Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14892
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3507
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Reise

Hundemüde,

katzenmüde oder wie auch immer, ich bin einfach nur müde. Aber sowas von. Mir fehlt einfach Schlaf, und zwar jede Menge davon. Weiss auch nicht, warum ich manche Nächte einfach nicht müde zu sein scheine. Ich gähn zwar fröhlich vor mich hin, und so mittendrin bin ich schon fast am Abdriften, aber von einer Sekunde auf die andere plötzlich wieder hellwach. So sehr ich mich auch bemühe, in den Schlaf zu sinken, es gelingt mir einfach nicht.
Freitagnacht hab ich es dann aufgegeben und in meiner Verzweiflung mein bestes Schlafmittel probiert und den Fernseher angeschalten. Ich hoffte auf eine schöne Natursendung, die mich in den Schlaf wiegt. Aber was kam? Die Reifeprüfung.
Schon so oft gesehen, aber immer noch vermag dieser Film es, mich zu begeistern.
Nicht zuletzt auch dank der wunderbaren Songs von Simon & Garfunkel. Was für ein toller Retroflash. Grad hab ich nachgelesen, dass Katharine Ross fünf Mal verheiratet war und nebenbei auch Kinderbücher geschrieben hat.
Herrlich am Schluss, als "Benjamin" verzweifelt "Elaine" schreit, mit dem Kreuz die Kirchentür verriegelt und die beiden mit dem Linienbus flüchten ...

Übrigens, war ich heute im Büro nicht die einzige, die müde war. Da bin ich mal gespannt, wer heute durchhält bis zum Spiel.



Danke für euer Interesse an meinen Fotos. Da macht es Spaß, noch mehr zu zeigen.

Morgentau 30.06.2014, 19.18 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Das wars ...

mal wieder. Das Wochenende geht zuende und morgen auch der Juni.
Draußen verschluckt noch immer das Plätschern sämtliche Nebengeräusche. Ab und an hört man dieses langgezogene flatschige Geräusch (ein anderes Adjektiv fiel mir dazu nicht ein), wenn ein Auto vorbeifährt, und ansonsten - wie gesagt - nur Rauschen und Plätschern.



Selbst die Vögel und Frösche sind verstummt. Ich denke, unseren gefiederten Freunden reicht es nun, was an Bade-und-Trinkwasser runter kam, und die Frösche bauen sich womöglich neue Tümpel und sind grad schwer beschäftigt ... keine Ahnung.
Die Grillen hingegen sind ganz beschisseneiden dran, aber irgendwann wächst auch für sie das Gras wieder über diese Geschichte.



Morgen Monatsabschluss, da gibt es einiges zu tun, und zwei Einladungen habe ich für die neue Woche auch. Wettermäßig soll der Juli recht nett starten.
Mit meinem Vater habe ich mich grad über Fußball unterhalten ... und einen alten Catharina-Valente-Film, den er gesehen hat. Erklärungen, warum er die früher gut fand, konnte ich ihm auch nicht geben, aber gefreut habe ich mich sehr, dass er sich darüber den Kopf zerbricht. Klingt vielleicht komisch, aber es ist so, zeigt es mir doch, dass ihn die Beschwerden und Sorgen nicht total vereinnahmen. Das ist eine große Beruhigung ... zumindest für den Moment.



Und sonst ... ? Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und könnt morgen unbelastet in die neue Woche starten. Das wünsche ich euch jedenfalls von Herzen!



Zwischen meinen Texten seht ihr Fotos von St. Michaels Mount - eine Gezeiteninsel in Cornwall.

Morgentau 29.06.2014, 22.32 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Von Dartmoor

war ich total begeistert, auch wenn ich es mir mein ganzes Leben lang so vorgestellt habe, wie in dem berühmten Roman von Sir Arthur Canon Doyle "Der Hund von Baskerville" und einigen Filmen, die dort spielten. Düster, mystisch, schaurig und vorallem total vernebelt.



Dass sich mir ein ganz anderes Bild bot, als wir dort ankamen, war nicht zuletzt diesem herrlichen Wetter zu verdanken. Die obere Aufnahme stammt aus dem Bus.
Diese Landschaft ... ja, das war so meine Welt. Da ging mir das Herz auf.



Lustig waren die kleinen wildlebenden Moorlandponys, in die ich mich auf den ersten Blick verliebt habe. Es war ein wundervoller Anblick, sie weiden zu sehen. Das schenkte selbst mir in diesem Augenblick ein Gefühl von unbändiger Freiheit.
Für einige Ponys schien die Straße allerdings interessanter zu sein, wie man sehen kann. Herrlich, Tiere so frei zu sehen.



Halt gemacht haben wir in dem hübschen Dorf Widecombe-in-the-Moor.
Dort konnten wir u. a. die schöne alte Kirche und den Friedhof besuchen. Orte, die mir dann doch noch die erwartete Mystik vermittelten. Hier hätte ich mich ewig aufhalten können ...



* * *



Für ein kühles Cornish Beer reichte die Zeit allerdings nicht ...



Leider leider war jedoch hier unsere Fahrt zuende. Eigentlich wollten wir uns noch mehr anschauen, aber die Straßen wurden immer enger für unseren großen Bus, so dass wir das Moor wieder verliessen und weiterfuhren Richtung Newquay.



Nein, entgegenkommen durfte uns hier niemand ... ;-)
Der Abschied von diesem Landstrich fiel mir zwar sehr schwer, aber ich fand es dennoch vernünftig, dass sich der große fette Bus davon machte. Irgendwie fühlte ich mich nämlich nicht wohl, damit durch so eine fast unberührt scheinende Landschaft zu fahren.

Morgentau 28.06.2014, 18.07 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Naja

das Gelbe vom Ei bzw. Ball wars ja nicht, aber das Ergebnis ist gut. Bin ja eh kein Profi und sag auch weiter nix dazu. Nur bleibe ich bei meiner Ansicht: Es sollte immer fair zugehen und der Bessere gewinnen! So wünschte ich mir das. Jedenfalls bleibt es spannend.

Und nun gehts ins Bett. Habt eine gute Nacht ... und morgen einen freundlichen Tag!!!


Morgentau 26.06.2014, 21.21 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Die Abendstunden

an den drei Tagen, in denen wir in Newquay übernachteten, waren für mich die schönsten der gesamten Reise.
Gleich am ersten Abend entdeckte ich einen wunderschönen Weg auf den Klippen, von dem man einen fantastischen Ausblick auf das Meer, die Küsten und einige Strände hatte.



Ich nehme an, dass dieser Weg in der Hauptsaison oft und gern begangen wird, aber ich war fast die ganze Zeit allein dort und bin nur ein paar Hunden mit ihren Herrchen oder Frauchen begegnet.
So konnte ich diese kostbaren Minuten genießen und nach den anstrengenden, turbulenten Tagen endlich das tun, was ich so gern an solchen Orten tue ... meinen Gedanken nachgehen, den Moment ganz intensiv aufnehmen und die Seele baumeln lassen.



Allein für diese Stunden hat sich die Reise gelohnt. Auch wenn ich dabei diesen tiefen Schmerz in meiner Brust spürte, weil ich allein dort war - an diesem wunderbaren Ort - ohne meinen lieben Mann. So oft hatten wir von einer Reise in diese schöne Gegend geträumt, aber es war uns nicht vergönnt. Daran musste ich in diesen stillen Minuten immerzu denken. Vielleicht, weil er ja doch ganz in meiner Nähe war ...


Morgentau 25.06.2014, 18.30 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Wenn wir Glück haben

bekommen wir heute noch etwas Regen ab. Laut Wetterradar könnte uns das Gebiet noch streifen. Das wär gut. Der Wind hat schon kräftig zugenommen. Mal schauen ...

Schön war es heute. Mir macht meine Arbeit wirklich Freude und ich bin so dankbar für diese Fügung damals und die herzliche Hilfe einer lieben Seele, die mich dorthin geführt hat.
Etwas Besseres konnte mir nicht passieren nach diesem schweren Schicksalsschlag.
In solchen Momenten glaube ich nicht an Zufall.

So wunderbar diese freien Tage auch waren, ich bin auch gern wieder ins Büro gegangen, auch wenn mir das Aufstehen heute Morgen echt schwer fiel. Aber das ist ja normal. Hoffentlich werde ich noch lange gebraucht und akzeptiert, wie auch unsere Arbeit. Nie nie wieder möchte ich arbeitslos sein.

Ja, ich war auch ein paar Tage in Cornwall. Wenn man die zwei Tage für die Hin- und Rückfahrt abzieht, bleiben vier wundervolle Tage, in denen ich ein wenig von dieser schönen Gegend kennenlernen durfte. Der fünfte und letzte Tag war für London reserviert. Ich weiss gar nicht, wie lange ich schon davon geträumt habe, England und diese riesige Stadt endlich einmal kennenzulernen. Nun war es endlich soweit ...

Auch wenn so eine Busfahrt sehr anstrengend ist (vorallem für eine HS) und nicht die Zeit und Ruhe gegeben ist, die man sich eigentlich wünschen würde, so kann man doch einiges an Eindrücken gewinnen und einfangen ... und einige sogar dann später beim Betrachten der Fotos auf sich wirken lassen.



Natürlich sind wir auch ab und an mal ausgestiegen. Zum Glück ... ;-)


Morgentau 23.06.2014, 19.12 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Ach du dickes Eye

dachte ich heute Morgen beim Blick in den Spiegel. Eigentlich ahnte ich es schon, spürte ich doch diesen Druck im linken Auge. Sowas wie ein Gerstenkorn hat sich im oberen Lid gebildet. Sieht aus, als hätte ich Kloppe bekommen. Vielleicht ist mir gestern was ins Auge geflogen bei dem staubtrockenem starken Wind. Heute regnet es nur einmal und soll eine Woche lang nicht wieder aufhören.
"Wer das wissen will", fragt da jemand? ;-) Schon gut, ich hör schon auf zu labern ...

Am Meer war der Wind schön ... sorgte für Wellen und weiße Schäfchen im blauen Himmel. Insel-Postkarten-Wetter, das uns einen ganzen lang Tag vergönnt war - am 1. Mai.



Die Reisegruppe besuchte an diesem Tag ein Weingut und nahm an einer Weinprobe teil. Aber das war nichts für uns, da wir lieber wandern wollten. So seilten wir uns ab, hatten uns auch vorher schon erkundigt und die Karte studiert, welchen Weg wir nehmen würden.
Ausgangspunkt Marina di Campo Richtung Capo di Fonza, immer die Steilküste entlang. Ein Traum. Ich hätte ewig weiterlaufen können ... um die Insel herum. Sicher machen das einige, die sich länger dort aufhalten können. Es muss herrlich sein.



Das sind so Momente, da muss ich meine Tränen zurückhalten, so ergriffen bin ich - von der Gegend, der Natur, dem Licht, dem ganzen Zauber, von dem ich plötzlich umgeben war. Dass es wirklich nur ein Traum ist, der schneller geträumt ist als man sich wünscht, empfindet man in diesem Augenblick nicht so. Ich hatte das Gefühl, im Paradies angekommen zu sein. So stelle ich es mir jedenfalls vor ...



Fortsetzung folgt!

Morgentau 07.05.2014, 15.18 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Schneesturm und Gewitter

begleiteten unsere Reise über die Alpen. Von der herrlichen Landschaft haben wir da echt nicht viel mitbekommen. Wolkenbruchartige Regenfälle, wie dieser hier, der das Nass richtig zornig gegen die Scheiben drückte, Blitz und Donner ...
Es war zwar irgendwie gemütlich, dieses Schauspiel aus dem warmen und trockenen Innern verfolgen zu können, aber ganz geheuer war es mir nicht. Doch dem Busfahrer schien es nichts auszumachen.



Dass die Gipfel noch verschneit liegen, ist allerdings ganz normal zu dieser Jahreszeit. Ungewöhnlich war es für uns dennoch, da wir nach dem schneelosen Winter in unserer Region kaum noch wussten, wie Schnee aussieht ...



Wenigstens gab es keinen Stau, was jedoch nicht wundert bei dieser Art "Ausflugwetter".
Auf der Rückfahrt sah es leider anders aus. Aber dazu später.
Jetzt geht es erstmal weiter ...


Morgentau 06.05.2014, 17.04 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Erschöpfung

So tief, fest und durchgehend habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr geschlafen. Kann mich nicht entsinnen, irgendwann in der Nacht wach geworden zu sein. Nur an paar verrückte Träume. Wow ... von 21 bis 6 Uhr am Stück. Ein Zeichen, wie k.o. ich war.
So schön so eine Reise ist, ist sie doch auch enorm anstrengend. Allein schon wegen der langen An- und Rückfahrt, die ja fast die Hälfte der Reise ausgemacht hat. Aber dafür sieht man halt auch viel, was auch schön ist. Obwohl auf der Hinfahrt alles in Wolken hing und wir teilweise durch Unwetter fahren mussten. Aber ich muss erstmal zur Arbeit. Mehr später dazu ...

Wünsch euch einen schönen Tag! (Hab wiedermal Kopfweh.)


Morgentau 06.05.2014, 06.55 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Um Haaresbreite

Bis zuletzt wussten wir nicht, ob es was wird aus der Kurzreise. Da ich in solchen Dingen sehr abergläubisch bin und Angst vor einer Enttäuschung hatte, hab ich vorsichtshalber auch nichts erzählt.
Geplant war ein Kurztrip mit einem Reiseunternehmen wie im letzten Frühjahr. Ich hatte schon lange das Gefühl, reif für die Insel zu sein, deshalb erschien mir die Insel Elba als ideales Reiseziel. Ob die Fahrt stattfinden würde, war jedoch bis zuletzt sehr fraglich.

Erst wenige Tage vor dem geplanten Termin hatte man sich entschlossen, nun doch mit 17 Leutchen zu fahren. Ein großes Glück, denn eigentlich ist eine Mindestteilnehmerzahl von 18 Personen vorgegeben. Um ein Haar wär also nichts daraus geworden. Puuuh, das war knapp.

3 Tage Elba, zwei abenteuerliche Hin- und Rückreisen ... ingesamt fünf Tage, in denen wir alle vier Jahreszeiten erleben durften, teilweise mit extremen Wetterphänomenen.
Mit anderen Worten: Ich hab soviel zu zeigen und zu erzählen, dass ich meine Pause hier wohl langsam beenden sollte.

Obwohl es unfassbar ist, wie schnell man seine "gewohnte Welt" vergisst, wenn man in eine andere eintaucht. Auf was man plötzlich alles verzichten kann, was vorher undenkbar erschien. Verrückt. Aber auf Dauer würde das sicher nicht funktionieren. Zumindest bei mir nicht. Früher oder später würde mich die Sehnsucht ein- und zurückholen an den Platz, der einem so vertraut ist.

Als ich heute Morgen ins Büro ging, erschien mir alles wie ein Traum. Dass ich noch einen Tag vorher auf Elba war, konnte ich fast selbst nicht glauben. Zumal wir erst gegen Mitternacht zurück waren, weil wir über 2 Stunden im Stau standen. Ganz weit "oben", wo die Gipfel noch schneebedeckt sind. Aber der Reihe nach ...


Morgentau 05.05.2014, 16.58 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL