Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2286
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 10283
ø pro Eintrag: 4,5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1757
2017
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Eine schöne Woche und weiterhin gute Besserung, wünscht dir von Herzen,
Ingrid
11.12.2017-15:36
Morgentau
Dankeschön :)
9.12.2017-13:14
Ingrid
Hab einen gemütlichen Abend und ein schönes Adventwochenende.
Alles Liebe :)
8.12.2017-18:01

Ein winterliches Gedicht

Erst gestern war es, denkst du daran?
Es ging der Tag zur Neige.
Ein böser Schneesturm da begann
und brach die dürren Zweige.
Der Sturmwind blies die Sterne weg,
die Lichter, die wir lieben.
Vom Monde gar war nur ein Fleck,
ein gelber Schein geblieben.
Und jetzt? So schau doch nur hinaus:
Die Welt ertrinkt in Wonne.
Ein weißer Teppich liegt jetzt aus.
Es strahlt und lacht die Sonne.
Wohin du siehst: Ganz puderweiß
geschmückt sind alle Felder,
der Bach rauscht lustig unterm Eis.
Nur finster stehn die Wälder.


Alexander Puschkin



Danke, dass ihr vorbeischaut. Heute reicht mir die Kraft leider nicht mehr für viele Worte und eine Blogrunde. Deshalb nur dieser kleine Abendgruß.

Melde mich morgen wieder. Macht es euch gemütlich und habt eine gute Zeit!

Morgentau 13.12.2017, 20.03| (10/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Da haben die Flüsschen

ganz schön zu tun, all die vergangene Pracht vom Sonntag in sich aufzunehmen.




Das war schon ein wenig verrückt. An einem Tag zeigte sich quasi der ganze Winter. 

Am Morgen lag noch alles unberührt, bis dicke Schneewolken über das Land zogen und ihre schwere Ladung fallen ließen. Es schneite stundenlang, bis die Wolken leer waren.




Kein Wunder, dass die Knödelstationen den ganzen Tag gut besucht waren ...



So schön sah es nach Einbruch der Dunkelheit aus. Wie oft hatte ich mir das gewünscht in der Vorweihnachtszeit … ein sanft beleuchtetes Bäumchen vor dem Fenster, auf das der Schnee gefallen war. Nun wurde dieser Wunsch erfüllt, auch wenn es ein vergängliches Geschenk war. Ich habe mich an dem Anblick erfreut.




Heute hab ich Urlaub, denn wir dürfen ihn nicht mit ins neue Jahr nehmen. Es hat gut gepasst, denn gestern kam ich endlich an den Punkt, wo ich alles aufgearbeitet hatte, was während meiner Fehlzeit liegen geblieben war. Ein gutes Gefühl.




Dass in 12 Tagen schon Weihnachten ist, will mir irgendwie gar nicht so richtig in den Kopf.

Langsam muss ich mir Gedanken machen, womit ich meine Lieben verwöhnen möchte. Fondue, heißer Stein oder doch „nur“ Kartoffelsalat mit Würstchen? Mal schauen …




Die letzten zwei Fotos sind von meinem Sohn.

Morgentau 12.12.2017, 12.18| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Unverblümt

... liegt nun die Wiese,
Schneekristalle zieren diese,
und auf Bäumen, Hecken, Strauch
klebt das Himmelspulver auch.

Selbst auf Straßen, Wegen, Plätzen
wird es weiß, und mit Entsetzen
stellen wir d
as Faktum fest:
Vor uns liegt des Jahres Rest.

Zeit, auch mal zu resümieren,
was wird das Erinnern zieren,
welchen Pferdefuß hindessen
wir am besten schnell vergessen.

Schöne Zeiten - schwere Zeiten,
Glück und Leid uns stets begleiten.
Hoffen wir vom Lauf der Welt,
dass er stets die Waage hält.


(C) Morgentau



Morgentau 11.12.2017, 18.51| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Der 2. Advent

bescherte uns soviel Schnee, dass die kleine Laterne auf meiner Terrasse komplett bedeckt war.

Ich war kurz draußen, bin bis runter zur Donau gelaufen, aber der Schneefall war so krass, dass ich innerhalb kurzer Zeit eingepudert war und mich aller fünf Minuten abschütteln musste, um nicht selbst zum Schneemann … pardon zur Schneefrau zu werden.


Fotos hätte ich eh nicht machen können, da ich keine schnee- bzw. wasserdichte Kamera habe. Außerdem war ich vom Stapfen durch den Schnee ziemlich schnell erschöpft.

So bin ich schnell wieder ins Haus geflüchtet und hab lieber weiterhin die Vögelchen beobachtet, wie sie die Knödelstationen stürmen.




Das Bild ist nicht von besonderer Qualität … herangezoomt und durch die Fensterscheibe. Aber man kann erkennen, wie es da abging. Mehr Fotos gibt es heute Nachmittag oder Abend.


Kommt gut in die neue Woche und passt auf euch auf!

Morgentau 11.12.2017, 08.01| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Es muss eine dicke Wolke

gewesen sein, die letzte Nacht ihre weiße Füllung hat fallen lassen.

Eine einzige Wolke, die es in sich hatte. Nun glitzert der Inhalt vor sich hin. Zumindest an den Stellen, wo die Zunge der Sonne - die sich heute auch ab und an mal blicken lässt bzw. ließ - nicht hinreichte. Frau Sonne ist nämlich ganz verrückt nach Frau Holles Eis.




In den Wald hat es mich dennoch nicht gezogen, denn vor dem aufmüpfigen Nordwind hab ich ordentlich Respekt. Dem wollte ich heute nicht zu Nahe kommen. Nein, danke. 

Da schau ich lieber den Vögelchen zu, wie sie ihren kleinen Ranzen vollschlagen. 

Ein paar Dreistlinge sind auch dabei, die wollen alles für sich. Und das Tigerle schaut dem

Treiben auch zu und würde so einen Dreistling gern entfedern ...




Vielleicht lässt der Wind ja noch nach und es reicht am Abend noch für einen Ortsbummel, wie letztes Jahr durch Blaubeuren, wo diese drei Fotos entstanden. Das war so schön. 


Aber auch im Stübel ist es gemütlich. Ich freu mich aufs Lichteln.




Wie auch immer, machen wir es uns gemütlich.


In diesem Sinne wünsche ich euch auch einen heimeligen schönen 2. Advent!



Morgentau 09.12.2017, 15.52| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Apfelbrot

Zutaten:

750 g Äpfel

200 g Zucker

500 g Mehl

1,5 Pk. Backpulver

250 g Sultaninen

200 g Haselnüsse, ganz

2 EL Rum

1 El gehäuft Kakaopulver

1 TL Zimt, gemahlen

0,25 TL Nelkenpulver

(oder Lebkuchengewürz)


Äpfel schälen, entkernen und klein schnitzeln oder raspeln. Mit dem Zucker vermischen und 4-6 Stunden zugedeckt ziehen lassen.


Den Backofen auf 190°C vorheizen.


Die restlichen Zutaten untermischen. Eine Kastenform einfetten und die Teigmasse hineinfüllen.


Bei 190^C ca. 60 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Einfach und einfach köstlich! ;-)


Morgentau 09.12.2017, 10.34| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Danke

für eure lieben Kommentare und Berichte, wie das bei euch so ist und ihr das empfindet.

Morgen antworte ich noch darauf und schau auch bei euch vorbei. Heute wird das nichts mehr. Bin schon wieder sooooo müde und freu mich nur noch auf mein warmes kuschliges Bettchen.



Schon wieder Wochenende ... ich freu mich. Hier noch ein kleines Betthupferl für euch - wenn ihr mögt.



Also dann bis morgen ... gute Nacht!

Morgentau 08.12.2017, 20.17| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Sie entschwindet

die Gemütlichkeit … aus den Wohnungen, Häusern und Gärten. Völlige Dunkelheit, wo noch vor ein paar Jahren Lichterketten, Schwibbögen und auch die eine oder andere Kitsch-Szenerie die Fenster und Vorgärten vorweihnachtlich schmückten. So schön war es, wenn man am Abend noch einen Spaziergang durch den Ort machte.

Und heute? Keine Zeit mehr für Lichter und Besinnlichkeit. Sress, Sorgen, Unruhen lassen den Wunsch danach sterben. Ich finde das so traurig.




Als ich vor 30 Jahren hierher zog und unsere Fenster das erste Mal schmückte, kamen die Leute auf mich zu und sagten mir, wie zauberhaft das aussehen würde. Damals waren die Schwibbögen, die ich aus dem Erzgebirge mitgebracht hatte, noch nicht so bekannt.

Mit den Jahren leuchteten ringsherum immer mehr Fenster. Sogar der Ochsen-Sepp gegenüber schmückte sein altes Stadel mit Lichterketten.

Jetzt stehen an diesem Platz zwei moderne Mehrfamilienhäuser. In einer Wohnung im obersten Stockwerk leuchtet manchmal ein Stern ...

Morgentau 08.12.2017, 07.45| (11/11) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Ich glaube

so langsam finde ich meinen neuen Rythmus. So schön es ist, jetzt morgens quasi ausschlafen zu können, da mein Bus ja erst kurz nach 9.00 Uhr fährt, so möchte ich das dennoch nicht ausdehnen, zumal ich ja auch abends recht früh ins Bett gehe. Das zu lange Schlafen bekommt mir einfach nicht. Das hab ich schon oft im Zusammenhang mit den Kopfschmerzen, die nachts entstehen, erkannt, und nun auch mit dieser Krankheit. Wenn ich mich etwas früher aus dem Bett bewege und mir für das Aufstehen richtig Zeit lasse, geht es mir auch besser. Ist halt alles nicht so einfach und jeder Tag ist quasi anders. Manchmal hat man das Gefühl, es hat sich nichts verändert in all den Wochen, andermal geht es mir fast schon wieder richtig gut. 



Ja, ich weiß, ich muss Geduld haben. Ist auch alles gut, wirklich. Bin jetzt einfach so froh, dass mir der Wiedereinstieg gelungen ist, obwohl ich am Anfang echt meine Zweifel hatte, ob es richtig war. Aber das war natürlich auch wieder die Angst und Unsicherheit, ganz klar. Rückschläge wollen die Hoffnung zerstören, aber ich lass das nicht zu. Die Zeit arbeitet auch für mich. Und wie schnell die vergeht, wissen wir ja. Also weiter im Text ...



Heute Abend ist Weihnachtsfeier. Ich kann natürlich nicht mitgehen, bin aber ehrlich gesagt nicht bös drum. Meine Kollegen sind zwar alle total in Ordnung und ich bin gern mit ihnen zusammen, aber das Drumherum, die vielen Menschen, der Geräuschpegel, die für mich sehr empfundende Enge, das war schon immer Anstrengung pur für mich und hab ich nur meinen Kollegen zuliebe ertragen. Sie werden auch ohne mich ihren Spaß haben und mir morgen berichten.

Ich wünsch euch einen schönen Tag!

Morgentau 07.12.2017, 08.17| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Nun aber

möchte ich euch endlich erzählen, wohin mich meine Kinder am Wochenende entführt haben.

Es ging nämlich nicht nur in den nahegelegen Wald, sondern ein paar km weiter … Richtung Allgäu … Berge … in den bereits tief verschneiten Winterwald bei Hinterstein.




Unglaublich, wieviel Schnee hier schon lag. Das Gute war, dass die Straßen frei waren und wir problemlos hinfahren konnten. Kommendes Wochenende wäre das vermutlich nicht mehr so easy, denn da soll es dort ordentlich Neuschnee geben und einwintern.




Aber für einen kleinen Winterwaldspaziergang war es genau richtig. Ich habe es sehr genossen, die frische klare Luft, die verzauberte Landschaft, die mich mit ihrem Glitzerschnee auf die Adventszeit einstimmte, und nicht zuletzt die überzuckerten Berge, die immer wieder schön anzuschauen sind.




Am späten Nachmittag ging es noch nach Bad Hindelang auf den Weihnachtsmarkt. Der stand schon ewig lang auf meiner Wunschliste. Vor Jahren hatte ich mal einen Tagesfahrt dahin gebucht für meine Familie und mich, aber dann wurde mein Vater krank und wir sind zu ihm gefahren.

Seither ergab sich noch nie wieder eine Gelegenheit.




Aber nun war es soweit. Leider sind die Fotos vom Weihnachtsmarkt alle verwackelt. Ich hab einfach keine ruhige Hand mehr. Nachtaufnahmen gehen gar nicht, auch nicht mit Beleuchtung.

Aber dieses Foto hier vom geschmückten Rathaus, das ist ganz okay ...




Von einer höher gelegenen Kapelle konnte man über den Ort schauen. Diesen Ausblick möchte ich euch auch nicht vorenthalten …




Überflüssig, zu erwähnen, dass ich in der folgenden Nacht wie ein Murmeltier geschlafen habe.

Weitere Fotos folgen dann in den nächsten Einträgen als "Textpuffer".

Morgentau 06.12.2017, 13.52| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Bin sowas von müde

und schlaff, das wird nix mehr mit dem Schreiben hier heute.

Sehne mich nur noch nach meinem Bett.




Dann hoffenlich bis morgen ...

Morgentau 05.12.2017, 19.28| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Schnell

ein kleiner lieber Gruß in die Runde. Morgen Abend schreibe ich mehr.

Nur soviel … der Wunsch nach einem schönen Spaziergang im Wald hat sich erfüllt. 

Und mehr noch … er führte sogar durch den Winterwald …




Aufregend war der erste Arbeitstag. Fast vier Wochen Pause gehen halt doch nicht so spurlos an einem vorüber, zumal ich im Moment ja auch nicht gerade in Topform bin aus bekannten Gründen. Hinzu kam, dass ich mit blöden Kopfschmerzen aufgewacht bin und mich echt nicht so doll fühlte heute früh. Das hatte mir echt noch gefehlt. Aber alle Versuche, mich am Gehen zu hindern, hab ich in den Wind geschlagen. Und ich hab es gepackt, juchhuuu, wie ich mich freue.


Die allerdringlichsten Sachen hatte mir schon meine liebe Kollegin abgenommen, so dass ich nicht gleich unter Zeitdruck geraten bin. Hinter den anderen stehen zwar auch Termine, aber keine, die man nicht überziehen könnte. Aber ich erledige jetzt alles der Dringlichkeit nach … eins nach dem anderen … und bin auch schon ein gutes Stück vorangekommen. Das wird schon. Ich bin total froh und fühl mich richtig gut … also psychisch.


Mit dem Bus, das war auch super. Viel relaxter. Am schwierigsten sind immer die Wege. Da wabert es noch ganz schön heftig im Hirn bei jedem Schritt. Auf weichem Boden ist es nicht so arg … oder wenn ich langsam laufe, aber bei dem Wetter will auch ich schnell wieder ins Warme, da kann ich nicht langsam gehen. Aber ich kenne ja jeden Winkel und alle Stellen, wo ich halt besonders aufpassen muss. Das ist schon okay. Irgendwann wird sich alles wieder normalisieren, da bin ich zuversichtlich.


Hihi, nun hab ich doch mehr geschrieben, aber ich weiß ja, dass sich einige sorgen, die sollten wenigstens schnell Bescheid wissen. Ganz lieben Dank für eure freundlichen Kommentare ... hab mich so sehr darüber gefreut!!!

Aber wie gesagt … mehr (einschließlich Bericht vom Wochenende und Fotos) dann morgen.

Bei euch schau ich dann auch wieder rein ... 

bis dahin ganz ganz liebe Grüße und alles Liebe für euch!

Morgentau 04.12.2017, 19.42| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Das Wochenende naht

und ich freue mich auf schöne Stunden mit meiner Familie. Vielleicht erfüllt sich meine Sehnsucht und mein Wunsch nach einem Spaziergang im Wald. Ich vermisse das so sehr.

Auch möchte ich Kräfte tanken, denn am Montag will ich es wieder versuchen und meinem verwaisten Arbeitsplatz wieder Leben einhauchen.




Euch wünsche ich ein erholsames, schönes Wochenende und einen besinnlichen 1. Advent!



Morgentau 01.12.2017, 12.14| (13/13) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

In der Nacht

kam der Dezember. Und er kam nicht mit leeren Händen ...

Morgentau 01.12.2017, 11.58| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Erster Schnee

Wie plötzlich doch bedeckt mit Eis
So Strauch und Bäume steh'n,
Auf letztem Grün das erste Weiß,
Wie traurig ist's zu seh'n!

Was bangst du, Herz? Sei frisch und kühn
Und denk', wenn Flocken weh'n:
Auf letztem Weiß das erste Grün,
Wie lieblich wird das steh'n!

Johann Nepomuk Vogl



Wer sich auf den Advent einstimmen will, könnte vielleicht HIER mal reinschauen.
Eine sehr schöne und interessante Dokumentation "Weihnachten auf dem Land" ...
eine wunderbare Zeitreise in die 40er, 50er und 60er Jahre.

Morgentau 01.12.2017, 08.11| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört

Total schlaffi

mal wieder. Geht es euch auch so? Hab gelesen, dass die Wetterreize dafür verantwortlich sind, dass derzeit viele unter Kopf- und Gliederschmerzen leiden … aber auch unter innerer Unruhe und Nervosität, was ich bestätigen kann. Mein Kreislauf spinnt und das Herz macht sich nicht gerade durch einen regelmäßigen Schlag bemerkbar. Nicht zu vergessen mein Kopf, der ja eh schon am Kämpfen ist … in welchem Bereich auch immer. Manchmal fühlt es sich jedenfalls an, als hätte ich mal kurz in die Steckdose gegriffen. Aber wenn das Wetter der Störenfried ist, der hinter all dem steckt, dann kommt wenigstens keine Angst dazu … nur Hoffnung, dass es sich bald normalisiert.




Gestern hab ich „La La Land“ gesehen, weil es den grad kostenlos zu leihen gab und mich interessiert hat, warum er mit so vielen Auszeichnungen überhäuft wurde.

Nicht jede verdient, wie ich finde, aber das ist ja Geschmackssache. Gefehlt hat mir einfach der eine oder andere Gänsehautmoment. Platz dafür war eigentlich da. Schade.

Gefallen hat mir die Musik, dieser Song hier z.B., falls ihr mal reinhören mögt.

Morgentau 30.11.2017, 15.30| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Es schneit

ganz fein nur, leise, … ganz so, wie in dem schönen Weihnachtslied, das ich so sehr mag.

Auf Wiesen und Dächern hat sich schon eine ganz dünne Schneedecke gebildet, wie aus Organza.

Am letzten Tag scheint der November zu wissen, wem er jetzt das Zepter übergibt. Ich finde es toll, dass er seinem Nachfolger damit den Einstieg ein wenig angenehmer gestaltet. Wahrlich eine noble Geste.




Die Spatzen und Meisen, die in den letzten Tagen ausgeflogen schienen, sind auch zurück. Ihrem aufgeregten spätzisch-meisischem Bettelchorgezwitscher bin ich schon gefolgt. 

Die Knödelstationen sind gefüllt, was auch die zurückhaltenderen Gäste freuen dürfte, die sich nicht auf diese Art bemerkbar machen, sondern leise und plötzlich im Geäst erscheinen, wie der Buntspecht, Kleiber, Gartenläufer, die Amseln und das Eichhörnchen. Ich liebe es.

Morgentau 30.11.2017, 11.34| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Jung in den 80ern

Aufs Sofa legen und bissel reinhören in diese Podcasts, macht echt Spaß. Den Tipp hab ich von meinem Sohn, der in den 80ern geboren wurde. 

Da werden aber auch bei mir viele viele schöne Erinnerungen wach. Ich mochte die 80er sehr und lass mich gern noch einmal in diese Zeit entführen.


Draußen riecht es nach Winter, aber Schnee fällt hier noch nicht, was sich jedoch bald ändern soll.

Leider sind die Fotos mit dem beleuchteten Bäumchen im Dunklen nichts geworden. Ich hab zur Zeit einfach keine ruhige Hand. Selbst die Bilder, die ich noch bei Tageslicht geschossen habe, sind alle verrauscht. Vielleicht klappt es ein andermal besser.



Das Tigerle beobachtet das Geschehen ...

Morgentau 29.11.2017, 13.54| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört

Vorweihnachtliches

Nun brennen und leuchten sie wieder, die Kerzen, Schwibbögen und anderen lichterkettenumhangenen Dinge. Ich mag diese ganz kleinen LED-Lämpchen, die mit ihren Leuchtpünktchen für so wunderbare Stimmung sorgen. Das kleine Bäumchen habe ich damit geschmückt und dieses Jahr zum ersten Mal meinen Efeu, der über das Mäuerchen der Terrasse wächst.

Diese Idee kam mir heute und ich hab sie gleich umgesetzt. Das sieht sicher stimmungsvoll aus. Ich kann es kaum erwarten, dass es dunkelt und ich mich daran erfreuen kann. Natürlich werde ich es auch fotografieren.




Dieses kleine Adventsgesteck hab ich noch gemacht. Es steht auf dem Esstisch. Es muss nicht immer ein Adventskranz sein. Kerzen brennen ohnehin genug bei mir.

In der Adventszeit mag ich unser altes Haus besonders. Zwischen den moderneren und ganz neuen Häusern entwickelt es einen richtig morbiden Charme. Zumindest, wenn es dunkelt und man nicht so genau erkennt, wie der Putz bröckelt … oder es ist genau das, was dieses heimelige Gefühl ausmacht.

Morgentau 28.11.2017, 12.10| (11/11) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Simons

Cat kennen sicher viele von euch. Dieses Filmchen hab ich zum ersten Mal gesehen.
Es ist allerliebst gemacht ... und erinnert mich an einen Tierarztbesuch mit unserem Tigerle.

Morgentau 27.11.2017, 15.56| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört

Bissel Bauchweh

hab ich. Der Grund: Ich ess einfach zuviel in letzter Zeit. Man hat mich schon gewarnt, aber was nützt die Warnung, dass Kortison den Appetit anregt. Ab morgen nehme ich ja dann eh nur noch eine viertel Tablette jeden Tag … und das dann noch 12 Tage lang. Danach normalisiert sich das Ganze dann hoffentlich wieder. Plötzlich schmecken mir Dinge, die ich schon Jahre … Jahrzehnte nicht mehr gegessen habe. Verrückt. Was man nicht alles so erlebt.


Die Tabletten gegen den Schwindel machen müde. Also hoffe ich auch hier, dass ich die nicht ewig nehmen muss. Alles schon bissel nervig, aber was will ich machen, will ja wieder gesund werden.


Ansonsten war es ein schönes, ruhiges und gemütliches Wochenende. Hab diesen Film gesehen, war aber enttäuscht, sowohl von den schauspielerischen Leistungen als auch vom Inhalt und der Umsetzung des Films. Da hatte ich mir mehr versprochen. Toll war die Musik.


Und ihr so, geht es euch gut?



Morgentau 26.11.2017, 18.04| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Drei Schneeflöckchen

fielen heute Morgen aus der grauen Wolkendecke. Ach nein, es waren vier einhalb oder auch fünf, sechs … keine Ahnung. Ihr wisst ja, dass ich im Moment nicht so schnell gucken kann, wo was passiert. Jedenfalls war es wie ein erster Gruß von Frau Holle, der uns wohl zeigen sollte, dass die Saison eröffnet ist. In den Bergen ist sie es schon längst, dort hat es schon eine richtig weiße Schneedecke. Schön sahen die Morgenfotos auf den Webcams aus. So eine frisch überzuckerte Landschaft und dieses sanft rötliche Morgenlicht, das hat etwas Verzauberndes … Sanftes.

Das ist es wohl auch, was ich daran so mag. Alles Dunkle und Laute wird überdeckt. Frieden zieht ein.


Ich weiß, Autofahrer sehen das anders, was ich natürlich auch nachvollziehen kann. Hoffen wir, dass alles gut geht.


Gestern hat mich mein lieber Sohn in einen nahegelegen Gartenmarkt gefahren. Da war mir zur Abwechslung mal schwindlig vor Glück, denn ich konnte ein paar schöne Dinge mit nach Hause nehmen. Das hab ich so sehr gebraucht.


Schöne Windlichter, an denen ich nie vorbeigehen kann, ein Gesteck mit Weihnachtssternen und Efeu für Innen und zwei schöne Gestecke für die Terrasse. Ich konnte mich einfach nicht bremsen. Vor allem dieser schöne Topf mit den Christröschen … das war Liebe auf den ersten Blick.


Ich kann gar nicht oft genug nach draußen schauen und mich an ihm erfreuen. Dahinter seht ihr das kleine Bäumchen, das ich vergangenes Jahr in dem gleichen Gartenmarkt gekauft hatte. Das werde ich nun bald wieder schmücken und mit der kleinen Lichterkette behängen. Dann kann die Adventszeit kommen.


Morgentau 26.11.2017, 12.07| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Kleiner Abendgruß

in die liebe Runde. Ich hab euch nicht vergessen, bin nur grad bissel müde.
Vielleicht melde ich mich morgen wieder. Passt auf euch auf!



Herbst-Gefühl

Müder Glanz der Sonne!
Blasses Himmelblau!
Von verklungner Wonne
Träumet still die Au.
An der letzten Rose
Löset lebenssatt
Sich das letzte lose,
Bleiche Blumenblatt!
Goldenes Entfärben
Schleicht sich durch den Hain!
Auch Vergeh'n und Sterben
Däucht mir süß zu sein.

Karl von Gerok

Morgentau 25.11.2017, 18.32| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Verzaubert

zeigte sich die Welt heute morgen. Alles war von Raureif überzogen und das Morgenlicht sorgte für einen dezenten Glitzereffekt. Oh, wie ich das liebe. Nur zu gern hätte ich meine Kamera geschnappt und wäre Richtung Wald gezogen, wie damals, als dieses Fotos entstand.

Leider ist daran momentan noch nicht zu denken. Vorallem morgens nicht, da schwankt „das Schiff“ besonders heftig und auch sonst muss ich wohl immer erst meine Kräfte wieder einsammeln, die sich über Nacht überall verteilt zu haben scheinen.

Aber der Blick nach draußen, der hat mir so gut getan. Und die Sehnsüchte in mir sind wie lauter kleine Feuersteinchen ...



Falls ihr die Möglichkeiten dazu habt, nehmt sie wahr, geht hinaus und lasst euch verzaubern!

Wo auch immer ihr seid, was auch immer ihr tut, ich wünsche euch viele zündende Feuersteinchen. Und alles Schlechte soll sich in Rauch auflösen ... ;-)

Morgentau 23.11.2017, 11.14| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Erschöpft, aber froh

Ganz kurz für alle, die sich sorgen:

Der Besuch beim HNO hat noch einmal bestätigt, dass der linke Gleichgewichtsnerv seinen Dienst quittiert hat. Nun muss der rechte lernen, das auszugleichen.

Die gute Nachricht ist, dass es ihm gelingen wird. Es braucht halt nur seine Zeit. Viel Geduld ist gefragt und kann halt Monate oder noch länger dauern. Aber soweit waren wir ja schon.


Ich hab nicht warten müssen, bin sofort drangekommen. Sie hat mir nochmal erklärt, warum diese Diagnose bei der ersten Untersuchung damals vor zwei Monaten nicht zu erkennen war.


Viel tun könne man leider nicht, nur eben, sich in Geduld zu üben. Leider würde diese Erkrankung in den letzten Jahren stark zunehmen. Ehrlich, mich wundert das nicht.


Auch hat sie mir etwas gegen die Reize, die den Schwindel auslösen, die Ohrgeräusche, Schmerzen etc. verschrieben und empfiehlt zudem die Untersuchung und Behandlung der HWS, da auch diese einen Einfluss auf den Heilungsprozess hat. Was ich sofort glaube, denn die macht mir auch schon immer Probleme.

Ganz wichtig: Ruhe bewahren – Stress ist Gift. Es wäre also dieses Gesamtpaket, auf das es zu achten gilt, damit es gelingt, mich bald wieder besser zu fühlen … trotz Erkrankung.


Sie machte mir Hoffnung, … es sei zwar wirklich eine echt gemeine, fiese und langwierige Geschichte, aber dafür keine schlimme. Und ich sag euch ehrlich – da fiel mir ein richtiger Felsbrocken vom Herzen.


Jetzt hoffe ich, dass die Tabletten schnell helfen, dass ich auch wieder arbeitsfähig bin und auch den Weg zur Arbeit ohne gravierende Probleme bewältige. Heute war das noch ziemlich anstrengend – mein Trip in die Stadt, aber ich hab es gepackt und war auf dem letzten Stück Weg von der Haltestelle richtig happy.


Nun wisst ihr Bescheid und ich kann das Thema hier hoffentlich mal ein Weilchen – oder noch besser ganz - aussparen.


Jetzt muss ich mich aber erstmal hinlegen … bin total platt.


Die Kommentarfunktion nehm ich raus. Ihr müsst mir nichts mehr dazu schreiben, wollte euch nur informieren.


Aber eure lieben Kommentare einen Eintrag davor werde ich noch beantworten. 

Das ist mir ein großes Bedürfnis!!!!!!!

Morgentau 22.11.2017, 14.30| PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Novemberregen

Vom Norden kamen die Wolken gezogen,
unbemerkt, fast geisterhaft.

Dann hat sie der Wind vor die Sonne geschoben,
entzog ihr dreist die letzte Kraft.

Im Wald beginnt ein Stöhnen und Ächzen,
wenn Baum um Baum sich neigt und bricht.

Kein Vogel singt mehr in den Ästen
und ringsherum erstirbt das Licht.

Kein Jäger sitzt mehr auf der Lauer,
der Fuchs schleicht schnell in seinen Bau.

Schon setzt er ein, der Regenschauer,
verfärbt die Landschaft nebelgrau.


(C) Morgentau

Morgentau 21.11.2017, 09.14| (13/13) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte