Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2143
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 9346
ø pro Eintrag: 4,4
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1615
2017
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Morgenstimmung

Drauß vom Walde komm ich her

zum Bloggen komm ich gar nicht mehr.



Sorry, auch heute hier nur ein kleiner Tröste-Gruß, es geht einfach grad nicht anders.

Ich bin ja nicht aus der Welt und ganz sicher bald wieder öfter hier, winkewinke!

Morgentau 20.12.2015, 22.09 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

So richtig hell

ist es heute nicht geworden. Schon vergangenen Freitag hatte der Wettermann angekündigt, dass wir uns hier wie im Königreich fühlen werden diese Woche. Leider nur im Nebel-Königreich. Als ob das je anders wäre. Unsere Gegend, und speziell die Orte an der Donau, sind doch bekannt dafür.
Wie gut, dass wir am Wochenende geflüchtet sind. Nach einer Stunde Fahrt waren wir unten durchgelupft, durch die dicke graue Decke. Tat das gut nach tagelanger Düsternis.



Ein verrückter Moment, wenn man plötzlich wieder Licht und auch den Himmel sieht. Da oben war auch ne Menge los, wie ihr sehen könnt.

So schön wars und die Erinnerungen daran strecken dem grauen Gesellen die Zunge raus.

Morgentau 26.10.2015, 15.50 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich kann nicht anders

als wieder einmal total ins Schwärmen zu geraten.
Ich liebe dieses Licht ... ich liebe diesen wunderbar blauen Himmel mit seinen zartflauschigen Federwölkchen, wie er sich heute wieder zeigt. Aber ich kann unmöglich schon wieder Fotos machen, hab doch noch sooo viele von vergangenen schönen Momenten, die ich euch zeigen möchte.

An solchen Tagen, wie heute, wird mir so richtig bewusst, was ich an anderen vermisse.
Kein Wunder, woher manchmal diese Traurigkeit kommt, die ich dann nicht zuzuordnen vermag. Es ist die tiefe Sehnsucht nach solchen Momenten.



Das ist es, was ich so sehr brauche, was mir und meiner Seele so wohl tut: Blauer Himmel, Wärme und dieses ganz besondere Licht, das ich nicht zu definieren vermag, weil das Wort dafür einfach noch nicht gebildet wurde.
Diese wunderbare Seelendroge der unverfänglichen Sorte ...



Seht ihr, wie das sanft-rötliche Morgenlicht über die Wiese fließt und dabei die winzig kleinen Morgentauperlen zum Glitzern bringt?
Ihr müsst schon genau hinschauen, sie sind kaum sichtbar.

Ich weiß, es kann nicht jeden Tag so sein, umso kostbarer sind solche Augenblicke für mich. Wertvoller als ein Diamantring. Unbezahlbar.

Morgentau 22.08.2015, 15.52 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Es war einmal

vor langer, langer Zeit. Noch bevor der erste Lichtstrahl auf die Erde fiel, begrüßten zarte, federleichte Vögelchen mit ihrem lieblichen Gesang den erwachenden Tag.
Neugierig blinzelte Frau Sonne über den Hügel und berührte ihn dabei ganz sanft.



Auf den Wiesen begann langsam das Leben. Während sich Hummeln und Bienen auf ihren Morgenflug vorbereiteten, rüsteten sich Käfer und Ameisen für ihre Joggingrunde.
Alles geriet in Bewegung. Ein Krabbeln, Summen und Brummen begann ... und hunderte Tautropfen funkelten ein letztes Mal, bevor sie Frau Sonne genussvoll aufschlürfte.
Eine Köstlichkeit, die sie sich gern am Morgen gönnte, wie der Mensch seinen Kaffee.



Im Wald lüfteten Elfchen mit langen goldenen Haaren nach gründlicher Morgentoilette die Moosbettchen und befreiten sie von den Tannennadeln, die in der Nacht von den Bäumen gefallen waren.
Herr Hirschkäfer kam von seinem ersten Waldlauf zurück und eine kleine Gruppe von Waldameisen bereitete sich auf den Weg zur Waldschule vor.



Auf den Weiden sammelten sich inzwischen die Kühe und die Menschen schnürten ihren Rucksack für ihre Wanderungen.



Der Himmel sang seine Lieblingsmelodie, während sich sein Blau in den Seen und Flüssen spiegelte. Bäume, Sträucher und Blümchen räkelten und streckten sich der Sonne entgegen.

Der Tag war so wunderschön, dass alle Menschen und Tiere gute Laune hatten und keiner dem anderen ein Leid zufügte.



Das freute auch Frau Sonne so sehr, dass ihre Strahlen selbst am Abend noch mit der gleichen Freundlichkeit und Leidenschaft leuchteten, wie sie es schon den ganzen Tag getan hatten. Irgendwie schien sie an diesem Tag nicht müde zu werden.



Ja, glaubt es nur, an diesem Tag war es so. Oder war es doch nur ein Märchen?

Morgentau 17.08.2015, 21.34 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Dankeschön

Bevor ich auch hinter diese Woche ein Häkchen mache, ist es mir wieder einmal ein großes Herzensbedürfnis, Danke zu sagen.
Bei meinem Arbeitgeber für den Urlaub, bei meiner Familie für die Zeit, die sie mit mir verbringen mochte, und bei meinem Leben für die wunderschönen Stunden und Momente,
die es mir in dieser Woche geschenkt hat.



Besonders bedanken möchte ich mich aber auch bei meinem Kreislauf, Blutdruck, den Hormonen, Nerven, Knochen und was sonst noch so in mir lebt und arbeitet, dass sie dieses Mal allesamt keine Spielverderber waren. Es fühlte sich einfach toll an.



Natürlich bedanke ich mich auch bei Herrn Sommer und verzeihe ihm sogar die Ausrutscher in den Mittagsstunden und den Sonnenbrand, hat er sich doch morgens und abends dafür total ins Zeug gelegt und meine Seele zum Summen gebracht.
Gemeinsam mit dieser unbeschreiblich herrlichen Natur, die ich so liebe.



Dankeschön.

Morgentau 16.08.2015, 19.59 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Vorglühen

Morgentau 07.08.2015, 11.06 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Bedeckter Himmel

und bald schon wird es regnen oder gar gewittern.
Dennoch ... die Luft ist herrlich, die Vögelchen singen, die Baustelle schweigt und bisher auch die Rasenmäher, Holzspalter und andere diverse Lärmsäcke, wie meine Mutter solche Geräuschquellen treffend zu beschreiben wusste.
Ich fühl mich gut, auch wenns da im Kopf schon wieder bissel drückt. Ich ignoriere es und freu mich einfach jetzt schon auf den Moment, wo der Schmerz nachlässt.
Ich liebe es, am offenen Fenster zu sitzen, leicht bekleidet, sockenfrei und sommerfühlig. Drei Kirschen liegen noch auf dem Tellerchen neben mir. Die hab ich gestern Abend nicht mehr geschafft. Jetzt passen sie wieder rein.



Ich erfreu mich an meinen Erinnerungen, bin dankbar für diese herrlichen Fotos, dir mir ermöglichen, all diese Momente noch einmal fühlen zu können.
Wie diese "gemuhtliche" Runde z.B. ... als hätten sie sich zum Jour fix getroffen, um zu beratschlagen, wer auf welchem Stück der Weide heute grasen darf ...

Morgentau 27.06.2015, 10.32 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Und weils so schön war

gibts noch ein Morgenbild aus dem Allgäu ...



Hach ja, da wär ich jetzt gern. Aber bevor ich weiterträume, sollte ich mich vielleicht erstmal anziehen ... hihi.

Morgentau 27.06.2015, 09.26 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Guten Muuuhrgen

Morgentau 26.06.2015, 06.46 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Wenn das Herz überläuft

ist Frühling. Zumindest ein gefühlter Frühlingstag, und das mit dem übergelaufenen Herz, das fühlte sich wirklich so an. Manchmal hatte ich das Gefühl, es müsste mir in der Brust zerspringen.
Warum fühl ich nur so heftig? Das ist eigentlich schon etwas beängstigend, dachte ich heute so bei mir. Man kann sich doch ganz normal freuen, das müsste doch reichen. Aber nein, ich kann das offensichtlich nicht. Als hätten sich die Fesseln gelöst oder Käfigtüren geöffnet.
Es war der Wahnsinn, was da heute durch meinen Körper geströmt ist. Aber hallo ...



Das Beste ist, dass es sich dieses Mal offensichtlich nicht nur um einen kurzen Reingucker handelt, denn dieser wunderbare Vorfrühling soll uns einen Weile erhalten bleiben.
Ist das nicht ganz und gar fantastisch? Also wem da nicht das Herz aufgeht ...



Ein Gewusel war das heute. Fleißig wie die Bienchen schwirrten die Menschen umher.
Nicht so Frau Morgentau. Die flüchtete in den Wald. Schon am zeitigen Morgen holte ich mir eiskalte Händchen. Dafür wärmte der Sonnenaufgang meine Seele ...



Auch unsere Katzen sind schier ausgeflippt. Und im Garten vernahm ich auch ein aufgeregtes Flüstern und Kichern.

Endlich.



Ich hoffe, ihr seid alle wohlauf und könnt den Vorfrühlings-Sonntag genießen.
Aber ganz vorsichtig, sonst könnte euch leicht schwindlig werden ...

Morgentau 07.03.2015, 20.07 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL