Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2922
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14390
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3134
2021
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sonne

Erstaunlich

finde ich es immer wieder, wie schnell man sich an die Gesellschaft der lieben Sonne gewöhnt. Wie gut es getan hat, frühmorgens zusehen zu können, wie ihr freundliches Lächeln am Horizont auftaucht und ihr erster heller Strahl schon voller Kraft und Stolz in die Landschaft eintaucht ...



Heute habe ich sie schon vermisst. Das ist übrigens mein Lieblingsfoto vom letzten Sonntag.
Ich liebe es, wenn die Bäume des Waldes dafür sorgen, dass Sonnenbündel entstehen.
Der Wald - eben noch verborgen im Dunkel der Nacht - bekommt dieses wunderschöne, geheimnisvolle Licht-und-Schatten-Muster. In den goldenen Bahnen beginnt das Laub sanft zu leuchten, während die übrigen noch darauf warten müssen, bis sich auch ein Strahl zu ihnen verirrt ...

Morgentau 15.03.2014, 20.57 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Zugegeben

etwas Schiss hatte ich schon heute morgen, als ich gegen 6.00 Uhr Richtung Wald loszog. Schließlich war ich ganz allein - ohne Hund und Mann ... und die Katzen wollten auch nicht mit. Aber als ich den sternenklaren Himmel sah, konnte ich einfach nicht zurück ins Bett. Heute wollte ich es wissen, komme, was wolle.

Herrlich, diese kalte klare Nachtluft. Auf der Autobahnbrücke musste ich einen Stop einlegen. Unter mir stockdunkel. Es hat schon ein Weilchen gedauert, bis ein Auto kam. Verrückt ist das, wenn die ganze Welt noch zu schlafen scheint und alles wie ausgestorben ist.
So ganz allein auf den Straßen und über mir immer noch der Sternenhimmel.
Ein Stern war sogar in die Pfütze gefallen ...



... und der rote Streifen am Horizont kündigte den Morgen an. Endlich kein Nebel mehr. Heute würde es klappen. Mutig lief ich weiter Richtung Wald, begleitet von den ersten lieblichen Morgenkonzerten unserer gefiederten Freunde. Sonst totale Stille - fantastisch.
Und immer noch ein wenig Angst, von einem müden Jäger erschossen oder einer wilden Sau umgerannt zu werden. Aber alles gut - keine Sau weit und breit. ;-)

Ganz schön frisch war es noch, die Wiese gefroren, umso schneller meine Schritte.
Ich lief und lief, und langsam wurde es heller. Inzwischen hatte ich mein Schicksal in die starken Arme der Bäume gelegt. Die schienen sich auch zu wundern, was ich so früh im Wald zu suchen habe. Aber nichts konnte mich aufhalten.

Irgendwann gegen Sieben sah ich ein winziges rotes Fünkchen zwischen den hohen Tannen: die Morgensonne.
Da war sie also. Welch Glück, das just in dem Moment ein kleiner Hochsitz auf meinem Weg stand. Also nichts wie rauf, um das morgendliche Schauspiel zu genießen ...



Ich kann euch kaum beschreiben, welch erhebender, wunderbarer Moment das war.
Dafür hatte sich der Weg, das frühe Aufstehen und das mulmige Gefühl wirklich gelohnt.



Selbstredend, dass ich noch viel mehr Fotos gemacht habe. Die gibt es dann ein andermal.
Auch war das nicht mein einziger Ausflug an diesem wunderbaren Frühlingswochenende, wie ihr euch sicher denken könnt. Wer mag, darf also gern wiederkommen.

Ich hoffe, auch ihr konntet das wunderbare Wetter nutzen, um ein wenig unterwegs zu sein oder es euch auf dem Balkon, im Garten oder wo auch immer gemütlich zu machen und das Feeling zu genießen. Es soll vorerst so bleiben. Klingt doch gut, gell?


Morgentau 09.03.2014, 19.21 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Heute nur ein kleiner ...

lieber Gruß zu euch. Bin bissel malade.
Dass euch mein kleines Vorfrühlingsgedichtlein gefällt, freut mich sehr.
Danke für die lieben Komplimente. Winkewinke ... bis bald!


Morgentau 27.02.2014, 19.08 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Malerei und Fotografie

Ich glaube, Maler und Fotografen haben etwas gemeinsam. Sicher nicht immer, denn das wird von Genre oder Stil abhängen. Aber Natur- und Landschaftsmaler z.B. ticken sicher ähnlich wie Fotografen, die ebenfalls mit Leidenschaft Szenen der Natur aufnehmen.
Das müssen Seelenverwandte sein.
Bei beiden stehen die Gefühle und das Empfinden im Vordergrund, das sie dabei festhalten möchten, wenn sie genau DIE Szene malen oder fotografieren. Eigentlich auch logisch.
Mir ist das aufgefallen, als ich die Gedanken und Schilderungen verschiedener Autoren zu diversen Werken gelesen habe. Sie sprechen die gleiche Sprache, wie sie sich auch oft durch meine Gedanken zieht, wenn ich in der Natur wandle. Ich kann es nur nicht so wundervoll ausdrücken. Aber wenn ich solche Beschreibungen lese, dann sehe ich alles vor mir, fühle es regelrecht und erfreue mich schon allein daran.
Ob gezeichnet, gemalt, gedichtet oder erzählt, es ist herrlich. Danke, so danke dafür.
Hach ja, streicht ihr auch so gern über den Buchdeckel, wenn euch ein Buch glücklich macht?


Morgentau 26.02.2014, 12.47 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Rückkehr ins Leben

Was für ein Tag ... was für ein Traumwetter. Ein gefühlter Maitag mitten im Februar.


Morgentau 17.02.2014, 15.42 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsgedanken

Ich weiß nicht, aber heute ist so ein Tag, an dem mir ganz viele Gedanken durch den Kopf gehen. Okay, das tun sie eigentlich jeden Tag, aber heute im Besonderen.
Geht es euch auch so, dass ihr an manchen Tag besonders intensiv fühlt? Mehr als an anderen Tagen? So ein Tag, an dem man irgendwie nah am Wasser gebaut hat. Nein, nicht unbedingt, weil da so Vieles ist an unterdrücktem Seelenschmerz, der nach außen drängt, sondern ebenso wegen eines Glücksgefühls, das man ganz tief im Innern spürt, ohne richtig deuten zu können, woher es kommt und wessen man es zuordnen könnte.
Was auch immer es ist, mein Herz schlägt irgendwie wilder als sonst.

Sehr philosophisch heute, gell? Aber genau das meine ich. Da sind so viele Gefühle in mir, die scheinbar nur darauf warten, herausgelassen zu werden. In welcher Form auch immer.
Oje, ich fürchte, ich rede schreibe in Rätseln (oder Blödsinn). Kann es einfach nicht erklären.
Da liegen z.B. hier neben mir auf dem Schreibtisch die gesammelten Werke - Gedichte - einer meiner Lieblingsschriftstellerinnen. Ein Buch voller Gedanken und Gefühle, die sie einst erlebt und gefühlt hat. Gerade eben wurde mir das so richtig bewusst. Momente ihres Lebens ... Bilder ihres Lebens ... irgendwann von ihr wahrgenommen und in Gedichtform zu Papier gebracht. Für immer festgehalten.

Sie ist nicht mehr, aber ich kann lesen und fühlen, was sie einst fühlte und dachte.
Kann die Welt mit ihren Augen sehen und ihren Empfindungen wahrnehmen.
Das ist so unbeschreiblich schön.
Ich entdecke neue Gefühle dabei, präge mir bestimmte Dinge ein, um mich dann irgendwann darin zu erinnern. Während meiner Wanderung z.B. oder in Situationen,
die sie auch erlebt und gefühlt hat. Ich kann dabei lernen, sehr viel lernen. Noch mehr Dinge zu schätzen im Leben, andere weniger wichtig zu nehmen ... und so vieles mehr.

Überhaupt finde ich es beim Lesen von Gedichten und Erzählungen oder beim Betrachten von Fotos oder Gemälden so wunderbar, dass man so viele Momente, Situationen, Erlebnisse, Gefühle, die anderen Menschen zu irgendeiner Zeit, an irgendeinem Ort widerfahren sind, auf eine gewisse Art wiederbeleben kann ...
Ich kann fühlen, was Goethe einst fühlte, oder es zumindest erahnen und mir ausmalen.
Ist das nicht herrlich?

Ihr wundert euch sicher über meine Gedanken. Ja, ich hab heute etwas Sonne abgekriegt. ;-)
Und ich war ein wenig draußen im Wald. Das ist Droge für mich.
Noch nie sah ich soviel Grün im Winter, auch wenn es "nur" Moos ist. Ich liebe es.


Morgentau 09.02.2014, 19.06 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Was für ein herrlicher Tag

Mir sind lächelnde Gesichter begegnet und die Katzen sind schier ausgeflippt.
Mücken tanzten unter den kahlen Bäumen und überall roch es nach Frühling.
Danke, liebe liebe Sonne ... du hast uns sooo gut getan. Ich freu mich auf mehr.



Das Foto ist NICHT von heute, sondern vom Samstagmorgen, als sich die Sonne ganz kurz zeigte, wie berichtet. Heute schien sie den ganzen Tag, aber leider hatte ich keine Zeit für den Wald ...

Morgentau 06.02.2014, 17.44 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Genossen

habe ich die letzten schönen Minuten draußen in meinem Garten, bevor sich die Oktoberabendsonne für heute von uns verabschiedet hat.
Wunderschön leuchtete sie ein letztes Mal. Sie muss viele Komplimente bekommen haben, denn über ihr Gesicht huschte eine vornehme Röte ... ;-)


Morgentau 22.10.2013, 19.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich fürchte ...

alle meine "Sommergeschichten" kann ich erst im Herbst erzählen.
Mir scheint, ich komme einfach nicht früher dazu. Die Tage vergehen im Schnelldurchlauf, und so lange das Wetter so schön ist, möchte ich einfach mehr draußen sein als hier hinnen am Rechner.
Mein Urlaub ist nun leider auch zuende. Die wenigen Tage, die bleiben, werde ich wohl am Jahresende nehmen. Aber ich denke, es war die richtige Entscheidung, sie auf das Frühjahr und den Sommer zu verteilen, und wenn es klappt, mach ich das im kommenden Jahr wieder so. Zumal jetzt im Büro eh die "heiße Phase" beginnt ... hoffentlich.
Ich mag meinen Job sehr, auch wenn es mir morgen früh sicher schwer nicht ganz leicht fallen wird, mit dem Bus Richtung City zu fahren.

Mein Kopf ist so voller Bilder ... wunderbarer Sommerbilder von sonnengelben, blümchenbunten Wohlfühlmomenten ... unbeschwert, federleicht und sooo schön.
Von einer Sonne, die einem das letzte Hemd ausziehen wollte und Schweißperlen ins Gesicht trieb ... aber auch Bilder von Wasserfällen am Wegesrand, noch nicht verbrannten Wiesen, schattenspendenden Wäldern und blaugrünen Bergseen ...



Ach ja, ... nicht zu vergessen die herrlichen Weinberge in meinem Lieblingsreiseland ...


Morgentau 18.08.2013, 22.44 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Sobald das letzte Regenband

durchgezogen ist, folgt ein langes, laaanges Sommersonnenband ... ein hellblaues Seidenband, bestickt mit weißen Wölkchen und gelben Sonnen mit Smiliegesicht.
Das binde ich um meine Seele ... zweimal, dreimal ... ach, viele viele Male mit Schleifchen.

Oder sollte ich mir davon einen leckeren Bandsalat machen? Das ginge sicher auch.
Ich garniere ihn mit frischen Erdbeeren und Sahne, Melonenstückchen, Himbeeren und jeder Menge Eiswürfel, würze ihn mit Heublümchen, Morgentauperlen und Grillengezirpse, Amselarien und Froschgerocke ... yeah!

Am Schluss verziere ich das Ganze mit Gute-Laune-Streusel ... hmm ... himmlisch.


Morgentau 03.07.2013, 15.49 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL