Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2543
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 11745
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1998
2018
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Schmerzlich

Ein verbrannter Geruch

drang an meine Nase. An trockenen heißen Tagen immer gleich ein Grund zur Sorge.
Deshalb wollte ich der Ursache gleich auf den Grund gehen ... und wurde fündig.
Ein Nachbar fackelt mit seinem "Flammenwerfer" alles ab, was durch die Ritzen des Bordsteins vor seinem Grundstück dringt. Klar, diese kleinen grünen Pflänzchen stellen ja auch eine riesige Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Ganz zu schweigen von den empörten Blicken aus den vorbeifahrenden Autos. Dem kann man sich nicht aussetzen. Am Ende ist der Ruf noch ruiniert und man ist abgestempelt für den Rest seines Lebens als der unverantwortliche, rücksichtslose Nachbar, der diese fiesen kleinen, hochaggressiven Pflanzen wachsen lässt. Nee, da darf man echt nicht lange fackeln. Oder eben doch. Alles abfackeln, was da nicht hingehört. Mann hat ja sonst nichts wichtigeres zu tun auf dieser Welt ...

Morgentau 19.07.2014, 11.16 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Verkrampft

Ich weiss nicht, was es ist oder woran es liegt, aber an manchen Tagen verkrampfe ich total. Sämtliche Muskeln scheinen oder sind total angespannt, die Hände zwischenrein zur Faust verschlossen und körperlich komplett ein Gefühl, als müsse ich mich vor irgendwas schützen oder so.
Wie gesagt, kann es nicht (besser) erklären. Wenn ich es bemerke, versuche ich, mich zu lockern, öffne die Hände und versuche, zu entspannen. Ganz kurz funktioniert es auch, bis ich wieder krampfe oder spanne, wie immer man es bezeichnen will. Doof das.
Ganz schlimmes Kopfweh hab ich auch wieder. Ich fürchte, das hängt mit dem bevorstehenden Wetterumschwung zusammen. Vielleicht hat ja das Ganze darin seinen Ursprung, kann sein. Hab jetzt eine ....triptan genommen und hoffe auf Besserung. Ich hasse diesen Zustand, der einen total einschränkt im Denken und Handeln. Muss das denn sein? Manno ... grrr ... knurrr ... bäh ..
Neee, auch Humor hilft diesesmal nicht weiter. Ich denke immer, es hilft, wenn man es nicht so tragisch nimmt und versucht, davon abzulenken. Aber das funktioniert einfach nicht ... auch keine Bewegung an frischer Luft und Hinlegen auch nicht wirklich. Wie gesagt, jetzt hoffe ich auf die Wirkung der Tablette. Das dauert bei mir genau 2 Stunden, bis die wirkt. Auch seltsam, aber hauptsache, es hilft überhaupt. Früher half nämlich gar nichts. Das war oft die Hölle ... über Jahrzehnte.
Aber die Katzen sind heute auch total müde. Und komisch waren manche Leute heute auch. Aber das hat nichts zu sagen, das kommt öfter vor. Ich glaube, ich lege mich doch ein Weilchen hin ... vielleicht bis später ...

Morgentau 05.06.2014, 16.54 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Tatsächlich ...

bin ich heute ein zwei Menschen begegnet, die keine Migräne hatten. Alle anderen haben mehr oder weniger geklagt oder sind der Arbeit gleich fern geblieben. Es drückt aber auch ganz schön rein ... puuuh. Und wie geht es euch? Ich hoffe, ihr verkraftet das Wetter.
Bis später ...

Morgentau 22.05.2014, 14.25 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

3 Grad

sowas wie Nieselregen und eiskalter Wind. In den Bergen ist alles wieder weiß. Auch die Aussichten für "hier unten" sind wahrlich nicht prickelnd. Hab es mir fast gedacht, aber wie es so ist, die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber davon ist nun nicht mehr viel übrig.
Aber was hilft das Jammern, machen wir das Beste draus und hoffen auf kleine Lichtblicke.


Morgentau 19.04.2014, 10.29 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Autsch

Morgentau 16.04.2014, 07.31 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Heute

muss ich mich von F. verabschieden. Die Kollegin, die mir gegenüber saß bzw. heute das letzte mal gegenüber sitzt. Es ist ihr letzter AT bei uns. Die Stimmung war gestern schon gedrückt, denn leicht fiel ihr der Weggang nicht. Bin gespannt, wer die Lücke füllen wird. Irgendwie wieder ein neuer Lebensabschnitt, wenn man so will. Man lernt sich schon näher kennen, wenn man sich so direkt gegenüber sitzt, erfährt viel aus dem Leben des anderen, lernt die Familie kennen ... nebst Hund. Es ist schon was dran ... an diesem kleinen Sterben.

Morgentau 15.04.2014, 06.51 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Jetzt

hab ich auch noch Halschmerzen und frier plötzlich ganz arg. So ein Mist. Das kann nicht mehr am Sand aus der Wüste liegen, oder doch? Ich fürchte eher, jetzt bekomme ich den Schnupfen oder gar eine Erkältung, um die ich den ganzen Winter über herum gekommen bin. Jedenfalls sind das die typischen Symptome. Manno, muss das sein?
Also ich verabschiede mich für heute. Ich glaube, ich leg mich gleich in die Falle ...
Habt noch einen schönen Abend!


Morgentau 03.04.2014, 19.03 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Gern

wär ich noch ein paar Schritte runter an die Donau. Sicher ist es besonders schön heute Abend. Aber mir fehlt einfach die Kraft. Vormittags geht es immer, aber ab dem Mittag werde ich stündlich schwächer und der Kopf zerplatzt mir schier.
Ich kenn das ja schon, lebe damit, aber langsam wär es mal wieder genug.
In einer Sendung neulich wurde das bestätigt, was ich immer schon vermutet habe.
Es gibt ja viele Arten von Kopfschmerz und meistens hilft eine Tablette, aber bestimmte Arten sind schon von der heftigen und vorallem hartnäckigen Sorte. Selbst Kinder können davon schon betroffen sein. Bei mir begann es ja auch mit 13 Jahren.
Jedenfalls ist in manchen Fällen eine Entzündung verantwortlich, bei der sich Flüssigkeit bildet, die dann im Kopf keinen Platz findet. Mal primitiv beschrieben ... so ungefähr muss man es sich vorstellen.
Auch gibt es schon Möglichkeiten, sich etwas "einpflanzen" zu lassen. Irgend so ein Mini-Gerät mit winzigen Leitungen, die Impulse aussenden, damit es gar nicht erst zu dieser Entzündung kommt. Das ist bei Menschen sinnvoll, die kaum schmerzfreie Zeiten kennen. Das muss ganz schrecklich sein. Ich glaube, da würde ich auch alles versuchen.
Jetzt esse ich meine Makkaroni, dann lege ich mich aufs Ohr. Gottseidank habe ich keine Termine mehr. Wünsch euch einen schönen, schmerzfreien Abend!

Morgentau 20.03.2014, 17.59 | PL

Letzte Nacht

müssen sie wieder unterwegs gewesen sein. Die hinterlistigen gemeinen Energieräuber.
Ganz heimlich still und unbemerkt kommen sie in manchen Nächten und zapfen mich an.
Am frühen Morgen bemerke ich das meistens gar nicht gleich, da mir das Aufstehen selten leicht fällt und es somit ganz normal ist, dass ich erst in die Gänge kommen muss, um zu funktionieren.
Aber wenn sich im Laufe des Tages an diesem Zustand nichts ändert und - im Gegenteil - alles noch schlimmer wird, dann weiss ich, dass sie wieder da waren. Sie klauen mir heimlich meine Energie und füllen die Lücke mit schweren Säcken. Weiss der Geier, was da drinnen ist. Jedenfalls kann ich kaum meinen Rücken gerade halten, so drücken die Dinger aufs Kreuz.
Manno, bin ich derzeit ein Jammerlappen. Jeden Tag was anderes. Da ist irgendwas faul ... aber sowas von. Megafaul.

Morgentau 19.03.2014, 16.23 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Herzschmerzen

Ich muss mir was von der Seele schreiben, sonst ersticke ich.
Heute - beim Aussortieren von Rechnungen, Verträgen, Abrechnungen, Bescheiden und all dem anderen diversen Schriftverkehr, den man trotz Computerzeitalter immer noch in Papierstapeln dokumentieren kann - stachen mir natürlich auch wieder all die alten Ordner in Auge und Herz, die ich aufbewahren muss.

Ich geh so ungern an diesen gewissen Schrank. Es ist Horror für mich und ich möchte jetzt nicht meinen Blutdruck messen. Mein Herz rast wie verrückt und im Kopf hämmert es wie blöd. Nicht zuletzt, weil das alles auch mit dafür verantwortlich war, dass mein Mann so krank wurde. All diese ... nein, ich kann hier nicht ins Detail gehen. Will ich auch nicht.
Ich will mir nur etwas Luft machen. Ihr wisst ja, wovon ich rede.

Es regt mich immer noch total auf. Ich hasse das so sehr, dass man sich nach Jahren wieder damit befassen muss. Dabei stand ich damals kurz danach unter der Wirkung starker Medikamente. Da hab ich das irgendwie alles wie in Trance erledigt. Aber bis heute ist nichts vergessen, das habe ich wieder gemerkt. Was werde ich froh sein, wenn die Frist abgelaufen ist und ich das Zeug endlich für immer aus meiner Nähe verbannen kann.

Und ich habe wieder gemerkt, dass es mir auch immer noch sehr weh tut, in alten Briefen zu lesen.
Ich schmeiße in der Regel keine persönlichen Briefe weg, auch keine Postkarten. Was sich da im Lauf eines Lebens ansammelt, wird zumindest jeder wissen, der es ähnlich handhabt. Allein SEINE vielen lieben Briefe oder die Briefe meiner lieben Mama, denen immer etwas beigelegt war. Ein Foto, ein Zeitungsauschnitt, ein paar Blümchen-Stickers oder ein Kleeblatt. All ihre lieben Worte und Gedanken. Erinnerungen. Und heute? ... bin ich froh, dass sie mich noch erkennt und noch nicht alle Erinnerungen verloren hat.

Ob ich all die Erinnerungen je werde mit einem Lächeln anschauen können? All die unzähligen Briefe, Dokumente von Jahrzehnten meines Lebens. Fotos und auch Filme, die in den Schränken schlummern. Mein Gedanke war immer, später, im Alter, werde ich mich an all diesen Dingen erfreuen und in Erinnerung schwelgen. Gegenseitig wollten wir uns unsere Briefe vorlesen und uns dabei amüsieren ...

Es ist nicht so, dass ich nicht auch im Heute gern lebe. Das Leben geht weiter, ich weiß das. Es gibt auch heute viele schöne Dinge und das Erinnern an früher ist eigentlich gar nicht so schmerzhaft, wenn es nur in Gedanken geschieht. Das hab ich schon gut im Griff. An ihn denken tut gut. Aber die vielen lieben Zeilen, mit der Hand geschrieben, ... wenn man die so sieht und das Papier zwischen den Fingern spürt, das einst von diesem vertrauten Menschen berührt und beschrieben wurde, das geht irgendwie tiefer. Dahin, wo der Seelenschmerz sitzt und wartet. Oder all die Fotos mit ihrer deutlichen Sprache ... puuh, das ist schon heftig. Ganz zu schweigen von Tagebüchern.

Vielleicht war auch nicht der richtige Tag heute. Bin ja eh grad so hochgradig sensibel und nachdenklich. Andererseits war da dieser Anlass. Und eigentlich ist es gut, dass es dazu kam. Wer weiss, wie lange ich mich sonst noch davor gedrückt hätte.

Selbst die Katzen gingen heute leer aus. Den werde ich gleich mal ein paar Streicheleinheiten zukommen lassen. Vielleicht komme ich dann wieder runter.
Es hat mir schon gut getan, darüber zu schreiben. Jetzt geht es mir etwas besser.
Aber ich muss weitermachen ... bin noch nicht fertig, nee. Also schnell ...

Es ist halt schade, dass ich keinen Alk vertrage. Jetzt so einen doppelten Bourbon ...

Morgentau 12.02.2014, 16.41 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL