Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3456
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Natur

Mein (Sommer)Urlaub

neigt sich dem Ende, und ich habe beschlossen, damit auch meine Blogpause zu beenden.
Es warten zwar auch in den kommenden Wochen noch ein paar Aufgaben auf mich, aber dazwischen wird sich sicher auch immer wieder Zeit finden, durch meine Morgentauwiese zu laufen. Schließlich hab ich euch soooviel zu erzählen ...



Diese Woche durfte ich ein paar schöne Tage im Salzkammergut verbringen. Auch wenn uns die Schafskälte voll erwischt hat, konnte ich auf unseren Wanderungen viele wunderbare, zauberhafte Momente erleben.
Ganz ganz viel Natur und Stille - genauso, wie ich es mag ...



Ich hoffe, auch euch ist es wohl ergangen. Ein lieber Gruß zu euch!

Morgentau 19.06.2015, 14.16 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Kleine Pause

Es ist mal wieder soweit. Für eine kleine Weile werde ich meine Gedanken an dieser Stelle sozusagen "blogkieren".
Wie lange es dieses Mal sein wird, kann ich nicht sagen. Das hängt einfach davon ab, wie es zeitlich wieder passt. Aber ich denke, länger als zwei Wochen halte ich sicher nicht durch.



Es wird hart genug, da konsequent zu bleiben und der Versuchung nicht zu erliegen, denn mein Verlangen ist groß und noch immer sind da sooo viele Fotos ... ;-)



Zum Trost lass ich euch noch ein paar Fotos hier vom wunderschönen Allgäu, das ich so liebe.



Wie ihr seht, waren auch hier die schönen Wildblumenwiesen schon abgemäht.
Da kamen wir wohl etwas zu spät. An ein paar wenigen Stellen habe ich sie dennoch entdeckt, wie hier an diesem herrlichen Weiher.



Und jetzt bin ich still. Lasst die Stimmung einfach auf euch wirken ...



Ach, übrigens, die Waldameise lädt bald zum Abendspaziergang ein. Auch dazu seid ihr natürlich herzlich eingeladen.
Genug Orte also, an die ihr flüchten könnt, sollte euch die Decke mal auf den Kopf fallen.



Aber ich wollte ja ruhig sein. Also dann ... bald wieder mehr ... !



Genießt die schönen Stunden und habt eine gute Zeit bis zum Wiederlesen!

Morgentau 10.06.2015, 11.26 | (13/0) Kommentare (RSS) | PL

Fast Zehn

und noch immer ist es nicht ganz dunkel draußen. Noch immer singen die Vögel ihr Abendlied ... noch immer ist es viel zu warm.
Aber es war ein so wundervoller Tag ... die Ruhe nach dem Sturm. Gestern am späten Abend ging hier noch ein mächtiges Gewitter nieder. Blitze zuckten, kleine Hagelkörner flogen - gepeitscht von wütigen Stürmen - gegen die Rollläden, dass einem Angst und Bange wurde. Aber zum Glück ist alles heil geblieben.



Der viele Regen wurde dankbar angenommen. Für uns Menschen wegen seiner erfrischenden Wirkung - für die Landschaft wegen des vielen Wassers, das so dringend ersehnt war.
Die Folge ... ein herrlicher Sonntag!
Irgendwie hatte ich das Gefühl, ein jeder hat ihn genossen. Und ich hoffe, auch euch erging es so.
Gute Nacht ...

Morgentau 07.06.2015, 21.57 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

So ein fauler, sonniger ...

noch nicht ganz so heißer und wunderbar leiser Tag hat was Erfüllendes, denn er füllt die Tanks wieder auf.
Augen, Ohren und Nase genießen es, heute nicht die volle Leistung bringen zu müssen und sich nur den Dingen widmen zu können, die sie mögen. Das wiederum registrieren die Sinne mit voller Begeisterung ...

Neben den Kätzchen in der Wiese liegen ... den Blättern an den Bäumen beim Windspiel zuschauen ... den zarten Stimmen der Natur lauschen ... den süßen Duft von Lindenblüten und Heu einsaugen ... und dabei die Gedanken in das Blau des Himmels schreiben.
Ein Himmel, der an diese ganz speziellen Sommertage erinnert ...

(Wer den Lindenblütenhonig nicht erträgt, der aus meinen Zeilen tropft, sollte rasch die Flucht ergreifen! )

Morgentau 04.06.2015, 18.38 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Mein Freund, der Baum

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ich Bäume liebe. So verwundert es euch sicher auch nicht, wenn ich euch sage, dass sich in meinen Foto-Ordnern noch viele, viele Bäume oder auch nur halbe Bäume, Äste, Blätter, Zweige, Stümpfe, Wurzeln oder was sonst an einen Baum erinnert, befinden. Warum ich sie nicht zeige? Weil ich immer das Gefühl habe, die Fotos können dem Original einfach nicht gerecht werden.



Es gibt so viele fantastische Bäume. Wenn ich dann nach oben in ihr Geäst schaue, bin ich jedes Mal von neuem fasziniert und beeindruckt. Nur zu gern möchte ich das dann für euch festhalten, aber es geht schlichtweg nicht.
Alles wirkt viel zu winzig. Wie soll ich diese kraftvollen, starken Äste auf ein Foto bannen?



Schaut doch selbst. Dieses gigantische Blätterdach, wie bescheiden es auf dem Foto wirkt. Dabei könnte eine ganze Schulklasse darunter vor Regen Schutz suchen.
Diese großen, starken Stämme und Äste ... wieviel Kraft muss dahinterstecken, wie tief müssen sich die Wurzeln gegraben haben? Wahnsinn.



Ich weiß ja, dass viele unter euch auch Bäume lieben. Vielleicht freut es euch ja dennoch, dass ich die Fotos hier zeige ... und vielleicht könnt ihr es euch ja doch ein wenig vorstellen, warum ich so begeistert bin, schließlich werdet auch ihr solche Bäume in Natura kennen und "erlebt" haben.



Wie gesagt, wie überwältigend ihr Anblick wirklich war, kann ich weder mit Worten, noch mit diesen Fotos widergeben.
Das muss man selbst sehen und fühlen ...

Morgentau 03.06.2015, 13.58 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Stille

Morgentau 31.05.2015, 14.14 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Neulich abends im Wald

erlebte ich (m)ein ganz spezielles blaues Wunder.

Es dämmerte schon und dementsprechend schwach war auch das Licht im dichten Wald.

Plötzlich sah ich zwischen jungen Bäumchen etwas hellblau leuchten.
Es schien fast surreal in diesem Moment, schließlich ist es eher ungewöhnlich, dass mitten im Wald etwas breitflächig so hellbau leuchtet.
Ja, es war ein richtiges Leuchten ... in diesem dämmrigen Waldstück, das mich neugierig machte.

Und doch spürte ich bereits einen Zorn in mir, glaubte ich doch, jemand habe sich dort eines Müllsackes oder irgendeiner blauen Folie entledigt. Eine andere Erklärung hatte ich auf die Schnelle nicht.

Doch als ich näher trat, erkannte ich, dass es sich um einen kleinen Teppich aus Vergissmeinnichtpflänzchen handelt.

Nun hüpfte mein Herz höher vor Freude, denn so etwas Schönes hatte ich noch nie zuvor gesehen - nicht an so einem Ort.

Als hätten ihn kleine Zauberwesen, Elfen oder Waldgeistlein dort abgelegt ... für ein Fest in der Nacht, vielleicht, weil sie nicht mehr damit rechneten, dass zu dieser Zeit noch Menschen vorbeikommen würden. Wer weiß ...



Die Fotos sind leider nicht von besonderer Qualität, aber wie ich schon sagte, es dämmerte bereits. So musste ich sie ein klein wenig aufhellen, damit es erkennbar ist.

Aber ich denke, ihr könnt es euch vorstellen, wie wundervoll das aussah und wie tief mich dieser Anblick berührte ...



Hab ich euch schon gesagt, wie sehr ich "Begegnungen" dieser Art liebe?

Morgentau 17.05.2015, 13.02 | (12/0) Kommentare (RSS) | PL

Das wars nun

die drei freien Tage neigen sich dem Ende. Drei Tage ohne Frau Sonne, und das zu Beginn des Wonnemonats ...
Warum immer diese Extreme, warum immer Entweder - Oder? Schade, aber da kann man nix machen ... nur hoffen, dass es bald etwas besser wird. Schön wär halt bissel was von Allem, ohne, dass es einer gleich auf die Spitze treiben muss.



Wie dem auch sei ... das Rad dreht sich weiter. Es geht immer weiter, ganz gleich, was uns blüht oder auch nicht.
Trauriges wechselt mit Schönem, Sorgen mit Freuden, Arbeit mit Ruhepausen.
Festhalten können wir weder das eine noch das andere. Aber lernen, zu unterscheiden, was uns wirklich wichtig ist, wem wir Aufmerksamkeit schenken und wen oder was wir als Energie- und Lebensräuber entlarven und nicht so wichtig nehmen sollten.
Möge es uns gelingen!



Damit sag ich Tschüssi für heute und wünsch euch eine gute neue Woche!

Morgentau 03.05.2015, 18.59 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein Glückstag

für alle süddeutschen Regenwürmer und Schnecken. Letztere klettern sogar vor Übermut auf die Bäume.
Nur für die Mäuse ist es kein guter Tag. Ihre Höhlen laufen voll Wasser, so dass ihnen nichts bleibt als die Flucht nach vorn, sprich, an die Oberfläche. Doch dort lauern schon die Feinde.



Das Foto ist erst fünf Tage alt. Inzwischen drängen nun auch an den letzten Bäumen und Sträuchern die grünen Blätter ans Licht, und der Regen jetzt unterstützt die Natur beim Wachsen und Blühen. Man kann fast zuschauen dabei.



Trotz Dauerregen ... ich liebe diese Jahreszeit!

Morgentau 01.05.2015, 15.23 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Seit langer langer Zeit

sitze ich mal wieder am geöffneten Fenster. Ist das herrlich, welch wunderbare Luft und Geräusche an mein Ohr dringen.
Das muss ich genießen, so lange es noch möglich ist. Bald werden sie mit dem Bau der MFH beginnen, hier gleich gegenüber. Vorstellen mag und kann ich es mir noch nicht. Zumal hier so enge Straßen sind. Wo sollen die Baufahrzeuge stehen ... und all die anderen von den Handwerkern etc.? Nun gut, es wird ja wohl hoffentlich alles durchdacht sein ...



Ist diese Spiegelung nicht wunderschön? Wie sie unter der dünnen Eisschicht hervorlugt.
Inzwischen wird auch sie geschmolzen sein.
Wer keine Antenne für die Schönheiten der Natur hat, ist wirklich zu bedauern.
Noch schlimmer, wer keinerlei Empfindungen hat oder gar soviel Zorn in sich spürt, dass er sie zerstören möchte. Ich begreife das nicht. Was geht nur in diesen Köpfen vor? Was hat sie so stumpf gemacht?
Wie kann man einem unschuldigen Wesen ein Leid zufügen?
Vielleicht habt ihr es auch gehört oder gelesen, was wieder passiert ist. Mich erschüttern solche Berichte. Die armen Bienen. Dabei gibt es eh nur noch so wenige. Es bricht mir das Herz.



Auch deshalb werde ich nicht aufhören, in meinen Blogs das Augenmerk auf die wunderschöne, zerbrechliche und leider auch bedrohte Natur zu lenken. Tagtäglich hören und lesen wir von so unendlich viel Gewalt und Zerstörung, von grenzenloser Dummheit und anderen Dingen, für die ich manchmal keine Worte mehr finde.

Wer mag es noch lesen ... wer noch sehen ... meine Gedanken und Bilder zum Thema Natur, dachte ich schon so oft.
Es sind doch so viele andere Dinge, die die Menschen viel mehr beschäftigen.

Aber so lange ich diese Liebe in mir spüre und weiss, dass es viele Menschen gibt, die ähnlich fühlen, sollte ich solche Gedanken weit von mir weisen ...

Morgentau 09.03.2015, 19.02 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL