Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2828
ø pro Tag: 1,1
Kommentare: 13593
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2483
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lustig

Herbsttraum

Im Herbst verwandelt sich der Wald,
sein Kleid wird plötzlich bunter.
Er gleicht jetzt einem Märchenwald,
die Elfen werden munter.



Es raschelt, knistert und im Strahl ...
der Sonne wird es lustig.
Froh tanzt das Völkchen "Minimal",
kein Winzling wird da frustig.



Ich lausche hinterm Baumversteck,
erfreu mich am Geschehen.
Da sagt ein kleiner Zwerg ganz keck:
"Wir ham` dich längst gesehen!"


"Komm` doch her, sei unser Gast",
lockt er ins Märchenland.
Mein Herz rutscht in die Hose fast,
da reicht er mir die Hand.



Die schönsten Dinge seh` ich da,
blätterbedeckte Wiesen.
Und in den Bäumen glaubt man gar,
Gold würde sich ergießen.



Ich tanze, bis die Puste streikt,
ein letztes Mal im Kreise.
Die Sonne sich nun langsam neigt,
ringsum wird es ganz leise.



Plötzlich erwache ich im Bett.
„Lag ich nicht unterm Baum?“ …
frag ich verwundert, doch ich wett`,
das alles war kein Traum ...

(C) Morgentau

Morgentau 23.10.2019, 18.41 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Malwettbewerb

Dem Garten geh`n die Farben aus,

da holt der Herbst den Pinsel raus

und malt ein Aquarell.


Er fühlt als großer Meister sich,

rühmt einen jeden Pinselstrich.

Seht her, sensationell!


Doch vor der Mauer, ganz beschützt,

ein letztes Sommerblümchen sitzt

mit Farben leuchtend hell.


Da staunst du, kühner Malersmann,

dass auch „der vor dir“ zeichnen kann.

Du bist einfach zu schnell.


(c) Morgentau



Morgentau 27.09.2019, 13.54 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Neulich

bei einem Spaziergang durch den Ort entdeckte ich dieses süße Kätzlein, 
das sofort auf uns zulief und maunzte.


Sieht es nicht lustig aus? Es wollte wohl unbedingt einen schwarzen Flecken auf der Nase.
Als der Maler merkte, dass die Farbe dafür nicht ausreicht, 
nahm er einfach was von der Schwanzspitze dafür weg ... ;-)

Morgentau 22.09.2019, 09.26 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Blauer Himmel

und Sonnenschein … die Vögelchen singen …



Man könnte meinen, dass wir noch mitten im Sommer sind. Aber der Schein trügt, denn der Sommer liegt in seinen letzten Atemzügen. Und dieser Atem ist schon ziemlich frisch …



… am Morgen zumindest.



Der Herbst steht vor dem Spiegel, zieht einen Scheitel, stutzt seinen Bart und schaut, ob alles gut sitzt. Schließlich will er ordentlich aussehen, wenn er das Amt übernimmt.



Pinsel und Farben wurden schon in die Amtsstube geliefert. Obwohl er dort nicht viel sitzen wird, sein Aufgabengebiet liegt schließlich draußen in der Natur.



Ich freu mich auf ihn und hoffe, dass er gute Arbeit leistet. Manchmal schicken sie ja so einen bärbeißigen, der nichts anderes im Sinn hat, als Staub aufzuwirbeln.



Hoffen wir also das Beste … dass der diesjährige Herbst ein Künstler ist … also mehr ein Feingeist und kein Rebell … hihi.

Morgentau 21.09.2019, 09.18 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Altweibersommer

Das Laub am Baum wird langsam schwach,

schon schwimmt das erste Blatt im Bach.

Und bald schon folgen viele Blätter,

denn plötzlich ändert sich das Wetter.

 

Der Sommer übt schon Abschiedslieder,

bald fühlen wir die Sehnsucht wieder,

die er uns meistens hinterlässt,

und klammern uns an seinen Rest.

 

Am Himmel ziehen Vogelschwärme,

auf Erden fehlt uns jetzt die Wärme,

die bisher reich vorhanden war.

Nun läuft es anders, das ist klar.


Die Spinnen ziehen ihre Fäden,

Shirts werden billig in den Läden.

Ach, wie freuen wir uns heut`

auf die Altweibersommerzeit!

 

(C) Morgentau


Morgentau 10.09.2019, 07.14 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Ein Männlein sitzt im Walde

... ganz still und stumm

und schaut mit großen Augen um sich herum.


Foto gelöscht!


Fragt sich, was mag das wohl sein,

das da liegt im Wald allein

mit den seltsam Schüppelein?


Foto gelöscht!

Morgentau 25.08.2019, 09.55 | (14/14) Kommentare (RSS) | PL

Es war einmal

vor langer, langer Zeit. Noch bevor der erste Lichtstrahl auf die Erde fiel, begrüßten zarte, federleichte Vögelchen mit ihrem lieblichen Gesang den erwachenden Tag.
Neugierig blinzelte Frau Sonne über dem Hügel und berührte ihn dabei ganz sanft.



Auf den Wiesen begann langsam das Leben. Während sich Hummeln und Bienen auf ihren Morgenflug vorbereiteten, rüsteten sich Käfer und Ameisen für die gemeinsame Joggingrunde.
Alles geriet in Bewegung. Ein Krabbeln, Summen und Brummen begann ... und hunderte Tautropfen funkelten ein letztes Mal, bevor sie Frau Sonne genussvoll aufschlürfte.
Eine Köstlichkeit, die sie sich gern am Morgen gönnte, wie der Mensch seinen Kaffee.



Im Wald lüfteten Elfchen mit langen goldenen Haaren nach gründlicher Morgentoilette die Moosbettchen und befreiten sie von den Tannennadeln und Blättern, die in der Nacht von den Bäumen gefallen waren.
Herr Hirschkäfer kam von seinem ersten Waldlauf zurück und eine kleine Gruppe von Waldameisen bereitete sich auf den Weg zur Waldschule vor. 



Auf den Weiden sammelten sich inzwischen die Kühe … und die Menschen schnürten ihren Rucksack für ihre Wanderungen. 




Der Himmel sang seine Lieblingsmelodie, während sich sein Blau in den Seen und Flüssen spiegelte. Bäume, Sträucher und Blümchen räkelten und streckten sich der Sonne entgegen.



Der Tag war so wunderschön, dass alle Menschen und Tiere gute Laune hatten und keiner dem anderen ein Leid zufügte.



Das freute auch Frau Sonne so sehr, dass ihre Strahlen selbst am Abend noch mit der gleichen Freundlichkeit und Leidenschaft leuchteten, wie sie es schon den ganzen Tag getan hatten. Irgendwie schien sie nicht müde zu werden.



Ja, glaubt es nur, an diesem Tag war es so. Oder war es doch nur ein Märchen?

Morgentau 29.05.2019, 19.25 | (12/12) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrsgrippe

Der Frühling ist krank, es macht schon die Runde.
Sein Leidensbericht ist in aller Munde.
Es mangelt an Vielem in diesem Jahr.
Dass das nicht gut geht, war mir schon klar.
Er tut mir so leid. Nein, schön ist das nicht.
Sein Körper ist dünn und blass sein Gesicht.
Ach, Mutter Natur, hab doch Erbarmen.
Hast du kein Mitleid mit diesem Armen?
Und auch mit uns, die ebenso leiden
und so sehr hoffen auf bessere Zeiten.
Brauchst nur die Sonne zu uns zu schicken,
und du wirst sehen, die Heilung wird glücken.
Der Frühling erholt sich Stück für Stück
und hier auf der Erde kehrt das Lächeln zurück.

(c) Morgentau



Morgentau 22.05.2019, 10.46 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Ku(h)ck mal, wer da fotografiert

müssen sich die Kühe gedacht haben, als sich mein Sohn an den Rand der Weide hockte und seine Kamera zückte.




Vielleicht dachten sie ja auch was ganz anderes. Jedenfalls fanden sie es sehr interessant … und nachdem eine Kuh den ersten Schritt auf ihn zu wagte …




dauerte es nicht lange, und es folgte die ganze Herde …



Hier ein Ausschnitt, wie sie dabei zunächst aneinander drängten ...




Und hier ein Foto, das mein Sohn gemacht hat ...




lustig, gell? 

Ich finde, das ist eine tolle Gegenlichtaufnahme geworden. Hier noch ein Ausschnitt.



Ein sogenanntes Fotomuhting! :-)

Morgentau 21.05.2019, 15.41 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Ich freue mich

jeden Morgen aufs Neue, von dem lieblichen Vogelkonzert vor meinem Fenster geweckt zu werden. Eines der wenigen immer wiederkehrenden jährlichen „Erlebnisse“, die sich seit meiner Kindheit nicht verändert haben.

Das genieße ich wirklich sehr. Zumindest so lange, bis der Berufsverkehr einsetzt.


Geträumt habe ich auch mal wieder verrückt. Und noch im Traum habe ich mich gewundert, dass er gut ausging. Das muss man sich mal vorstellen.

Ich bin noch nie geflogen, aber im Traum musste ich zum Flieger … wusste allerdings weder, wo dieser startet, noch um welche Zeit.

An einem alten Holzhäuschen gab es die Tickets. Die waren total günstig … nur 25 Euro. Im wahren Leben wäre ich längst stutzig geworden und hätte mir gedacht, dass da was nicht stimmen kann … lach, nicht so aber im Traum. Noch nicht.


Jedenfalls kaufte ich eines und fragte den Verkäufer – einem total lässigen Hippietyp – wann die Maschine starten würde und wo, woraufhin er antwortete … „in sieben Minuten hinter dem Wäldchen da vorn“ …

Ich sah kein Rollfeld … nichts, nur das Wäldchen und jede Menge Menschen, die mit Gepäck über die Wiese rasten, so dass ich davon ausging, dass es dort zum Flieger gehen müsste.

Ich nahm also meine Beine in die Hand und rannte über die Wiese …

und schaffte es in den Flieger … lach … einer alten Tante JU.


Eigentlich träume ich immer, dass ich den Bus oder Zug nicht schaffe … ja nicht mal den Bahnhof finde … durch die Stadt irre und es immer später wird. 

Oft wache ich dann schweißgebadet auf und spüre, wie mein Herz rast.

Dass ich in dem Traum den Flieger schaffen würde, hat mich noch während des Traums stutzig gemacht … so dass ich dachte, ich kann das nur träumen und liege bestimmt längst im Bett …

Verrückt.



Morgentau 28.03.2019, 07.23 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL