Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2893
ø pro Tag: 1
Kommentare: 14183
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2996
2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Bevor

mein lieber Sonntagsbesuch kommt … ein paar Zeilen ...

Heute gibt es Sauerbraten, Rotkohl und Klöße. Eigentlich eher ein Spätherbst- und Winteressen, aber draußen fühlt es sich grad genau so an, also passt es. (Na ja, eigentlich schmeckt uns das immer, aber solche Gerichte koche ich lieber, wenn es draußen kühl und ungemütlich ist, zumal ich im Sommer nicht so gern in der Küche stehe.)




Kopfweh hab ich heute leider auch. Das ging schon gestern Abend los, aber dank einer Tablette hab ich dann trotzdem ganz gut geschlafen. Der sanfte Regen draußen und das Wissen, ich kann ausschlafen, das war einfach herrlich. Dennoch kamen die Schmerzen zurück … auch die Gelenkschmerzen nach dem Aufstehen. Dann fühle ich mich schon richtig alt. Blöd das, aber es ist ja nichts außergewöhnliches, deshalb nehme ich es hin. Sollte mich noch mehr bewegen, aber außer Wandern und Schwimmen reizt mich nichts Körperbewegendes. Und unter Zwang ging bei mir noch nie was. Ohne Wille, kein Weg. Also bringt es auch nichts, zu klagen, denn ich hab es ja selbst in der Hand bzw. im Hirn, denn dort ist die Zentrale, die alles steuert. Bei mir die Verbündete meines Schweinehundes … seufz.




Zum Glück war wenigstens mein Schnupfen „nur“ allergiebedingt, denn er ist wieder verschwunden. Hatte schon Angst, ich könnte meinen kleinen Brabbler nicht in den Arm nehmen.




Heute hab ich euch noch ein paar Fotos vom Forggensee mitgebracht. Es sieht schon surreal aus irgendwie … der Bootssteg ohne all seine Boote … und die anderen Stege, von denen aus man sonst ins Wasser springen oder hinein- und hinaufsteigen kann. Es war wirklich ein eigenartiger Anblick und komisches Gefühl …



Morgentau 02.09.2018, 11.59| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Der August verabschiedet sich

und der Herbst scheint Einzug zu halten. Wie sagte schon Wilhelm Raabe so schön ...


O Herbst, was ist lieblicher, als deine Schritte im Tal? Was ist herrlicher, als dein Wandel auf den Hügeln?

Der September ist die Zeit, Gedichte zu machen, und aus dem Leben ein Gedicht.


Ist das nicht wunderbar? Ja, ich merke es auch, so ganz langsam gehen wir auf die gemütliche, innerhäusige, stille Zeit zu, die durchaus auch ihre schönen Seiten hat, auch wenn ich die dieses außergewöhnlichen Sommers sehr genossen habe. Ich freue mich auch auf heimelige Stunden, auf Zeit für andere Dinge.




Da uns vermutlich die Sommerzeit erhalten bleibt, wird es auch nicht so arg zeitig dunkel, das ist schön. Ich hoffe nur, dass in dem heißen Sommer die Farben und Pinsel unseres Malermeisters nicht vertrocknet sind und er uns dennoch mit vielen schönen bunten Bildern überrascht. Ich freu mich drauf!




Ohne mein dünnes Strickjäckchen und die Jogginghose kann ich allerdings hier nicht mehr sitzen.

Macht nichts … der Blick nach draußen und der Gedanke, wie sehr sich die Natur über das viele Nass freut und es begierig aufnimmt, der stimmt mich richtig froh.




Die Stare sammeln sich. Wohin die Reise wohl gehen mag? Oder beratschlagen sie sich vielleicht, ob es nicht sinnvoller wäre, hier zu bleiben? Wir werden es (vielleicht) erleben.


Jetzt mach ich mir jedenfalls ein Käffchen … und freu mich auf das Wochenende! Und ihr so?

Morgentau 31.08.2018, 15.03| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Ruhe des Herzens

Wie heimlich glüht ein Bild aus langer Dämm'rung:
Ein Sommerabend war's im Heimatdorfe;
Noch lag ein Sonnenhauch auf Dach und Giebeln,
Und hell stand schon der Mond in leerer Straße.
Der Nachbar sprach ein Wort von Tau und Regen,
Er sprach zu seinem Weib drin in der Kammer;
Er zog das Fenster an, es klang der Riegel;
Ein erstes Sternlein trat aus lichtem Dunkel.
Aus fernen Gärten klang ein Mädchenlachen;
Ein letzter Nachhall dann und letzte Stille.

Und all die Sommerwelt ging wie ein Atem
Geruhig ein und aus durch meine Lippen. –

Nun weiß ich's, da mein Haar beginnt zu bleichen:
Was damals ich geatmet,
war das Glück.


Otto Ernst



Ich liebe solche Gedichte. Ja, so sehr, denn ich kann mich hineinfühlen und erlebe, was der Dichter hier so wundervoll beschreibt. Da ist dieses kleine Brennen in meinem Herzen ... 

das Gefühlsflämmchen, das mich froh stimmt und wärmt. So schön.

Morgentau 30.08.2018, 20.01| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Nachlese

Ein Seufzen geht durch Wald und Flur,
erfrischt ringsum ist die Natur.
Das Land hat sich vom Staub befreit
und hofft, dass nun das Feuer schweigt.

 Die dunklen Wolken sind verzogen,
 die Show beschließt ein Regenbogen.
 Vom See, wo lautstark Frösche baden,
 entsteigen weiße Nebelschwaden.

 Seit Wochen war die Erde trocken,
 lauft schnell hinaus, die Pfützen locken.
Gefüllt mit warmen Sommerregen -
 für Herz und Füße purer Segen.

(C) Morgentau


Morgentau 29.08.2018, 19.36| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Die Ruhe nach dem Sturm

und die frische Luft tun gut. Wie so oft ging vorhin genau über unsere Region ein Gewitter nieder. Wenn hier, dann nur hier. Eine einzige Zelle … ein Popel nur, der es in sich hatte.

Es war nur ein kurzer Moment, als das Wasser sprühte, als käme es aus einem Gartenschlauch.

Nun ist alles weitergezogen … verrauscht, als sei nichts gewesen …



Morgentau 29.08.2018, 18.50| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Seltsames Phänomen

Gestern hätte ich am liebsten das Handtuch geworfen. Schluss. Aus. Ende.

Null Motivation, wie so oft in letzter Zeit. Das sollte Konsequenzen haben, war ich mir sicher.

Und nun? Hing das etwa mit meinem Bauch zusammen? Fühle ich mich besser, weil der Müll jetzt raus ist? Sehr weit hergeholt, ich weiß. Aber wer kann schon genau sagen, was da alles so im Innern passiert. Fakt ist, dass Körper und Seele miteinander verbunden sind. Da können die tollsten Dinge passieren … das kann sich kein Mensch vorstellen. Bin eh schnell hoch und unten … unstet sozusagen. Manchmal lästig, aber was soll`s …


Manchmal möchte ich ein Murmeltier sein. Irgendwo oben auf dem Berg lebend … alles überschauend … die Ruhe genießend und in den Bau verschwindend, wenn Gefahr droht.

Und wenn es kalt und düster wird, könnte ich schlafen, bis mich die Sonne wieder wachkitzelt.

Aber das dauert mitunter sehr sehr lange. Also bleib ich doch lieber ein Mensch …


(Foto:JanObi) 

Habt ihr den kleinen Späher entdeckt?

Morgentau 29.08.2018, 09.45| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Wenn man

um jemanden Angst hat, aber alles gut geht, dann ist das ein herrliches Gefühl!

Morgentau 29.08.2018, 09.25| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Was für eine Nacht

mal wieder. Ich war doch so müde und bin auch schnell eingeschlafen, war aber dann genau so schnell wieder wach … und nichts ging mehr. Mir war heiß und das Herz raste, einfach nervig.

Etwas später sollte sich herausstellen, was diese Unruhe in mir auslöste. Plötzlich bekam ich Bauchkrämpfe … ihr wisst schon, na ja … in den Därmen. Kein schönes Thema am Morgen, aber mir hilft das Rausschreiben. Richtige Koliken waren das. Gestern habe ich Spiegelei am Abend gegessen, ob das die Ursache war? Jedenfalls folgte heute morgen endlich, was folgen musste.

Jetzt fühle ich mich leichter und doch so schwach. Muss ich heute beobachten, ob es einmalig war, ansonsten ist ein Arztbesuch fällig.


Natürlich musste mich auch noch eine Schnake quälen. Wenn schon, denn schon. Und gegen 3.07 Uhr drang ein Schuss durch die lautlose Nacht. Jedenfalls hörte es sich so an. Um Mitternacht hört man ja öfter mal einen Böller oder ein Heimfeuerwerkchen. Da kennt man die Hintergründe. Aber was es mit dem lauten Knall zu so einer ungewohnten Zeit auf sich hat, erschließt sich mir nicht.

Bin schnell ans Fenster gelaufen, aber da regte sich nichts. Seltsam.

Aber es passte zu dieser Nacht.


„Wenn einer eine Reise tut … ähm, nein, ich meinte … „Wenn eine ihre Nachtruhe sucht, dann kann sie was erzählen“ … ;-)

Ihr seht, meinen Humor hab ich noch nicht verloren, also wird schon alles wieder gut werden.

Morgentau 29.08.2018, 07.47| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Schmerzlich

Ein schöner Abend

leise und sanft, wie das Licht, das die Landschaft in eine Idylle färbt. Ein friedliches Bild, ein schöner Moment, der gut tut. Aber in meinem Kopf vermischt sich das Bild mit den Bildern aus den Nachrichten … erschreckender kann der Kontrast nicht sein. Mein Herz zieht sich zusammen.

Manchmal fällt es schwer, das Schöne zu genießen. Zu arg drückt die Bedrohung, die sich nicht verdrängen lässt. Die Angst davor, dass sie näher kommt ...




Im Apfelbaum in Nachbars Garten sitzt ein Rotschwänzchen und wippt mit seinem Schwänzchen.

Das sieht so lustig aus. Ein Amselweibchen nascht Holunderbeeren und stört sich nicht an dem Tigerle, das dort faul herumliegt. Welch eine liebliche Szene.




Überall auf dieser schönen Erde gibt es jetzt solche bezaubernden Augenblicke. Unzählig viele, zarte, beschauliche Momente …

Mögen sie niemals zerstört werden.

Morgentau 28.08.2018, 19.16| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Ich kann nicht sagen

woran es liegt, aber ich spüre es schon eine ganze Weile … ich verliere die Lust am Bloggen … mehr und mehr. So oft hab ich gedacht, nach einer Pause geht es mit neuem Elan weiter. Manchmal hat es ein Weilchen funktioniert, da schöpfte ich schon Hoffnung, … bis der Tag kam, an dem ich wieder an dem Punkt war.

Immerhin blogge ich bald 16 Jahre und vielleicht ist es nun wirklich an der Zeit, dieses Kapitel meines Lebens abzuschließen und neue zu beginnen. Interesse habe ich an vielen Dingen, die ich gern noch ausprobieren möchte, bevor es vielleicht nicht mehr möglich ist. Wie oft haben Menschen bedauert, dies und jenes nicht gemacht zu haben, obwohl sie die Möglichkeit dazu gehabt hätten.

Wie oft schiebt man etwas auf die lange Bank, … gibt sich dem Irrglauben hin, es hätte doch noch soviel Zeit, bis es dann irgendwann doch zu spät dafür ist.




Der Fotografie bleib ich natürlich treu, sie wird mich auch weiterhin durchs Leben begleiten und all das Schöne und Beeindruckende für mich festhalten, das mir zu erleben noch vergönnt ist.

Statt zu bloggen, werde ich für mich und meine Kinder Bücher gestalten, wie ich es schon für meine Eltern getan habe. Richtige Tagebücher, die ich aus dem Regal nehmen und in denen ich blättern kann … gefüllt mit Fotos und Erinnerungen.

Schon lange trage ich mich mit dem Gedanken und weiß, dass mir das Gestalten Freude machen wird.




Und ich möchte Zeichnen … mit Aquarellstiften z.B. … oder mich an der Acrylmalerei versuchen. Das muss ich noch herausfinden, was mich mehr interessiert und was mir liegen könnte, und mich dann für eine Art entscheiden.

Aber vorher sind andere Dinge zu erledigen, damit es auch Hand und Fuß hat.




Was das Bloggen anbelangt, werde ich mal in mich gehen und überlegen, ob ich es noch gemütlich „auslaufen“ lasse oder einfach einen Schlussstrich ziehe, wie es andere auch getan haben.

Ist vielleicht das Beste so … mal schauen. Leicht fällt es mir trotzdem nicht, denn was 16 Jahre zum Leben gehörte, wird fehlen, ganz klar.

Morgentau 28.08.2018, 16.42| (11/11) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Eigentlich

wollte ich gestern Abend noch ein paar Zeilen schreiben, aber ich war so crazy müde, dass es mich nur noch in mein Bett zog und ich nicht mal abgewartet habe, bis es dunkel war.

Das hat echt gut getan, obwohl wieder eine Nacht der verrückten Träume hinter mir liegt.

Zwischendurch bin ich wach geworden, um erleichtert festzustellen, dass es keine realen Geschichten sind, mit denen ich klarzukommen hatte … puh.




Dieser plötzliche Temperatursturz hat mir sofort zu schaffen gemacht. So krass kalt war es in der Nacht, dass ich mir eine zweite Decke holen musste, weil ich Eisfüße hatte. So angenehm die Luft auch war, mir war das gleich wieder viel zu kalt. Deshalb wohl auch die heftige Müdigkeit. Vergangene Nacht war es dann wieder angenehm, da flog die zusätzliche Decke wieder weg … szzz.




In den Alpen der erste Schnee. Dort, wo uns vor wenigen Wochen die Wildblümchenwiesen entzückten, hatte sich eine Schneedecke gebildet. So kann es gehen. In den Bergen muss man wirklich mit allem rechnen.




Am Sonntag waren wir im Wurzacher Ried … eines der größten Naturschutzgebiete und beeindruckendsten Moorgebiete Süddeutschlands. Hier kann man wunderbar spazieren und sich an der Natur erfreuen. An manchen Stellen fühlt man sich zurückversetzt in eine längst vergangene Zeit. Ich liebe solche Orte.




Mehr heute Nachmittag … ich muss los. Habt einen schönen Tag!

Morgentau 28.08.2018, 07.32| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Die kommenden Tage

ist mein Kalender gut gefüllt. Deshalb steht wieder eine Blogpause an.




Alles Liebe für euch ... bis zum Wiederbloggen! :-)

Morgentau 23.08.2018, 20.10| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Ein wenig eingenickt

war ich, da ich so müde war. So hab ich nicht mitbekommen, wie es immer dunkler wurde.

Als ich erwachte, wunderte ich mich dann doch über die plöztliche Finsternis und lief schnell zum Fenster …

Boah, das sah übel aus. Eine total krasse dunkelgraue, tiefhängende bedrohliche Wolkendecke …

Donnergrollen … oh, mein Gott. Schnell noch die Karten gecheckt … und in der Tat, da kam eine mächtige Wand auf uns zu. Ich sag euch ehrlich, ich bekam es schon ein wenig mit der Angst zu tun. Erst recht, als die ersten Naheinschläge die Erde beben ließen.




Aber zum Glück sah alles schlimmer aus, als es dann war. Gottseidank … puh. Heutzutage rechnet man ja immer mit dem Schlimmsten. Hauptsache, da kommt nicht noch was Krasseres nach, aber ich glaube nicht.

Die Luft ist herrlich, aber bis sie die stickige aus dem Räumen verdrängt hat, dauert wohl noch ein Weilchen. Es geht zu wenig Wind. Aber besser als zuviel. Man muss vorsichtig sein mit dem, was man sagt oder sich wünscht … hihi.




Jetzt mach ich mir Gemüsereis, hab Appetit drauf. Schönes knackiges Gemüse mit Zwiebeln in Butter angedünstet und Basmati-Reis dazu … danach ein Schälchen gekühlte Melonestückchen.




Euch noch einen schönen, erholsamen Abend!

Morgentau 23.08.2018, 18.12| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

War das schön

heute nach dem Regen nach laaanger langer Zeit mal wieder durch Pfützen gehen zu können.

Da ich eh immer meine ultra bequemen Trekkingsandalen trage, konnte ich das ohne Bedenken genießen. Pfützen, richtige Pfützen … hach.

Wie herrlich alles gerochen hat … wenigstens für einen kurzen Moment. Dann kam die Sonne zurück und schlürfte alles in ihren heißen Schlund. Jetzt ist es wie in der Sauna da draußen.

Aber die nächsten Wasserkissen ziehen schon auf uns zu. Das geht natürlich nicht ohne Getöse ab. Na, mal sehen …




Ein Päckchen stand heute auch vor meiner Tür. Voll mit handgefertigten Bonbons. Mein Sohn brachte am Wochenende ein Probepäckchen mit von einem Markt. Die waren so köstlich, dass ich gleich ein paar bestellen musste. Bromm-, Johannis-, Wald- und Himbeere, Zitrone, Kiwi, Birne und Pfefferminz-Schoko. Jetzt hab ich einen Vorrat und immer was da, wenn mich danach gelüstet.




Vielleicht schau ich später nochmal vorbei …

Morgentau 23.08.2018, 14.42| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Selten

... vor allem in letzter Zeit, dass mir ein Song auf Anhieb gefällt.

DAS ist so einer ... 

... und bei DEM werden Erinnerungen an die 80er wach ... 

Ach ja ... da könnte man ewig stöbern ...

Morgentau 22.08.2018, 20.17| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört

Gestern

waren wir nochmal am Baggersee. Es könnte das letzte Mal für dieses Jahr gewesen sein. Jedenfalls für mich, denn heute und morgen soll es Gewitter geben und danach der Sommer in die Knie gehen. Vor allem nachts wird es dann richtig kühl. Wie ich mich darauf freue. Endlich wieder besser schlafen können. Das hoffe ich jedenfalls.




Was mir fehlen wird, ist diese Leichtigkeit, wie sie nur solche Sommertage ermöglichen. 

All das, weshalb viele so gern in den Süden fahren, konnte man dieses Jahr auch Zuhause genießen.

Oh, ich weiß, da werden mir jetzt viele widersprechen und den Kopf energisch schütteln, wie ich das sagen kann … und ja, diese extreme Trockenheit war und ist natürlich schlimm … ja grausam.




Aber bei uns und vor allem auch im Allgäu und den Bergen war das nicht so extrem, auch richtig heiß, dass ich mir nicht mehr zu helfen gewusst hätte, wie damals im Sommer 2003 (HIER könnt ihr mal nachlesen, wie extrem das damals war) war es hier nicht. Bis auf ein paar tropische Nächte hab ich das alles ganz gut verkraftet. Na ja, dank Baggersee und Dusche … lach.




Keine Jacken, Mäntel, Strümpfe, Schals und was nicht alles zu brauchen, das habe ich total genossen. Diese Freiheit, ganz viel Luft an den Körper zu lassen, das werde ich vermissen. Klar mag ich es auch kuschlig, warm eingepackt, während draußen der Herbststurm tobt, aber noch mag ich nicht daran denken …




Abends lange im Freien sitzen zu können … all die schönen Sonnenuntergänge zu genießen … die Wohnung quasi nur noch als Schlafplatz zu nützen … ja, da hab ich mich wie einst in Südfrankreich gefühlt.

Klar verstehe ich alle, die nicht so empfinden, und bedaure all die, die leiden mussten und noch immer müssen. Auch Tiere und Pflanzen. Angesichts der Meldungen und Bilder bricht es mir das Herz.

Aber er hatte auch schöne Seiten, dieser Sommer.

Jetzt freue ich mich auf den Spätsommer ... auf Morgennebel und Tau in den Wiesen (sofern noch vorhanden) ...




Passend zu dem Thema zeige ich euch Fotos, die im Forggensee entstanden. Ihr lest richtig … im See … mitten drin. Weil der Staudamm saniert werden musste, hat man das Wasser ablassen müssen. Zur Zeit wird er langsam wieder geflutet.

Ich kann euch sagen, das war ein faszinierendes Gefühl, am Seegrund zu laufen … dort, wo sonst die Fischlein schwimmen … zwischen ehemaligen Wäldern, von denen diese Baumstümpfe zurück blieben. Wie Oktupusse wirkten sie auf mich …




Das war echt ein tolles Erlebnis. Und im Hintergrund Schloss Neuschwanstein …



Morgentau 22.08.2018, 10.09| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Ich sage Tschüss

für heute. 

Draußen ist eine wunderbare Abendstimmung. Die Schwälbchen fliegen ganz hoch ... im Hintergrund der Mond, so dass man meinen könnte, sie umkreisen ihn.

Auf mich wartet noch ein Schälchen gekühlte Pfirsisch-Orange-Grütze mit Vanille-Sahne-Pudding (ja, das passt noch rein) … eine Dusche und dann mein Bettchen, das ich diese Nacht hoffentlich nicht mit meiner Herumwälzerei quälen werde. Am Ende braucht es noch ein Mittelchen gegen Seekrankheit … lach.




Eine gute Nacht auch euch … und euch ... bis morgen!

Morgentau 20.08.2018, 20.20| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Boah

bin ich satt. Da waren wohl die Augen größer als der Magen. Kommt davon, wenn man den ganzen Tag das Essen regelrecht vergisst. Ja, es ist wirklich so, ich vergesse das Essen, oft sogar das Trinken. Je intensiver ich mit etwas beschäftigt bin … einer Aufgabe oder etwas Kreativem, das mich fesselt, dann hab ich kein Ohr für den Bären im Bauch. Und irgendwie hat er sich schon daran gewöhnt und es aufgegeben, rumzubrummen.


Heute hatte ich mir Rösti gemacht. Die liebt der Bär. Deshalb brummelt er jetzt wieder … ja, sogar im Nachhinein, weil es ihm so geschmeckt hat … und es vielleicht ein ganz kleines bisschen zuviel war.


In der Stadt war heute allerhand los. In den Kaufhäusern ist es schön kühl. Vielleicht lag es ja daran … lach. Ich genieße den vielen Platz im Bus jetzt in den Ferien … eine Wohltat. 

Die meisten sind klimatisiert, da wird die Heimfahrt richtig chillig. Musste aufpassen, dass ich nicht einschlafe. Irgendwann passiert mir das bestimmt mal.


Nun werde ich noch meine Topfpflänzchen gießen, das Tigerle ein wenig bespaßen … und ansonsten mal schauen.


Euch auch noch einen schönen Abend!



Morgentau 20.08.2018, 18.37| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Die Zeit

sie eilt … und der Sommer ist schuld … und der Winzling natürlich … denn sie füllen sie mit so viel Freude und Lust, dass es für den Rest knapp wird.




Aber es ist so schön und ich genieße es so sehr, bin dankbar und fülle meine Speicher für trübe Zeiten.




Ich komme nicht mehr hinterher mit dem Erzählen … werde wohl den Winter dafür nützen müssen …




Müde bin ich und doch finde ich nachts keine Ruhe. Mein Innerstes ist aufgewühlt, die Gefühle und Gedanken wollen es einfach nicht. Sie sind so munter und wollen leben. Leben, ja, das ist es.




Ich mach mich nicht mehr verrückt, nehme alles, wie es kommt. Verdränge das Düstere. Jetzt ist keine Zeit dafür, die kommt früh genug wieder.

Ich mag der Trübnis keinen Raum geben, sonst hätte ich das Gefühl, all das Gute in meinem Leben nicht genug wertzuschätzen.

Das wäre falsch. Auch, wenn es dazu gehört, muss man ihr nicht mehr Aufmerksamkeit als nötig schenken. 

Ich käme mir so undankbar vor, aber das bin ich nicht ... im Gegenteil, ich kann es nicht oft genug sagen: Dankeschön!



Morgentau 20.08.2018, 15.46| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Ich kann auch Augen auf



Guten Morgen! (Nur meine Omi hat noch Probleme damit ... sagt sie ...)

Morgentau 20.08.2018, 07.20| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Gute Nacht

Sorry, das Foto ist gelöscht!

Morgentau 19.08.2018, 22.32| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Erstens

kommt es anders, zweitens … als ich gedacht habe.


Planänderung für heute. Keine Alleinzeit. Auch gut … hihi.



Morgentau 19.08.2018, 10.34| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Morgen

wird der Kleine zwei Monate alt. Es ist einfach unglaublich schön, noch einmal miterleben zu können, wie schnell sich so ein Menschlein entwickelt. Eben noch ein winziges Bündel mit zugekniffenen Augen, fängt er jetzt schon an, interessiert in die Welt zu schauen, zu beobachten … wahrzunehmen.

Auch formt er manchmal seinen kleinen Mund, als wolle er etwas sagen. Ich bin sicher, es wird nicht mehr lange dauern, und das erste „Dadalala“ zeigt uns, dass uns der Kleine was erzählen will.

Es ist eine wunderbare Zeit. Anstrengend, aufregend, aber vor allem wunderschön und beglückend!

Morgentau 19.08.2018, 10.26| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Stille Tage

wie ich sie liebe. Ich versuche, sie festzuhalten. Jeden schönen Moment, der Frieden und Leichtigkeit suggeriert, wie dieser Sonntagvormittag.

Hellblauer Himmel, zart-fluffige Schäfchenwolken, Vogelgezwitscher … und nichts, was diese Idylle trübt. Kein Laut. Keiner, der von Menschen ausgeht. Meistens unvorstellbar und doch so wahr in diesem Augenblick … ich genieße ihn.



Morgentau 19.08.2018, 09.46| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Als gegen Morgen

die Kühle kam, hab ich gleich durchgelüftet und in bin noch einmal richtig tief eingeschlafen.

Von einem Möbelhaus habe ich geträumt. Die Verkäuferinnen betreuten die Kunden vor Ort, aber auch über Headset. Es war ein einziges Gebabbel, weil alle durcheinander redeten. Und ich dachte so bei mir, dass sich auch an solchen Orten alles verändert hätte und mir diese Welt einfach nicht mehr gefällt. Natürlich traf ich auch mal wieder meinen Mann in meinem Traum bzw. er war bei mir, denn eigentlich hatten wir vor, Stühle für den Esstisch zu kaufen, aber keiner von den Verkäufern hatte Zeit für uns, weil sie ständig mit den Kunden an der Strippe diskutieren mussten …




Zum Glück war auch mal wieder das Tigerle im Spiel, denn der befreite mich laut maunzend von meinem Traum, weil er dringend mal raus musste … hihi.

Ich weiß, es gibt schlimmere Träume, und doch sagt er soviel aus. Meine Traurigkeit über die negativen Veränderungen auf der Welt … in meinem Leben. Natürlich versuche ich, das auszublenden, und zum Teil gelingt es ja auch ganz gut. Manchmal schäme ich mich sogar innerlich wegen dieser negativen Gefühle und Gedanken, denn eigentlich kann ich doch sehr zufrieden sein.

Bin ich auch … von Herzen dankbar für das Schöne. Ihr wisst, dass es so ist, ich erwähne es oft, denn ich spüre es ja auch wirklich. Meine Familie, mein Job und die vielen Gaben der Natur, für all das bin ich von Herzen dankbar, denn es gibt nichts Wertvolleres.

Und doch ist da soviel Angst vor der Zukunft, so vieles, was mir leider auch missfällt, mich gar schockt und erschreckt.

Früher hatte ich ein Bild vor Augen, wenn ich an die Zukunft gedacht habe. Wir hatten Pläne und konnten uns vorstellen, wie sich alles entwickeln könnte. Heute geht das nicht mehr.




Aber ich will nicht mit trüben Gedanken abschließen und wieder an das Schöne denken. Bald kommt meine Tochter mit dem Kleinen. Der ist so lustig, der kleine Kerl. Eigentlich hätte ich gut Lust, meinen Blog mit Bildern von ihn zu tapezieren … lach. Das geht natürlich nicht.

Aber ab und an ein Foto, das ich dann wieder lösche, das werde ich beibehalten.




Die Fotos von diesem Eintrag zeigen noch einmal Ausschnitte einer wunderbaren Bergwanderung aus dem Zillertal. Ich hab noch so so viele Fotos von dort, wie immer, wenn ich unterwegs war. Meine Ordner sind prall gefüllt, aber irgendwann denke ich immer, ihr habt genug davon, und hör dann einfach auf, welche zu zeigen. Da kann ich auch nicht aus meiner Haut. Überhaupt, dieses Gefühl, jemanden zu nerven, das hab ich so schnell, dann zieh ich mich lieber ein Weilchen zurück.




So auch jetzt wieder. Eine kleine Pause muss sein. Das Wochenende steht vor der Tür und dann ruft der Alltag wieder. Mal schauen.

Ihr seid sicher alle schon am Durchschnaufen. Die frische Luft ist herrlich. 

Genießt sie … und das Wochenende. Habt eine schöne Zeit!



Morgentau 10.08.2018, 09.36| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
Hinab ins Tal, mit Rasen sanft begleitet,
Vom Weg durchzogen, der hinüber leitet,
Das weiße Haus inmitten aufgestellt,
Was ist's, worin sich hier der Sinn gefällt?

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
Erstieg ich auch der Länder steilste Höhen,
Von wo ich könnt die Schiffe fahren sehen
Und Städte fern und nah von Bergen stolz umstellt,
Nichts ist's, was mir den Blick gefesselt hält.

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
Und könnt ich Paradiese überschauen,
Ich sehnte mich zurück nach jenen Auen,
Wo Deines Daches Zinne meinem Blick sich stellt,
Denn der allein umgrenzet meine Welt.


Bettina von Arnim


(Foto: JanObi)

Morgentau 09.08.2018, 20.50| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte