Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2071
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 8950
ø pro Eintrag: 4,3
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1553
2017
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Winter

So leicht

lässt sich bei uns der Winter offensichtlich nicht vertreiben. Es scheint zwar die Sonne vom blauen Himmel, den nur kleine Schleierwölkchen zieren, aber die Stimmung täuscht, denn noch immer ist es bitterkalt. Auch die Vögelchen schlagen sich nachwievor ihre kleinen gefiederten Ränzchen voll, als wäre das auf absehbare Zeit ihre letzte Mahlzeit. 

Aber einige proben schon für das erste Frühlingskonzert, was mich wahrlich in Erstaunen versetzt, aber natürlich auch mein Herz höher schlagen lässt.




Wir harren also weiter der Dinge, die da tauen sollen, und vertrösten unsere Heizung, dass irgendwann auch für sie die Zeit der Erholung kommt, nur vorerst ist wohl nicht daran zu denken.




Heute zeige ich euch ein paar Fotos von unserem Ausflug nach Ochsenhausen. Dort gibt es nicht nur ein sehr schönes Kloster, sondern unweit davon auch einen sehr schönen, leicht begehbaren Weg entlang des Krummbachs, der einst als Wasserversorgungssystem der Klosteranlage diente. Er mündet in der Krummbachquelle.




Der Weg ist zu jeder Jahreszeit einladend und war uns schon oft einen Ausflug wert, denn er führt auch entlang wunderschöner Baumriesen. Leider gelingt es nicht so gut, sie auf ein Foto zu bannen. Trotzdem wollte ich euch ein paar meiner diesbezüglichen Versuche nicht vorenthalten.



Hier nur das Unterteil der Krummbach-Eiche. Sie ist 36,40 Meter hoch, hat einen Umfang von 5,81 Meter und ist wohl der stärkste Baum im Landkreis Biberach.



Eigentlich hätte sich jemand dazustellen müssen, damit man die Dimension erkennen kann. So bringt es nicht viel ... naja, jetzt nehm ich das Foto auch nicht wieder raus. 



Mir fällt es eh immer schwer, eine Auswahl zu treffen. Ich mach einfach viel zu viele Fotos ... seufz. Mein ewiges Problem.



Das war das letzte für heute. 

Damit sage ich tschüss und wünsch euch noch einen gemütlichen Nachmittag oder Abend!

Morgentau 28.01.2017, 15.15 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Lieben Dank

für alle eure lieben Worte und freundlichen Kommentare zu meinen Winterfotos.

Inzwischen ist die Pracht längst wieder vergangen, und wenn ab morgen das Tauwetter einsetzt, wird auch der letzte Rest bald verschwunden sein. Ein kurzer, wunderschöner Traum, und ich bin von ganzem Herzen dankbar, dass ich ihn so intensiv und berührend erleben durfte. Es war schön, sich verzaubern zu lassen.




Danken möchte ich auch für all eure lieben Grüße und Wünsche zu meinem Geburtstag, die mich per Mail oder schönem Kärtlein erreichten. Ich bin immer wieder überrascht, dass so viele daran denken, obwohl ich ihn mit keiner Silbe erwähnt habe. Danke für eure Aufmerksamkeit und dass ihr so lieb an mich denkt. Auch wenn ich ungern ein Aufhebens darum mache, so freue ich mich dann doch von Herzen darüber!



Mein Bäumchen ist nun auch abgeschmückt, die Schwibbögen und der Weihnachtsschmuck sind wieder in ihren Schachteln und warten im Schrank auf ihren nächsten Einsatz in ca. 11 Monaten.

Ja, ich war dieses Jahr echt spät dran, aber durch den Wintereinbruch hat es einfach noch gepasst.

Mir bleiben noch die Windlichter, in denen ich jeden Abend ein paar Kerzen brennen lasse. Das finde ich zu jeder Jahreszeit stimmungsvoll.




Leider geht es schon wieder ein paar lieben Menschen, die mir sehr am Herzen liegen, nicht sonderlich gut. Das macht mich schon etwas traurig und betroffen. 

Hoffentlich geht es ihnen und allen anderen, die krank sind oder Kummer haben, bald wieder besser. Das hoffe und wünsche ich von ganzem Herzen! Martina, Carola, Suse ... und ihr, deren Namen ich hier nicht nenne, meine Gedanken sind bei euch!




Euch allen wünsche ein schönes Wochenende ...

und fühlt euch ganz lieb umarmt ... von eurer Morgentau!

Morgentau 26.01.2017, 21.50 | (10/10) Kommentare (RSS) | PL

Nun sieht es ganz danach aus

als würde sich der Winter mehr und mehr zurückziehen. Muss ich mich also beeilen mit meinen Winterimpressionen, denn bald schon wird die kein Mensch mehr sehen wollen. 

Aus verständlichen Gründen, jaaa. Aber wer es nicht mehr sehen kann, kann ja ganz schnell wieder Reißaus nehmen.




Noch nie in meinem Leben hatte ich die Gelegenheit, so schöne Winterfotos zu schießen. Auch wenn ich mich wie Millionen andere nach dem Frühling sehne und darauf schon wahnsinnig freue, so bin ich immer noch begeistert von dieser herrlichen Pracht, wie sie sich uns am vergangenen Wochenende darbot.




Genau so hab ich den Winter immer in meiner Fantasie gesehen … ihn mir vorgestellt und erträumt, wenn es auf die Weihnachtszeit zuging. Eigentlich nicht mal das, denn das konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie auch?




In meiner Kindheit habe ich viele schöne Winter erlebt, weshalb ich da auch immer noch voller wunderbarer Erinnerungen bin, aber so einen Wintertag wie diese habe ich noch nie zuvor erlebt. Da bin ich mir ganz sicher.




Solche Fotos kenne ich höchstens aus Zeitschriften und Werbung für Winterurlaub.

Zum ersten Mal durfte ich so etwas live erleben. Mitten in der Natur. Wahnsinn.




Und ihr wisst ja, wie das bei mir ist mit meinen Emotionen und Wahrnehmungen. Wundert es da irgend jemanden, dass mein Herz jetzt noch flattert …



Trotzdem freu ich mich natürlich, dass der permanente Frost nun endlich weichen will ... soll. Langsam nervt mich der Zwiebellook.

Morgentau 25.01.2017, 15.17 | (12/12) Kommentare (RSS) | PL

Freut mich sehr,

dass euch der Winterspaziergang gefallen hat. Eigentlich haben wir die Abkürzung genommen. Wenn ihr noch Lust habt, können wir gern noch ein Stückchen weiterlaufen. Schließlich sind Frostbeulen nicht zu befürchten. Und ihr braucht weder Mütze, Schal noch Handschuhe.




Neulich fand ich auf einem anderen Blog einen längeren Kommentar. Weil mich das Thema interessiert hat, habe ich ihn gelesen. Und während ich so las, dachte ich, irgendwie kommt mir der „Erzählstil“ total bekannt vor.


Es ist schon viele Jahre her, als sie auch noch bei mir kommentierte, bestimmt fünf Jahre, und doch habe ich sie sofort wiedererkannt. Aber weder, weil ich den Namen kannte – das war eh ein anderer – noch ging es irgendwie aus dem Text hervor. Nein, allein ihre Art zu denken (und zu schreiben) hat mich darauf gebracht. Das war ganz eigenartig, als ich plötzlich wusste ... "Hey, das ist doch die "Hmhm" ... aber 100 Pro!"


Natürlich habe ich recherchiert und herausgefunden, dass ich richtig vermutet habe, sonst würde ich es nicht behaupten. Hihi …


Ich glaube, wenn man über längere Zeit bei jemanden liest, wird man ihn auch immer wiedererkennen, auch wenn er Namen und Blog ändert.




Es war ein Glück, dass das schöne Wintermärchenwetter ausgerechnet am Wochenende seinen kühlen Charme versprühte. Es klappt nicht immer so.

Heute ist es wieder grau am Himmel … und eklig kalt. Kein Wunder, dass sich unsere gefiederten Gäste den kleinen Bauch so vollschlagen.



Morgentau 24.01.2017, 17.27 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Weiße Kunst

Ich musste hier ein kleines Päuslein machen. Dafür nehme ich euch heute mit auf einen Winterspaziergang, bei dem ihr garantiert keine kalten Füße bekommt.



Ich kann mich nicht erinnern, wann es hier bei uns das letzte Mal so anhaltend kalt war … so richtig eisig bibberkalt. 

Wie ich gestern auf der Karte gesehen habe, war es weit und breit nicht so eisig, wie in unserer Region. Hinzu kommt, dass an einigen Stellen der Nebel nicht weichen will, so wird es auch tagsüber nicht viel wärmer. Jetzt weiß ich, wie sich die Sachen in meiner Tiefkühltruhe fühlen müssen.




Die Heizung beklagt sich auch schon, weil sie Doppelschichten fahren muss, ohne sich zwischendurch mal ausruhen zu können. Geht nicht, Dauereinsatz ist gefragt.




Diese Mischung aus Nebel und eisiger Kälte hat aber auch eine schöne Seite.

Man kann es sich nicht vorstellen, gell, aber so ist es. Die Beiden zusammen sind wahre Zauberkünstler.




Dazu gehört aber noch eine Dritte im Bunde, unsere liebe Frau Sonne, die diese Zauberkunst erst so richtig zur Geltung bringt.




Auch hier versagt mein Gedächtnis. Mir ist jedenfalls, als hätte ich noch nie zuvor in meinem Leben solch faszinierende Gebilde an Bäumen und Sträuchern gesehen. Nicht in dem Maße.




Was für eine Verwandlung von düsteren, dunkelgrau bis schwarzen Ästen und Zweigen zu weiß und glitzernd geschmückten, wie es schöner nicht möglich ist.




Ich war so begeistert, dass ich die Kälte gar nicht mehr spürte. Wunderbar. Als hätte mir der Winter beweisen wollen, dass er mich auch verzaubern kann. Ich gebe zu, in dem Moment hatte er mich davon überzeugt.



Morgentau 23.01.2017, 14.47 | (12/12) Kommentare (RSS) | PL

Die Invasion der Sonnenhungrigen

Wie jedes Jahr an den ersten frühlingsfühligen Tagen nach langer Winterszeit ergoss sich auch heute ein Menschenstrom über die Landschaft. Obwohl es durchaus noch frisch war,
sah ich schon Übermütige in T-Shirts und kurzen Hosen herumlaufen.
Die ersten Motorradfahrer starteten in die neue Saison und an den Wanderparkplätzen wurde es eng. Nach den vielen sonnenlosen Wochen ist das wahrlich kein Wunder.



Auch im schönen Lautertal zieht sich der Winter zurück. Noch zieren letzte Schneereste die Felder und spenden in ihrem Schwinden der Erde ihr Nass.
Die Lauter schlängelt sich schmelzhochwässrig durchs Tal und auf den noch kargen Wiesen und Feldern kann man über die vielen Spuren der Mäuse staunen, die sie bei ihrer Futtersuche hinterlassen haben.



Bald werden die Küchenschellen blühen, dann die Veilchen und Narzissen und so viele Blumen mehr.

Es gibt so viel zu entdecken ... jeden Tag ein bisschen mehr. Ich freu mich drauf.



Danke für dieses schöne Wochenende. Zahlreiche wundervolle Eindrücke konnte ich sammeln.
Ich hoffe, auch ihr hattet Gelegenheit, euch auf den Frühling einzustimmen.
Allen, denen dies nicht vergönnt war, weil es ihnen nicht so gut geht, wünsche ich von Herzen gute Besserung!

Kommt sanft in die neue Woche!

Morgentau 08.03.2015, 19.03 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Wenn das Herz überläuft

ist Frühling. Zumindest ein gefühlter Frühlingstag, und das mit dem übergelaufenen Herz, das fühlte sich wirklich so an. Manchmal hatte ich das Gefühl, es müsste mir in der Brust zerspringen.
Warum fühl ich nur so heftig? Das ist eigentlich schon etwas beängstigend, dachte ich heute so bei mir. Man kann sich doch ganz normal freuen, das müsste doch reichen. Aber nein, ich kann das offensichtlich nicht. Als hätten sich die Fesseln gelöst oder Käfigtüren geöffnet.
Es war der Wahnsinn, was da heute durch meinen Körper geströmt ist. Aber hallo ...



Das Beste ist, dass es sich dieses Mal offensichtlich nicht nur um einen kurzen Reingucker handelt, denn dieser wunderbare Vorfrühling soll uns einen Weile erhalten bleiben.
Ist das nicht ganz und gar fantastisch? Also wem da nicht das Herz aufgeht ...



Ein Gewusel war das heute. Fleißig wie die Bienchen schwirrten die Menschen umher.
Nicht so Frau Morgentau. Die flüchtete in den Wald. Schon am zeitigen Morgen holte ich mir eiskalte Händchen. Dafür wärmte der Sonnenaufgang meine Seele ...



Auch unsere Katzen sind schier ausgeflippt. Und im Garten vernahm ich auch ein aufgeregtes Flüstern und Kichern.

Endlich.



Ich hoffe, ihr seid alle wohlauf und könnt den Vorfrühlings-Sonntag genießen.
Aber ganz vorsichtig, sonst könnte euch leicht schwindlig werden ...

Morgentau 07.03.2015, 20.07 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine kleine Pause

werde ich nun wieder einlegen. Es muss sein. Ihr kennt das ja schon, wenn andere Dinge im Argen liegen, die halt auch sein wollen, dann bleibt mir nur, die Reißleine zu ziehen. Da mein Schweinehund regelmäßig ins Fitnesscenter zu gehen scheint, hilft leider nur diese Methode, ihm doch irgendwie ein Schnippchen zu schlagen.



Am Wochenende hat er nämlich auch wieder seine Macht demonstriert. Sooo viel hatte ich mir vorgenommen, was ich tun wollte, aber nichts von all dem, .... naja, so gut wie nichts, habe ich umgesetzt. Frau Sonne, die sich bekanntermaßen auch nur noch aller paar Wochen bequemt, uns mit ihrem Besuch zu beehren, war eine gute Verbündete für das Schwundi. Gegen die beiden zusammen hatte ich einfach keine Chance.



Es gibt Aufgaben und Arbeiten, die erledigt werden wollen, aber auch ein paar schönen Dingen möchte ich mich wieder mehr widmen. Dem Lesen in alten Büchern z.B., ein paar neue habe ich auch bestellt, auf die ich mich freue.
Auch in Sachen Musik gibt es Nachholbedarf, da spüre ich ein großes Defizit in mir.
Es ist einfach höchste Zeit, mal wieder aus dem Fundus zu schöpfen, denn er ist es wert, wieder mehr beachtet zu werden. Wie schnell gerät etwas Gutes in Vergessenheit, weil die Verarbeitung moderner Reize und Informationen soviel Zeit für sich beanspruchen.



Erst, wenn ich mich besinne oder zufällig auf etwas stoße, das mich daran erinnert, wie wertvoll und beachtenswert diese "alten" schönen Dinge doch eigentlich sind, wird mir so richtig bewusst, auf was ich viel zu oft verzichte.
Deshalb muss ich auch meine Blogs ein Weilchen ruhen lassen.



Ich lass euch noch ein paar Fotos vom Wochenende hier. Vielleicht sind es ja die letzten Winterfotos. Im Moment sind die Aussichten gar nicht so übel. Aber abwarten.

Also dann, Ihr Lieben, bis zum Wiederlesen viele liebe Grüße!
Passt auf euch auf und bleibt gesund!



Ups, neee, das ist nicht vom Wochenende! Oder doch? Aus meinen Träumen vielleicht .. ;-)

Morgentau 08.02.2015, 22.00 | (20/0) Kommentare (RSS) | PL

An die Bäume im Winter

Gute Bäume, die ihr die starr entblätterten Arme
Reckt zum Himmel und fleht wieder den Frühling herab!
Ach, ihr müßt noch harren, ihr armen Söhne der Erde,
Manche stürmische Nacht, manchen erstarrenden Tag!
Aber dann kommt wieder die Sonne mit dem grünenden Frühling
Euch; nur kehret auch mir Frühling und Sonne zurück?
Harr geduldig, Herz, und bringt in die Wurzel den Saft dir!
Unvermutet vielleicht treibt ihn das Schicksal empor.

Johann Gottfried von Herder



Morgentau 08.02.2015, 17.52 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Tut die gut

die heiße Tasse Pfefferminztee. Noch ein paar Minuten hier mit euch plaudern, schön ist das.
Aber wo ist nur der Tag hin? Schon wieder ist es so spät. Eigentlich wollte ich euch einen schönen Februar wünschen oder eine gute neue Woche, aber der Montag ist schon fast gelaufen und morgen ist bereits der 3. Da komm ich etwas zu spät.
So geht es mir oft: ich hab einen Gedanken, doch bevor ich ihn mit euch teilen kann, hat ihn die Zeit schon überholt.



Ich fürchte, das wird sich auch nie wieder ändern. Vielleicht mal im Alter, aber wenn ich meinen Vater so höre, vergeht selbst ihm mit seinen 85 Jahren die Zeit noch viel zu schnell. Nur meine Mutter hat kein Zeitgefühl mehr. Ein schrecklicher Gedanke für mich, aber Menschen mit dieser Krankheit empfinden das wohl anders. Ich kann es mir nicht vorstellen.



Eine Stunde stand ich heute an der Haltestelle und hab gefroren. So richtig Winter ist es hier noch einmal geworden. Im Büro ist mehr als die Hälfte erkältet. Hoffentlich geht der Kelch an mir vorbei ...

Und ihr? Ich hoffe, alle Kranken sind auf dem Weg der Besserung, und ihr anderen bleibt hoffentlich gesund!!!

Morgentau 02.02.2015, 19.55 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL