Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3508
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Mein Freund, der Baum

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ich Bäume liebe. So verwundert es euch sicher auch nicht, wenn ich euch sage, dass sich in meinen Foto-Ordnern noch viele, viele Bäume oder auch nur halbe Bäume, Äste, Blätter, Zweige, Stümpfe, Wurzeln oder was sonst an einen Baum erinnert, befinden. Warum ich sie nicht zeige? Weil ich immer das Gefühl habe, die Fotos können dem Original einfach nicht gerecht werden.



Es gibt so viele fantastische Bäume. Wenn ich dann nach oben in ihr Geäst schaue, bin ich jedes Mal von neuem fasziniert und beeindruckt. Nur zu gern möchte ich das dann für euch festhalten, aber es geht schlichtweg nicht.
Alles wirkt viel zu winzig. Wie soll ich diese kraftvollen, starken Äste auf ein Foto bannen?



Schaut doch selbst. Dieses gigantische Blätterdach, wie bescheiden es auf dem Foto wirkt. Dabei könnte eine ganze Schulklasse darunter vor Regen Schutz suchen.
Diese großen, starken Stämme und Äste ... wieviel Kraft muss dahinterstecken, wie tief müssen sich die Wurzeln gegraben haben? Wahnsinn.



Ich weiß ja, dass viele unter euch auch Bäume lieben. Vielleicht freut es euch ja dennoch, dass ich die Fotos hier zeige ... und vielleicht könnt ihr es euch ja doch ein wenig vorstellen, warum ich so begeistert bin, schließlich werdet auch ihr solche Bäume in Natura kennen und "erlebt" haben.



Wie gesagt, wie überwältigend ihr Anblick wirklich war, kann ich weder mit Worten, noch mit diesen Fotos widergeben.
Das muss man selbst sehen und fühlen ...

Morgentau 03.06.2015, 13.58

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

6. von jahreszeitenbriefe

Meine Freude ist auch groß... Es sind so schöne Bilder von deinen wunderbaren Baumfreunden... Ich würde mich freuen, wenn du sie bei mir verlinkst ;-). Einen schönen Abend dir und liebe Grüße Ghislana

vom 03.06.2015, 19.40
5. von Frau Hummel

Ja, genau, Du sagst es: mann muss es fühlen!

Ich fühle ganz viel beim Anblick von ¨besonderen¨ Bäumen. So viel, dass ich ganz stumm werde vor Ehrfurcht und innerer Regung, die doch nach Ausdruck verlangt. Ich halte dann oft Zwiesprache mit ihnen - für andere nicht hörbar. Auch wenn es verrückt klingt, Bäume können Dir viel erzählen. Danke, für die schönen Bilder, liebe Frau Morgentau. Du hast mir damit eine große Freude bereitet ♥ :)

vom 03.06.2015, 18.28
4. von Traudi

Bäume haben mich auch schon immer fasziniert und sie tun es noch.
Als kleines Mädchen bin ich oft mit meiner Oma in den Wald gegangen,um Heidelbeeren und Pilze zu sammeln. Oft legte ich mich auf den Waldboden und schaute nach oben, beobachtete die langen Tannen, die bis in den Himmer zu reichen schienen. Sie bewegten sich im Wind... Es war herrlich!

Liebe Grüße
Traudi

vom 03.06.2015, 18.15
3. von Anne Rose

Wundervoll, die mächtigen Baumriesen.
Ruhig und beständig stehen sie viele Jahre an ihrem Platz. Sie laden zum Auruhen ein.Sie bieten Schutz und spenden Schatten.Sie duften und geben uns Sauerstoff und Holz.Vögel und anderes Getier finden dort eine Wohnung.
Man hat wirklich den Wunsch, sie zu umarmen. Es geht eine geheimnisvolle Kraft von ihnen aus.Wenn ich im Wald
bin, fühle ich mich dort beheimatet, egal wo das ist.
Die Bilder sind sehr schön, liebe Andrea.Danke, dass Du sie gezeigt hast.
Liebe Grüße von Anne Rose

vom 03.06.2015, 17.10
2. von Linda

Ich hatte als Kind einen Kirschbaum vor meinem Fenster, kein sehr großer, ziemlich dünn sogar, aber ich liebte ihn, und als meine Eltern den weggemacht haben, weil sie ein Häuschen für Fahrräder und Kram bauen wollten, da brach es mir das Herz. :(
Liebe Grüße deine Linda

vom 03.06.2015, 14.44
1. von Celine

Liebe Andrea, da ich eine bekennende Bäume-Umarmerin bin kann ich das so gut empfinden und verstehen. Bäume waren von klein auf meine besten Freunde. Sich an ihren Stamm zu schmiegen und ganz still zu lauschen ist ein unglaublich schönes Gefühl und für mich immer wieder Seelenheilung pur. Viel kann ich darüber erzählen, will es auch noch im Blog tun. Danke für diese wundervollen Bilder und Deine Worte dazu sagt Celine

vom 03.06.2015, 14.37