Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3461
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wald

Mein Freund, der Baum

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ich Bäume liebe. So verwundert es euch sicher auch nicht, wenn ich euch sage, dass sich in meinen Foto-Ordnern noch viele, viele Bäume oder auch nur halbe Bäume, Äste, Blätter, Zweige, Stümpfe, Wurzeln oder was sonst an einen Baum erinnert, befinden. Warum ich sie nicht zeige? Weil ich immer das Gefühl habe, die Fotos können dem Original einfach nicht gerecht werden.



Es gibt so viele fantastische Bäume. Wenn ich dann nach oben in ihr Geäst schaue, bin ich jedes Mal von neuem fasziniert und beeindruckt. Nur zu gern möchte ich das dann für euch festhalten, aber es geht schlichtweg nicht.
Alles wirkt viel zu winzig. Wie soll ich diese kraftvollen, starken Äste auf ein Foto bannen?



Schaut doch selbst. Dieses gigantische Blätterdach, wie bescheiden es auf dem Foto wirkt. Dabei könnte eine ganze Schulklasse darunter vor Regen Schutz suchen.
Diese großen, starken Stämme und Äste ... wieviel Kraft muss dahinterstecken, wie tief müssen sich die Wurzeln gegraben haben? Wahnsinn.



Ich weiß ja, dass viele unter euch auch Bäume lieben. Vielleicht freut es euch ja dennoch, dass ich die Fotos hier zeige ... und vielleicht könnt ihr es euch ja doch ein wenig vorstellen, warum ich so begeistert bin, schließlich werdet auch ihr solche Bäume in Natura kennen und "erlebt" haben.



Wie gesagt, wie überwältigend ihr Anblick wirklich war, kann ich weder mit Worten, noch mit diesen Fotos widergeben.
Das muss man selbst sehen und fühlen ...

Morgentau 03.06.2015, 13.58 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Lieblingsmomente

Wöllte ich beschreiben, was ich in solchen Momenten fühle, würden meine Worte wie Badeschaum quellen und tausend Seifenblasen bilden ... blub ... blub ... blub.

Morgentau 30.05.2015, 21.09 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Es ist nicht ganz einfach

im Wald auf ein Zauberwesen zu treffen. Schwierig sogar, äußerst schwierig, denn Waldelfen und all die anderen mystischen kleinen Bewohner des Waldes, die dort in friedlicher Nachbarschaft mit Fuchs und Hase leben, bekommt man in aller Regel nie zu Gesicht.
Wenn du Glück hast, kannst du vielleicht mal einen im Augenwinkel sehen, schaust du dich jedoch um, wiegt sich allenfalls noch ein Grashälmchen, Farnwedel oder Zweig.

Und doch fühle ich mich so oft beobachtet, wenn ich am Abend noch im Wald vorbeischaue. Als wären viele Augen auf mich gerichtet ...

Morgentau 26.05.2015, 18.12 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Friedliche Koexistenz

Morgentau 20.05.2015, 19.37 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Neulich abends im Wald

erlebte ich (m)ein ganz spezielles blaues Wunder.

Es dämmerte schon und dementsprechend schwach war auch das Licht im dichten Wald.

Plötzlich sah ich zwischen jungen Bäumchen etwas hellblau leuchten.
Es schien fast surreal in diesem Moment, schließlich ist es eher ungewöhnlich, dass mitten im Wald etwas breitflächig so hellbau leuchtet.
Ja, es war ein richtiges Leuchten ... in diesem dämmrigen Waldstück, das mich neugierig machte.

Und doch spürte ich bereits einen Zorn in mir, glaubte ich doch, jemand habe sich dort eines Müllsackes oder irgendeiner blauen Folie entledigt. Eine andere Erklärung hatte ich auf die Schnelle nicht.

Doch als ich näher trat, erkannte ich, dass es sich um einen kleinen Teppich aus Vergissmeinnichtpflänzchen handelt.

Nun hüpfte mein Herz höher vor Freude, denn so etwas Schönes hatte ich noch nie zuvor gesehen - nicht an so einem Ort.

Als hätten ihn kleine Zauberwesen, Elfen oder Waldgeistlein dort abgelegt ... für ein Fest in der Nacht, vielleicht, weil sie nicht mehr damit rechneten, dass zu dieser Zeit noch Menschen vorbeikommen würden. Wer weiß ...



Die Fotos sind leider nicht von besonderer Qualität, aber wie ich schon sagte, es dämmerte bereits. So musste ich sie ein klein wenig aufhellen, damit es erkennbar ist.

Aber ich denke, ihr könnt es euch vorstellen, wie wundervoll das aussah und wie tief mich dieser Anblick berührte ...



Hab ich euch schon gesagt, wie sehr ich "Begegnungen" dieser Art liebe?

Morgentau 17.05.2015, 13.02 | (12/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühlingskur



Du junges Grün, du frisches Gras!
Wie manches Herz durch dich genas,
Das von des Winters Schnee erkrankt, –
O wie mein Herz nach dir verlangt!



Schon brichst du aus der Erde Nacht,
Wie dir mein Aug` entgegenlacht!
Hier in des Waldes stillem Grund
Drück` ich dich, Grün, an Herz und Mund.




Wie treibt`s mich von den Menschen fort!
Mein Leid das hebt kein Menschenwort;
Nur junges Grün, ans Herz gelegt,
Macht, daß mein Herze stiller schlägt.

Justinus Kerner

(1786 - 1862) Dichter der schwäbischen Romantik

Morgentau 26.04.2015, 19.04 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Seit langer langer Zeit

sitze ich mal wieder am geöffneten Fenster. Ist das herrlich, welch wunderbare Luft und Geräusche an mein Ohr dringen.
Das muss ich genießen, so lange es noch möglich ist. Bald werden sie mit dem Bau der MFH beginnen, hier gleich gegenüber. Vorstellen mag und kann ich es mir noch nicht. Zumal hier so enge Straßen sind. Wo sollen die Baufahrzeuge stehen ... und all die anderen von den Handwerkern etc.? Nun gut, es wird ja wohl hoffentlich alles durchdacht sein ...



Ist diese Spiegelung nicht wunderschön? Wie sie unter der dünnen Eisschicht hervorlugt.
Inzwischen wird auch sie geschmolzen sein.
Wer keine Antenne für die Schönheiten der Natur hat, ist wirklich zu bedauern.
Noch schlimmer, wer keinerlei Empfindungen hat oder gar soviel Zorn in sich spürt, dass er sie zerstören möchte. Ich begreife das nicht. Was geht nur in diesen Köpfen vor? Was hat sie so stumpf gemacht?
Wie kann man einem unschuldigen Wesen ein Leid zufügen?
Vielleicht habt ihr es auch gehört oder gelesen, was wieder passiert ist. Mich erschüttern solche Berichte. Die armen Bienen. Dabei gibt es eh nur noch so wenige. Es bricht mir das Herz.



Auch deshalb werde ich nicht aufhören, in meinen Blogs das Augenmerk auf die wunderschöne, zerbrechliche und leider auch bedrohte Natur zu lenken. Tagtäglich hören und lesen wir von so unendlich viel Gewalt und Zerstörung, von grenzenloser Dummheit und anderen Dingen, für die ich manchmal keine Worte mehr finde.

Wer mag es noch lesen ... wer noch sehen ... meine Gedanken und Bilder zum Thema Natur, dachte ich schon so oft.
Es sind doch so viele andere Dinge, die die Menschen viel mehr beschäftigen.

Aber so lange ich diese Liebe in mir spüre und weiss, dass es viele Menschen gibt, die ähnlich fühlen, sollte ich solche Gedanken weit von mir weisen ...

Morgentau 09.03.2015, 19.02 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Wenn das Herz überläuft

ist Frühling. Zumindest ein gefühlter Frühlingstag, und das mit dem übergelaufenen Herz, das fühlte sich wirklich so an. Manchmal hatte ich das Gefühl, es müsste mir in der Brust zerspringen.
Warum fühl ich nur so heftig? Das ist eigentlich schon etwas beängstigend, dachte ich heute so bei mir. Man kann sich doch ganz normal freuen, das müsste doch reichen. Aber nein, ich kann das offensichtlich nicht. Als hätten sich die Fesseln gelöst oder Käfigtüren geöffnet.
Es war der Wahnsinn, was da heute durch meinen Körper geströmt ist. Aber hallo ...



Das Beste ist, dass es sich dieses Mal offensichtlich nicht nur um einen kurzen Reingucker handelt, denn dieser wunderbare Vorfrühling soll uns einen Weile erhalten bleiben.
Ist das nicht ganz und gar fantastisch? Also wem da nicht das Herz aufgeht ...



Ein Gewusel war das heute. Fleißig wie die Bienchen schwirrten die Menschen umher.
Nicht so Frau Morgentau. Die flüchtete in den Wald. Schon am zeitigen Morgen holte ich mir eiskalte Händchen. Dafür wärmte der Sonnenaufgang meine Seele ...



Auch unsere Katzen sind schier ausgeflippt. Und im Garten vernahm ich auch ein aufgeregtes Flüstern und Kichern.

Endlich.



Ich hoffe, ihr seid alle wohlauf und könnt den Vorfrühlings-Sonntag genießen.
Aber ganz vorsichtig, sonst könnte euch leicht schwindlig werden ...

Morgentau 07.03.2015, 20.07 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Abenteuer Bannwald

Wie einst als Kind kam ich heute mit nassen Schuhen und Strümpfen zurück von meinem "Abenteuer" im Wald. Aber das war es mir wert, denn wie hätte ich es in der Wohnung aushalten sollen, wenn draußen der Frühling um die Häuser zieht und die Sonne die Schneereste von Wiesen, Dächern und Wegen schleckt, wie ein Kind sein Erdbeereis an einem heißen Sommertag.
Die Vögel sangen um die Wette und mir war plötzlich ganz warm ums Herz ...



Die kalten, nassen Füße, die spürte ich gar nicht mehr. Überall tropfte, gluckste und knackte es. Man konnte richtig spüren, wie das Leben wieder einsetzte, wie sich alles dehnen und strecken wollte nach den vielen trüben Wintertagen.



Ich liebe den Bannwald. Hier gibt es soooviel zu entdecken. Selbst, wenn noch nichts blüht. Sehen die Flechten nicht wunderbar und interessant aus? Eine kleine eigene Welt.
Schön, dass es solche Orte gibt.
Hier bei uns ist der Bannwald ein Wald, an dem jede Nutzung verboten ist, damit das abgestorbene Holz zum Lebensraum für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten werden kann.



Diese vielen alten Bäume, wunderbar. Schaut doch mal diese Pilze an diesem alten Baumstamm ...



Leider hatte sich just in dem Moment wieder ein Wolkenpopel vor die Sonne geschoben, sonst hätte ich von den Bäumen noch mehr Details aufgenommen. Dafür gibt es noch ein Mooskissen ...



Was jucken mich die Wetterprognosen. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen.
Und ich bin dankbar für jeden gefühlten Vorfrühlingstag. Der Februar geht heute zuende.
Was jetzt kommt, ist der Weg in die richtige Richtung. Denn eines ist sicher, von solchen Tagen wie heute wird es bald mehr und mehr geben. Juchhuuu ...

Morgentau 28.02.2015, 18.47 | (10/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine kleine Pause

werde ich nun wieder einlegen. Es muss sein. Ihr kennt das ja schon, wenn andere Dinge im Argen liegen, die halt auch sein wollen, dann bleibt mir nur, die Reißleine zu ziehen. Da mein Schweinehund regelmäßig ins Fitnesscenter zu gehen scheint, hilft leider nur diese Methode, ihm doch irgendwie ein Schnippchen zu schlagen.



Am Wochenende hat er nämlich auch wieder seine Macht demonstriert. Sooo viel hatte ich mir vorgenommen, was ich tun wollte, aber nichts von all dem, .... naja, so gut wie nichts, habe ich umgesetzt. Frau Sonne, die sich bekanntermaßen auch nur noch aller paar Wochen bequemt, uns mit ihrem Besuch zu beehren, war eine gute Verbündete für das Schwundi. Gegen die beiden zusammen hatte ich einfach keine Chance.



Es gibt Aufgaben und Arbeiten, die erledigt werden wollen, aber auch ein paar schönen Dingen möchte ich mich wieder mehr widmen. Dem Lesen in alten Büchern z.B., ein paar neue habe ich auch bestellt, auf die ich mich freue.
Auch in Sachen Musik gibt es Nachholbedarf, da spüre ich ein großes Defizit in mir.
Es ist einfach höchste Zeit, mal wieder aus dem Fundus zu schöpfen, denn er ist es wert, wieder mehr beachtet zu werden. Wie schnell gerät etwas Gutes in Vergessenheit, weil die Verarbeitung moderner Reize und Informationen soviel Zeit für sich beanspruchen.



Erst, wenn ich mich besinne oder zufällig auf etwas stoße, das mich daran erinnert, wie wertvoll und beachtenswert diese "alten" schönen Dinge doch eigentlich sind, wird mir so richtig bewusst, auf was ich viel zu oft verzichte.
Deshalb muss ich auch meine Blogs ein Weilchen ruhen lassen.



Ich lass euch noch ein paar Fotos vom Wochenende hier. Vielleicht sind es ja die letzten Winterfotos. Im Moment sind die Aussichten gar nicht so übel. Aber abwarten.

Also dann, Ihr Lieben, bis zum Wiederlesen viele liebe Grüße!
Passt auf euch auf und bleibt gesund!



Ups, neee, das ist nicht vom Wochenende! Oder doch? Aus meinen Träumen vielleicht .. ;-)

Morgentau 08.02.2015, 22.00 | (20/0) Kommentare (RSS) | PL