Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2071
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 8950
ø pro Eintrag: 4,3
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1553
2017
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Erinnerungen

Ich weiß nicht,

wieviel Anläufe ich schon genommen habe, hier etwas zu schreiben. Immer wurde ich unterbrochen, und irgendwann war es dann einfach zu spät und ich zu müde dazu. Habe eh seit paar Tagen Probleme mit dem Oberstübchen ... Kopfweh, Schwindel, Rammdösigkeit und nachts mal wieder die verrücktesten Träume. Da liegt wohl irgendwas in der Luft.



Wie dem auch sei, jetzt hält mich nichts mehr zurück. Aber lange kann ich mich trotzdem hier nicht aufhalten, draußen ist es zu schön. Blauer Himmel, weiße Zupf- und Rupfwolken, ganz so, wie ich es liebe.
Noch zwei Tage Sommer, dann soll es das gewesen sein. Das muss ich natürlich ausnutzen. Bald wird man sich eh wieder in der Wohnung verkriechen müssen, allein schon deshalb, weil auch die Tage immer kürzer werden.



Viele Urlauber kommen nun zurück und erzählen von ihren Erlebnissen und Begegnungen ... und manchmal ist es fast so, wie es immer war zu dieser Zeit, wenn sich die Ferien ihrem Ende neigen. Alles scheint seinen Gang zu gehen.
Es gibt sie noch, diese Momente, die kurzzeitig vergessen lassen, was um uns herum geschieht. Man hört und liest von schönen Gärten, Museen, Ausflugszielen, schaut auf den Veranstaltungskalender ... überall Leben und Freude. Und wenn am Abend Ruhe einzieht und ich in mein Bett krieche, dann bleibt mir nur die Hoffnung, dass diese Normalität nicht trügerisch ist.



Auch euch wünsche ich ein schönes, unbeschwertes Wochenende, dass ihr von freundlichen Menschen und Dingen umgeben seid und euch trotz der vielen schlimmen Nachrichten noch genug Freude und Gleichgewicht im Herzen bewahren könnt.

Morgentau 28.08.2015, 17.11 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Mit einem ...

neuen Betthupferl und was zum Träumen wünsche ich euch eine gute Nacht und morgen einen behutsamen Start in die neue Woche!

Morgentau 02.08.2015, 21.17 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Schade

dass sich das Wochenende schon wieder seinem Ende neigt. Aber so ischs nunmal.
Außerdem warten noch viele interessante Dinge auf uns - hoffe ich jedenfalls - und die wollen wir uns ja nicht entgehen lassen.
Konntet ihr eure Speicher wieder auffüllen? Damit morgen früh die Kraft reicht, den Motor wieder anzuwerfen und loszutuckern. Es soll ja wieder richtig heiß werden ... sogar dauerhaft ... o oh. Der Sommer geht also in die 2. Runde.
Für die Ferienkinder freut es mich, denn die hatten schon Angst, dass er jetzt schlapp macht, wo sie endlich Ferien haben. Aber bitte nicht wieder so schwül.

Morgentau 02.08.2015, 19.13 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

So ruhig

war schon lange kein Samstag mehr. Das ist halt der Vorteil, wenn die eine Hälfte der Nachbarschaft verflogen und die andere wasserscheu ist. Frau Amsel macht es auch glücklich, dass es regnet, schließlich kann sie endlich mal wieder nach Amselherzenslust im Garten nach Würmern rumstochern. Ich finde das immer so witzig, wie sie ihr Schnäbelchen dabei in die Erde stupft, wie die Nähnadel bei einer Nähmaschine. Togg ... togg ... togg.



Sooo schön die Gärten hinter den Häusern, gell? Das musste ich festhalten. Eine herrliche Lage, zumal vor den Häusern der Wolfgangsee ist ...



Traumhaft ...

Morgentau 01.08.2015, 14.14 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Melancholisches

Seltsam ... oder eigentlich typisch: Kaum, dass das Wetter diesen herbstlichen Charakter zeigt, spüre ich, wie sich so ein kleiner Trauerkloß in meine Seele einnisten möchte. Obwohl ich die Erfrischung nach der langen Hitzeperiode dankbar angenommen und mich auch über den Regen sehr gefreut habe, vermisse ich die liebe Sonne und den blauen Himmel schon wieder.
Ich brauch die Wärme so sehr, auch körperlich, und das Licht sowieso. Ach, das ganze Feeling, was wohl auch daran liegt, dass ich meine schönsten Erinnerungen mit dem Sommer verbinde. Ich weiß, vom Frühling hab ich das auch behauptet, gell? Ja, den liebe ich auch, eigentlich jede Jahreszeit, wenn nur zwei davon nicht von soviel Düsternis und Kälte beherrscht würden. Dieses wochenlange Dauergrau, unter dem wir leider so oft zu leiden haben, vor dem fürchte ich mich jetzt schon wieder. Aber jetzt soll der Sommer erst einmal zurückkommen, an später mag ich noch nicht denken.



Traurig werde ich auch manchmal, wenn ich alte Songs anhöre. Mit "alt" meine ich hauptsächlich alles, was vor der Jahrtausendwende herauskam. Im Besonderen die 80er und 90er, aber auch viele viele davor. Ich kann unmöglich Beispiele nennen, denn es wären derer einfach zu viele, die ich dann nennen müsste, weil ich keinen vergessen wöllte.
Ich liebe und brauche das so sehr. Mit den wunderbaren Möglichkeiten heute, all diese Songs in bester Qualität zu hören, wie noch nie zuvor, bringt mein Herz zum Überlaufen.



Aber auch das Gefühl, diese wunderbare Zeit kommt nie wieder, kann dann übermächtig werden. Zumal ich diese besondere Art der Musik heute so sehr vermisse. Natürlich gibt es auch heute schöne Songs oder welche, die zu Herzen gehen, mitreißen oder fröhlich stimmen. Aber einige, die ich in meinem Kästchen der Erinnerungen aufbewahre und von Zeit zu Zeit abrufe, sind für mich unübertroffen und einmalig. Musik löst ganz intensive Gefühle bei mir aus. Und an Tagen wie diesen ist es ganz extrem. Das gilt übrigens auch für viele alte Filme, die wie Seelenstreichler für mich sind. Aber ich denke, ihr wisst genau, wovon ich rede, weil es euch sicher nicht anders geht.

Übrigens haben auch alte Bücher die Gabe, an das zu erinnern, was glücklich und froh macht. Wer`s nicht glaubt, sollte z. B. einfach mal wieder bei Herr Busch reinschauen ...

Alles konnte Böck ertragen,
Ohne nur ein Wort zu sagen;
Aber wenn er dies erfuhr,
Ging's ihm wider die Natur.

Ein kleiner Ausschnitt nur, aber für mich völlig ausreichend, dass ich mich gut fühle!
Ich liebe es ...

Morgentau 29.07.2015, 19.46 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Im Vorübergehen

Die Zeit rast und ich hab das Gefühl, ich kann tun und lassen, was ich will, das ändert sich nicht mehr. Jede Lücke, die sich auftut oder die ich bewusst herbeiführe, schließt sich am Ende doch wieder. Ist ja auch gut so irgendwie, wenn das Leben ausgefüllt ist, wenn nur dieser bittere Beigeschmack nicht wäre, diese Traurigkeit, weil alles so schnell vergeht und die Zeit für neue Ansichten und Empfindungen zusehendst schrumpft.
Jaaa, das ist der Lauf der Welt, aber ich kann nichts gegen diese Gedanken tun. Dafür bin ich zu oft mit ihnen allein, was ich jedoch nicht belastend empfinde. Sie gehören zu mir, und ab und an darüber schreiben, tut mir gut.



Auch so ein schöner Moment - ein Wimpernschlag.
Drei Tage durfte ich im April diese Region kennenlernen. Kennenlernen ist die falsche Bezeichnung. Beschnuppern trifft es besser. Drei Tage im Eiltempo. (Nur Japaner sind noch schneller.)

Selbst an solchen wunderbaren Orten wird es immer schwieriger, dieses besondere Flair einzufangen, wie es einst in alten Schlagern besungen wurde. Auch hier geht es nur noch um das eine und das ist leider nicht zu übersehen bzw. zu "überfühlen".



Natürlich bin ich trotzdem dankbar, dass ich hier sein durfte, auch wenn Körper und Seele die ganzen Umstände nicht verkraften wollten und ich schon am zweiten Tag dachte, ich müsse umkehren.

Meine treue Freundin - die Digi - hat sich bemüht, soviel wie möglich für mich festzuhalten, damit ich es genießen kann, jetzt, zuhause beim Betrachten dieser Fotos. Noch einmal das Gefühl haben: Ich war hier - in diesem Moment.

Noch einmal schlägt mein Herz etwas höher, wie damals ... im Vorübergehen.

Morgentau 16.07.2015, 06.40 | (7/1) Kommentare (RSS) | PL

Endlich

ist auch der letzte Hammer auf der Baustelle gefallen (lassen worden). Ich mag nicht nachschauen, ob der, der ihn tapfer bis zuletzt benützte, womöglich daneben liegt.
Und endlich hat wohl auch der letzte Nachbar eingesehen, dass Rasenmähen nicht mehr allzuviel Sinn macht, nachdem eh nix Grünes mehr nachwächst momentan ...
Endlich Ruhe also. Endlich. Nur noch leises Stöhnen und Hecheln unter der Hitzeglocke.

Ich hab mich ins Haus zurückgezogen, genieß meinen Milch-Eis-Shake in kleinen, langsamen Schlucken, tränke mein Handtuch erneut mit frischem Nass und warte in fast bewegungslosem Zustand, dass es Abend werde. Vielleicht hab ich wieder Glück und komm noch zu meiner Schwimmrunde am Baggersee. Wir haben da einen entdeckt, der noch nicht so bekannt zu sein scheint. Zudem sind am späteren Abend die meisten Möchte-gern-Beach-Boys-and-Girls schon wieder weg ... vermutlich zur nächsten "Party". Heute, am Samstag, könnte das natürlich bissel anders aussehen. Wie dem auch sei, im See ist zum Glück genug Platz. Will eh nur schwimmen ... schwimmen ... schwimmen.

Ach, wenn ich nur schon drinnen wär. Ich glaube, heute schwimm ich, bis mir die Abendsonne ins Wasser folgt ...



Inselsommerfeeling ...

Morgentau 04.07.2015, 16.21 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein wenig traurig

bin ich schon, dass nun auch der leise, wochenendgnädige Nachklang meines Urlaubes mehr und mehr verhallt und durch Gedanken an morgen ersetzt wird.
Auch wenn ich mich wieder auf meine Arbeit und Kollegen freue, so kann ich es nicht verleugnen, dass etwas Wehmut durch mein Herz fließt. Vorallem natürlich, wenn ich an die letzten Tage denke ... an das kleine Häuschen auf dem Wiesenhügel, die einzigartige Stille, die wunderbare Stimmung dort, die lustigen Hühner, niedlichen Katzen, neugierigen Feldhäschen und das Damwild im Gehege vor meinem Fenster. Aber auch die freundlichen Grillen, die mich mit ihrem Gezirpe immer so sanft in den Schlaf gewogen haben, wie auch die frische Luft und der herrliche Ausblick ... ach ja, sooo schön wars ...



Von ganzem Herzen DANKE für die wundervolle Zeit!

Morgentau 21.06.2015, 19.14 | (4/1) Kommentare (RSS) | PL

Feldwege

Ich liebe sie, diese Wege über das Land ...



Umsäumt von goldgelbenen Rapsfeldern, bewachsen mit wilden Blümchen ...



... umsummt von fleißigen Bienchen und Hummeln, überflattert von Schmetterlingen ...



... besungen von Lerche, umkreist vom roten Milan ... und hasendurchhoppelt. Wunderbar.



So fern auch das Ziel, so lang der Weg, ... er führt IMMER zu meinem Herzen.

Morgentau 15.05.2015, 17.14 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Wenn Fische fliegen

nachts im Traum und ich so intensiv von meinem Mann träume, als wär er wieder bei mir, dann ist das meistens ein Zeichen, dass es meiner Seele nicht so gut geht, wie ich mir selbst einreden mag.
Wenn die Tage kürzer werden und die Nacht immer früher hereinbricht, dann tritt auch wieder die Traurigkeit zutage, die von den licht- und farbenfrohen Monaten verdeckt war.
Ich weiß, das geht vielen Menschen so. Und gestern, da war so ein Tag, an dem ich ständig daran denken musste, wie bald schon es wieder früh dunkel wird, wie langsam Farben und Vogelsang aus den täglichen Bildern weichen und schließlich ganz entschwinden, bis nur noch Düsternis und Kälte herrscht. Ehrlich, ich sollte gar nicht daran denken, aber wie es so ist ...

Es heißt doch, man könne nicht farbig träumen. Aber ich könnte wetten, dass die Fische bunt waren, die um mich herumflogen. Das war so schön, auch wenn ich mich selbst im Traum darüber gewundert habe, wieso Fische plötzlich fliegen können. Schöne, wundervolle Zierfische waren das. Ganz leise und sanft flogen sie in Höhe meines Kopfes, so dass ich sie richtig sehen konnte.
Mein Mann arbeitete im Garten, während ich das Essen kochte, und alles war so wie damals ...
Nie werde ich diese schöne Zeit vergessen. Er fehlt mir so. Und doch war er mir gestern Nacht so nah, es war so real, verrückt. Mein Herz will immer noch nicht aufhören zu stechen.
Aber ihr müsst mir jetzt keinen Trost spenden. Das sind Gefühle, die sind halt da und fordern ab und an ihr Recht. Schön, wenn ich sie dann rauslassen kann ... auch auf diese Weise.
Also keine Sorge! :-)

Heute habe ich mir dann selbst etwas Gutes getan und DIESE Zeitschrift gekauft.
Wie freu ich mich darauf, sie anschauen und lesen zu können. Ich mag ja die Kunst der Romantik sehr ... die "Maler im Zeitalter der Sehnsucht". Auch meine Lieblingszeitschrift ist schon gekommen, aber die lass ich noch ein Weilchen liegen, bis die Themen aktuell sind.
Ihr seht, es geht mir gut. Das hoffe ich auch von und für euch!

Morgentau 16.10.2014, 17.12 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL