Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3009
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14948
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3573
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Hochsensibel

Es ist unglaublich

wie empfindsame Seelen einander verstehen, ohne viel zu reden. Ein entschlüpftes Wort, eine nachdenkliche Miene, eine undeutliche, zusammenhanglose Bemerkung, ein halbes Bedauern, eine Andeutung, der Tonfall, der Gang, der Blick, die Aufmerksamkeit, das Schweigen - all dies entdeckt sie einander.


Denis Diderot




Morgentau 14.09.2015, 19.18 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Durchatmen

Herrliche Luft. Als hätte die Landschaft ein Morgenbad genommen.
Wohnte ich etwas näher am Wald, würde man mich jetzt dort finden. Aber ich freu mich schon auf den nächsten Besuch dort.



Der Kaffee tut gut. Dass HS - oder HSP auch darauf besonders ansprechen, hab ich gestern auch in dieser Zeitschrift gelesen, die ich mir mal gegönnt habe, da mich einige Themen interessieren.
Aber in Bezug auf das Thema HS fand ich nichts neues. Nur ist mir jetzt klar, woher auch meine Harmoniesucht kommt, weshalb ich alles vermeide, was irgendwie zu Streit oder Ärger führen könnte. Ich ertrage es nicht, kann es absolut nicht verarbeiten oder halt nur ganz schwer, genauso wenig, wie ich schlimme Bilder aushalte. Vorallem von gequälten Kreaturen ... Mensch und vorallem auch Tiere. Das ist schlichtweg die Hölle für mich. Da ist wohl nichts, das sie verarbeitet, sie bleiben einfach fest haften, womöglich ein Leben lang.



(Zur Abwechslung mal ein Bild von mir ... hihi.)

Kein Wunder, dass ich sogar mit Leuten klarkomme, die bei anderen nicht so beliebt sind. Ich weiß halt, wie ich sie nehmen muss, um Streit zu vermeiden. Aber das kostet dann auch ne Menge Kraft. Wie wohl alles Kraft kostet heutzutage, wenn man als HSP überleben will. Aber andere haben auch ihre Kämpfe auszufechten, vorallem innere. Jeder halt seinem eigenen Wesen entsprechend.

Morgentau 02.09.2015, 08.15 | (4/2) Kommentare (RSS) | PL

Ohne Filter

Gestern muss wohl eine Sendung über "Hochsensibilität" gekommen sein. Leider hab ich das erst mitten in der Nacht im Radio erfahren. Die hätte ich mir ausnahmsweise mal gern angeschaut.
Hab gar nicht gewusst, dass es diese Bezeichnung noch gar nicht so lange gibt. Im Internet findet man viele interessante Seiten dazu.
HIER z.B. hab ich erfahren, dass ich wohl das Komplettpaket mitbekommen habe. Die Ratschläge setze ich bereits um, und es geht mir besser damit. Vieles kann man allerdings nicht beeinflussen, aber dass es überhaupt mal ein Thema ist, das ist schon viel wert ...
Aber auch HIER fand ich mich wieder. Und es gibt Tests, wer sich nicht sicher ist, ob er auch dazu gehört.

Aber jetzt muss ich erstmal zur Arbeit ... bis später, habt einen schönen gefilterten Tag!

Morgentau 21.08.2015, 07.44 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Erst gegen Morgen

fand ich die nötige innerliche Ruhe, um fest und seelig einzuschlafen.
Das bezaubernde Nachtkonzert der lieblichen Regentropfen hatte mich wach gehalten.
Ihnen zu lauschen, war einfach zuuu schön ...

Morgentau 16.08.2015, 10.46 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Seltsam

so oft sehne ich mich den ganzen Tag über nach meinem Bett, weil ich das Gefühl habe, auf der Stelle einschlafen zu können. Doch zieht dann endlich, endlich Ruhe ein am Abend, ist diese Müdigkeit plötzlich wie weggeblasen.
Oftmals fühle ich mich erst dann richtig gut und möchte eigentlich noch gar nicht ins Bett.

Es ist diese Ruhe, die ich so sehr brauche, die mir so gut tut. Vorallem jetzt, da ich nur noch von Lärm umgeben bin. Privat und beruflich bin ich von vielen Baustellen und Straßen umgeben, und jetzt im Sommer kann man auch schlecht das Fenster schließen. Die Ohren verstopfen oder permanent Musik hören, ist auch keine Lösung, und jeden Abend in die Einsamkeit flüchten, geht halt leider auch nicht.
So bleiben mir nur die Nachtstunden, und wenn ich Glück habe - wie heute - zieht auch etwas eher Ruhe ein. Wie gut es tut, nur die Vögelchen singen zu hören oder das zärtliche Zirpen der Grillen.
In einer Woche beginnen auch hier die Schulferien. In aller Regel wird es dann ruhiger, meine ich mich jedenfalls zu erinnern ...
Ich weiß nicht, ob auch die Baustellen pausieren? Das wär natürlich eine feine Sache.
Aber ich fürchte, ich träume schon ...



Am Wochenende dann wieder die üblichen Freiluftpartys und Sommerfeste, vor denen es mich jetzt schon gruselt.
Ich gönne wirklich jedem seinen Spaß, und die meisten Menschen scheinen halt das zu brauchen. Ich weiß und akzeptier das ja auch - da muss ich durch. Wenn es nur nicht immer bis in die Morgenstunden gehen (und so bescheidene Musik gespielt) würde.

Mir hat man halt irgendwas nicht mitgegeben damals, als ich mich auf den Weg in die laute Welt gemacht habe. Sowas wie lärmresistente Nerven oder Ohrenfilter z.B., die hat man bei mir vergessen einzubauen. Aber auch sonst läuft einiges anders bei mir. Oder ich sollte gar nicht als Mensch geboren werden, sondern irgendwo im Waldboden leben ... ;-)

Morgentau 23.07.2015, 20.56 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Da ich grad

am Mosern bin, mach ich gleich mal weiter ...
Man (ich) muss ja echt vieles ertragen, aushalten, verkraften. Nicht einfach, wenn man zudem hs ist und der Körper heftig auf äußere Einflüsse reagiert. Manchmal wünschte ich mir eine Wolke herbei, die mich in den Himmel trägt, oder wenigstens dorthin, wo es still ist und ich nur das sehen, hören, riechen und fühlen kann, was ich ertrage oder - im wunderbarsten Fall - mag. Wie da oben auf dem kleinen Wiesenhügel ...

Ich sags euch echt, wenn es diese Zufluchtsorte für mich nicht gebe, ich wüsste manchmal nicht, wie ich das aushalten soll. Überall diese Verar.... und soviel Dummheit. Statt selbst mal das Gehirn einzuschalten, glaubt man all den Blödsinn, das ist halt bequemer.
Dann diese Gier, Rücksichts- und Respektlosigkeit, Neid, Missgunst und Gewalt. Ich hab es manchmal so satt, bekomm wohl einfach zuviel mit von alldem. Man kann dem ja auch nicht ausweichen, es sei denn man läuft mit Scheuklappen durch die Welt, was ich eben auch nicht kann und will, schließlich lebe ich auf diesem Planeten und nicht auf einem anderen Stern ...

Uff, bissel Platz geschaffen ... noch ca. ne halbe Stunde ...

Morgentau 25.06.2015, 15.57 | (0/0) Kommentare | PL

So langsam

komme ich wieder zuhause an. Da ich beim Empfangen neuer Eindrücke in eine völlig andere Welt eintauche, entschwindet mir die alte bzw. Alltags-Welt ganz ganz schnell. Schon ein verlängertes Wochenende fern der Heimat genügt, dass mir alles für den ersten Moment verändert vorkommt, wenn ich wieder zuhause bin. Die ersten Minuten erlebe ich oft wie in Trance. Das war schon früher so, weshalb ich meistens ungern zu lange von zuhause fortbleiben wollte. Ich freu mich auch immer wieder auf mein Zauhause und halte es nie lange "in der Fremde" aus, obwohl ich wirklich gern verreise und andere Gegenden für mein Leben gern kennenlerne. So bin ich stets hin- und hergerissen.
Es geht halt nur ganz oder gar nicht. Alles ist so intensiv, all die Gefühle in mir. Selbst nachts finde ich oft keine Ruhe, nichtmal nach einer langen, anstrengenden Wanderung. All die gespeicherten Bilder in meinem Kopf wollen einfach nicht verblassen ...



Manchmal reagiert mein Körper so heftig, dass ich fürchten muss, krank zu werden.
Oftmals ist es auch schon passiert. Plötzliche Schmerzen, irgendwelche allergischen Reaktionen oder ein Unwohlsein aus heiterem Himmel.
Kein Wunder also, dass auch meine Ängste und Vorstellungskraft so ausgeprägt sind. Es ist dieses intensive Fühlen in allem. Vermutlich kann ich deshalb auch so gut mit "Ruhe" umgehen, was andere sicher total langweilen oder nerven würde. Aber mir tut sie unheimlich gut, vorallem die Stille in der Natur. Ich brauch das einfach von Zeit zu Zeit, um in "dieser Welt" überleben zu können. So wunderbar die Nächte ... nur das leise Säuseln des Windes in den Bäumen vor meinem Fenster, das zarte Zirpen der Grille bis in die Nacht hinein, ... hier und da in der Ferne ein tierisches Geräusch und sonst NICHTS ... wunderbar.
Gute Nacht!

Morgentau 19.06.2015, 22.56 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagmittag

und ich mach ein kleines Päuschen vom gefühlten Sommer und habe mich in meine PC-Ecke im abgedunkelten Schlafzimmer zurückgezogen, um mich endlich für eure lieben Kommentare zu bedanken.
So danke, dass ihr mir offen und ehrlich eure Meinung dazu geschrieben habt, so dass ich nun beruhigt meine Fotos hier einstellen und die Gedanken dazu hinterlassen kann, die mir durch Kopf und Seele wandern, ohne irgendwelche Beklemmungen dabei spüren zu müssen. Das ist so wichtig für mich.



Ganz besonders gefreut habe ich mich natürlich, lesen zu können, dass ich offenbar doch damit das erreiche, was ich mir auch so sehr wünsche, dass ihr, meine lieben "Besucher", Freude an meinen Einträgen habt.
Vielleicht ja nicht an jedem ... lach, was auch nicht notwendig ist. Aber wenn euch ab und an das Herz dabei lacht, eure Gedanken angeregt werden oder gar die Seele zum träumen animiert wird, dann wär das einfach nur schön.



Andere hätten vielleicht über meine Bedenken gelacht oder einfach nicht verstanden, welches Problem ich habe. Vielleicht ist es ja auch für viele nicht nachvollziehbar, aber wie gesagt, ich kann ... bzw. ich konnte da einfach nicht aus meiner Haut.
Immer dann, wenn ich besonders schöne Momente erleben darf, steigt dieses Gefühl in mir hoch, ob ich das überhaupt verdient habe, während es anderen nicht so gut geht. Aber alles gut ...
DANKE, dass ihr hier seid!

Morgentau 07.06.2015, 13.32 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

So ein fauler, sonniger ...

noch nicht ganz so heißer und wunderbar leiser Tag hat was Erfüllendes, denn er füllt die Tanks wieder auf.
Augen, Ohren und Nase genießen es, heute nicht die volle Leistung bringen zu müssen und sich nur den Dingen widmen zu können, die sie mögen. Das wiederum registrieren die Sinne mit voller Begeisterung ...

Neben den Kätzchen in der Wiese liegen ... den Blättern an den Bäumen beim Windspiel zuschauen ... den zarten Stimmen der Natur lauschen ... den süßen Duft von Lindenblüten und Heu einsaugen ... und dabei die Gedanken in das Blau des Himmels schreiben.
Ein Himmel, der an diese ganz speziellen Sommertage erinnert ...

(Wer den Lindenblütenhonig nicht erträgt, der aus meinen Zeilen tropft, sollte rasch die Flucht ergreifen! )

Morgentau 04.06.2015, 18.38 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Freitagabend

Endlich Ruhe um mich herum. Kein Rasenmäher mehr, kein Betonmischer, Bagger, Kran, keine Kreissäge und auch kein undefinierbares anderes lärmendes Geräusch mehr. Welch Wohltat, welch herrliche Stille.
Warum bin ich nur so lärmempfindlich? Kommt es mir nur so vor oder nehmen die extremen Geräusche immer mehr zu?
Muss das herrlich gewesen sein in Zeiten von Sense, Heugabel und Pferdegespann.

Zudem bin ich heute wieder mit heftigen Kopfschmerzen aufgewacht. Klaro - Kälte. Auf der Alb sogar Minusgrade, dazu kalter Wind - Gift für mich. Trotzdem war der Tag ganz okay. Meine Arbeit hat mir wie immer Freude gemacht und am späten Nachmittag hab ich meinen wilden Garten gezähmt. Aber keine Sorge, nur ganz leicht, denn ich mag das Wilde, lass auch Brennnesseln wachsen für die Schmetterlinge. Durch den vielen Regen ist alles wie verrückt gewachsen. Ich hab noch nie zuvor in meinem Leben so riesige Löwenzahnblätter gesehen. Die Hasen hätten ihre Freude daran. Herrlich sind die Margariten. Ich liebe sie. Fotos folgen!

Erschöpft fühl ich mich und endlos müde. Das Wetter schlaucht mich einfach. Aber jetzt hab ich paar Tage frei und kann morgens auch mal liegen bleiben. Allein das tut schon gut.
Ich mag es einfach, Zeit zu haben. Hihi, wer nicht?

Ein schöner Abend. Wenn ich nicht so müde wäre, würde ich wieder an den Waldrand gehen, wie gestern ...



Was für eine phantastische Stimmung, gell? Dennoch ist es kein typischer Maiabend ... so vom Gefühl her, dafür ist es einfach zu frisch.

Genug für heute ... ich freu mich auf mein Bett, bis morgen wieder, wenn ihr mögt!

Morgentau 22.05.2015, 20.10 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL