Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3461
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Morgenstimmung

Die Nacht der fliegenden Nasen

haben wir gottseidank unbeschadet überstanden. Nun liegen sie überall auf den Gehwegen und Vordächern. Diejenigen allerdings, die auf Wiesen landeten, erkennt man nicht so ohne weiteres. Das passiert erst im nächsten Frühjahr, wenn sich die kleinen Möchtegern-Ahornbäumchen wieder überall zwischen den Gräsern aus der Erde schieben.



Auch sonst liegt nun allerhand Laub auf Wegen und Wiesen. Von den Robusten, die noch tapfer durchhalten, bekommen einige wieder ganz wunderbare Farben. Ich mag das so sehr. Hoffentlich scheint auch bald wieder die Sonne, damit sie vor ihrem letzten Tanz noch einmal richtig leuchten können.



Ich kann es gar nicht glauben, dass sich auch der Oktober schon wieder seinem Ende neigt. Mir ist noch gar nicht nach Weihnachten und der Jahreswechsel liegt gefühlt auch noch in weiter Ferne. Wie trügerisch diese Gefühle sind, sehe ich jeden Tag an den Themen, für die bei uns schon fleißig Artikel geschrieben und gestaltet werden. Es ist schon verrückt ... aber imgrunde nichts Neues. Daran gewöhnen werde ich mich wohl niemals.

Morgentau 23.10.2014, 14.55 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Habt ihr

die leuchtenden Nachtwolken gestern gesehen? Das sah fantastisch aus. Leider wird es heute keine Wiederholung geben. Obwohl die Wolken durchaus wieder leuchten könnten, jedoch im hellen Schein eines Blitzes. In Frankreich geht es ja schon ordentlich ab, und diese Unwetter sollen zu uns rüberschwappen. Na, hoffentlich ist das kein böses Omen.



Ich wünsche allen Fußballfans einen spannenden Abend und uns allen ein schönes, ausgefülltes, erholsames Sommerwochenende ... ohne Sturm, Hagel und irgendwelche andere schädigenden Einflüsse.

Morgentau 04.07.2014, 15.54 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Ein gefühlter Sonntag

Das Fenster weit geöffnet ... die einzigen Laute sind der Gesang und das Gezwitscher unserer kleinen gefiederten Freunde. Sonst kaum ein (menschengesteuertes) Geräusch ... wunderbar. Ich liebe und genieße es. Der Himmel ist zwar bedeckt, aber das stört mich nicht ... nicht sehr, denn eigentlich hoffe ich auf Regen. Alles ist so trocken, bräuchte dringend ein wenig Frühlingsregen. Kommen soll er in Form von Gewittergüssen in den nächsten Tagen. Mal sehen ...

Viele Vögel habe ich gestern gesehen. Selten so viele Arten am gleichen Tag. Amseln, Spatzen, Meisen, Elstern, Rotkehlchen, Raben und Tauben sehe ich fast jeden Tag.
Aber gestern waren es auch Bussarde, Reier, Störche, Möwen, Grünfinken, eine Lerche, mindestens einen roten Milan und einen Falken, drei Stare und sogar eine Schwalbe, die meinen Blick in den Himmel durchkreuztenflogen.
Ich freu mich so sehr darüber. Ich glaube, die haben sich über den ruhigen Tag auch gefreut. Heute bekommen sie noch einen geschenkt und werden gar nicht wissen, wie ihnen geschieht ... ;-)



Meinen Blick durchschwommen ist gestern niemand. Das Foto ist schon älter, was der aufmerksame Leser sicher auch an den blattlosen Bäumen erkannt hat. Es entstand vor drei oder vier Wochen an der Donau. Weitere Fotos findet ihr bei der Waldameise, wenn ihr sie dort nicht ohnehin schon entdeckt habt.

Vielen lieben Dank für eure herzlichen Ostergrüße hier oder per Kärtchen oder lieber Zeilen. Darüber habe ich mich sehr gefreut!



Ich hoffe, auch ihr hattet eine schöne Zeit. Hier in den Blogs ist es ja ziemlich ruhig überall. Ein gutes Zeichen, denke ich. Alles Liebe euch!

Morgentau 21.04.2014, 14.05 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Sie läuft immer noch

und es nervt ohne Ende. Hab mich jetzt abgeseilt, denn so war es kein Arbeiten mehr.
Zwei Hände fürs Nase schneuzen und zwei für Tastatur und Schreibtisch hab ich leider nicht, und jeweils nur eine ging auch nicht. Außerdem ist es für meine Kollegin, die mir gegenüber sitzt, eine Zumutung, wenn ich ständig niese. War auch gleich noch in der Apotheke, ein paar Sächelchen kaufen, die mir hoffentlich ein wenig Linderung bringen.

Aber genug gejammert, wird schon wieder. Immerhin war ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr schlimm erkältet, wofür ich sehr sehr dankbar bin.
Der WE-Einkauf muss trotzdem sein. Was kochen sollte ich auch und bissel aufräumen, was halt freitags so anfällt. Daheim kann ich mir wenigstens Papierstöpsel in die Nase schieben.

Diesig ist es hier immer noch. Ob es jemals wieder richtig klare Luft gibt? So schnell vermutlich nicht. Aber herrlich, wie jetzt alles grünt und blüht. Jetzt geht es so richtig los hier auch bei uns. Und die Storchen-Cam funktioniert auch wieder ... fein.

Dann rutscht gut rein ins erste April-Wochenende und genießt den Frühling ... staubfrei.


Morgentau 04.04.2014, 13.05 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Die kleine Welt

Ich lebe in dieser großen, lauten Welt
mitten unter unzähligen Menschen,
und doch so oft allein in meiner kleinen,
stillen Welt, in die ich so gern flüchte.

Das Glitzern der Tautröpfchen auf Morgenwiesen,
das milde Sonnenlicht am Tagesausklang,
das Plätschern eines Flüsschens,
das laue Lüftchen an einem Sommertag,
der zärtliche Zwiegesang von Amsel und Lerche
und lustige Kanon einer Hummel und Grille,
das geheimnisvolle Rauschen der Blätter in den Bäumen,
das Wippen eines Käferchens auf dem Grashalm,
der Flügelschlag eines Schmetterlings ...
All das Sanftmütige, Leise regiert hier.

So klingt es in "meiner" Welt.
Das sind die Stimmen, die ich verstehe.
Das ist das Licht, das ich ertrage.
Das ist die Welt, in der mein Herz schlägt.


Morgentau 02.04.2014, 15.46 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Die Mühe

die ich in der dunklen Jahreszeit zuweilen habe, meinen Gute-Laune-Pegel in ausgeglichener Position zu halten, steigert sich an solchen wunderbaren Frühlingstagen, wie wir sie jetzt haben, fast zum Kraftakt. Aber nicht, weil das Pendel nach unten ausschlägt, sondern genau umgedreht.
Meine Seele ist derart am Überschäumen, dass ich Angst bekomme, mein Herz könnte zerspringen. Wie ein Motor, der heiß läuft, weil irgend sowas wie das Kühlmittel fehlt.



Kaum zu glauben, dass wir immer noch März haben. Vergangenes Jahr hatten wir da noch eklig-schneematschig-kalten Winter und der Frühling wollte sich auch später nicht so recht einstellen. Werden wir dieses Jahr dafür entschädigt? Fast möchte man es meinen, gell?



Das Wochenende war schlichtweg ein Traum. Abendspaziergang, Morgenspaziergang, Stunden im Garten ... und die Sonne immer dabei.

Die Vögel singen irgendwie auch besonders schön dieses Jahr, die Hummeln sind genauso verrückt wie ich und wissen nicht, wohin zuerst fliegen und naschen, überall sprießt und fängt es an zu blühen ... es ist ein wahrer Freudenrausch.



Viele viele Fotos hab ich gemacht von diesem Wochenende. Wenn man sie sieht, könnte man meinen, ich hätte eine Woche Urlaub gehabt. Und ich wette, ich bin nicht die einzige, der es so ergangen ist. Alle, die die Natur lieben, werden sie gerade jetzt einfangen wollen. Festhalten - diese einmaligen, kostbaren Augenblicke.

Ich hoffe, auch ihr konntet dieses Wochenende in vollen Zügen genießen. Natürlich nicht wörtlich, aber genau so, wie ihr es mögt.

Hab ich euch schon gesagt, dass ich den Frühling liebe? Kommt gut in die neue Woche!


Morgentau 30.03.2014, 22.23 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Erstaunlich

finde ich es immer wieder, wie schnell man sich an die Gesellschaft der lieben Sonne gewöhnt. Wie gut es getan hat, frühmorgens zusehen zu können, wie ihr freundliches Lächeln am Horizont auftaucht und ihr erster heller Strahl schon voller Kraft und Stolz in die Landschaft eintaucht ...



Heute habe ich sie schon vermisst. Das ist übrigens mein Lieblingsfoto vom letzten Sonntag.
Ich liebe es, wenn die Bäume des Waldes dafür sorgen, dass Sonnenbündel entstehen.
Der Wald - eben noch verborgen im Dunkel der Nacht - bekommt dieses wunderschöne, geheimnisvolle Licht-und-Schatten-Muster. In den goldenen Bahnen beginnt das Laub sanft zu leuchten, während die übrigen noch darauf warten müssen, bis sich auch ein Strahl zu ihnen verirrt ...

Morgentau 15.03.2014, 20.57 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Ausgefüllt

ja, ausgefüllt, nicht abgefüllt. Noch besser: Erfüllt fühle ich mich. Kann man das so sagen oder klingt das blöd? Egal, es ist dieses Gefühl, vorallem jetzt am Freitagabend.
Hab meine Arbeit gut erledigt, so dass ich keine belastenden Gedanken mit ins Wochenende nehmen muss, hab den Wochenendeinkauf hinter mir und auch das schöne Wetter noch einmal genießen können. Nur der Haushalt, der hinkt wiedermal etwas hinterher.
Aber er läuft mir nicht davon. Klaro, wenn er hinkt ... ;-)



Aber in dem Moment - jetzt - da fühle ich mich erfüllt und ausgeglichen, wenn auch schon wieder ziemlich müde. Aber vielleicht liegt das auch am bevorstehenden Wetterumschwung. Auch bei der Waldameise habe ich dieses Thema angeschnitten. Den Eintrag hatte ich schon vorbereitet, als es noch hieß, der Winter käme nochmal zurück. Inzwischen ist das ja gar nicht mehr so sicher. Zumindest hier im SW nicht. Aber Regen bräuchten wir dringend. Hab das heute wieder gesehen, wie ausgemergelt der Boden ist im Wald und auf den Felder bzw. Ackern.

Eigenartig, wenn die Löwenzähne und Veilchen zu blühen beginnen, aber die Wiese am Verdursten ist. Hoffentlich gleicht sich das bald aus, damit auch das Grün bald überall ordentlich sprießen kann.



Ganz lieben Dank für alle lieben Kommentare. Vorallem auch euch, meinen lieben Besuchern, die ihr selbst keinen Blog habt und dennoch so freundliche Worte für mich findet. Danke, dass es euch immer wieder gelingt, mich mit euren Gedanken froh zu stimmen.

Bei euch, liebe Blog-Freunde, schaue ich auch bald vorbei. Ich freu mich darauf, eure Gedanken lesen und mit euch plaudern zu können. Also auf ganz bald!
So, das musste auch mal wieder gesagt werden!

Nun wünsche ich euch bzw. uns allen ein schönes, erholsames Wochenende mit genügend Aufmerksamkeit und Sinn für die wichtigen und guten Dinge des Lebens.


Morgentau 14.03.2014, 19.09 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Ach, wenn mir doch hin und wieder

der Hausputz so viel Spaß machen würde, wie das Schreiben und Fotografieren.
Wenigstens ein bis zweimal im Monat, dann wär mir schon geholfen. Mehr müsste es gar nicht sein, sonst würde ich womöglich noch meine Hobbys vernachlässigen ...



Gemäß des Erinnerns an meine Pflichten
wollte ich folgsam mein Tagwerk verrichten:
die Schuhe putzen, waschen und fegen,
die Kleidung bügeln und sorgsam legen,
Gardinen aufhängen, Schränke ausmisten,
den Schreibkram sortieren in große Kisten,
die Blumen gießen und Knöpfe annähen,
und dabei nicht immer zur Türe spähen,
Regale abstauben, die Treppen scheuern,
mal wieder den Abzugsfilter erneuern,
die Betten beziehen und Essen bereiten,
auch weniger träumen von Ruhezeiten,
im Garten die Pflanzen von Unkraut befreien,
sie düngen und jähten in den Beetreihen,
den Keller entrümpeln, den Boden aufräumen,
vorallem das Kloputzen nicht versäumen ...

Doch all das würde mich schon ziemlich hetzen,
  deshalb bleibt mir nichts, als die Pflicht zu verletzen.

(C) Morgentau

Morgentau 12.03.2014, 16.58 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Zugegeben

etwas Schiss hatte ich schon heute morgen, als ich gegen 6.00 Uhr Richtung Wald loszog. Schließlich war ich ganz allein - ohne Hund und Mann ... und die Katzen wollten auch nicht mit. Aber als ich den sternenklaren Himmel sah, konnte ich einfach nicht zurück ins Bett. Heute wollte ich es wissen, komme, was wolle.

Herrlich, diese kalte klare Nachtluft. Auf der Autobahnbrücke musste ich einen Stop einlegen. Unter mir stockdunkel. Es hat schon ein Weilchen gedauert, bis ein Auto kam. Verrückt ist das, wenn die ganze Welt noch zu schlafen scheint und alles wie ausgestorben ist.
So ganz allein auf den Straßen und über mir immer noch der Sternenhimmel.
Ein Stern war sogar in die Pfütze gefallen ...



... und der rote Streifen am Horizont kündigte den Morgen an. Endlich kein Nebel mehr. Heute würde es klappen. Mutig lief ich weiter Richtung Wald, begleitet von den ersten lieblichen Morgenkonzerten unserer gefiederten Freunde. Sonst totale Stille - fantastisch.
Und immer noch ein wenig Angst, von einem müden Jäger erschossen oder einer wilden Sau umgerannt zu werden. Aber alles gut - keine Sau weit und breit. ;-)

Ganz schön frisch war es noch, die Wiese gefroren, umso schneller meine Schritte.
Ich lief und lief, und langsam wurde es heller. Inzwischen hatte ich mein Schicksal in die starken Arme der Bäume gelegt. Die schienen sich auch zu wundern, was ich so früh im Wald zu suchen habe. Aber nichts konnte mich aufhalten.

Irgendwann gegen Sieben sah ich ein winziges rotes Fünkchen zwischen den hohen Tannen: die Morgensonne.
Da war sie also. Welch Glück, das just in dem Moment ein kleiner Hochsitz auf meinem Weg stand. Also nichts wie rauf, um das morgendliche Schauspiel zu genießen ...



Ich kann euch kaum beschreiben, welch erhebender, wunderbarer Moment das war.
Dafür hatte sich der Weg, das frühe Aufstehen und das mulmige Gefühl wirklich gelohnt.



Selbstredend, dass ich noch viel mehr Fotos gemacht habe. Die gibt es dann ein andermal.
Auch war das nicht mein einziger Ausflug an diesem wunderbaren Frühlingswochenende, wie ihr euch sicher denken könnt. Wer mag, darf also gern wiederkommen.

Ich hoffe, auch ihr konntet das wunderbare Wetter nutzen, um ein wenig unterwegs zu sein oder es euch auf dem Balkon, im Garten oder wo auch immer gemütlich zu machen und das Feeling zu genießen. Es soll vorerst so bleiben. Klingt doch gut, gell?


Morgentau 09.03.2014, 19.21 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL