Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2629
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 12199
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2063
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lustig

Verrückte Träume

mal wieder vergangene Nacht. An den letzten erinnere ich mich gut und sogar gern. Ich war in dem Tante-Emma-Laden gleich hier um die Ecke, in dem ich früher immer eingekauft habe, bis Antonia H. … genannt Toni … in den wahrlich wohlverdienten Ruhestand ging. Ihr Mann war schon früh verstorben und sie hat ihre Kinder neben dem Laden allein großgezogen. Ich hab sie immer bewundert für ihre Stärke.



Nie war sie mürrisch drauf, nie hektisch, strahlte immer eine wohltuende innere Ruhe aus, war freundlich und hatte für jeden ein paar herzliche Worte. Und neben der Kasse stand ein Kästchen, in dem Zettel aufbewahrt wurden von Kunden, die nicht gleich zahlen konnten oder zu wenig Geld dabei hatten.

Ja, da gab es so was noch. Und selbst, wenn sie krank war und kaum gehen konnte, so war das für sie kein Grund, ihren Laden dicht zu machen. Ich kann mich nicht erinnern, dass das mal vorgekommen wäre. In den Sommerferien hatte der Laden bis Mittag auf, so was wie Urlaub schien sie nicht zu kennen. Man brauchte nie Angst haben, dass einem mal etwas ausgehen könnte, bei Toni um die Ecke konnte geholfen werden.



Für mich, die keinen Führerschein hat, war das all die Jahre so optimal. Und der freundliche Austausch an der Backwarentheke schenkte der Seele gleich noch ein Lächeln gratis dazu.




In meinem Traum war ihr Laden allerdings viel viel kleiner als in Wirklichkeit. Man konnte sich darin kaum drehen und wenden. Die Regale waren bis zur Decke mit Waren gefüllt, die Gänge zugestellt, und ihre alte Kasse stand auf einem Zeitungsstapel. Der Raum war so mini, aber total gemütlich. Aber die anderen Kunden sahen das ein wenig anders, sie meckerten und schimpften, was das für ein übler Laden sei und gingen zornig von Dannen.

Ich hatte so eine Wut auf diese Leute, nahm meine Kamera und machte ein Bild von Toni … mitten in ihrem Laden. Sie strahlte über das ganze Gesicht.

Zeigen kann ich euch das Foto leider nicht … ihr wisst ja, wegen der Urheberrechte und so … lach.




Dafür gibt es noch paar Herbstfotos. Der Tag wird wieder lang. Alles Liebe für euch!

Morgentau 17.10.2018, 08.07 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Nun drückt es schon drei Tage

in meinem Kopf. Heute wieder besonders schlimm, aber ich will nicht schon wieder eine von den Tabletten nehmen, die mir zwar die Schmerzen nehmen, dafür aber ganz sicher meinem Körper auf andere Weise nicht gut tun. Ich spüre das ja, und wenn das Herz so wild schlägt und stolpert, und das macht mir Angst. Ich hoffe jetzt einfach, dass es bald von allein verschwindet.

Außerdem hab ich ein paar Tropfen … eine Kräuteressenz von einer lieben Kollegin bekommen.

Sie sitzt im großen Haus meines Arbeitgebers an der Pforte, die gleichzeitig die Poststelle ist. So geh auch ich jeden Tag dorthin, um die Post zu holen. Natürlich kommen wir oft auch kurz ins Gespräch. Sie ist eine Nette, ich mag sie. Derzeit macht sie einen Kurs im Allgäu zum Thema Kräuterheilkunde.

Als sie von meinen Beschwerden hörte, gab sie mir gleich ein Flächlein mit Mädesüßelixier mit.

Das ist so lieb. Allein das hat schon wohl getan. Ich werde dann gleich ein paar Tropfen nehmen.


Im Bus auf der Heimfahrt war es heute auch lustig. Erst lief die Titelmelodie von Akte X, so dass ich gleich hellhörig wurde und innerlich seufzen musste. Wegen der Erinnerungen ... 

Dann setzte sich eine kleine Rizzoli neben mich. Sie sah echt wie der Angie Harmon aus dem Gesicht geschnitten. Nur im Kleinformat.

Auch trug sie das Haar so, und selbst ihre Mimik und Gestik erinnerte mich an diese Schauspielerin.

Lustig war auch, dass sie während der Fahrt auf ihrem Rucksack die Hausaufgaben machte. Das Heft aufgeschlagen … in der linken Hand das Handy, in der rechten den Füller … und unter dem Arm ihre Jacke. Unfassbar. Zudem fuhren wir einige Kurven und auch mal über holprige Stellen, aber das störte sie nicht. Sie schien also auch das burschikose Verhalten von Rizzoli zu haben. Dabei war sie höchstens 11 Jahre alt. Ich fand die Begegnung erfrischend und musste euch das einfach erzählen, auch wenn ich vermute, dass die wenigsten wissen, wer Rizzoli ist … lach.


Nun werde ich mal die Tropfen ausprobieren, auch wenn ich nicht damit rechne, dass sie sofort wirken. Werde berichten ...

Ich vertrag halt den blöden eisigen Ostwind nicht ... grrrr.




Den Eintrag hab ich trotz Schmerzen dem Thema "Lustig" zugeordnet, weil das einfach mehr Gewicht haben sollte.

Morgentau 25.09.2018, 15.05 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Septembermorgen

Wenn frühmorgens Nebel wallen,
Äpfel in die Wiese fallen;
wenn ein Schaf das andre drückt,
weil die Wärme uns entrückt;
dann neigt sich die Sommerzeit
und der Herbst macht sich bald breit.

(C) Morgentau


Morgentau 05.09.2018, 10.33 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Die Momü

hat mich im Griff. Die Montagsmüdigkeit … wie jeden Montag, aber heute im Besonderen.

Das liegt sicher an der grauen Wolkendecke, die seit Freitag über uns hängt und nicht weichen will. Das bin ich halt nicht mehr gewohnt. Und ich hab das Gefühl, damit haben noch mehr Probleme, denn heute sind lauter merkwürdige Sachen passiert.

Begonnen hatte es mal wieder im Bus. Mit 60 Euro hab ich meine Monatskarte zahlen wollen. Die kostet 57 Euro und paar Zerquetschte. Zunächst gab mir der Busfahrer das Kleingeld auf 60 Euro raus. Dann kruschtelte er noch in seiner großen Geldtasche nach Scheinen … und wollte mir noch vier 10-Euro-Scheine geben.

Verwundert schaute ich ihn an und meinte, dass ich eigentlich nur auf mein Ticket warte.

„Haben Sie nicht mit 100 Euro gezahlt?“ fragte er mich irritiert. Nein, hatte ich nicht …

„Montagmorgen“ tröstete ich ihn und bekam endlich mein Monatsticket.




Tagsüber kam es zu weiteren eigenartigen Vorfällen, aber ich schließe mit der Heimfahrt ab, wo es wieder lustig zuging. Ein Fahrgast, der eine Reihe vor mir saß, holte eine Schüssel mit Pistazien aus seinem Rucksack, löste die Schalen und knabberte sie fröhlich vor sich hin. Das an sich fand ich schon recht lustig, aber dann passierte folgendes …

Eine Frau, die vor ihm saß, drehte sich um und schwallte ihn zu … wie köstlich es riechen würde, wie sie Appetit bekäme, wie gesund diese Nüsse seien etc. etc. …

Glaubt mir, sie redete sich richtig in Ekstase.

Er bedauerte daraufhin, ihr von den Nüssen nichts abgeben zu können, da sie nun alle wären und er nur noch Schalen anbieten könnte.

"Nein, nein", erwiderte sie plötzlich ganz verlegen … und merkte wohl gerade, dass sie dem Pistazienknabberer zu Nahe getreten ist. Sie entschuldigte sich kurz in englisch … "oh, my good … sorry, no comment" ...

drehte sich um, um sich paar Sekunden später nochmal umzudrehen und ihr „Benehmen“ zu rechtfertigen. Es läge wohl an ihrer sensiblen Wahrnehmung. Sie mache gerade eine ganz besondere Diät, die nur bestimmte Lebensmittel erlaube, so dass sie Gerüche verstärkt wahrnehmen würde …

etc. … und die ganze Story begann von vorn.

Was er darauf erwiderte, hab ich nicht verstanden. Er beförderte die Dose mit den Schalen in seinen Rucksack und drückte auf den Ausstiegs-Knopf. Es war auch meine Haltestelle, aber gesehen hatte ich den Typ hier noch nie. Ich kann also nicht sagen, ob er wirklich an seinem Ziel war … lach.

Morgentau 03.09.2018, 15.12 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Seltsames Phänomen

Gestern hätte ich am liebsten das Handtuch geworfen. Schluss. Aus. Ende.

Null Motivation, wie so oft in letzter Zeit. Das sollte Konsequenzen haben, war ich mir sicher.

Und nun? Hing das etwa mit meinem Bauch zusammen? Fühle ich mich besser, weil der Müll jetzt raus ist? Sehr weit hergeholt, ich weiß. Aber wer kann schon genau sagen, was da alles so im Innern passiert. Fakt ist, dass Körper und Seele miteinander verbunden sind. Da können die tollsten Dinge passieren … das kann sich kein Mensch vorstellen. Bin eh schnell hoch und unten … unstet sozusagen. Manchmal lästig, aber was soll`s …


Manchmal möchte ich ein Murmeltier sein. Irgendwo oben auf dem Berg lebend … alles überschauend … die Ruhe genießend und in den Bau verschwindend, wenn Gefahr droht.

Und wenn es kalt und düster wird, könnte ich schlafen, bis mich die Sonne wieder wachkitzelt.

Aber das dauert mitunter sehr sehr lange. Also bleib ich doch lieber ein Mensch …


(Foto:JanObi) 

Habt ihr den kleinen Späher entdeckt?

Morgentau 29.08.2018, 09.45 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Ich kann auch Augen auf



Guten Morgen! (Nur meine Omi hat noch Probleme damit ... sagt sie ...)

Morgentau 20.08.2018, 07.20 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Die Amsel

Es gibt Leute, die an der Amsel im Gartengebüsche achtlos vorübergehen. Dann gibt es Leute, die sich an der Amsel und ihrem ewigen Regenwurmmord erfreuen. Dann gibt es Leute, die ganz ohne weitere böse Absicht das Leben und Treiben der Amsel ernst-sachlich genau beobachten, sie lernen zu, vergrößern den Kreis ihrer Erfahrungen. Dann gibt es Leute, die die Amsel beobachten, um darüber zu schreiben, meistens ein kleines Gedicht. Dann gibt es Leute, die sich an dem Gehaben der Amsel erfreuen, sie interessiert beobachten, ja fast gerührt, und dennoch nicht darüber schreiben. Aber diese Leute sind heutzutage selten, gleich ich gehöre, wie Sie sehen, nicht dazu.


Peter Altenberg (eigentlich Richard Engländer – österr. Schriftsteller)



Hihi ... ich auch nicht. Dieser Peter, der eigentlich Richard hieß, ist genau 100 Jahre vor mir geboren.

Morgentau 08.08.2018, 10.25 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Jetzt fällt mir ein

vergangene Nacht hab ich von Fledermäusen geträumt. Wir hatten ein großes Loch unter dem Dach entdeckt zu einer Kammer, in der sie an der Decke hingen. Es waren so viele, dass ich richtig erschrocken bin … lach. Wie der Traum weiterging, weiß ich leider nicht mehr, vermutlich wurde ich mal wieder wach.

Ganz so weit hergeholt ist das aber gar nicht, denn wenn wir abends auf der Terrasse sitzen und es fast schon dunkel ist, sehen wir immer welche durch den Garten fliegen. 

Ich denke, es sind nicht mehr als zwei. Dunkle Schatten, die an uns vorbeihuschen. 

Ich mag diese lautlosen kleinen Nachtgespenster sehr.

Neulich habe ich mich gefragt, wo die wohl tagsüber ihr Quartier haben.

Ich sollte mal unter dem Dach nachsehen … ;-)

Morgentau 08.08.2018, 08.16 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Mijaul ...

ich will meine grüne Wiese zurück ... und wer nimmt mir das Fell ab?


Ich miau mag die Hundstage nicht ...

Morgentau 31.07.2018, 08.04 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Von Äpfeln und Kühen

Dieses Jahr tragen die Bäume sehr schwer an ihren Früchten. Vor allem die Apfelbäume.

Vor dem Nachbarhaus neben unserer Unterkunft stand ein großer Apfelbaum. Die Äpfelchen waren noch nicht reif, aber die Äste so voll davon, dass sie immer ein paar fallen lassen mussten.

Und da die Straße darunter ein Gefälle hatte, rollten die Äpfelchen immer die Straße herunter an unserem Häuschen vorbei. Ich fand das so lustig …




Überhaupt gab es so viel zu beobachten von unserem kleinen Balkon aus. Auf der Weide darunter grasten die Kühe. Wenn sie abends in ihren Stall trotteten, blieb immer eine Kuh zurück. Wir nannten sie die Outcast-Kuh.

Später, als es schon dunkel war und wir kaum noch etwas erkennen konnten, beobachteten wir, dass plötzlich noch einmal ein paar Kühe aus dem Stall kamen. Ein Muhen konnten wir nicht vernehmen, dafür war es zu weit entfernt. Jedenfalls schienen das abgeordnete Kühe zu sein, die wohl den Auftrag hatten, die Einzelgängerin einzutreiben. Vielleicht hatte sie ja jemand beleidigt … irgend so eine blöde Kuh halt … und sie blieb deshalb zurück? 

Nicht jede Kuh ist so kuhl und steckt das so einfach weg, vermuhte ich mal … ;-)



Morgentau 29.07.2018, 14.29 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL