Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel



Einträge ges.: 976
ø pro Tag: 1,5
Kommentare: 3684
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 639
2014
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Morgentau
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Es war zu erwarten

dass der sonnige Tag gestern die Ausnahme war. Ich weiß, in vielen Regionen scheint sie auch heute, hab es auf dem Radarbild gesehen. Aber hier hat der Nebel wieder alles in seinen grauwattigen Griffeln.
Es passt zu diesem Totensonntag, aber nicht zu meiner Stimmung, falls ihr das befürchtet. Nein, meine Stimmung ist ganz okay heute. Manchmal kann man gar nicht genau erklären, warum sie an diesem Tag so und an jenem so anders ist. Nicht immer gibt es konkrete Gründe dafür. Es ist halt so.
Oder meine ich das nur? Eigentlich schon, denn unterschwellig ist da immer so ein Grundgefühl, das verantwortlich dafür ist, welchen Stimmungsfaden wir aufwickeln. Bei mir war es vielleicht das lange Gespräch heute morgen mit meinem Vater. Solche wichtigen Dinge sind es doch oft, die unser Innerstes beeinflussen und entscheidend dafür sind, wie wir uns fühlen. Zumindest bei mir ist es so. Konnte ich ihn im Lauf des Gespräches so aufbauen, dass er sich dadurch besser fühlt, geht es auch mir gleich besser. Naja, eigentlich ist das ganz logisch.



Meinen kommenden Einträgen werde ich immer ein paar Fotos aus diesem Jahr anheften. Schöne Momente 2014. Es ist für mich einfach richtig und wichtig, dass sie nicht so schnell vergessen werden. Ich erfreue mich sehr daran, und vielleicht mach ich auch euch damit eine kleine Freude. Das wär natürlich ganz famos.

Morgentau 23.11.2014, 15.59 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

So richtig schön gruslig

ist es draußen. Dicke Nebelschwaden ziehen um die Häuser, verfangen sich in dem Licht der Straßenlaternen, trüben es ein und zaubern dadurch eine ganz unheimliche Atmosphäre.
An so einem gemütlichen Samstagabend liebe ich das sehr. Ein Weilchen hab ich zugeschaut, wie sich die Strahlen der Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge an manchen Stellen wie Laserschwerter kreuzen.
Ansonsten ist es düster und still da draußen, und das Kerzenlicht im Innern sorgt für Gemütlichkeit.

Dabei war dieser Tag alles andere als ein 22. November, wohl eher ein 22. April. Sogar bei uns hat sich die Sonne durch die Schleiherschicht gekämpft und noch einmal für wärmende Momente gesorgt.
Immer wieder lief ich halb blind durch die Gegend, wenn ich wieder von einem Lichtstrahl getroffen wurde, so ungewohnt waren sie für mein Auge. Und doch, es war sooo schön.
Unsere Lissy sonnte sich noch einmal auf der Gartenbank und das Tigerle sprang übermütig über den Laubhaufen. Welch lustiger Anblick.

Ich hoffe, auch ihr hattet einen schönen, unbeschwerten Tag und könnt ihn nun bei gemütlichen Stunden ausklingen lassen.

Morgentau 22.11.2014, 18.27 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Ein kleiner Gruß am Freitagabend

für alle, die heute Abend hier noch vorbeispickeln. Danke für eure lieben Kommentare und freundlichen Worte, über die ich mich sehr gefreut habe.
Der Wald mit seinen moosbewachsenen, pilzbehüteten, beerenbehangenen, farnumweldelten und tannennadelbestickten Models ist halt immer noch mein Lieblingsmotiv. Dafür geh ich auch gern mal in meine nicht mehr ganz morgentaufrischen Knie ... hihi.

Langsam lässt auch der Kopfschmerz nach, aber leider nur dank pilliger Nachhilfe. Aber das ist mir im Moment wurscht, hauptsache, ich kann endlich wieder halbwegs normal denken.
Der Wochenendeinkauf ist auch erledigt und einem schönen Selbigen steht nun hoffentlich nichts mehr im Wege.
Auch die Kerzen durften heute schon mal Probebrennen. Nur die Katzen müssen erst lernen, dass ich das Tannengrün nicht für sie zum Kranz geflochten habe.

Schön ist es. So wird die Dunkelheit mit einem Lichterkleidchen geschmückt und wirkt gleich viel freundlicher.
Wenn ich nicht zu müde bin, schau ich nachher diesen Film. So lässt es sich gut ins Wochenende starten, gell?
Und das wünsche ich euch auch von Herzen: ein schönes, gemütliches Wochenende!

Morgentau 21.11.2014, 18.42 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Im Gedränge

... hier auf Erden kann nicht jeder, was er will.

(Goethe)


Morgentau 20.11.2014, 19.36 | (11/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Schon wieder Mittwochabend

und morgen denken sicher viele schon ans Wochenende. Wenn der Totensonntag vorbei ist, werde ich meine Schwibbögen in die Fenster stellen. Darauf freue ich mich schon sehr.
Auch auf mein Adventsgesteck, das ich wieder mit schönen Tannenzweigen bestücken werde. Oh, ich liebe es, wenn es nach Tannennadeln duftet. Das ist überhaupt das schönste an der Adventszeit: Kerzen und Tannenzweige. Dann lass ich mein Räucherhäuschen (hihi, ich wollte grad Häucherräuschen schreiben) qualmen und genieße die dabei einströmenden wohligen Gefühle.

Gefreut hab ich mich heute auch über ganz lieben Besuch. Und ich hatte das Gefühl, die Gäste freuten sich sehr über die gedeckte Tafel, denn von den Köstlichkeiten wurde reichlich genascht.
Es gab ja auch lauter gute Sachen: Erdnüsse, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Rosinen und Äpfel ...
Ganz aus dem Häuschen waren sie und kamen gleich in Scharen ... meine lieben gefiederten Freunde. Ich finde das so lustig, wenn sie aufgeregt hin und herschwirren, störendes Laub oder die leeren Schalen der Sonnenblumenkerne wegschnippen, um besser an die verlockende Mahlzeit zu gelangen, oder kopfüber an den Meisenknödeln hängen. Ich liebe es.



Ein paar von den letzten Ahornblättern und Sonnenstrahlen ... vergangene Woche.

Morgentau 19.11.2014, 19.02 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Lake Effekt

Schaut euch mal diese Bilder an ... unfassbar, was da abgeht.

Morgentau 19.11.2014, 08.48 | (6/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört

Es sind aber immer auch

die Nachrichten, die mich total niederdrücken. Früher habe ich so optimistisch in die Zukunft gesehen, ... wusste, fühlte, glaubte, irgendwann wird sicher alles gut oder wendet es sich zumindest zum Besseren auf dieser Erde. Aber in letzter Zeit fühle ich das nicht mehr. Und das macht mir Angst. Außerdem bin ich eine gute Beobachterin. Mir fallen so viele Dinge auf, für die ich keine gute Entwicklung sehe. Im Gegenteil. Dann frage ich mich, wo das noch hinführen wird. Was werden wir noch erleben oder aushalten müssen? Womit zu kämpfen haben? Unsere Eltern und Großeltern erlebten diese schrecklichen Kriege. Dann endlich Frieden. Aber wie lange wird es in unserem Umfeld noch friedlich zugehen? Können wir eines Tages unseres Lebens nicht mehr sicher sein? Was tut man den Tieren und diesem wunderbaren Planeten noch alles an?
Die Angst um meine kranken Eltern ... Ängste um die Zukunft der Kinder und Enkel. Um meine Zukunft. Erwartet mich am Ende auch jahreslanges einsames Dahinsiechen, weil mir keiner den Tod gönnt?

Wenn ich diese Diskussionsrunden verfolge, denke ich so oft, viele wissen gar nicht, was da draußen los ist. Ich weiß nicht, in welchen Kreisen sie verkehren. Sicher gibt es überall diese Inseln der Glückseligkeit, in die nichts oder nichts Bedrohendes von Außen dringt. Freilich, man sieht die Nachrichten aus aller Welt, aber das ist viel zu weit entfernt, betrifft nicht unmittelbar und schürt demzufolge auch keine echten Ängste.

Gern darf man mich überzeugen, dass ich zu schwarz sehe, dass es diese oder ähnliche Probleme schon zu allen Zeiten gegeben hat ...
Vielleicht ist das eine ganz normale Entwicklung, dass man bald Kinder auf Bestellung kriegen kann, die Gefühle aussterben ...
Sorry, ich hör schon auf.

Morgentau 19.11.2014, 08.05 | (5/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Ihr seid so lieb

Eure lieben Worte und Gedanken tun so gut, habt vielen Dank dafür. Das ist ein schöner, lieber Trost, auch wenn meine Augen schon wieder ganz glasig werden. Das berührt mich halt so sehr. Irgendwie hab ich derzeit noch näher am Wasser gebaut. Da fehlt oft nicht viel, schon könnte ich losheulen.
Gestern hab ich dann doch noch kurz zu Forrest reingeschaut. Dieser Hanks spielt die Rolle so gut, das ist der Wahnsinn. Er IST Forrest. Die Szene, als er in den Krieg zieht und Jenny ihn bittet, nicht den Helden zu spielen, sondern wegzulaufen, wenn es brenzlig wird. Da liefen mir sofort die Tränen ... manno.

Aber es hat auch etwas sehr Befreiendes, seinen Gefühlen und Tränen ihren Lauf lassen zu können. Halten wir uns nicht viel zu oft damit zurück? Jeder hat doch diese ganz besonders empfindsame, fragile Stelle tief in sich drin, dort, wo der Schmerz verborgen liegt. Schmerz, der irgendwann der Seele zugefügt wurde und niemals ganz verheilt ist.
Wir sind oft meisterlich im Verdrängen oder vielleicht auch stark genug, das Schöne und Gute so zu lenken, dass die Wunden nicht aufbrechen. Und doch kommt der Tag, an dem dieser innere Druck einfach zu groß wird und ein Ventil sucht. Nicht selten geschieht das bei einem Film oder gefühlvoller Musik ... und dann ist es gut so.

Danke, dass ihr hier seid.

Morgentau 18.11.2014, 20.40 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Ich weiß nicht

was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin. Nein, kein Märchen aus alten Zeiten ist daran schuld. Eher die Dauerdüsternis, Kälte und heute auch noch permanenter Regen.
Aber das allein ist auch nicht die Ursache.
Manchmal frage ich mich, wie ich das aushalten konnte ... seit fast fünf Jahren ohne meinen lieben Mann zu existieren. Ohne sein Lächeln, seine Wärme ... ohne ein einziges Mal in den Arm genommen zu werden. Er fehlt mir so.

Morgentau 18.11.2014, 16.13 | (14/13) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten