Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2415
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 11102
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1918
2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Bonne nuit :-)
12.4.2018-20:32
Ingrid
Hab ein schönes Wochenende!
Alles Liebe - Ingrid
17.3.2018-11:35

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lustig

Tinker

Bei unserer schönen Wanderung neulich sind wir auch diesem lustigen Typen begegnet ...



Er war genau so neugierig wie ich und kam gleich auf mich zu. So eine Rasse hab ich noch nie gesehen. Ein Pferdchen mit Schlaghosen … hihi.




Zuhause hab ich mich gleich informiert. Es ist ein Tinkerpferd, das der Rasse Irish Cob angehört.

Die langen Haare an den Beinen nennt man auch Puscheln, was ich ziemlich treffend finde.




Das muntere Pferdle rannte ein paar Runden in seinem Gehege und schüttelte dabei die ganze Zeit das Grasbüschel in seinem Maul. Das sah so lustig aus. Diese wehenden Puscheln dazu … herrlich.

Morgentau 17.05.2018, 15.11 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Der Kuckuck

Der Wald ist still, der Wald ist stumm,

Es bebt kein Blatt, es nickt kein Zweig,

Ein Vogelruf von ferne schallt,

So voll und rund, so warm und weich.


Das ist der Kuckuck, der da ruft,

So laut, so laut im tiefen Wald,

An meine Schulter drängst du dich,

Und deine Hand sucht bei mir Halt.


Du bist so still, du bist so stumm,

Ich höre deines Herzens Schlag,

Du hältst den Atem an und zählst,

Wie oft der Kuckuck rufen mag.


Ich lächle deiner Kinderangst,

Du meine süße Wonne du,

Es blüht uns noch so mancher Mai,

Der Kuckuck ruft ja immerzu.


Hermann Löns



Morgentau 15.05.2018, 07.25 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

An himmelblauen Tagen

wie diesen sind die Menschen eindeutig besser drauf. Es sei denn, sie haben Kummer oder Schmerzen. Aber heute ist es mir richtig aufgefallen.

Das begann schon damit, dass der Busfahrer heute morgen parallel zur Musik im Radio fröhlich mitpfiff. Das hörte sich so lustig an, dass ein Lächeln über die Gesichter der Fahrgäste huschte. Sogar die Schüler blickten von ihren Smartphones auf und lächelten sich gegenseitig an.

Ich fand das total stimulierend und dachte so bei mir, wie schön es doch wäre, öfter solche Reaktionen und dem voraus gehende Aktionen erleben zu dürfen.



Morgentau 08.05.2018, 16.04 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Schreck in der Morgenstunde

Es war zur schönen Frühlingszeit - die Sonne schien die ganze Zeit,
die Wiesen wurden immer grüner - das freute nicht nur Schaf und Hühner.

Der Himmel leuchtete so blau - sogar der Fuchs schlich aus dem Bau.
Ein jeder freute sich wie doll - denn diese Zeit war wundervoll.

Doch eines Tages nach der Nacht - lief ich zum Fenster, kaum erwacht,
rieb mir die Augen, sah hinaus - erschrak und seufzte "Ei der Daus" ...

Die schöne Wiese - weiß bedeckt! - Was die Natur damit bezweckt,
das war es, was ich nicht verstand - doch liegt die Antwort auf der Hand:

Ein Irrtum war`s, sich hier zu sorgen. - Das, was ich sah am frühen Morgen,
war gar kein spätes Winterwetter - nur tausend schöne Blütenblätter.

(C) Morgentau

Morgentau 03.05.2018, 17.44 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Erstaunlich

dass manche Menschen schon frühmorgens total agil und redselig sind, während ich dankbar bin, wenn ich im Bus den nächtlichen Schlaf noch ein wenig nachglühen lassen kann. 

Heute morgen ist mir das wieder richtig aufgefallen. Dabei dachte ich noch, dass die meisten sicher ein Problem damit haben, nun eine Stunde früher aufstehen zu müssen. 

Aber für einige scheint das jedenfalls keine Hürde darzustellen, deutet man ihre 

unüberhörbare Energie richtig.

Aus dem erhofften Nachdämmern meinerseits wurde jedenfalls nichts. Dafür kenne ich jetzt diverse Familien- und Krankengeschichten von Herrn P., Frau F. und sogar ein paar Leutchen aus deren Nachbarschaft ... ;-)

Morgentau 26.03.2018, 17.16 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Katzen

sind sehr eigenwillig. Oft tun sie total ignorant, wenn man etwas von ihnen will oder sie ruft. Sie schauen dann demonstrativ weg und zeigen sich völlig desinteressiert. So auch das Tigerle.

Immer, wenn ich ihn rufe, dauert es ca. fünf bis zehn Minuten, bis er mir nachkommt und meine Nähe sucht. Vermutlich, damit es den Anschein hat, es sei ganz allein seine Idee gewesen.

Aber manchmal benimmt er sich auch wie ein Hundi, läuft mir hinterher, schaut bettelnd und fordernd zu mir auf und erwartet offenbar, dass ich seine Gesten richtig deute. Fehlt nur noch, dass er mich anwufft. Dabei versteh ich miauzisch ganz gut. Aber das traut er mir scheinbar nicht zu.

Morgentau 18.03.2018, 14.38 | (5/4) Kommentare (RSS) | PL

Jeden Morgen

höre ich Stimmchen. Kleine zarte Stimmchen. Nur ein zwei werden manchmal laut.

Das geht nun schon seit ein paar Tagen so. Immer kurz, bevor ich aufstehe.

Heute hab ich zum ersten Mal verstanden, was sie sagen:

„Wir wollen raus … bitte, lass uns raus. Wir liegen viel zu lange schon in der dunklen hinteren Ecke!“

Woher die Stimmchen kamen, wollt ihr wissen?

Auch das habe ich heute herausgefunden. Aus meinem Kleiderschrank. Die größten Schreihälse sind die T-Shirts und leichten Pullis.

Aber ich kann sie ja verstehen. So viele Monate in der Finsternis, wer hält das schon aus …

Morgentau 15.03.2018, 07.23 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

So langsam

entwickelt sich unser Ahornbäumchen zu einem Stammlokal für diverse Vögelchen. Man könnte also auch Stammbaum sagen.

Die Geschwister oder das Ehepaar Gartenbaumläufer ist fast jeden Tag vor Ort, aber auch Herr Buntspecht, dem unsere Knödel ebenso zu munden … ähm zu schnäbeln scheinen; eine kleine Gruppe Amseln, mehrere Blau-, Schwanz- und Kohlmeisen und eine Schulklasse Spatzen.

Bei Letzteren könnte es sich allerdings auch um Vereinsmitglieder handeln … vielleicht vom Verein verfressener Wildvögel oder sowas in der Art. Jedenfalls kommt da immer gleich ein ganzer Schwarm.

 

Und dann wären da noch die federlosen Besucher, die auf kletterkünstlerische Weise zu den begehrten Futterquellen gelangen. Aber die kommen nicht so oft. Denen sind die fliegenden Knödelfresser vermutlich nicht ganz geheuer. Zumal die einen Heidenlärm machen. Wenn der Wind von Südwest bläst, höre ich die Stammgäste jedenfalls schon aus der Ferne, kaum, dass ich aus dem Bus gestiegen bin. Wirtshausgegröle sozusagen.




Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Menschen heute besser drauf waren. Bin nämlich mehreren fröhlichen Gesichtern begegnet, was in letzter Zeit nicht so oft vorkam.

Ich spürte es deutlich, da liegt was in der Luft. Auch wenn es noch nicht der Frühling sein kann, so kommt er immer näher, und die Freude darauf zieht langsam ein in unsere Seele.



Morgentau 01.03.2018, 15.49 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Baby it`s cold outside



Foto: Janobi

Ich liebe diesen Song. Schon als Kind sah ich die verschiedensten Interpretationen und fand es immer so lustig, mit welchen Argumenten der Mann versuchte, seine Freundin am Gehen zu hindern, und was ihre Bedenken waren. Herrlich.

Heute wäre ihr vermutlich egal, was Eltern, Geschwister und Nachbarn denken, wenn sie zu spät nach Hause kommt, … und er würde ihr schon zeigen, was er wirklich will … lach.

Morgentau 09.02.2018, 16.26 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Umzug

Wie jedes Jahr zur gleichen Zeit

 verlor die Hainbuche ihr Kleid.
 

 In`s linke Eckchen der Terrasse

 schob ich die gelbe Blättermasse.
 

 Ein kleiner stachliger Geselle

 mietete den Haufen auf der Stelle.
 

 So half imgrunde auch die Buche

 dem Igel bei der Wohnungssuche.
 

 Der freute sich und blieb gleich hier

 in seinem Winterschlafquartier.
 

 Der böse Herbststurm letzte Nacht

 hat ihn dann obdachlos gemacht.
 

 Sein Domizil, es flog dahin,

 aufs Vordach unsrer Nachbarin.
 

 Der Igel, der sonst sanft und putzig,

 fand das nun ganz und gar nicht lustig.
 

 Doch keine Angst, im Garten drunten

 hat er ein neues Heim gefunden.


(c) Morgentau

Morgentau 29.10.2017, 18.15 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL