Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2139
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 9330
ø pro Eintrag: 4,4
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1613
2017
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Nebel

Drauß vom Walde komm ich her

zum Bloggen komm ich gar nicht mehr.



Sorry, auch heute hier nur ein kleiner Tröste-Gruß, es geht einfach grad nicht anders.

Ich bin ja nicht aus der Welt und ganz sicher bald wieder öfter hier, winkewinke!

Morgentau 20.12.2015, 22.09 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Nebelstimmung

wie ich sie liebe .. mystisch, spinnennetzbetupft ...
                                                      voller Magie und geheimnisvoller Silhouetten ...

Morgentau 13.11.2014, 19.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Wieder werde ich mich

daran gewöhnen müssen, ohne die liebe Sonne zu leben. Schon heute hatte sie nicht die Kraft, gegen die Nebeldecke anzukämpfen. Und wie es derzeit aussieht, werden wir sie wohl auch in nächster Zeit kaum zu sehen bekommen.



Zum Glück habe ich mich schon mit Seelentrostfutter eingedeckt. Genug Material zum Träumen, damit mir die Inspiration auf Entdeckungen und Erlebnisse in der Natur erhalten bleibt. Zudem habe ich meine Erinnerungen und Fotos, die ich hier gern noch zeigen möchte. Das bringt mich auch auf andere Gedanken.



Außerdem beginnt bald die Vorweihnachtszeit. Die Zeit der Kerzen. Wie ich dieses Licht liebe. Das kalte Licht dieser LED-Lampen finde ich so schrecklich. Deshalb freue ich mich doppelt auf die Adventszeit, wenn die Kerzen für warmes Licht sorgen und die Schatten an den Wänden tanzen lassen. Dazu schöne leise Musik ... der Geruch von Orangenschalen, Zimt und Nelken oder Bratäpfeln und Mandarinen ... da jubelt meine Seele.

Morgentau 09.11.2014, 14.43 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Wo

ist nur der Tag hin? Wo ist nur die Woche hin? Wo ist nur das Jahr hin ... ???
Jaaa, auch das werden wir uns bald wieder fragen. Verrückt.
Aber jetzt ist erstmal Wochenende. Naja, das Ende ist es ja eigentlich noch nicht, eher das letzte Wochendrittel, wenn man es ganz genau nehmen wöllte. Aber wollen wir das? Nööö, nicht mehr am Freitagabend.
Wie auch immer ... es gehört uns ... mir ... und ich freu mich drauf.
Ich liebe den Freitagabend ... eeendlich daheim in der warmen Wohnung. War das wieder kalt heute. Brrr. Jetzt mach ich mir gleich einen schönen heißen Tee mit frisch abgezupften Minzblättchen. Dazu frisches Brot und Gemüse. Diese kleinen knackigen Gurken, Tomätchen, Radieschen, Oliven ... ich liiiiiebe es.

Danke für eure lieben Besuche, während ich nicht zublog war. Freu mich immer sehr, eure Spuren zu finden.
Morgen dreh ich dann auch wieder eine Runde. Bis dahin schicke ich euch einen lieben Gruß und wünsch einen gemütlichen und erholsamen Abend!

Morgentau 07.11.2014, 17.55 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Eingeschlafen

bin ich heute mal wieder auf der Couch. Es war einfach zu schön, die wohlige Wärme unter der Kuscheldecke ...
Aber nun geht es ins Bett. "Gute Nacht" flüster ich leise allen Nachteulen zu.
Euch und all denen, die schon schlafen, wünsche ich süße Träume ... bis morgen!

Morgentau 06.11.2014, 22.57 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Was könnte ich schreiben

habe ich grad so überlegt. Aber dann dachte ich, ich schreib einfach drauflos, dann wird es schon aus den Fingern fließen. Voraussetzung ist natürlich, dass auch im Gehirn genügend Tinte vorhanden und diese nicht zu zähflüssig ist. Und genau hier bin ich mir gar nicht so sicher. Also ich versuchs einfach mal ...

Sehr flüssig war es heute auch draußen. Eigentlich können wir froh sein, dass Regen farblos ist. Stellt euch mal vor, das Wolkennass würde es farbig aus den Wolken drücken.
In Regenbogenfarben z.B. ... aus bunten Wolken. Witzig wär es schon irgendwie, aber lassen wir es lieber, wie es ist. Es gibt schon genug Skurrilitäten, über die man eigentlich nicht mehr lachen kann. Erfreuen wir uns an dem bunten Herbstlaub, so lange es noch vorhanden ist ...



Und doch scheint es, dass die bunten Tage nun wirklich gezählt sind. So schnell, wie jetzt die letzten Blätter fallen, hat man das Gefühl, die Bäume wissen mehr als wir. Die Blätter meines kleinen Ahornbäumchens kann man mittlerweile zählen. Dabei habe ich noch vergangenes Wochenende schöne Aufnahmen gemacht, als das Abendlicht hindurchschimmerte.
Genau wie von diesen Bäumen ... allerdings im Nebel, der in dem Fall jedoch den Wald richtig weichgezeichnet hat ...



Die Farben werden mir fehlen. Aber so ist das Leben ...

ein fortwährendes Werden und Vergehen ...




Wenn es auch manchmal schwerfällt und mit Schmerzen verbunden ist - habe ich gelernt, damit zu leben.
Womit ich niemals klarkommen werde, ist das "Böse" in dieser Welt, das mir soviel Angst macht.
Ich weiß nicht, wohin es noch führen wird, und genau das macht mir manchmal noch mehr Angst. Auch wenn ich mich gut ablenken kann mit den schönen Dingen, von denen wir umgeben sind, kann ich sie selten richtig frei genießen. So, wie es sein sollte, wie wir sie wahrnehmen sollten. Wie in jenen Kindertagen, als wir noch beschützt wurden und nichts ahnten von der "anderen Seite" ...

Morgentau 05.11.2014, 19.31 | (6/5) Kommentare (RSS) | PL

Kalt

ist es geworden, mächtig kalt. Dafür hat sich zum Glück der arge Wind gelegt, so dass unser altes "luftdurchlässiges" Häuschen nicht zu wärmebedürftig wird. Im Moment ist es okay so. Zumal mir vom Staubsaugen warm genug wird. Aber das habe ich jetzt hinter mir. Auch mein Gemüse-Eintopf hat innerlich ordentlich eingeheizt. Gut so. Ich mag Eintöpfe sehr, wenn es draußen ungemütlich ist. In den warmen Monaten bevorzuge ich die leichte Küche, gedünstete Sachen oder Salate. Oft muss es schnell gehen, weil ich lieber draußen sein mag. Bei Kälte darf es gern ein Sauerbraten mit Klößen sein oder ein deftiger Eintopf ... halt alles, was ein wenig länger auf oder im Herd steht. Gut, dass ich grad satt bin ... ;-)

Morgentau 25.10.2014, 13.50 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

War das nicht

ein fantastisches Wochenende? Als sich der Nebel endlich auflöste, kam das versprochene Blau zum Vorschein, wie es schöner hätte nicht sein können. Es leuchtete mit dem herbstlichen Laub um die Wette. Obwohl das typische Oktobergold dieses Jahr sehr selten zu sehen ist, denn die meisten Blätter sind braun - vor der Zeit verwelkt.
Dennoch - im Schein der Herbstsonne zeigte sich die Landschaft prachtvoll.
Ich habe es so sehr genossen, denn schon morgen soll von diesem leider viel zu kurzen Schauspiel der Schlussakkord erklingen.



Ich hoffe, ihr hattet auch ein schönes und so sonniges Wochenende und konntet ein wenig hinaus in die Natur gehen. Hier war glaub alles unterwegs, was mindestens zwei Räder oder Beine hat. Aber kann man es irgendwem verdenken?
Kommt gut rein in die neue Woche und lasst euch vom angekündigten Sturm nicht wegblasen.

Morgentau 19.10.2014, 17.58 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Ist es nicht verrückt

wenn man bedenkt, dass morgen schon wieder der 12. Oktober ist? Dabei hat der Monat doch eben erst begonnen. Wie hatten sich die meisten auf das verlängerte Wochenende gefreut. Schon nach dem Sommerurlaub tröstete man sich damit, dass es ja dank des Feiertages Anfang Oktober drei wunderbare freie Tage wieder geben würde. Nun ist das auch schon wieder eine Woche her. Die Zeit eilt, und obwohl wir uns das immer wieder bewusst machen, ändert sich nicht viel an dem Gefühl, dass uns immer noch zuviel Leben abhanden kommt.

Manchmal zählen wir schon die Jahre, bis wir dieses oder jenes Alter erreicht haben werden, und überlegen, was uns dann noch bleibt, was noch möglich ist und für welche Dinge es dann leider zu spät sein wird.

Liegt es also an unserer Angst, etwas zu verpassen, dass wir das Gefühl haben, die Zeit rennt uns davon? Das mag schon sein. Ändern können wir das jedoch nur, indem wir noch mehr lernen, für uns Wichtiges und Unwichtiges zu trennen und uns Ersterem mehr zu widmen, unser Augenmerk mehr auf unsere Interessen und Begabungen zu lenken und uns noch mehr gegen Energie- und Zeiträuber zur Wehr zu setzen. Dazu gehört vielleicht auch, nicht allen Verlockungen nachzugeben, sondern sich auf wenige zu konzentrieren, dies dafür dann mit ganzer Leidenschaft.

Auch ich muss mir das wieder und wieder verinnerlichen, sonst steh ich eines Tages an der Himmelspforte und bin totunglücklich, weil ich nun doch nicht auf Gotland oder im Pergamonmuseum war, nie das Concertgebouw-Orchester live erlebt und all die Bücher nicht gelesen habe, die ich doch unbedingt noch lesen wollte ...

Morgentau 11.10.2014, 18.21 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Lecker

war das Spinat-Pesto. Jetzt bin ich pappesatt. Das erinnert mich daran, dass ich euch von dem "vollmondigen" Kochkurs erzählen wollte, den ich diese Woche mit meinen Kollegen besucht habe. In einem Studio nahe dem Münster ging es ans gemeinsame Kochen. Angefangen mit Bruschetta und Fladenbrot, gab es mit Rosmarin gefüllte und Speck ummantelte Rinderfiletscheiben, dazu im Grill zubereitete Kartoffeln mit Schnittlauchquark und leckeres Ratatouille. Als krönenden Abschluss wurde eine französische Apfeltarte mit einer Kugel Vanilleeis kredenzt. Ich war überrascht, welchen Spaß wir bei der Zubereitung hatten. Zugegeben, einen nicht unwesentlichen Anteil daran hatten natürlich auch die dazu gereichten guten Weine.
Jedenfalls hat alles ganz fantastisch gemundet, oder wie die Franzosen sagen würden ... formidable.

Warum nicht "vollmundig", sondern "vollmondig"? Weil wir zum Grillen auf die Dachterrasse gingen und einen grandiosen Blick auf das Münster hatten, das im leicht nebulösen Schein des Vollmondes für eine wunderbare, wie für diesen Abend bestellte Atmosphäre sorgte. Leider habe ich davon kein Foto. So müsst ihr eure Phantasie bemühen.

Dafür gibt es noch ein anderes nebulöses Foto von der Alb-Wanderung ...

Morgentau 11.10.2014, 12.36 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL