Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2143
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 9346
ø pro Eintrag: 4,4
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1614
2017
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wanderung

So richtig hell

ist es heute nicht geworden. Schon vergangenen Freitag hatte der Wettermann angekündigt, dass wir uns hier wie im Königreich fühlen werden diese Woche. Leider nur im Nebel-Königreich. Als ob das je anders wäre. Unsere Gegend, und speziell die Orte an der Donau, sind doch bekannt dafür.
Wie gut, dass wir am Wochenende geflüchtet sind. Nach einer Stunde Fahrt waren wir unten durchgelupft, durch die dicke graue Decke. Tat das gut nach tagelanger Düsternis.



Ein verrückter Moment, wenn man plötzlich wieder Licht und auch den Himmel sieht. Da oben war auch ne Menge los, wie ihr sehen könnt.

So schön wars und die Erinnerungen daran strecken dem grauen Gesellen die Zunge raus.

Morgentau 26.10.2015, 15.50 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Abenteuer Bannwald

Wie einst als Kind kam ich heute mit nassen Schuhen und Strümpfen zurück von meinem "Abenteuer" im Wald. Aber das war es mir wert, denn wie hätte ich es in der Wohnung aushalten sollen, wenn draußen der Frühling um die Häuser zieht und die Sonne die Schneereste von Wiesen, Dächern und Wegen schleckt, wie ein Kind sein Erdbeereis an einem heißen Sommertag.
Die Vögel sangen um die Wette und mir war plötzlich ganz warm ums Herz ...



Die kalten, nassen Füße, die spürte ich gar nicht mehr. Überall tropfte, gluckste und knackte es. Man konnte richtig spüren, wie das Leben wieder einsetzte, wie sich alles dehnen und strecken wollte nach den vielen trüben Wintertagen.



Ich liebe den Bannwald. Hier gibt es soooviel zu entdecken. Selbst, wenn noch nichts blüht. Sehen die Flechten nicht wunderbar und interessant aus? Eine kleine eigene Welt.
Schön, dass es solche Orte gibt.
Hier bei uns ist der Bannwald ein Wald, an dem jede Nutzung verboten ist, damit das abgestorbene Holz zum Lebensraum für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten werden kann.



Diese vielen alten Bäume, wunderbar. Schaut doch mal diese Pilze an diesem alten Baumstamm ...



Leider hatte sich just in dem Moment wieder ein Wolkenpopel vor die Sonne geschoben, sonst hätte ich von den Bäumen noch mehr Details aufgenommen. Dafür gibt es noch ein Mooskissen ...



Was jucken mich die Wetterprognosen. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen.
Und ich bin dankbar für jeden gefühlten Vorfrühlingstag. Der Februar geht heute zuende.
Was jetzt kommt, ist der Weg in die richtige Richtung. Denn eines ist sicher, von solchen Tagen wie heute wird es bald mehr und mehr geben. Juchhuuu ...

Morgentau 28.02.2015, 18.47 | (10/0) Kommentare (RSS) | PL

Der Regen

lässt mehr und mehr nach. Die blaue Lücke am Himmel wird immer größer.
Du Luft ist herrlich, ich mag das.
Wenn ich nur wüsste, welches Vögelchen das ist, dessen Gesang so wehmütig klingt.
Heute scheint es der kleine gefiederte Freund besonders schwer zu haben. Man möchte ihn fragen, ob man ihm helfen kann ...



Ich freu mich schon auf das Wochenende. Da soll es ja noch einmal richtig schön werden. Dann kommen die goldenen Tage, auf die wir uns jedes Jahr so sehr freuen. Hauptsache, wir bleiben gesund bis dahin, denn zur Zeit hört man es überall husten und schniefen.
Gute Besserung allen, die bei diesem Satz genickt oder geseufzt haben!



Der Feiertagsausflug auf die Alb führte uns zum Aussichtspunkt "Schillerstein", der oberhalb des Blautales liegt.
Wie ihr sehen könnt, hatte sich just in dem Moment, als wir dort ankamen, die Sonne durch die Wolkendecke geschoben.



So ergaben sich auf dem Rückweg dann ganz neue Bilder ...



Kommt gut durch den Tag!

Morgentau 15.10.2014, 09.22 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Träume

Natürlich sollten und werden immer Träume übrig bleiben am Ende des Lebens.
Träume sind die Würze unseres Lebens. Wer nicht mehr träumt, lebt nicht mehr.
Was ich mit meinem letzten Eintrag auch sagen wollte, ist, dass es manchmal besser ist, Nägel mit Köpfen zu machen und sich nicht durch Belanglosigkeiten davon abzuhalten, seine Träume zu verwirklichen. Es geht nicht darum, soviel wie möglich davon zu realisieren, im Gegenteil. Lieber wenige, dafür intensiv, denn nur so hat man auch wirklich etwas davon.
Der Rest bleibt als Traum bestehen. Und das ist in doppelter Hinsicht gut so, denn unsere Träume sind das Oel für unseren Motor ... und so mancher Traum bleibt besser einer, weil er in der Realität vielleicht jegliche Illusion zerstören würde.

Morgentau 12.10.2014, 10.17 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Lecker

war das Spinat-Pesto. Jetzt bin ich pappesatt. Das erinnert mich daran, dass ich euch von dem "vollmondigen" Kochkurs erzählen wollte, den ich diese Woche mit meinen Kollegen besucht habe. In einem Studio nahe dem Münster ging es ans gemeinsame Kochen. Angefangen mit Bruschetta und Fladenbrot, gab es mit Rosmarin gefüllte und Speck ummantelte Rinderfiletscheiben, dazu im Grill zubereitete Kartoffeln mit Schnittlauchquark und leckeres Ratatouille. Als krönenden Abschluss wurde eine französische Apfeltarte mit einer Kugel Vanilleeis kredenzt. Ich war überrascht, welchen Spaß wir bei der Zubereitung hatten. Zugegeben, einen nicht unwesentlichen Anteil daran hatten natürlich auch die dazu gereichten guten Weine.
Jedenfalls hat alles ganz fantastisch gemundet, oder wie die Franzosen sagen würden ... formidable.

Warum nicht "vollmundig", sondern "vollmondig"? Weil wir zum Grillen auf die Dachterrasse gingen und einen grandiosen Blick auf das Münster hatten, das im leicht nebulösen Schein des Vollmondes für eine wunderbare, wie für diesen Abend bestellte Atmosphäre sorgte. Leider habe ich davon kein Foto. So müsst ihr eure Phantasie bemühen.

Dafür gibt es noch ein anderes nebulöses Foto von der Alb-Wanderung ...

Morgentau 11.10.2014, 12.36 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Was bisher geschah

Nun wird es aber Zeit, dass ich hier mal wieder auftauche, sonst vergesse ich am Ende noch die Hälfte von dem, was ich euch erzählen möchte. Eigentlich wollte ich gar nicht so lange wegbleiben, aber wie es so ist, kam eins zum anderen.
Von den Dingen, die mir am unnachgiebigsten im Genick saßen, konnte ich noch nicht alles erledigen. Aber davon lass ich mich jetzt nicht mehr abhalten. Irgendwann vor dem Winter wird mich die Putzwut schon noch packen, dann kommen auch noch die Fenster zu ihrem Recht Glanz.
Das schlagende Gewissen ist eh eine sehr wankelmütige Geschichte bei mir. Es schwankt ständig zwischen Panik, Zuversicht und Lethargie. Wie bei einem Glücksrad trifft es mal den Hauptgewinn und andermal geht halt gar nichts mehr.

Leider hatte ich in den letzten Tagen auch wieder ziemlich oft und heftige Kopfschmerzen. Heute bin ich zwar endlich mal schmerzfrei aufgewacht, befürchte aber, das könnte sich schnell wieder ändern, denn gegenüber ist eine große Baustelle. Da wird gebaggert und gebohrt, was das Zeug hält. Vermutlich soll da noch vor Weihnachten ein neues Haus entstehen. Ihr wisst doch, dort, wo einst Haus, Hof und die Gaststätte stand, von der ich ab und an erzählt habe bei der Waldameise. Ist ja auch egal. Jedenfalls nerven diese marternden Geräusche fürchterlich.

Aber ich habe auch Schönes zu berichten und zu zeigen, womit ich endlich an dem Punkt angelangt bin, über den ich am liebsten berichte. Was könnte das wohl sein?
Klaro ... Wanderungen draußen im Wald ... weit ab von Lärm und Gewühl. Hach, wie ich diese Stunden wieder genossen habe, auch wenn sie gezählt waren. Aber jede einzelne war mindestens so wertvoll wie ein verregneter Stubenhocktag. Naja, zumindest wie ein halber.
Da hier vor Ort die Landschaft an den drei freien Tagen in Nebel gehüllt war, haben wir uns wieder auf die Suche nach Sonne gemacht, und sind fündig geworden.
Einmal in der näheren Umgebung, denn es genügten schon paar Höhenmeter Unterschied. Von der Ferne konnten wir die Nebeldecke sehen, die sich über das Donautal legte. Gruslig sah das aus - so grau und undurchdringlich - und genauso war sie auch, denn sie sorgte für Kälte und Düsternis. Echt nicht schön.
Aber auf der Alb gab es diese mystische Stimmung, wie ich sie liebe ...



Am Samstag fuhren wir dann Richtung Allgäu. Aber davon berichte ich euch beim nächsten Mal. Und von einem vollmondigen Kochkurs und einigem mehr ...

Morgentau 10.10.2014, 09.03 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Ein schöner Tag

neigt sich gaaanz langsam dem Ende. Draußen riecht es mächtig nach Herbst. So ein Geruch nach verbranntem Holz gemischt mit Fallobstmantsche, Heu und Ackererde. Ich liebe es.



Die ersten Rollläden fallen nach unten und auf der Straße wird es auch langsam ruhiger.
In der Ferne bellen Hunde und am Horizont bildet sich ein pinkblauer Streifen. Ich mag diese Stimmung, auch wenn sie eine kühle Nacht verspricht. Aber das macht nichts, im Gegenteil, so macht das Einkuscheln dann im Bett noch mehr Spaß.



Das hätte ein leckeres Pilzgericht gegeben. Aber ich fand die Stockschwämmchen so schön auf dem alten Baumstumpf, niemals hätte ich sie abgezupft. Und das Foto bleibt mir ja zur Erinnerung.

Nun verabschiede ich mich für heute. Ein alter Film steht auf dem Abendprogramm.
Naja ... aus den 80ern, so alt nun auch wieder nicht. Zur Zeit ist mir mal wieder nach Agatha Christie. Und DEN Film habe ich noch nie gesehen. Bin schon gespannt, denn es spielen einige Stars mit, die ich ganz gern mag.

Ich wünsche euch noch einen gemütlichen Abend!

Morgentau 27.09.2014, 19.27 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Dumm gelaufen

würde sicher so mancher sagen, wenn ich ihm erzähle, dass ich fast drei Stunden durch den Wald spaziert bin, und erst, als ich wieder zuhause ankam, die Sonne endlich den Kampf durch die Hochnebelschwaden gewonnen hat. Klar ist das schon bissel gemein, aber dumm gelaufen bin ich dennoch nicht, sondern gescheit ... und schön war es zudem. Außerdem gab es ja ein paar sonnige Versuche, die ich gleich eingefangen habe. Wie dieser Lichtstrahl hier, der sich für einen winzigen Moment zwischen die Bäume geschoben hat ...

Morgentau 27.09.2014, 15.34 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Ein schöner Tag

geht zuende. Gegen Abend haben sich die Wolken wieder aufgelöst, so dass die Sonne ihr sanftes Rotgold vorsichtig über die Landschaft kippen konnte. Auch der Wind hat sich nun gelegt, nur die Kühle ist geblieben und beschert uns sicher eine frische Nacht.
Ein riesiger Schwarm Gänse ist eben über unser Dorf hinweggeflogen. Eigentlich waren es mehrere. Ich lauf dann immer ganz schnell zum Fenster und schau ihnen hinterher.
Wohin die Reise wohl gehen mag?
Ein Tagesausklang, so schön, wie der ganze Tag, und so, wie ich ihn liebe. Dankeschön!



Ich hoffe sehr, ihr hattet auch ein schönes Wochenende und konntet es in eurem Sinn gestalten und genießen. Das würde mich freuen. Kommt gut ins Traumland oder in die neue Woche, je nachdem, wann ihr hier vorbeischaut! Danke, dass ihr hier seid!

Morgentau 17.08.2014, 20.39 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Einen halben Tag lang

war es fast schon wieder wie Sommer, bis auf den kühlen, ruppigen Wind ... vorallem auf dem Hügel oben über der Alb ...



Aber ich liebe es, ich liebe es so sehr, auch wenn ich morgen vielleicht Genickstarre habe, weil ich keinen Schal um den Hals trug, aber das war mir sowas von egal ... seufz.

Morgentau 17.08.2014, 18.54 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL