Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2927
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14440
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3168
2021
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Was ich noch sagen wollte

Es freut mich

dass euch das Moor auch nicht schreckt. Dann können wir den Spaziergang ja gern noch ein Weilchen fortsetzen …




Etwas später lichtete sich nämlich der Nebel schon und gab den Blick in den blauen Himmel frei.




Solche Wege liebe ich, die von allem etwas zu bieten haben.




Alleen, Wiesen, Wälder und Felder … 




und mit Glück kommt man auch noch an einem See vorbei oder einem idyllischen Weiher …



... lässt sich für ein Weilchen am Uferrand nieder und beobachtet dabei allerei Getier ...

und setzt seinen Weg fort ...




Besonders gern begrüße ich die Tiere, die unseren Weg kreuzen. So kann ich an keiner Weide vorbeilaufen, ohne ein liebes „Hallo, liebe Kühe!“ in deren Richtung zu rufen.




Diese hier hätte ich allerdings um ein Haar nicht gesehen, so sehr hatte sie der Nebel verschluckt.




Kaum hatten sie mich entdeckt, liefen sie in Reih und Glied auf mich zu. Sie sahen wohl ein Cowgirl bzw. eine Cowgranny in mir.




In der Nähe der Weide war ein Bauernhof, ringsherum Apfelbäume und Wiesen … wunderschön. Hier muss es sich göttlich leben.




Wie oft denke ich das, wenn ich an so schönen, friedlichen Orten vorbeikomme.




Früher fand ich es hier, wo ich lebe, auch nicht schlecht. Nicht zu weit von der Stadt entfernt und doch schon ländlich. Aber vor allem in den letzten 10 Jahren wird so viel gebaut, aufgerissen, zugebaut, und wieder alles von vorn, dass die ruhigen Zeiten für immer vorbei zu sein scheinen.


Immer gibt es wieder etwas abzureißen, zu verändern … und auf vielen einst schönen Wiesen und Feldern entstehen neue Grundstücke. Ich weiß, es ist überall so. Der Verkehr hat extrem zugenommen, die Straßen müssen verbreitert werden, weil die Bau- und Nutzfahrzeuge immer größer und breiter werden … und ständig müssen Straßenabschnitte gesperrt, weil erneuert werden, dass es auf den übrigen noch enger zugeht. Es ist einfach unerträglich, weil es kaum noch Pausen dazwischen gibt und man sich fragen muss, ob das je mal wieder nachlässt … ob irgendwann mal wieder Ruhe einzieht. Ich kann es mir nicht vorstellen.




Kein Wunder also, dass ich schon wieder mit Schwindel und Schmerzen zu kämpfen habe.

Mehr mag ich hier dazu nicht schreiben. Aber das musste jetzt mal raus.




Ich hoffe, es geht euch gut!!! Kommt gut, gesund und fröhlich durch den Oktober!

Morgentau 01.10.2021, 00.00 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Zu überhören waren sie nicht

als sie heute morgen in Schwärmen über uns hinwegzogen. Es müssen unzählige Wildgänse gewesen sein. Ihr Geschrei ist unverkennbar und stimmt mich jedes Jahr aufs Neue auf den beginnenden Herbst ein.




Sehen konnte ich sie nicht, denn selbst nach Sonnenaufgang war noch alles in dichtem Nebel gehüllt. So war es auch am letzten Wochenende, als wir das Pfrunger-Burgweiler-Ried besuchten.




Für so eine Gegend kann es kein besseres Wetter geben. Ich war begeistert, als wir dort ankamen und eigentlich nur ahnen konnten, wohin uns der Weg führen wird.




Der Nebel waberte durch das Moor, lautlos und geheimnisvoll, so dass alles noch mystischer wirkte.




Die vielen Gespinste überall, die durch die Taunässe sichtbar wurden … immer wieder erstaunlich.




Ich liebe Morgentau. Auch wenn es voraussetzt, dass man wasserdichtes Schuhwerk trägt, sonst sind Schuhe und Socken schnell durchnässt. Wie oft ist es mir so ergangen.




Mich erinnerte die ganze Szenerie an den Roman von Sir A. C. Doyle – Der Hund von Baskerville. Nie werde ich diese schauerliche Handlung vergessen, die mich einst so fesselte und auch ziemlich gruselte.




Na ja, ganz so schlimm war es dieses Mal nicht … einen Hund hörte ich auch nicht heulen … höchstens in der Ferne bellen, was eher ein heimeliges Gefühl bei mir auslöst.




Aber etwas ganz Besonderes hatte die Stimmung auf jeden Fall ...




Gern hätte ich mich noch viel länger dort aufgehalten. Es gab so unglaublich viel zu sehen. Irgendwie ist mein Rhythmus ein anderer als der des Lebens. Es geht mir immer alles viel zu schnell. Ja, viel zu schnell vorbei. Und die schönen Dinge sowieso … seufz.



Morgentau 25.09.2021, 18.08 | (11/11) Kommentare (RSS) | PL

Altweibersommer

Das Laub am Baum wird langsam schwach,

schon schwimmt das erste Blatt im Bach.

Und bald schon folgen viele Blätter,

denn plötzlich ändert sich das Wetter.

 

Der Sommer übt schon Abschiedslieder,

bald fühlen wir die Sehnsucht wieder,

die er uns meistens hinterlässt,

und klammern uns an seinen Rest.

 

Am Himmel ziehen Vogelschwärme,

auf Erden fehlt uns jetzt die Wärme,

die bisher reich vorhanden war.

Nun läuft es anders, das ist klar.


Die Spinnen ziehen ihre Fäden,

Shirts werden billig in den Läden.

Was soll`s ... freuen wir uns heut`

auf die Altweibersommerzeit!

 

(C) Morgentau



Ich habe zur Zeit eine mega schlechte Internetverbindung. Alles lädt ewig lang, Fotos lassen sich nicht hochladen, Seiten oft nicht aufrufen, oder eben nur nach wiederholten Versuchen.
Werde wohl den Anbieter wechseln ... und hoffen, dass es was bringt. 
Ein paar Tage werde ich noch warten, falls es doch nur ein vorübergehendes Problem ist,
was ich jedoch nicht glaube. Also wenn ihr nichts von mir lest, liegt es bestimmt nicht an mir.
Bis hoffentlich bald ...

Morgentau 19.09.2021, 11.27 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

September

O Herbst, was ist lieblicher, als deine Schritte im Tal? 
Was ist herrlicher, als dein Wandel auf den Hügeln?  

Der September ist die Zeit, Gedichte zu machen, 
und aus dem Leben ein Gedicht.

Wilhelm Raabe


Morgentau 10.09.2021, 07.39 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Kleine Pause

Morgentau 03.08.2021, 18.33 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine Oase zu entdecken

von der man noch nie zuvor gehört oder gelesen hat, grenzt heutzutage wahrlich an ein Wunder. Aber uns ist das neulich tatsächlich passiert. Und da es schon wieder regnet bzw. immer noch, möchte ich euch heute davon erzählen.


Unser Interesse galt eigentlich neben der Wallfahrtskirche der Pilgerstätte Maria Vesperbild, die jedes Jahr fast eine halbe Million Christen und Interessierte besuchen. Dort wollten wir schon immer mal hin.




Wie ihr seht, sind es von dort aus 2522 km bis Santiago de Compostela … ein langer Weg.


Es war ein ziemlich trüber Tag, an dem es immer wieder regnete, so waren nicht so viele Menschen an diesem Ort, der uns sehr beeindruckt hat.




Vor allem die Fatimagrotte, die von unzähligen Votivtafeln und Kerzen umrahmt wurde.


So etwas habe ich noch nie gesehen. Wie viele Schicksale hinter diesen Tafeln stehen, ... man kann es nur ahnen.




Die anderen Fotos von dort sind leider alle zu sehr verrauscht. Es war einfach zu dunkel und mit Blitzlicht wollte ich dort nicht hantieren. 

Mal davon abgesehen, dass ich das Fotografieren eh als störend empfand und es dann auch unterließ.




Eigentlich wollten wir noch eine kleine Wanderung machen, aber es regnete dann einfach zu sehr, weshalb wir nur noch den Wald ein Stück bergauf gelaufen sind, wo wir plötzlich vor diesem wunderbaren Park standen …




Wie wir herausfanden, gehört der zum Seyfriedsberger Schloss, das jedoch leider nicht zugänglich ist. Aber dieser wunderbare Park hat mich sehr beeindruckt. Ich stand nur da, schaute ringsum und nach oben und war regelrecht beseelt bei dem Anblick.


Diese vielen hohen, alten Bäume … teilweise mit einem Laubkleid bedeckt, das ich noch nie zuvor irgendwo gesehen habe … ich war total begeistert. 

Überall riesige Rhododendrenbüsche, es war überwaltigend. Schade nur, dass die Blütezeit bereits vorbei war.




Es hatte etwas Mystisches, in diesem Park zu wandeln, zumal es so düster war und wir niemandem mehr begegnet sind ...

Mir war, als hätte mich jemand zu diesem Ort gelenkt, wenn ihr mich versteht.



Da möchte ich auf jeden Fall noch einmal hin. Und dann möchte ich ein wenig verweilen.

Morgentau 25.07.2021, 20.03 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Nun habe ich auch

endlich die 2. Impfung erhalten. Hoffentlich vertrage ich die besser als die erste, aber das wurde mir versichert, da es sich um eine Kreuzimpfung handelte. Schauen wir mal. 

Noch geht es mir gut. 

Nach der ersten ging es am Abend los mit Schüttelfrost, ... was dann folgte, war Horror.

Aber das ist zum Glück schon wieder Geschichte. Dieses Mal sollte alles gut gehen.




Schon witzig … damals vor 12 Wochen war ich die erste in der Familie und im Kollegenkreis, die geimpft wurde. In der Zwischenzeit wurden nun aber alle anderen schon durchgeimpft, nur mein 2. Termin zog sich. So bin ich jetzt quasi die Letzte.

Klar, ich hätte mich wegen der neuen Situation auch um einen früheren bemühen können, aber die Zahlen waren so gut, dass ich das nicht für nötig hielt. Dennoch bin ich nun heilfroh, endlich auch zwei Stempel in meinem Pass zu haben.




Das Wetter ist so schön heute. Ein Sommertag, wie ich sie schon als Kind mochte. 

Mit diesem unvergleichlichen Himmelsblau und zarten weißen Wölkchen. Die Luft angenehm und nicht zu warm, genau richtig.




Eigentlich müsste ich zumindest Efeu und Wein im Garten bändigen. Mir scheint nämlich, die wollen Haus und Mäuerchen vereinnahmen. So schön es aussieht, irgendwann wird es zu üppig und dann reicht meine Gartenschere nicht mehr aus, ihnen dieses Unterfangen zu vereiteln.




Dann schlängeln sie sich womöglich bis zu den parkenden Autos auf unserer Straße vor … hihi. Aber heute soll ich mich ja schonen, deshalb dürfen sie noch ein Weilchen davon träumen.


Die Fotos sind nicht von heute und hier, habe sie nur als Lückenfüller benützt.

Morgentau 21.07.2021, 14.44 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Es ist schon nervig

dieses morgendliche Schwindelgefühl. Aber wenn es nicht schlimmer wird und auch weiterhin nach dem Morgenkaffee nachlässt, will ich mich nicht allzu sehr sorgen.




Heute schreibe ich hier ein paar Zeilen, bevor es an die Arbeit geht. Das gönne ich mir jetzt. Ich schreibe so gern über meine Gedanken, würde noch viel viel mehr schreiben …




Draußen ist es ungewöhnlich ruhig. Es scheint, heute läuft es auf der Autobahn, so dass keiner die Umgehungsstraße durch unseren Ort nehmen muss. Welch ein Glück.




Die Lindenbäume stehen in voller Blüte. Der Duft wabert durchs Fenster herein … ich liebe es. Er verbreitet ein wohliges Gefühl … schöne Bilder entstehen im Kopf und verdrängen die düsteren. So war es schon immer.




Schon als Kind mochte ich diese Assoziationen. Sie begleiten mich eigentlich durch mein ganzes Leben. Aber ist das nicht bei jedem Menschen so? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass ich das unheimlich mag.




Das „Pfeifen“ der Schwalben z.B. … überhaupt der Gesang der Vögel … und viele andere Tiergeräusche, die man zu bestimmten Jahres- oder auch nur Tageszeiten hört. Muh ... mäh ... Grillen ... Hummeln ... und und und ...

Sie machen mich glücklich.




Wie dankbar kann ich sein, dass sie so gute Gefühle in mir auslösen. Früher habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht, dabei ist das bestimmt nicht selbstverständlich … es ist ein Geschenk.




So … die Tasse ist leer. Auf geht`s .. an die Arbeit. Habt einen schönen, unbeschwerten Tag!

Morgentau 06.07.2021, 08.06 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Ein Wechselbad der Gefühle

beschert uns dieser Sommer bisher. Das geht rauf und runter und mir wird ganz schwindlig davon, im wahrsten Sinn des Wortes. Jeden Morgen erwache ich ganz benommen und taumelig. Geht es euch vielleicht auch so?




Der Angsthase in mir gerät dann natürlich gleich in Panik, da ich ja nur noch einen Gleichgewichtsnerv habe. Leider habe ich gelesen, dass auch dieser noch flöten gehen kann. Was dann? Nein, nicht solche Gedanken …




Nicht an diesem wunderschönen Tag. Ein Tag, den ich gern anpinnen würde … ganz oben in meinem Leben. Obwohl, da gäbe es einige andere, die das mehr verdient hätten.

Die Luft ist so angenehm … das sanfte Licht … blauer Himmel und weiße Wölkchen … die Luft voller Honigduft … ausgesendet von unzähligen Linden- und Holunderblüten um mich herum.



Vorhin im Garten summte eine Hummel an meinem Ohr vorbei … und ich meinte, das alte Gartentürchen meiner Großmutter knarren zu hören … wie einst … 

So schön diese Erinnerungen … ein Traum.




Leider auch ein trügerischer, denn für die nächsten Tage sind schon wieder Unwetter angekündigt. Die letzten haben schwere Schäden hinterlassen. Auch bei mir und meinem Sohn. Sein neues Auto ist übersät mit Dellen von Hagelkörnern … und viele andere hat es noch schlimmer getroffen.




Ja, das sind die zwei Seiten dieses Sommers … und ich hoffe und wünsche, dass es keine weiteren Schäden mehr gibt, dass die Wetterkarten übertreiben und in Wirklichkeit alles nicht ganz so schlimm kommt.




Dabei hatten wir auch drei wunderschöne Tage, die wir auf einem Bauernhof in Österreich verbringen konnten. Nicht weit von uns entfernt. Gleich nach der Grenze in Vorarlberg.




Natürlich standen vor allem Wanderungen auf unserem Plan, aber auch da funkte die Hitze dazwischen. So sind wir möglichst zeitig früh los …




was den Vorteil hatte, dass wir die ungestörte Natur nach Herzenslust genießen konnten.




Leider nicht sehr lange, denn schon am späten Vormittag wurde die Hitze unerträglich. Aber wem erzähle ich das, war es doch bei euch nicht viel anders.




Selbst die Kühe ließ der Bauer nur am Vormittag aus dem Stall auf die Weide, die keine Schattenplätze hatte. Am Himmel brauten sich immer wieder Gewitterwolken zusammen, die aber zum Glück kein Unheil anrichteten.



Fortsetzung folgt ...

Morgentau 27.06.2021, 13.33 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Sommerabend

Gedankenverloren
geh ich den einsamen Weg
entlang der Felder.

Die letzten Sonnenstrahlen
entlocken den wilden Rosen
ihren unvergleichlichen Duft.

Hoch über mir singt die Lerche
und noch etwas höher
schlägt mein Herz.

(C) Morgentau


Morgentau 26.06.2021, 17.02 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL