Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2629
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 12199
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2063
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Fast Zehn

und noch immer ist es nicht ganz dunkel draußen. Noch immer singen die Vögel ihr Abendlied ... noch immer ist es viel zu warm.
Aber es war ein so wundervoller Tag ... die Ruhe nach dem Sturm. Gestern am späten Abend ging hier noch ein mächtiges Gewitter nieder. Blitze zuckten, kleine Hagelkörner flogen - gepeitscht von wütigen Stürmen - gegen die Rollläden, dass einem Angst und Bange wurde. Aber zum Glück ist alles heil geblieben.



Der viele Regen wurde dankbar angenommen. Für uns Menschen wegen seiner erfrischenden Wirkung - für die Landschaft wegen des vielen Wassers, das so dringend ersehnt war.
Die Folge ... ein herrlicher Sonntag!
Irgendwie hatte ich das Gefühl, ein jeder hat ihn genossen. Und ich hoffe, auch euch erging es so.
Gute Nacht ...

Morgentau 07.06.2015, 21.57| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte | Tags: Frühling, Sommer, Wetter, Natur, Freude, Leben, Seele, Dankbarkeit,

Sonntagmittag

und ich mach ein kleines Päuschen vom gefühlten Sommer und habe mich in meine PC-Ecke im abgedunkelten Schlafzimmer zurückgezogen, um mich endlich für eure lieben Kommentare zu bedanken.
So danke, dass ihr mir offen und ehrlich eure Meinung dazu geschrieben habt, so dass ich nun beruhigt meine Fotos hier einstellen und die Gedanken dazu hinterlassen kann, die mir durch Kopf und Seele wandern, ohne irgendwelche Beklemmungen dabei spüren zu müssen. Das ist so wichtig für mich.



Ganz besonders gefreut habe ich mich natürlich, lesen zu können, dass ich offenbar doch damit das erreiche, was ich mir auch so sehr wünsche, dass ihr, meine lieben "Besucher", Freude an meinen Einträgen habt.
Vielleicht ja nicht an jedem ... lach, was auch nicht notwendig ist. Aber wenn euch ab und an das Herz dabei lacht, eure Gedanken angeregt werden oder gar die Seele zum träumen animiert wird, dann wär das einfach nur schön.



Andere hätten vielleicht über meine Bedenken gelacht oder einfach nicht verstanden, welches Problem ich habe. Vielleicht ist es ja auch für viele nicht nachvollziehbar, aber wie gesagt, ich kann ... bzw. ich konnte da einfach nicht aus meiner Haut.
Immer dann, wenn ich besonders schöne Momente erleben darf, steigt dieses Gefühl in mir hoch, ob ich das überhaupt verdient habe, während es anderen nicht so gut geht. Aber alles gut ...
DANKE, dass ihr hier seid!

Morgentau 07.06.2015, 13.32| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Hochsensibel | Tags: Seele, Gedanken, Gefühle, Psyche,

Seit ich blogge,

und das seit immerhin schon mehr als 12 Jahren, drücken mich Zweifel, welche Fotos ich zeigen kann, was und worüber ich schreiben kann, wieviel davon, wie persönlich ich sein darf, kann ... usw. usw.
Von vielen Lesern oder Mitbloggern erhielt ich diesbezüglich schon oft Ratschläge, es einfach so zu handhaben, wie es sich für mich richtig und gut anfühlt, schließlich sei es mein Blog, und wer evtl. damit Probleme hätte, was ich einstelle oder wie ich ihn führe, der bräuchte ja hier einfach nicht lesen.
All diese Gedanken waren und sind gut und leuchteten mir letztendlich auch ein. Und doch ... so von Zeit zu Zeit kamen die alten Zweifel zurück. Schließlich lernt man seinen "Lese- bzw. auch Freundeskreis" mit den Jahren kennen, und mit ihnen die einzelnen Schicksale. Man weiß, was sie mögen, kennt teilweise auch ihren Kummer und sogar so manches, was eigentlich nie zur Sprache kommt oder man nur im vertrauten Rahmen erfahren hat.

Hier dann schöne "bunte" Fotos zu zeigen und von meinen wunderbaren Erlebnissen zu berichten, obwohl ich weiß, dass es liebe Menschen gibt, denen es nicht so gut geht, die eben nicht so oft "draußen" sein können, das bringe ich dann oft nicht übers Herz.
Vielleicht mache ich mir wirklich zuviel Gedanken, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, ich kann da einfach nicht aus meiner Haut. Wie schmerzhaft es ist, unbeschwerte, glückliche Menschen zu erleben, während man selbst in tiefer Trauer steckt, weiß ich aus eigener Erfahrung.
Andererseits war es auch immer ein Trost für mich, mich in meinen Träumen verlieren zu können. Schöne Bilder hab ich schon immer gern gesehen. Und ich liebe es heute noch, auch wenn ich weiß, dass ich all diese Orte niemals werde persönlich kennen lernen können. Auch mag ich gern schöne Gärten oder Wohnambiente betrachten, spüre deswegen aber keine Traurigkeit. Es genügt mir, ein wenig zu träumen.
Aber sehen das andere auch so?

Von meinen Kurzreisen nach Italien und Cornwall habe ich noch so viele wunderschöne Fotos, die ich mich einfach nicht zu zeigen traute. Dabei waren das bezahlbare Busreisen, die sich jeder leisten kann.
Aber so geht es mir auch mit anderen Dingen. Niemals würde ich teuren Schmuck tragen oder irgend ein anderes Statussymbol, selbst, wenn ich das Geld dazu hätte. Ich könnte mich schlichtweg nicht darin wohlfühlen, so lange ich weiß, da draußen sind Menschen, die sich sowas nicht leisten können. Und so könnte ich noch einige Beispiele nennen.
Bisher war mir das noch gar nicht so bewusst, aber je mehr ich darüber nachdenke ... irgendwie verrückt.

Jedenfalls hab ich bezüglich Fotos und entsprechender Gedanken sehr sehr liebe Post bekommen.
Genau das möchte ich nämlich mit meinen Fotos erreichen: Freude auslösen, zum Träumen anregen oder einfach nur zeigen, wie wunderschön unsere fantastische Natur ist!

Danke, dass du mich daran erinnert hast, liebe Anne Rose!

Morgentau 06.06.2015, 15.36| (10/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht