Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3461
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sommer

Erst dachte ich,

ich pack das heute nicht mehr, auf alle Kommentare zu antworten, denn irgendwie bin ich total groggy und nicht mehr ganz klar im Kopf. Aber ich hatte mich so über eure lieben Gedanken gefreut, dass ich sie einfach nicht so unbeachtet stehen lassen konnte.
Nun fühle ich mich wohler und kann beruhigt in mein Bett hüpfen ... gute Nacht, ihr Lieben!


Morgentau 31.07.2014, 21.15 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Kontaktscheu

Das Loblied auf den Sommer gestern hätte ich wohl besser unterdrückt. Oder zumindest mein Verlangen, ihn knuddeln zu wollen. Das hat er wohl in den falschen Hals bekommen oder aber, er ist einfach nur kontaktscheu und schüchtern und mochte die Anmache nicht.
Jedenfalls habe ich keine Ahnung, was ihn derart in Rage gebracht hat, dass er - nachdem er sich tagsüber hier so lieb und freundlich zeigte - wie ein wildgewordener Stier über das Land gerast ist. Ein Blitzlichtgewitter, wie es sicher nicht mal zur Fußball-WM durch das Stadion fegte, und der erhoffte lieblich vor sich hinplätschernde Landregen kam als jähzorniger Wutregen aus den nächtlichen Wolken. Puuuh, war das heftig. Donner wie Kanoneneinschläge, nee, ein erquickendes Sommergewitter stelle ich mir anders vor.



Ja, eher so, wie am Sonntag am Baggersee, als eine leise unheimliche Stimmung aufkam, als sich der Himmel dunkel färbte und ein sanftes Grollen für ein leichtes Kribbeln sorgte. Ganz so, wie ich es mag. Sanft eben, aber nicht so vulgär wie vergangene Nacht.
Nein, lieber Sommer, das mag ich gar nicht. Schäm dich, so aggressiv daher zu kommen. Reicht es denn nicht, dass sich die Menschen nicht zu benehmen wissen? Oder willst du ihnen damit den Spiegel vorhalten? Okay, aber lass es bitte nicht auch noch an den Unschuldigen aus. Mit diesem ewigen Problem haben wir schon genug zu kämpfen.

Morgentau 29.07.2014, 14.42 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Ganz schön geladen

bin ich ... natürlich nicht. Nein, mir geht es gut. Aber der Himmel, sprich die Luft, die hat es derzeit echt in sich. Die ist wirklich ganz schön geladen. Feucht und schwer legt sie sich über das Land, formt die höchsten und dicksten Wolkentürme und entlädt sich überall dort, wo es ihr gerade gefällt, als heftiges Gewitter.
Hier bei uns sah es heute auch mehrmals ganz danach aus. Da braute sich ordentlich was zusammen und draußen begann ein hektisches Hin und Her, weil alles schnell nach Hause wollte. Aber wie so oft, ist es genau dann, wenn es am schlimmsten aussieht, am Ende doch nur eine super Show. Dafür kann so ein Blitz aus - scheinbar - heiterem Himmel umso giftiger sein. Man kann sich seiner Sache also niemals sicher sein und sollte in diesen Tagen wirklich öfter mal den Blick nach oben lenken, wenn man draußen unterwegs ist.
Als die Gewitterzelle an uns vorbeigezogen war, haben wir uns auch noch ein wenig an den Baggersee gewagt. Nein, nicht ins Wasser, das war mir dann doch zu riskant, aber ein paar Schritte um den See herum.
Mein Lieblingsfoto davon habe ich euch mitgebracht. Alle anderen gibt es dann so nach und nach, falls mir nicht wieder was dazwischen kommt, wie imgrunde jedes Mal ... hihi.



Es gibt so Fotos, in die verliebe ich mich auf den ersten Blick. Das ist so eines ...

Morgentau 27.07.2014, 20.19 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Sommerabend

Morgentau 23.07.2014, 19.41 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Das Rotschwänzchen zwitschert

und wippt aufgeregt auf dem Dachfirst, auf den Straßen wird es endlich ruhiger und in der Ferne grollt noch immer das vorübergezogene Gewitter, das die restliche Schwüle hinausgeschemmt hat.
Ich genieße diese Stimmung, mag das leise Plätschern und Tröpfeln, wenn das Regenwasser durch die Fallrohre abfliesst und von den Blättern der Bäume tropft ...
Frieden zieht ein. Die Natur atmet auf.

Auch mein Körper scheint endlich zur Ruhe zu kommen. Die Schmerzen lassen nach und auch die Kräfte kommen langsam zurück. Das tut gut. Ich lebe wieder!


Morgentau 22.07.2014, 20.03 | (6/5) Kommentare (RSS) | PL

Zwischen Tag und Traum

Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum.
Dort wo die Kinder schläfern, heiß vom Hetzen,
dort wo die Alten sich zu Abend setzen,
und Herde glühn und hellen ihren Raum.

Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum.
Dort wo die Abendglocken klar verlangen
und Mädchen, vom Verhallenden befangen,
sich müde stützen auf den Brunnensaum.

Und eine Linde ist mein Lieblingsbaum;
und alle Sommer, welche in ihr schweigen,
rühren sich wieder in den tausend Zweigen
und wachen wieder zwischen Tag und Traum.

Rainer Maria Rilke



Morgentau 19.07.2014, 21.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Noch ein paar Gedanken

an einem schwülen Freitagabend. Bin überrascht, wie gut ich das wieder wegstecke. Aber das liegt an den erweiterten Gefäßen. Das tut mir gut, da ich unter Bluthochdruck leide und viel zu enge Arterien habe. Deshalb bekommt mir große Wärme im Allgemeinen auch und Kälte eben gar nicht. Jeder hat halt so Seins, gell?

Dafür geht`s mir bissel im Bauch rum, aber daran bin ich selbst schuld. Kirschen, Milchshake und Sorbeteis ... ich konnte einfach nicht widerstehen. Sommer eben. Ich liebe es.



Langsam zieht Ruhe ein. Die letzten Rasenmäher sind wohl nun auch endlich satt.
Ich kapier einfach nicht, wie man bei dieser Trockenheit und Hitze den Rasen stutzen kann. Arme Wiese. Arme Bienchen. Kommt zu mir, bei mir darf der Klee noch wachsen und blühen. Sogar Hafer und Korn wächst bei mir, von den verlorenen Körnchen des winterlichen Vogelfutters. Direkt unter der Hainbuche, wo ich die Knödel immer aufhänge. Ich finde das lustig.

Und wie war eure Arbeitswoche? Ganz okay? Anstrengend?
Dann könnt ihr jetzt hoffentlich das Wochenende genießen. Das wünsche ich euch!


Morgentau 18.07.2014, 20.07 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Komisch

... im Sommer sind die Tage am längsten, aber mir kommen sie am kürzesten vor.


Morgentau 17.07.2014, 18.38 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Neulich

als ich eine gemütliche Hunderunde ohne Hund ... sprich einen Abendspaziergang am fernen Ortsrand zwischen den endlos scheinenden Weizenfeldern gemacht und dabei die wunderbare Stille und Atmosphäre genossen habe, hatte ich eine lustige Begegnung, von der ich euch erzählen möchte.



Wie so oft ist weit und breit kein Mensch, nur die Lerche singt in ihrer lieblichen Weise hoch über mir im abendlichen Himmel. Ich genieße es, tauche ein in dieses zärtliche Sommerabendmeer und schwimme gedanklich hinaus in weite Ferne.



Am Horizont die abendroten Wolkentürme, die langsam in sich zusammenfallen. Der sanfte Abendwind streichelt mein Gesicht. Ich glaube, dass ER ihn geschickt hat und möchte die Welt anhalten in diesem Moment.

Plötzlich ist etwas anders, ich spüre es, noch bevor ich es sehen kann.
Da, ja da entdecke ich es ... dieses merkwürdige Gebilde in der Furche des Feldes.
Ich schau genauer hin und entdecke zwei braune Ohren. Langsam ... ganz langsam bewege ich mich näher an das Feld heran ... hole vorsichtig meine Kamera und zoome mich zu dem Rehlein.



Schade, dass es nicht näher kam, aber es hat zum Glück ein kurzes Weilchen verharrt, bevor es in großen Sätzen durch die Furche Richtung Wald zurücksprang.

Danke, kleines Reh, pass auf dich auf und lass dich mal wieder sehen, wenn ich hier vorbei komme.


Morgentau 16.07.2014, 19.59 | (9/9) Kommentare (RSS) | PL

Irgendwie

ist grad bissel die Luft raus bei mir, was das morgentäuliche Plaudern anbelangt.
Dabei hätte ich sooo viel zu erzählen und auch genügend Fotos, die ich zwischen die Sätze mischen könnte, so dass es einen schönen Morgentausommersalat gäbe.



Aber irgendwie bin ich richtig bleiern grad, wie meine Mom immer diese Art physisch-psychischen Zustand beschrieben hat.



Ich kann nicht sagen, woran es liegt, vielleicht bin ich auch nur müde. Die vielen Reize im Sommer, die verkrafte ich an manchen Tagen kaum. Heute z.B. finde ich mal wieder alles viel zu laut. In der Stadt sowieso, dann die Mischung aus aufgedrehtem Radio und lautes Durcheinandergeschnatter im Bus, ... und kaum steig ich aus, ergiesst sich ein Lärmschwall aus Rasenmäher- und Baustellenmotoren über mich. Hiiiiilfeeee!



Aber auch die vielen wunderbaren Reize, die ein Sommer aussendet, erscheinen mir manchmal des Guten fast zuviel. Süchtig und gierig möchte ich alles aufnehmen, was sich mir in den Weg stellt blüht, summt, zirpt, singt, plätschert, raschelt, duftet und ... hach.
Das ist alles soooooo schön und berauschend, dass sich manchmal schon die Gedanken an das Vergehen einzunisten versuchen, damit ich nicht zu sehr abhebe.



Dann komme ich irgendwann an einem Punkt, an dem ich ganz extrem das Gefühl habe, erst einmal tiiiief Luft holen zu müssen, um nicht schlapp zu machen. Aber ich wette, dieser Punkt ist jedem bestens vertraut, gelle?



Aber irgendwas geht immer noch, wie ihr seht. Für die, die auch "noch können", habe ich nun doch einen "gemischten Salat gemacht". Ich hoffe, er bekommt euch! ;-)

In der realen Welt geht es jetzt wirklich in die Küche ... bis bald, liebe Grüße zu euch!


Morgentau 15.07.2014, 16.29 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL