Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel



Einträge ges.: 942
ø pro Tag: 1,5
Kommentare: 3478
ø pro Eintrag: 3,7
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 615
2014
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Morgentau
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Geister

die ich liebe, sind die Waldgeister. Wie jener Waldgeist, dem ich letzten Winter bei einer kleinen Wanderung begegnet bin.
Es war an einem kalten, trüben, sehr sehr ungemütlichen Tag, an dem die meisten Menschen in ihren Häusern am warmen Ofen blieben und nicht im Traum daran dachten, einen Schritt vor die Tür zu setzen.
Aber ich sehnte mich so sehr nach dem Wald, dass ich mich ganz warm und mollig anzog und Richtung Wald aufbrach.
Ich weiß es noch wie heute, im Wald war eine Stille, wie man sie dort nur selten, äußerst selten erlebt.
Ja, es stimmt, im Wald ist es meistens friedlich, und wenn man etwas hört, dann ist das oft nur der liebliche Gesang eines Vögelchens oder das sachte Knacken im Unterholz, wenn ein Mäuschen auf Futtersuche geht.
Aber ihr könnt es mir glauben, an jenem Tag war es so still, dass man sogar das Fallen einer Tannennadel hätte hören können.

Genau das muss wohl der Grund dafür gewesen sein, dass sich der Waldgeist auf seinem Plätzchen so sicher gefühlt hat, dass er eingedöst ist und nicht bemerkt hat, wie ich mich ihm nähere.

Sicher könnt ihr euch denken, wie aufgeregt ich war. Noch nie hatte ich einen Waldgeist aus dieser Nähe gesehen. Ich stand quasi vor ihm. Nur wenige Meter trennten uns ...



Ich konnte kaum atmen, so aufgeregt war ich.
Inzwischen musste er mich jedoch bemerkt haben, denn seine äußere Hülle verwandelte sich zu einem Wurzel-Baum-Gebilde. Und zwar so schnell, dass ich es nicht einmal bemerkt habe.

Seit jenem Tag weiß ich es nun ganz ganz sicher, dass hinter so manch kleinem Tännchen, Farnwedel, Mooskissen oder altem Baumstumpf in Wirklichkeit ein Waldgeist steckt.

Wenn ihr das nächste Mal in den Wald geht, dann seid bitte ganz ganz leise. Vielleicht habt ihr ja auch so ein Glück wie ich und begegnet einem dösenden Waldgeist.

Morgentau 31.10.2014, 18.50 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Ich werde

wohl auch heute wieder früh ins Bett gehen. Seit der Zeitumstellung und dem frühen Hereinbrechen der Nacht bin ich auch gefühlt früher bettreif. Es dauert auch meistens nicht lang mit dem Einschlafen, nur wach ich nachts dann immer wieder auf. Doof ist das, aber ich lebe damit. Früher hab ich mich selbst verrückt gemacht und so reingesteigert, dass ich dann erst recht nicht mehr einschlafen konnte. Heute sehe ich das gelassen und warte halt ab, bis es mir die Gedanken wieder wegzieht. Wenn man Katzen im Haus hat, kann man eh von einer Dauerdurchschlafphase nur träumen ... hihi, und nicht mal das.
Und wenn ich euch mit diesem Thema ermüdet haben sollte, wisst ihr jetzt, wie ich mich grad fühle ... ;-) In diesem Sinne ... guat`s Nächtle!

Morgentau 30.10.2014, 19.14 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Müde

bin ich. Aber es ist so ein zufriedenes Müde. Was ich auf Arbeit heute erledigen konnte, hab ich getan, und auch nichts zurückgelassen, was ein anderer hätte regeln müssen.
Sich zufrieden zu fühlen, ist schon ein tolles Gefühl.
Klar kann sich das von einer Minute auf die andere ändern. Aber bis es soweit ist, genieße ich es. Zum Teil habe ich es selbst in der Hand, es noch ein wenig auszudehnen, dieses Zufriedensein-Gefühl. Keine Nachrichten hören, nicht mehr ans Telefon gehen ... und die Fenster erst in ... ca. einer Stunde anschauen ... ;-)



Vielleicht komm ich später nochmal vorbei. Jetzt muss ich erstmal in die Küche ...

Morgentau 30.10.2014, 16.21 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Mein Haar

ist trocken. Zeit, den Rechner runterzufahren und ins Bett zu gehen. Hab mir vorgenommen, heute noch ein wenig Musik zu hören ... und freu mich drauf.
Gute Nacht, schöne Träume und morgen (heute) viele freundliche Begegnungen ... ;-)

Morgentau 29.10.2014, 20.36 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Was man nicht im Kopf hat

hab ich manchmal im Bauch. In den Beinen jedenfalls nicht, denn nochmal lauf ich nicht durch den Ort bis zum Supermarkt. Nicht um diese Zeit, bei dieser Dunkelheit ... schon gar nicht so allein und mit nassem Haar.
Aber es ärgert mich, dass ich ausgerechnet das Wichtigste vergessen habe. Von daher hab ich das, was ich nicht im Kopf hatte, nun im Bauch, denn dort grummelt er nun, der Ärger über meine Vergesslichkeit. Bah.

Morgentau 29.10.2014, 19.39 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Lieber schüchtern

als nüchtern. Und das Nüchtern meine ich nicht im Zusammenhang mit Alkohol.
Manche Menschen haben diesen nüchternen Blick, diese nüchterne Art, über Dinge zu reden oder auf Fragen zu antworten. Oder sie schreiben nüchtern. Ohne jedes Gefühl.
Wie mein lieber Mathelehrer immer sagte ... "Friss, Vogel, oder stirb". Nur, dass er es in Bezug auf das Lernen meinte.
Aber was ich meine, ist dieses Hinwerfen eines Blickes oder Satzes ... "Da hast du! Nun sieh zu, wie du diesen Brocken verdaust!"

Neee, sowas schaudert mich. Das ist wie eine ungeheizte Stube an einem kalten Wintertag. Soviel Klamotten könnte ich mir gar nicht drüber ziehn, als dass mir irgendwie doch noch warm würde.

Es geht mir nicht um den perfekten Schreibstil oder einem schönen Gesicht. Aber was ich unbedingt brauche, um jemandem glauben und vertrauen zu können, ist ein freundlicher, klarer Blick und Worte und Sätze, in denen das Herz zu spüren ist.

Nüchterne, kalte Worte oder leere Augen sind wie ein Schlag ins Gesicht. Oder wie eisiger Lufthauch. Brrrr ...

Morgentau 29.10.2014, 16.49 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Der Kobold

Der Herbst treibt wieder Schabernack,
riskiert, uns zu vergrämen.
Beim Necken ist er voll auf Zack,
das lässt er sich nicht nehmen.

Gewissenbisse kennt er nicht,
schickt schamlos Sturm und Regen,
nimmt uns am Ende gar die Sicht
und wird nichtmal verlegen.

Und wenn wir richtig sauer sind
auf ihn und seine Scherzchen,
wird er ganz plötzlich brav und lind,
zeigt uns sein goldig Herzchen.

Vermutlich gibt er niemals Ruh`,
sein Spiel ist launisch und
lässt diesen einen Schluss nur zu:
Der Herbst, der treibt es bunt.

(C) Morgentau




Morgentau 29.10.2014, 15.29 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig | Tags: Herbst, Gedicht, Bunt, Laub, Dorf, Baum, Scherzkeks,

In meiner Computerecke

ist es schon mächtig duster. Erst halb 5 und durch das kleine Fenster dringt nicht mehr viel Licht. Künftig werde ich beim Abendessen nicht mehr nach draußen sehen können. Jedenfalls würde ich nicht mehr viel erkennen, zumal eine Straßenlaterne defekt ist.
Die neue "Servus" hab ich mir heute gekauft. Freu mich auf den großen Artikel über den "Blautopf". Noch hab ich nicht reingegelinst. Ihr wisst ja, dass ich mir solche "Freuden" gern ein wenig aufhebe ... für einen besonderen Moment.



Meinem Kopf geht es heute besser. Beschreien möchte ich es allerdings nicht. Also pssst ... damit der Schmerzteufel nicht aufwacht.
Und wie war euer Tag so? Ganz normal, ohne besondere Vorkommnisse? Dann war er wie meiner.
Aber nun schnell ab in die Küche ... winkewinke!

Morgentau 28.10.2014, 16.36 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Danke

für eure lieben mitfühlenden Worte. Schön, dass ich mich hier auch ab und an mal ausheulen darf.
Jeder hat halt sein Päckchen zu tragen, und so mancher sicher ein viel größeres als ich.
Deshalb werde ich auch nicht alt heute. Ich freu mich auf mein Bett. Hoffentlich bin ich morgen wieder fit, auf Arbeit gibt es jetzt viel zu tun.
Seltsam, obwohl ich die Ruhe so sehr liebe und für die Erledigung vieler Aufgaben gern ausreichend Zeit habe, mag ich es auf Arbeit sehr, wenn ordentlich was los ist.
Es gibt mir ein gutes Gefühl, viel bewältigt und erledigt zu haben, ... dazu beizutragen, dass "der Laden läuft". Ich bin ein Teil davon, gehöre dazu, habe meinen Platz.
Dafür bin ich unendlich dankbar.

Grad hab ich unser Tigerle rausgelassen und dabei festgestellt, wie kalt es draußen ist.
Von Bodenfrost ist gar die Rede. Da wird er es nicht lange draußen aushalten.

Habt noch einen gemütlichen Abend!

Morgentau 27.10.2014, 18.38 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Den dritten Tag

Kopfweh. Manno. Dabei war ich so froh, als endlich was auf den Markt kam, das mir zum ersten Mal wirklich half. Nach sooo vielen Jahren ... gefühlten und gelittenen 100 und mehr.
Ja, sie helfen, aaaber ... dieses blöde "Aber"!!!
"Bitte möglichst nur im äußersten, ... schlimmsten Fall nehmen, denn je mehr man nimmt, umso öfter kommen sie wieder."
"Ja, liebe Frau Apothekerin, selbstverständlich ... ist doch klar ... neee, nur ab und an eine ... einmal im Monat ... höchstens."
Am Wochenende habe ich zwei genommen ... Samstag eine ... Sonntag eine.
Nun hab ich den Salat ... :(

Morgentau 27.10.2014, 15.41 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Schmerzlich

Ganz friedlich

erschien mir dieser Tag heute. Ein Soft-Sonntag. Ganz sanft hatte er schon begonnen.
Nichts hat mich vorzeitig geweckt. Frühstück mit Barbra Streisand und Kerzenlicht ...
wie ich sowas genieße.
Gegen Mittag endlich Besuch von Frau Sonne. Auch draußen eine seltene Stille, wunderbar. Im Wald kaum Menschen ... nur ein paar Hunderundler, die immer mehr vor mir erschrecken, als sie es vermutlich von mir befürchten, wenn sie ihre Hunde frei laufen lassen. Aber ich hab damit absolut kein Problem. Mir ist noch nie einer begegnet, der sich nicht zu benehmen wusste ... hihi. Herrchen und Frauchen sollten selbst wissen und entscheiden, was sie riskieren können.



Im Wald spürte ich diesen Abschiedshauch, denn auch hier war es wesentlicher ruhiger als sonst.
Kein Vogelsang, kein raschelndes Mäuslein, kein Käfer, der mir über den Weg krabbelte.
Alles erschien heute wie ausgestorben.
Etwas schwer wurde mir schon ums Herz, wenn ich ehrlich bin. Aber nur für einen kurzen Moment, weiß ich doch, dass es noch viele wunderbare Waldtage geben wird.



Ich hoffe, ihr hattet auch ein schönes Wochenende. Dann lasst es jetzt noch gemütlich ausklingen.
Genau das habe ich auch vor. Und so gestärkt geht es morgen dann in eine hoffentlich gute Woche!

Morgentau 26.10.2014, 17.37 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte | Tags: Herbst, Sonntag, See, Spaziergang, Wald,