Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3460
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wetter

Sommergrippe

Morgentau 16.08.2014, 19.24 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Also heute

das war schon heftig. Regen von früh bis spät und einen Temperatursturz, den man echt nicht mehr als Abkühlung bezeichnen kann. Das war schon fast ein Wintereinbruch ...
Wenn selbst die Katzen nicht mehr raus wollen und es mich derart friert, dass ich mir freiwillig Unterhemd und dicke Socken anziehe und mit der Heizung liebäugel, dann wäre es sarkastisch, dies als sommerlichen Ausrutscher bezeichnen zu wollen. Oder etwa nicht?



Die sich darüber freuen, sind die Wildblumenwiesen. Die blühen dieses Jahr wie verrückt. Zumindest dort, wo sie blühen dürfen. Oh, ich liebe es.
Wie gut, dass ich das schöne Wetter vergangene Woche nutzen konnte, um ganz viel draußen in der Natur zu sein. Für diese Woche sieht es leider gar nicht gut damit aus.
Aber vielleicht sollte es so sein, denn es gibt noch einiges innerhäusig zu tun, das ich nun endlich mal in Angriff nehmen werde. Auch dazu soll ja so ein Urlaub ganz gut sein ... ;-)


Morgentau 13.08.2014, 21.02 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Sommerurlaub

Dumm ist er ja nicht, der Herr Sommer. Denkt sich, wenn alle Urlaub machen, warum nicht auch er. So ist es jedes Jahr, und es sei ihm ja auch gegönnt, schließlich ist es ganz schön anstrengend, all den Ansprüchen gerecht zu werden, die die Menschen während seiner Amtszeit an ihn stellen. Sonne, Wärme, blauen Himmel, weiße Wölkchen, leise Lüftchen, kühle Brisen, Abend- und Morgenröte ... und ab und an ein Schäuerchen.
Das ist selbst für einen konditionsstarken Sommer auf Dauer keine leichte Übung.
Klaro, dass er sich davon auch mal erholen muss. Nun liegt er da oben rum, mit einer leichten Wolkendecke zugedeckt, und seine Angestellte - Frau Sonne - ist offenbar grad im himmlischen Schönheitssalon, wo sie sich ihr Gelb auffrischen lässt.
Ich fürchte nur, die Beiden genießen das so richtig und vergessen uns dabei, was fatal wäre, denn für eine Amtsübergabe an den Nachfolger ist es noch viiiiiiel zu früh ...


Morgentau 12.08.2014, 14.59 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Kontaktscheu

Das Loblied auf den Sommer gestern hätte ich wohl besser unterdrückt. Oder zumindest mein Verlangen, ihn knuddeln zu wollen. Das hat er wohl in den falschen Hals bekommen oder aber, er ist einfach nur kontaktscheu und schüchtern und mochte die Anmache nicht.
Jedenfalls habe ich keine Ahnung, was ihn derart in Rage gebracht hat, dass er - nachdem er sich tagsüber hier so lieb und freundlich zeigte - wie ein wildgewordener Stier über das Land gerast ist. Ein Blitzlichtgewitter, wie es sicher nicht mal zur Fußball-WM durch das Stadion fegte, und der erhoffte lieblich vor sich hinplätschernde Landregen kam als jähzorniger Wutregen aus den nächtlichen Wolken. Puuuh, war das heftig. Donner wie Kanoneneinschläge, nee, ein erquickendes Sommergewitter stelle ich mir anders vor.



Ja, eher so, wie am Sonntag am Baggersee, als eine leise unheimliche Stimmung aufkam, als sich der Himmel dunkel färbte und ein sanftes Grollen für ein leichtes Kribbeln sorgte. Ganz so, wie ich es mag. Sanft eben, aber nicht so vulgär wie vergangene Nacht.
Nein, lieber Sommer, das mag ich gar nicht. Schäm dich, so aggressiv daher zu kommen. Reicht es denn nicht, dass sich die Menschen nicht zu benehmen wissen? Oder willst du ihnen damit den Spiegel vorhalten? Okay, aber lass es bitte nicht auch noch an den Unschuldigen aus. Mit diesem ewigen Problem haben wir schon genug zu kämpfen.

Morgentau 29.07.2014, 14.42 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Ganz schön geladen

bin ich ... natürlich nicht. Nein, mir geht es gut. Aber der Himmel, sprich die Luft, die hat es derzeit echt in sich. Die ist wirklich ganz schön geladen. Feucht und schwer legt sie sich über das Land, formt die höchsten und dicksten Wolkentürme und entlädt sich überall dort, wo es ihr gerade gefällt, als heftiges Gewitter.
Hier bei uns sah es heute auch mehrmals ganz danach aus. Da braute sich ordentlich was zusammen und draußen begann ein hektisches Hin und Her, weil alles schnell nach Hause wollte. Aber wie so oft, ist es genau dann, wenn es am schlimmsten aussieht, am Ende doch nur eine super Show. Dafür kann so ein Blitz aus - scheinbar - heiterem Himmel umso giftiger sein. Man kann sich seiner Sache also niemals sicher sein und sollte in diesen Tagen wirklich öfter mal den Blick nach oben lenken, wenn man draußen unterwegs ist.
Als die Gewitterzelle an uns vorbeigezogen war, haben wir uns auch noch ein wenig an den Baggersee gewagt. Nein, nicht ins Wasser, das war mir dann doch zu riskant, aber ein paar Schritte um den See herum.
Mein Lieblingsfoto davon habe ich euch mitgebracht. Alle anderen gibt es dann so nach und nach, falls mir nicht wieder was dazwischen kommt, wie imgrunde jedes Mal ... hihi.



Es gibt so Fotos, in die verliebe ich mich auf den ersten Blick. Das ist so eines ...

Morgentau 27.07.2014, 20.19 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Das Rotschwänzchen zwitschert

und wippt aufgeregt auf dem Dachfirst, auf den Straßen wird es endlich ruhiger und in der Ferne grollt noch immer das vorübergezogene Gewitter, das die restliche Schwüle hinausgeschemmt hat.
Ich genieße diese Stimmung, mag das leise Plätschern und Tröpfeln, wenn das Regenwasser durch die Fallrohre abfliesst und von den Blättern der Bäume tropft ...
Frieden zieht ein. Die Natur atmet auf.

Auch mein Körper scheint endlich zur Ruhe zu kommen. Die Schmerzen lassen nach und auch die Kräfte kommen langsam zurück. Das tut gut. Ich lebe wieder!


Morgentau 22.07.2014, 20.03 | (6/5) Kommentare (RSS) | PL

Die Un-Ruhe vor dem Sturm

Morgentau 20.07.2014, 11.50 | (5/4) Kommentare (RSS) | PL

Komisch

... im Sommer sind die Tage am längsten, aber mir kommen sie am kürzesten vor.


Morgentau 17.07.2014, 18.38 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Fast 30 Grad

an der Ostsee und 13 Grad im Süden. So einen extremen Unterschied hat man auch nicht alle Tage. In den Alpen teilweise Wintereinbruch. Puh, nee, das müsste ich jetzt nicht haben. Dann lieber schwitzen, aber solche Ausblicke ...


Morgentau 09.07.2014, 10.08 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Wunderbarer Landregen

die ganze Nacht und auch heute noch aus kleinen Wolkengebieten. Ich freu mich darüber. Badetag bei Frau Amsel, Familie Spatz und Co., die sich das Nass sicher auch schon lange herbeigesehnt hatten. Für einige Veranstaltungen war es sicher nicht so prickelnd, aber damit muss man halt immer rechnen. Irgendwen trifft es halt leider.

Für mich ist es heute ein ruhiger Sonntag. Keine Termine. Zeit für andere Dinge, für die zu tun ich auf so eine Gelegenheit gewartet habe. So handhabe ich es möglichst immer. Wenn mich das Wetter nach draußen lockt, lass ich auch gern mal was liegen. Sehr gern sogar.
Das hab ich mir richtig angewöhnt und komme gut damit zurecht. Wie schon das Sprichwort sagt, wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Ist doch so, oder?

Auch mein Garten sah schon total wild aus, aber bei der wochenlangen Trockenheit wollte ich ihm ungern auch noch von der letzten mageren Schutzschicht nehmen. Die habe ich vorgestern abgetragen, wo es halt nötig und möglich war. So kann nun der schöne frische Landregen in die Erde eindringen und auch die ausgemergelten Pflanzen, Bäume und Sträucher erfrischen.
Ich bin sicher, dass sich einiges erholen wird. Man muss nicht immer gleich alles radikal entfernen, was nicht mehr ansehnlich ist. Manches scheint nämlich nur so und kommt auch mit extremen Wetterbedingungen noch ganz gut zurecht.

Hihi, dass das ein Eintrag über Gartenpflege wird, lag eigentlich gar nicht in meiner Absicht. Aber so ist das halt an einem verregneten Sonntag, der einem z.B. auch Zeit zum Schreiben schenkt ...
Eigentlich bin ich da schon beim nächsten Thema ... nämlich wie man sich bei jedem Wetter wunderbar beschäftigen kann. Und selbst wenn gar nichts mehr geht, ganz gleich aus welchen Gründen, dann bleibt immer noch das Träumen ...



... was auch nicht das Schlechteste ist, gell?

Morgentau 29.06.2014, 14.12 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL