Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2689
ø pro Tag: 1,2
Kommentare: 12624
ø pro Eintrag: 4,7
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2159
2019
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Was ich noch sagen wollte

Bitterkalt

ist es geworden. Bei uns zudem mal wieder dicke Nebelsuppe … also alles wie im Eiskeller … grau und schockgefrostet. Ich mag diese Zeit nicht. Alles tut mir weh, Knochen, Kopf, Herz. Gäbe es meinen kleinen Sonnenschein nicht, würde auch meine Seele bluten.

Aber vielleicht setzt sich ja die liebe Sonne bald wieder durch und solche Tage warten auf uns …




Ja, der Winter kann auch schön. So nämlich, so mag ich ihn sehr …




Nur sind solche Tage leider meistens gezählt, zumindest hier in unserer Gegend, denn der Nebel hält sich oft hartnäckig, lässt alles wie unter einer grauen Glocke erstarren.

Aber da müssen wir durch. Es gibt Schlimmeres … und immerhin bewegt sich der erste Monat des Jahres schon im letzten Drittel.




Wie geht es euch denn so da draußen? Oder seid ihr auch lieber drinnen zur Zeit … hihi.

Macht das Beste aus allem, so gut es halt geht. Viele liebe Grüße in die Runde!



Morgentau 19.01.2019, 19.18 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Nun ist er da

der Winter. Bei uns noch gnädig mit nur nassen Flöckchen, aber das wird sich noch ändern.

In den Bergen muss es krass sein, die können sich mal wieder vor Schneemassen nicht retten. Erst gar nix und nun alles auf einmal. Langsam sollten wir uns daran gewöhnen. 

Aber an Extreme gewöhnen, das wird so nicht funktionieren.

Nein, nein, ich hab`s nicht so mit Extremen, wie ihr wisst …




Bin froh, dass meine Kinder heute alle in Sicherheit sind, keiner raus auf die Straßen muss. Da war gestern schon die Hölle los. Aber lassen wir das, ich wollte eigentlich mal wieder über „hellere Dinge“ schreiben.

Kurz vor Weihnachten haben wir unterwegs an einem Wald gehalten, den wir noch nicht kannten. Schön war es dort. Die Tannen trugen ein richtig dunkelgrünes Kleid und unter den Bäumen war viel Moos und Gras. Das findet man nicht überall, schon gar nicht nach dem trockenen Jahr.

Am liebsten hätte ich mich unter so eine Tanne ins feuchte Moos gesetzt und eine Weile einfach nur den Moment genossen. Aber es fing an zu regnen, so mussten wir wohl oder übel wieder flüchten, wenn wir nicht durchweichen wollten.




Jedenfalls hab ich von den abgefallenen Ästen einer Eibe, die man sehr selten im Wald findet, ein paar Zweige mitgenommen und zuhause in eine Vase gesteckt. Diese Zweige sind noch immer grün, nadeln kein bisschen. Ich liebe es, ein Stückchen Wald in der Wohnung zu haben, das werde ich auch so beibehalten … ganz gleich zu welcher Jahreszeit.


Eigentlich wollte ich heute den Weihnachtsschmuck in sein Sommerquartier packen, aber da es nun so schneit und die Lichter im Schnee an dem kleinen Bäumchen und der Efeuhecke richtig stimmungsvoll rüberkommen … ebenso wie die Schwibbögen an den Fenstern, lass ich es noch übers Wochenende stehen. Weihnachtliche Gefühle vermögen sie zwar nicht aufleben zu lassen, aber gemütlicher als alles Grau wirkt es allemal.




Und … was meint ihr, sind sie hell genug, meine Gedanken? … hihi.

Nein, aktuelle Winterfotos habe ich noch nicht ... vielleicht ja nächste Woche dann.

Habt ein gemütliches, schönes Wochenende!

Morgentau 05.01.2019, 10.26 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Um ein Haar

hätte ich heute morgen verschlafen. Gestern war ich noch so aufgekratzt und konnte nicht einschlafen. Das funktionierte erst weit weit nach Mitternacht. Oh, wie gern wäre ich noch liegen geblieben heute früh. Nicht an einem einzigen Morgen, wo dies möglich war, hab ich mir das so sehr gewünscht. Aber wenn man es kann, dann tut man es einfach, da fällt ja dieses Sehnsuchtsgefühl weg. Obwohl ich mich schon sehr freue, wenn ich früh wach werde und checke, dass ich nicht aufstehen muss. Manchmal ist man ja noch so verträumt, dass man da erst einmal überlegen muss. Vor allem, wenn sich mehrere Feiertage aneinander reihen und womöglich auch noch das Wochenende. Da kann man schon mal was durcheinander bringen.




Jedenfalls war der Bus wieder ziemlich leer. Die Monatskarte ist teurer geworden und einer von den Anschluss-Bussen, die ich nehmen konnte bisher, fährt wieder in eine andere Richtung. Das war ja leider nur für ein zwei Jahre eine Zwischenlösung, weil an der alten Linie Schienen für eine neue Straßenbahn gelegt wurden. Alles nicht so einfach. Jedenfalls hab ich jetzt nur noch eine Möglichkeit, vom Bahnhof Richtung Büro zu fahren. Wenn die Bahn grad weg ist, muss ich laufen oder auf die nächste warten. Vielleicht sollte ich wirklich öfter laufen, das wäre gesund und würde mich allenfalls 15 Minuten kosten. Mal schauen …




Heute war es allerdings eher ein Tanz auf rohen Eiern, denn die Wege waren ganz schön glatt und einige nicht gestreut. Aber nun soll eine Menge Schnee kommen, da wird sich das ändern müssen. Und auch ich werde zweimal am Tag Schnee räumen müssen, je nachdem, wie viel da runter kommt.




Bin froh, dass meine Heizung wieder richtig funktioniert, obwohl heute die Umwälzpumpe gepfiffen hat. Mich erschrecken ja ungewohnte Geräusche immer sehr, wenn ich nicht weiß, was die Ursache ist und nicht einschätzen kann, ob das nun Gefahr bedeutet oder einfach nur nervig ist.

Aber der Heizungsmann muss ohnehin nochmal kommen, dann kann ich es ihm ja sagen bzw. hört er es selbst. Wenn es ärger wird, ruf ich ihn halt nochmal an, obwohl ich ungern jemanden nerve. Aber er meinte ausdrücklich, dass ich dies tun dürfe. Okay.




Mein Herd wird nun auch bald den Geist aufgeben. Einiges funktioniert da ja schon Jahre nicht mehr, aber ich hab es immer geschafft, zu improvisieren. Aber nun funktionieren nur noch die zwei kleinen Kochfelder und der Backofen, aber da auch nur OU-Hitze ...

Einige Leitungen sind ohne Strom, da müsste nachgesehen werden und so könnte ich die Liste grad weiterführen, was ich aber eigentlich nicht möchte, sonst kann ich wieder nicht schlafen, während ihr hier beim Lesen einschlaft ... lach.

Ja, so sieht es aus. Ist es da ein Wunder, wenn ich in Panik verfalle, wenn wieder was kaputt geht? Und die Sache mit dem Wasser ist ja auch kein Pappenstiel. Aber ich hör schon auf … bringt ja auch nichts, da muss ich durch. Punkt.




Dass wir nun schon wieder den 3. Januar haben, ist auch kaum zu glauben. Wenn ich überall noch die Weihnachtswerbung sehe, dann erscheint mir das direkt surreal irgendwie … ich kann gar nicht sagen, wie ich mich fühle. Nicht Fisch noch Fleisch sozusagen …

Aber ich denke, das geht nicht nur mir so. 

Morgentau 03.01.2019, 16.44 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Eigentlich

hätte ich ne lange Geschichte zu erzählen, aber ich will niemanden langweilen. 

Deshalb nur die Kurzform:

Solche Zufälle wieder … es ist unglaublich. Dachte ich doch, es gäbe „meinen Heizungsmann“ nicht mehr wegen einem Eintrag im Internet, den ich fehltinterpretiert habe.

Was für ein Schock ... auch das noch ... ich war verzweifelt.

Um ein Haar wäre das auch schief gegangen, denn als ich es heute morgen trotzdem versucht habe, ihn zu erreichen, saß er schon im Auto. Während der Fahrt ginge er jedoch nie an sein Handy, meinte er. Dann hätte ich ihn also nicht erreicht und die Bestätigung, dass es ihn „nicht mehr gibt“.


Aber egal jetzt … ist nicht mehr so wichtig. Wichtig ist, dass die Uhr nun wieder still steht, wenn ich kein Wasser benütze. Außerdem wurden eine neue Heizungspumpe eingebaut und diverse Ventile ausgetauscht. Letzteres war auch die Ursache, weshalb das Wasser permanent lief. Leider muss ich die Kosten tragen, hilft alles nichts. Das „verlorene Wasser“ wird dabei wohl am teuersten.

Man muss halt aufpassen.

Aber was ist so ein materieller Schaden gegen körperlichen?

Es passieren immer wieder solche Dinge, die ihren Preis haben … also viel Geld kosten. Unvorhersehbare Schäden etc. etc. ...

So erschreckend es ist, aber es gibt viel Schlimmeres. Das sage ich mir in solchen Fällen immer wieder. Und „mein Heizungsmann“ meinte das auch. Außerdem hat er mir einige Ratschläge gegeben, damit so etwas nie wieder passiert. Er muss auch noch einmal vorbeikommen und noch ein paar Sachen erneuern.


Puh … großes Aufatmen, eine Baustelle ist erledigt. Was bin ich froh. Habt ihr den Felsen poltern hören? Kann auch mein Magen gewesen sein, sollte endlich mal wieder was essen …

Froh bin ich auch, dass man die Ursache gefunden hat und nicht erst Wände aufgehackt werden mussten, wie ich es mir in einem Horroszenario schon vorgestellt habe.


Danke … großen großen Dank fürs Daumendrücken!!!!!!!! 

Deshalb wollte ich euch auch gleich informieren!

Morgentau 02.01.2019, 18.03 | (10/10) Kommentare (RSS) | PL

Neu anfangen zu können

ein einziges Mal wenigstens ...
nicht aufzuräumen haben ... weglegen und lassen dürfen, was nicht fertig wurde ...
einen Abschnitt machen können ... bis auf den Grund ... ein Meer zwischen gestern und heute bringen ...
ein einziges Mal wenigstens ... ein Neuer sein dürfen ...
das ist's ... was einen hinübertreibt über die Wasser!
dieser große stille Morgenwunsch jedes neuen Tages, jedes neuen Jahres ... mit seinem schönen Mutigwerden!

Mit dünnen spinnigen Armen aber greift es herüber
schattenhaft, schadenfroh
und kettet jedes Heute mit hundert kleinen Zetteleien an Gestern und saugt sich herzblutgierig an ihm fest und lähmt ihm gleich das Beste wieder, das es hat: den frohen Mut, neu anzufangen ...
ein einziges Mal neu anzufangen!


Cäser Flaischlen




Stimmt schon, die hundert kleinen Zetteleien … Lebens- oder Erfahrungszettelchen … auch größere ... und selbst die Schnipsel können wir nie ganz verbrennen, obwohl wir uns das bei einigen so sehr wünschen würden. Aber ich finde die Sammlung auch schön, mag sie gar nicht loswerden und ganz neu anfangen. Auch wegen dieser Zettelchen bin ich, wie ich bin, freue mich über die Farben auf vielen und genieß die Wärme beim Betrachten. Zurückblicken und dankbar sein dafür. Ja, das kann ich ich sagen.


Das mag bei vielen Menschen auch anders sein, was ich verstehen kann.




Für mich war so ein Jahresende noch nie ein Schnitt … allenfalls auf dem Papier, in Statistiken etc. … aber ansonsten warte ich auch weiterhin darauf, was der nächste Tag mir bringen mag. Dabei die Hoffnung und Zuversicht nicht aus den Augen verlieren … jeden neuen Tag, ganz gleich welchen Datums, das wünsche ich mir.




In diesem Sinne wünsche ich euch einen sanften Rutsch auf einen guten, sicheren Weg ...

und dass sich eure Hoffnungen für das neue Jahr erfüllen mögen!

Morgentau 30.12.2018, 12.29 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Sonne vom blauen Himmel

konnte man heute genießen. Boah, hat das gut getan. Nach so langer Zeit. Wunderbar.

Nur an den schattigen Plätzen konnte sich der Reif den ganzen Tag halten, denn die Luft war schon noch kalt, und ich denke, dass das auch wieder eine frostige Nacht gibt.

So mag ich es … und so mag es offensichtlich auch mein Kopf. Endlich sind die Kopfschmerzen verschwunden. Und das soll bitte so bleiben.




Ich freu mich auf die freien Tage … am Montag habe ich Urlaub. Wer mir dann im Büro eine Mail schickt, bekommt die Nachricht, dass ich nicht da bin und erst nächstes Jahr wieder kommen werde … hihi. Aber wir sind da ohnehin nur schwach besetzt.



Aber für dieses Jahr ist alles getan. Das hab ich auch zu meiner Chefin gesagt und konnte eine halbe Stunde eher gehen. Die hab ich für den Zeitungsladen im Bahnhof genutzt und mir zwei schöne Zeitschriften gekauft.




Die kommenden Tage dürften etwas ruhiger werden, bis auf den Krawall draußen, vor dem es mich schon mächtig graut. Die armen Tiere tun mir jetzt schon leid. Das Tigerle wird auch wieder Panik bekommen. Vergangene Nacht bekamen wir schon eine Kostprobe, denn da ballerte schon jemand blöd rum, obwohl es die Dinger ja erst ab heute zu kaufen gab.




Übrigens hab ich über Weihnachten „Paddington 2“ angeschaut. Also wer seinem inneren Kind etwas Lustiges gönnen möchte, der sollte sich den anschauen. Er ist so was von bezaubernd und originell. Voller Herzblut. Ich kann ihn nur empfehlen!




Ich wünsche Euch ein gemütliches, schönes Wochenende!



Morgentau 28.12.2018, 18.09 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Ich geb`s ja zu

gern bin ich heute morgen nicht zur Haltestelle gelaufen. Es war noch stockdunkel. 

Nicht einmal Fenster waren beleuchtet, denn die meisten haben heute Urlaub und noch fest geschlafen, als ich mich auf den Weg machte. Aber dann war es doch irgendwie schön … so still, so allein … die Landschaft in eisigen Nebel gehüllt … ja, das hatte was. Auf einmal fühlte ich mich richtig gut, atmete die kalte Luft und freute mich, dass der Bus pünktlich kam. Der Fahrer freute sich, endlich einen Fahrgast zu bekommen. Ach nein, ganz hinten saß ja noch jemand … und ein paar Leutchen stiegen unterwegs noch zu. 

„Oh, wie überschaubar der Fahrgastraum heute ist“ bemerkte einer davon. Ja, das war irgendwie richtig unheimlich, aber ich hab`es genossen, aber so was von.




Nun liegen die Weihnachtsfeiertage schon wieder hinter uns. Schön war`s und trotz guter Vorbereitung dann doch auch ziemlich anstrengend. 

Aber wenn sich alle wohlgefühlt haben, dann war es die Mühe wert.


(Foto entfernt!)


Zum ersten Mal dabei: der kleine Weihnachtszwerg




Da alle mittlerweile wissen, was mich glücklich macht, ging es auch fast jeden Tag hinaus in den Wald. Das habe ich so sehr genossen. Selbst bei Nieselregen und dichtem Nebel. Aber genau das war es, was ich so zwischendurch gebraucht habe. Herrlich, diese gedämpfte Stimmung.




Durch kleine Ortschaften spaziere ich auch sehr gern …




… oft haben sie so schöne Kirchen, wie diese hier, die wir zum Glück geöffnet vorfanden.




Auch hier waren wir ganz allein. Für mich waren das alles kleine, wunderbare Geschenke.

Die Kerzen brannten leider nicht, aber vielleicht schauen wir in den nächsten Tagen noch einmal vorbei.




Und nun geht es mit Riesenschritten der Jahreswende entgegen … schon wieder einmal, ist das zu glauben?

Ich hoffe, es geht euch gut. Habt ihr schon Pläne für das neue Jahr oder lasst ihr alles auf euch zukommen?

Pläne direkt habe ich nicht, aber Wünsche und vor allem natürlich Hoffnungen. Mal sehen, was daraus wird …



Morgentau 27.12.2018, 18.47 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Alles weiß

heute morgen. Vom Himmel rieselte leise der Schnee an diesem stillen 3. Advent, wahrlich wie im oft besungenen Weihnachtslied. Die Straßen verlassen … kein Mensch, kein Auto war zu sehen … alles schien vom Schnee bedeckt. Auch Lärm, "Kummer und Gram“. 

Für einen Moment nur … einen glitzekleinen Moment war es so, wie es sich Millionen für die Vorweihnachtszeit erträumen.




Inzwischen ist das Wolkenband weitergezogen, viel wird nicht übrig sein von dem Schneezauber. Das Pulver ist schon wieder verschossen. Also keine Angst all denen, die sich davor fürchten, das war es wohl schon …

Morgentau 16.12.2018, 08.52 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Freitagabend

Da nehme ich mir doch gern noch ein paar Minütchen, um ein paar Zeilen zu schreiben.

Danke nochmal für eure lieben Kommentare. Deshalb mag ich diesen kleinen Kreis – hier fühle ich mich verstanden. Eure Gedanken und Worte tun gut und lockern mich oft auch ein wenig auf, so dass ich alles nicht mehr als das unüberwindliche furchterregende Gespenst sehe.




Nur kurz: Es war genau so, wie ich befürchtet hatte, was den Lärm anbelangt. Wir sind sogar 300 Leute … vielleicht könnt ihr es euch vorstellen, welche Geräuschkulisse das ist, wenn die alle loslegen. Ich fürchte, ich war der einzig leise Mensch in dem Saal. Ich könnte gar nicht so laut reden, selbst, wenn ich mir die größte Mühe geben würde. Das wäre Anstrengung pur für mich … oder ich müsste schreien. Nee, geht gar nicht.




Aber es ging mir gut. Fragt mich nicht wie, aber ich habe durchgehalten. Das Essen war gut und dieses Mal gab es auch kein Gedränge, weil alles gut zugänglich war. Das fand ich super. Aber dennoch bin ich so froh, dass es hinter mir liegt. Je lauter die Musik spielte, desto lauter unterhielten sich die Menschen. Boah, das war so krass. Was haben die alle im Ohr, dass denen das nix ausmacht, und wie machen die das, dass die auch noch verstehen, was sie sich erzählen? Ich kann mich noch so mühen, meistens versteh ich nicht ein Wort.

Aber wie gesagt … es ist überstanden. Und ein ganz klein wenig fühl ich mich, als hätte ich einen Kampf gewonnen. Ganz sehr freue ich mich, dass ich keine Kopfschmerzen bekommen habe. Gestern Abend hab ich vorsorglich eine Tablette genommen, vielleicht war das ne kluge Entscheidung. Oder ich hab einfach mal Glück.




Ganz schön kalt ist es geworden. Hab grad den Biomüll rausgebracht, das war ein richtiger Schock, so ohne Jacke … bibber. Aber umso gemütlicher ist es drinnen im Stübchen.

Jetzt freu ich mich auf das Wochenende. Morgen hab ich Mittagsgäste, da mach ich Erdäpfelgulasch, und am Sonntag werde ich die Geschenke einpacken. Darauf freu ich mich auch schon.

Musik in untermalender Lautstärke dazu … der Duft aus Räucheromas Kaffeekanne … vielleicht noch passendes Schmuddelwetter draußen, dann wäre die Stimmung perfekt. Bin nämlich eigentlich nicht so der Verpacker, aber mit ausreichender Motivation klappt es dann doch ganz gut.




Ich wünsche euch ein gemütliches Wochenende und einen heimeligen 3. Advent!

Morgentau 14.12.2018, 19.23 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Aha

mal wieder kein Internet. Dann nutze ich die Zeit und schreib einen Text vor für den Blog – auch gut. Die nächsten Tage wird es eh wieder eng. Unfassbar, dass wir schon wieder den 12. 12. haben, dabei hat doch der Dezember gerade erst begonnen. Wie hab ich das früher alles gemacht, als wir noch zu sechst waren? Verrückt.




Gestern kam ein Brief aus Österreich … die Adresse in goldener Schrift und eine wunderschöne Weihnachts-Briefmarke anlässlich 200 Jahre „Stille Nacht“ … sooo schön.

Von der lieben Familie in Tirol, bei dir wir diesen Sommer fünf Tage gewohnt haben. Von dem französischen Ehepaar aus dem Elsass von der Pension „Rose“ bekomme ich auch immer Weihnachtspost. Ich freu mich immer sehr darüber, obwohl unser Kurzurlaub dort schon so viele Jahre her ist. Meistens ist ein Bild von ihrem verschneiten kleinen Garten dabei. Dort hat es mir auch gefallen. Die beiden haben selbst gekocht, das war so köstlich. Die Kräuter standen auf der Fensterbank und Rose gab sie immer frisch dazu … ich mochte das. 

Als es meiner Tochter mal nicht gut ging und sie nicht mit zum Essen kam, machte Rose gleich einen Tee und brachte ihn zu ihr. Ihre Gastfreundlichkeit war überwältigend, das werde ich nie vergessen.

Aber Tirol liegt mir trotzdem mehr. Viel viel mehr. Es ist so schön dort, ich fühle mich jedes Mal sofort heimisch, ganz bestimmt werde ich dort noch einmal Urlaub machen.




Morgen ist die Weihnachtsfeier. Wie mich davor graut. Die meisten können das nicht verstehen, deshalb versuche ich gar nicht mehr, es erklären zu wollen. Augen zu und durch. Wenn es nur so einfach wäre. Weder die Augen und schon gar nicht die Ohren kann man da verschließen. Genau das ist das Problem. Zu viele Menschen, zu viel Lärm, Wärme, Gedränge … Horror für mich. Ich werde drei Tage später noch Kopfweh haben.

Ja, ich weiß, ich sollte zu mir stehen und einfach sagen, dass es nicht mein Ding ist, aber die enttäuschten Gesichter meiner Kollegen zu ertragen, fällt mir genau so schwer. Ich fühl mich so wohl in dieser kleinen Gemeinschaft und möchte einfach auch, dass das so bleibt.

Also doch … Augen zu und durch.




Vor Weihnachten gibt es noch einiges zu tun. Aber ich hab ja noch genug Zeit dafür, kann es mir einteilen. Nein, ich lass mich nicht verrückt machen. Das hab ich noch nie. Und doch frage ich mich, wie ich das früher bewältigt habe, als die Kinder noch klein waren und die Großeltern über diese Tage zu Besuch kamen. Ich glaube, da lagen die Nerven schon manchmal blank. Aber die meisten Erinnerungen sind schön. Und nun freu ich mich auf die Erinnerungen von morgen … hihihi … oder besser hohoho.

Morgentau 12.12.2018, 10.34 | (12/12) Kommentare (RSS) | PL