Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2211
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 9700
ø pro Eintrag: 4,4
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1675
2017
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Meer

So ein Eis am Stiel

geht immer an heißen Tagen. Heute im Angebot: Vanille mit Waldmeisterhülle. Lecker.

Erfrischt hat es mich leider nicht, da hilft wohl nur noch eine kühle Dusche.

Schwül ist es geworden, aber die weißen Schäfchen am Himmel schrumpeln immer wieder zu kleinen Lämmchen zusammen oder hoppeln ganz davon. Nix mit Gießwasserpopeln, da muss ich wohl selbst wieder die Kanne schwenken.

(Eine Stunde später: Ein riesiger Gießwasserpopel hat mir soeben die Arbeit abgenommen! Während ich schrieb, muss er sich gebildet haben.)




Seltsam, dass ich an solchen Tagen ständig Bilder und Gefühle aus meiner Kindheit oder anderen Zeiten, die mich besonders bewegt haben, in mir trage. Sobald ich etwas Ruhe zum Nachdenken habe, sind sie da. Als sei es gestern gewesen.




Schon als Kind war ich gern im Garten oder bin abends noch entlang der Felder gelaufen, wenn die Abendsonne alles in ihr sanftrotes Licht tauchte und die Wälder und Felder ihren einmaligen Duft verströmten. Wie oft wäre ich dann am liebsten draußen geblieben bis weit in die Nacht hinein.




Als meine Kinder noch klein waren, ging es oft zum Camping ans Meer. Auch daran erinnere ich mich so gerne. Ich brauch dazu nicht einmal Fotos anschauen, denn die Bilder sind alle in meinem Kopf. Ach, waren das schöne Zeiten. Wie sehr ich diese Erinnerungen liebe.




Auch wenn das Geld immer knapp war, das Auto alt und klapprig und unsere Ausrüstung dürftig und ziemlich „abgelebt“ … hihi, so hatte das nie irgendeinen negativen Einfluss auf unsere Lebensfreude. Mir waren der Zusammenhalt, die gemeinsamen Interessen und Erlebnisse schon immer mehr wert als alles Geld der Welt.


Gerüche ... Farben ... Licht ... und unzählige andere Assoziationen setzen so viele Emotionen in mir frei. Mir scheint, dieses Fühlen wird von Jahr zu Jahr noch intensiver. 

Geht euch das auch so? 

Oder liegt es daran, dass mir mehr und mehr bewusst wird, dass diese Zeit nie wieder kommt?


Dennoch, es sind Erinnerungen an gelebtes Leben, für das ich von Herzen dankbar bin.




Mit diesen Gedanken verabschiede ich wieder für ein Weilchen. Ich hatte es ja schon angekündigt, dass es jetzt öfter mal ein Päuschen geben wird.

Von Herzen alles Liebe für euch … bis zum Wiederlesen!

Morgentau 30.05.2017, 18.20 | (10/10) Kommentare (RSS) | PL

Mein letzter Urlaubstag

geht nun zuende, was nicht schlimm ist, denn hier mit dem Baustellenlärm rings um mich herum, das halte ich keinen Tag länger aus. Außerdem ist das ja nicht wirklich der letzte. Auch im August werde ich ein paar Tage frei nehmen und wenn nichts dazwischen kommt, dann auch im Oktober noch eine Woche. So komme ich gut durch das Jahr. 

Es könnte allerdings auch ganz anders kommen … ich werde sehen.


Wie schön ruhig war es vergangene Woche in meinem „Leuchtturmzimmerchen“, vorallem nachts, wenn ich durch das offene Fenster das Meer rauschen hören konnte. Auch wenn die Luft ziemlich frisch war, die da hereinströmte, … die Bettdecke bis zum Hals gezogen, ließ sich das gut aushalten.

Hauptsache, die Ohren blieben frei. Die kalte Nasenspitze hab ich gern ertragen. Wann weht einem schon mal nachts eine Meeresbrise um die Nase ... hihi.


Bevor Fragen kommen … nein, mein Domizil war kein Leuchtturm, obwohl der Gedanke wunderbar ist.

Für mich war es wie im Leuchtturm, denn mein Zimmerchen lag im 3. und damit letzten Stock des Hotels. An der Ostsee hat es keine riesigen Hotelkomplexe … nur diese kleineren oder alte Villen – ganz zauberhaft.


Eigentlich hatte ich kein so schönes Zimmer erwartet, denn auf meine diesbezügliche Anfrage hatte man mir mit Bedauern mitgeteilt, dass es kein freies Zimmer mit Meerblick mehr geben würde. Das fand ich natürlich schade, hatte mich aber damit abgefunden, schließlich kann man nicht alles haben.


Schier ausgeflippt bin ich vor Freude, als ich beim erstmaligen Betreten meines Zimmers erkannte, dass mir dann doch eines zugewiesen wurde.

Zunächst wollte ich es nicht glauben und vermutete schon, dass man mich verwechselt habe.

Als es kurz nach meinem Bezug an der Zimmertür klopfte, rutschte mein Herz schon in die Hose, weil ich dachte, dass man mir nun den Irrtum mitteilen würde. Aber es war nur mein Koffer, den man mir freundlicherweise brachte. Wahnsinn. Das war echt wie im Märchen, denn meistens passieren doch eher Dinge der unangenehmen Art in solchen Momenten. Dass es auch mal umgedreht sein konnte, damit hatte ich in keinster Weise gerechnet und erst recht kein Wunder erwartet. Aber genau das war es dann für mich.


Der Ausblick … einmalig schön. Ein Traum. Ich wusste, selbst, wenn das Wetter noch so mies sein würde, mir wäre es nun egal. Ich hab ja mein Zimmerchen mit dem kleinen Fenster … wie, ja, wie in einem Leuchtturm hab ich mich gefühlt. Und so war es von da an mein Leuchtturmzimmerchen.


Morgentau 21.06.2016, 22.03 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Mit einem ...

neuen Betthupferl und was zum Träumen wünsche ich euch eine gute Nacht und morgen einen behutsamen Start in die neue Woche!

Morgentau 02.08.2015, 21.17 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Abtauchen



würde ich jetzt gern. Irgendwo am Meer in die Fluten steigen und mich von den Wellen davontragen lassen. Natürlich nicht zu weit vom sicheren Land entfernt.
Vielleicht wär ja irgendwo eine kleine Sandbank oder gar ein Mini-Inselchen mit einer Palme darauf, an deren Stamm ich mich lehnen könnte, um dem Glitzerspiel der tanzenden Sonnenstrahlen auf den unermüdlichen Meereswogen ein Weilchen zuzuschauen.
Irgendwann würde ich darüber einschlafen, bis mich der Ruf einer Möwe zurückholt aus meinen Träumen ...

Morgentau 01.07.2015, 12.29 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sommerabendfeeling

erzeugt oder unterstreicht manchmal auch solche Musik ...

Morgentau 26.06.2015, 22.05 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Wieder ein (Urlaubs)tag

für die (Regen-)Tonne. Nun gut, dann gehts eben weiter im Text. Zu tun hätte ich für ...zig Tage.
Die ganze Nacht hat es geregnet, jedenfalls hab ich es immer plätschern hören, wenn ich wach wurde. Nachts mag ich das sehr, dieses sanfte Rauschen und Tröpfeln auf die Blätter der Bäume vorm Haus. Schön ist das und die Luft tut mir gut. Aber wenn ich jetzt aus dem Fenster schaue, wie die Amseln ihr nasses Federkleid schütteln, das ist schon irgendwie deprimierend. Wenn dann - wie vorhin - im Radio "Boys of Summer" läuft, muss ich schon aufpassen, dass mir keine Träne aus dem Herzen rutscht.
Aber es gibt Schlimmeres, beigott. Außerdem hab ich ja meine Erinnerungen.
Tausend schöne Momente, die ich festgehalten habe und jederzeit abrufen kann.
Mich erinnern an damals ... wie an diesen winzigen Moment, als uns die Fähre wieder zurück brachte ans Festland und uns die Möwen hinterher flogen - ein Flügelschlag des Lebens ...


Morgentau 15.08.2014, 10.02 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Der Sommer

macht eine Pause. Zumindest hier. Wie ist es bei euch? Naja, halb Deutschland scheint eh unterwegs zu sein. Vermutlich Richtung Urlaub, wenn man die Staumeldungen hört. Der Wahnsinn. Ich kann es mir heute beim besten Willen nicht mehr vorstellen, wie wir das damals, vor mehr als 20 Jahren, geschafft haben, in unserem uralten, klapprigen Mercedes, vollgestopft mit Klamotten, Campingausrüstung und 4 Kindern auf der Rückbank ... quer durch das chaotische Lyon Richtung Meer bis kurz vor die spanische Grenze zum Campingplatz zu fahren. Alles bei gefühlten 40 Grad im Wageninneren, ohne Klimaanlage.

Waren wir total verrückt oder standen wir eh schon so unter Strom, dass wir stressresistenter waren als heute oder eben einfach nur jünger? Ich kann es mir echt nicht vorstellen, möchte aber behaupten, dass wir schon um einiges belastbarer waren als früher. Und sicher nicht nur wir. Man musste sich schon noch mehr anstrengen für so eine "besondere Auszeit" und war auch gewillt und motiviert genug, dafür Strapazen inkauf zu nehmen.
Allein schon, dass die Kinder - 12 Stunden eingepresst wie die Sardinen in der Dose - dies ohne Murren ertragen haben, lässt mich heute noch an ein Wunder glauben. Aber es war ein solches Erlebnis auch für sie, dass die Aussicht darauf wohl genügend Endorphine ausgeschüttet haben muss, dass sie weder die Enge noch die Hitze gespürt haben. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Wenn ich die alten Fotos heute sehe ... ihre glücklichen, strahlenden Gesichter ... diese Tage voll Farben, Licht und Zauber, dann erscheint mir selbst das damit verbundene Chaos, unser mageres Budget, das uns so oft in die Bedrängnis zwang, als abenteuerlich.
Es musste so sein. Ich habe heute - im Nachhinein betrachtet - das Gefühl, dass genau dieses "Erkämpfen" das Salz in der Suppe im Meer war.
Nichts stelle ich mir langweiliger vor, als ein Leben, das auf einem silbernen Tablett serviert wird. Nein, danke! Aber danke für all die wundervollen Erinnerungen.


Morgentau 26.07.2014, 13.33 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Dankeschön

für das Interesse an meinen Fotos. Heute habe ich euch mal drei Aufnahmen mitgebracht, die ich von der Kapelle aus, die auf St. Michaels Mount thront, gemacht habe.
So könnt ihr euch mal ein ungefähres Bild machen, wie weit die Sicht von dort reicht.
Leider kann man dies auf den kleinen Fotos nicht so gut erkennen, aber sobald ich Zeit und Muße habe, werde ich ein paar größere Aufnahmen von der Reise auf meinen Fotoblog stellen.



Die Kapelle ist in Privatbesitz. Den Garten konnten wir deshalb leider nicht besuchen, da dieser sonntags für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.



Hier könnt ihr auch den Damm noch einmal recht gut sehen. Gegen später - bei Ebbe - konnte man ihn dann wieder zum Übergang nutzen, wie ihr auf den anderen Fotos gesehen habt. Der Ort gegenüber heißt Marazion. Dort saßen wir vor unserer späteren Abreise und haben uns ein bread roll schmecken lassen, auf das auch die Möwen immer ein Auge hatten.


Morgentau 01.07.2014, 18.37 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Das wars ...

mal wieder. Das Wochenende geht zuende und morgen auch der Juni.
Draußen verschluckt noch immer das Plätschern sämtliche Nebengeräusche. Ab und an hört man dieses langgezogene flatschige Geräusch (ein anderes Adjektiv fiel mir dazu nicht ein), wenn ein Auto vorbeifährt, und ansonsten - wie gesagt - nur Rauschen und Plätschern.



Selbst die Vögel und Frösche sind verstummt. Ich denke, unseren gefiederten Freunden reicht es nun, was an Bade-und-Trinkwasser runter kam, und die Frösche bauen sich womöglich neue Tümpel und sind grad schwer beschäftigt ... keine Ahnung.
Die Grillen hingegen sind ganz beschisseneiden dran, aber irgendwann wächst auch für sie das Gras wieder über diese Geschichte.



Morgen Monatsabschluss, da gibt es einiges zu tun, und zwei Einladungen habe ich für die neue Woche auch. Wettermäßig soll der Juli recht nett starten.
Mit meinem Vater habe ich mich grad über Fußball unterhalten ... und einen alten Catharina-Valente-Film, den er gesehen hat. Erklärungen, warum er die früher gut fand, konnte ich ihm auch nicht geben, aber gefreut habe ich mich sehr, dass er sich darüber den Kopf zerbricht. Klingt vielleicht komisch, aber es ist so, zeigt es mir doch, dass ihn die Beschwerden und Sorgen nicht total vereinnahmen. Das ist eine große Beruhigung ... zumindest für den Moment.



Und sonst ... ? Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und könnt morgen unbelastet in die neue Woche starten. Das wünsche ich euch jedenfalls von Herzen!



Zwischen meinen Texten seht ihr Fotos von St. Michaels Mount - eine Gezeiteninsel in Cornwall.

Morgentau 29.06.2014, 22.32 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Wunderbarer Landregen

die ganze Nacht und auch heute noch aus kleinen Wolkengebieten. Ich freu mich darüber. Badetag bei Frau Amsel, Familie Spatz und Co., die sich das Nass sicher auch schon lange herbeigesehnt hatten. Für einige Veranstaltungen war es sicher nicht so prickelnd, aber damit muss man halt immer rechnen. Irgendwen trifft es halt leider.

Für mich ist es heute ein ruhiger Sonntag. Keine Termine. Zeit für andere Dinge, für die zu tun ich auf so eine Gelegenheit gewartet habe. So handhabe ich es möglichst immer. Wenn mich das Wetter nach draußen lockt, lass ich auch gern mal was liegen. Sehr gern sogar.
Das hab ich mir richtig angewöhnt und komme gut damit zurecht. Wie schon das Sprichwort sagt, wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Ist doch so, oder?

Auch mein Garten sah schon total wild aus, aber bei der wochenlangen Trockenheit wollte ich ihm ungern auch noch von der letzten mageren Schutzschicht nehmen. Die habe ich vorgestern abgetragen, wo es halt nötig und möglich war. So kann nun der schöne frische Landregen in die Erde eindringen und auch die ausgemergelten Pflanzen, Bäume und Sträucher erfrischen.
Ich bin sicher, dass sich einiges erholen wird. Man muss nicht immer gleich alles radikal entfernen, was nicht mehr ansehnlich ist. Manches scheint nämlich nur so und kommt auch mit extremen Wetterbedingungen noch ganz gut zurecht.

Hihi, dass das ein Eintrag über Gartenpflege wird, lag eigentlich gar nicht in meiner Absicht. Aber so ist das halt an einem verregneten Sonntag, der einem z.B. auch Zeit zum Schreiben schenkt ...
Eigentlich bin ich da schon beim nächsten Thema ... nämlich wie man sich bei jedem Wetter wunderbar beschäftigen kann. Und selbst wenn gar nichts mehr geht, ganz gleich aus welchen Gründen, dann bleibt immer noch das Träumen ...



... was auch nicht das Schlechteste ist, gell?

Morgentau 29.06.2014, 14.12 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL