Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3008
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14944
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3571
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lustig

Wenn eine Oma

in eine Kinderbuchabteilung geht, kann es passieren, dass sie sich plötzlich verändert.
Wie das? ... werdet ihr nun fragen. Das will ich euch erzählen:

Kinderbuchabteilungen müssen irgendwie verzaubert, ja, verwunschen sein.
Jedenfalls haben sie auf mich immer wieder diese magisch-geheimnisvolle Wirkung.
Das ist ganz seltsam, aber es passiert mir jedes Mal ...

Schon, wenn ich die Abteilung betrete, verspür ich dieses Glühen meiner Wangen.
Mir wird so warm, als wär ein knalleheißer Ofen in der Nähe.
Zärtlich greife ich nach einem Buch, berühre es, blättere darin, sehe ein zweites, drittes, nehme auch ein viertes in die Hand, blättere, betrachte die Bilder, lese ein wenig, wisch mir eine kleine Träne aus den Augen ... und dann passiert es:

Auf einmal - ohne, dass ich es erklären könnte - hör ich dieses Glucksen und Kichern.
Ich dreh mich um, kann aber meistens niemanden entdecken, von dem dieses Geräusch stammen könnte.
Ich lausche und lausche ... und plötzlich hör ich ganz deutlich, dass es aus meinem Innern kommt. Irgendwo aus Richtung Herzen und Bauch ... ja, dort kommt es her.
Es kichert und lacht ... und ganz ganz oft klatscht es in die Hände.

Und während ich noch am überlegen bin, ob mein Taschengeld für die drei ausgewählten Bücher reicht, verschwindet das Kichern plötzlich, wie das kleine Mädchen, das ich für einen wunderbaren Moment wieder sein durfte.



Pssst ... manchmal besucht es mich auch zuhause. Dann bringt es immer gar sonderbare wunderhübsche Dinge mit ... wie diese vier Vögelchen hier.
Darf ich vorstellen: Die Piepsboys!

Morgentau 03.12.2014, 23.47 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Im Gedränge

... hier auf Erden kann nicht jeder, was er will.

(Goethe)


Morgentau 20.11.2014, 19.36 | (11/0) Kommentare (RSS) | PL

Frau Morgentau

haben Sie irgendwo meine Motivation liegen sehen? ... fragte mich heute Herr H. - mein Kollege.
Leider konnte ich ihm nicht helfen, ist mir die meine doch selbst abhanden gekommen.
Ob da irgendwo ein Treffen ist? Habt ihr eure noch?
Eigentlich kenne ich das schon, denn es ist doch immer das Gleiche. Sobald die Tage kürzer werden, sollte ich meine Motivation anbinden, damit sie nicht wieder ausbüchst. Sie mag die Dunkelheit nämlich gar nicht. Nachdem sich hier der Nebel immer so hartnäckig hält, fühlt sie sich in meiner Nähe offenspürbar fehl am Platz und räumt das Feld immer für die Ermattung.
Aber die kann ich echt nicht brauchen, jedenfalls nicht tagsüber. Die sollte lieber nach ihrem Ehemann Ausschau halten, dem Schlaf. Nachts dürften mich die Zwei nämlich liebend gern besuchen, aber weiß der Geier, wo sie sich da immer rumtreiben ...

Morgentau 03.11.2014, 15.14 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Geister

die ich liebe, sind die Waldgeister. Wie jener Waldgeist, dem ich letzten Winter bei einer kleinen Wanderung begegnet bin.
Es war an einem kalten, trüben, sehr sehr ungemütlichen Tag, an dem die meisten Menschen in ihren Häusern am warmen Ofen blieben und nicht im Traum daran dachten, einen Schritt vor die Tür zu setzen.
Aber ich sehnte mich so sehr nach dem Wald, dass ich mich ganz warm und mollig anzog und Richtung Wald aufbrach.
Ich weiß es noch wie heute, im Wald war eine Stille, wie man sie dort nur selten, äußerst selten erlebt.
Ja, es stimmt, im Wald ist es meistens friedlich, und wenn man etwas hört, dann ist das oft nur der liebliche Gesang eines Vögelchens oder das sachte Knacken im Unterholz, wenn ein Mäuschen auf Futtersuche geht.
Aber ihr könnt es mir glauben, an jenem Tag war es so still, dass man sogar das Fallen einer Tannennadel hätte hören können.

Genau das muss wohl der Grund dafür gewesen sein, dass sich der Waldgeist auf seinem Plätzchen so sicher gefühlt hat, dass er eingedöst ist und nicht bemerkt hat, wie ich mich ihm nähere.

Sicher könnt ihr euch denken, wie aufgeregt ich war. Noch nie hatte ich einen Waldgeist aus dieser Nähe gesehen. Ich stand quasi vor ihm. Nur wenige Meter trennten uns ...



Ich konnte kaum atmen, so aufgeregt war ich.
Inzwischen musste er mich jedoch bemerkt haben, denn seine äußere Hülle verwandelte sich zu einem Wurzel-Baum-Gebilde. Und zwar so schnell, dass ich es nicht einmal bemerkt habe.

Seit jenem Tag weiß ich es nun ganz ganz sicher, dass hinter so manch kleinem Tännchen, Farnwedel, Mooskissen oder altem Baumstumpf in Wirklichkeit ein Waldgeist steckt.

Wenn ihr das nächste Mal in den Wald geht, dann seid bitte ganz ganz leise. Vielleicht habt ihr ja auch so ein Glück wie ich und begegnet einem dösenden Waldgeist.

Morgentau 31.10.2014, 18.50 | (12/0) Kommentare (RSS) | PL

Der Kobold

Der Herbst treibt wieder Schabernack,
riskiert, uns zu vergrämen.
Beim Necken ist er voll auf Zack,
das lässt er sich nicht nehmen.

Gewissenbisse kennt er nicht,
schickt schamlos Sturm und Regen,
nimmt uns am Ende gar die Sicht
und wird nichtmal verlegen.

Und wenn wir richtig sauer sind
auf ihn und seine Scherzchen,
wird er ganz plötzlich brav und lind,
zeigt uns sein goldig Herzchen.

Vermutlich gibt er niemals Ruh`,
sein Spiel ist launisch und
lässt diesen einen Schluss nur zu:
Der Herbst, der treibt es bunt.

(C) Morgentau




Morgentau 29.10.2014, 15.29 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Perlenfischer?


 Herbst - das ist die Zeit der Spinnen,
in Wäldern, Gärten und auch drinnen.
 
Jetzt knüpfen sie wieder auf ihre Weise
 hauchdünne Netze in Form vieler Kreise.
 
Zwecks Beutefang, so dachte ich,
 doch weit gefehlt - ich irrte mich.
 
Nach kühler Nacht enthüllten die Spinnen
 unübersehbar ihr wahres Ansinnen.
 
Nicht immer sind sie nur auf Schmaus
 und lecker-leichte Beute aus.
 
Was sie nachts fingen in den Netzen
 dient nicht zum Winterspeck ansetzen.
 
Viel glitzernde Perlen auf jeder Schnur
schmücken nun Garten, Wald und Flur.

(C) Morgentau


Morgentau 15.10.2014, 21.42 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Nudeln, Käse, etwas Gemüse und Brot

wollte ich heute gleich in der Stadt kaufen, da ich noch Zeit hatte, bis mein Bus fuhr.
So ging ich - wie meistens in solchen Fällen - ins große Kaufhaus, ... wusste ich doch,
dass ich dort alles finden würde, worauf mein Ansinnen stand.

Ganz unten - im UG - gibt es u.a. einen kleinen Supermarkt und auch einen Bäcker.
Gesagt - getan ... begab ich mich also auf die Rolltreppe, um mich gemütlich nach unten kutschieren zu lassen. Wie immer wanderten dabei meine Blicke durch die großen Räume.

Plötzlich jedoch war etwas anders. Ich spürte es sofort. Blicke, ja viele Blicke fühlte ich auf mich gerichtet. Das war nicht nur ein Augenpaar.
Und ich sollte recht behalten. Kurz vor meinem Ziel standen sie da:
Männer, viele viele Männer ... und alle starrten mich an!!!

Puuuh, bin ich erschrocken. Das passiert schließlich nicht jeden Tag, dass man von so vielen Männern angestarrt wird. Noch dazu von welchen, mit denen ich niemals gerechnet hätte ... heute, an diesem 14. Oktober.
Aber das Regal war voll davon ... voll von Männern mit roten Mänteln und Mützen.

Morgentau 14.10.2014, 15.22 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Die Gefahr

wenn man in einem Anfall von heftigster Naschsucht und absoluter Verzweiflung - wegen mangelnder Möglichkeiten, diese zu stillen, - ein Fresspaket bestellt, und dies dann endlich geliefert wird, zügellos und ungehemmt von den lang ersehnten Köstlichkeiten in sich reinzuschlingen, ist leider extrem groß. Vorallem bei schwachen, labilen Menschen, die sich in solchen Situationen einfach nicht mehr unter Kontrolle haben.
Mir ist schlecht ... *rülps* ...

Morgentau 08.09.2014, 14.55 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Hitchcock

lässt mal wieder grüßen. Seit Tagen kreisen Stare in Scharen über uns hinweg, lassen sich auf Bäumen, Sträucher und Wiesen nieder oder sitzen in Reih und Glied auf Stromleitungen, wie Noten auf Notenlinien. Gerade wieder. Das müssen paar Hundert gewesen sein. So viele habe ich noch nie gesehen. Gern hätte ich ein Foto geschossen, aber als ich meine Kamera schussbereit hatte, waren sie schon auf und davon. Vielleicht klappt es ein andermal.
Sie kommen ja öfter hier vorbei.

Zum Trost hab ich euch dieses liebe Vögelchen mitgebracht, ein Rotkehlchen, das schon lange auf seinen Internet-Auftritt wartet ...


Morgentau 27.08.2014, 18.58 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Der Mini-Wald

in meinem Garten ...


Morgentau 27.08.2014, 10.09 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL