Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14892
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3507
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Schmerzlich

Total erledigt

Leider hatte ich den ganzen Tag höllische Kopfschmerzen, die nur kurzzeitig mal etwas nachließen, als die einfache Tablette wirkte. Aber eben nicht lange und eine starke wollte ich nicht schon wieder nehmen.
Jeder andere hätte sich mit solchen Schmerzen verabschiedet. Ich hab das getan, was ich immer tue, seit ich damit leben muss: durchgehalten und versucht, es mir nicht anmerken zu lassen.
Es war ja auch wirklich sehr interessant und wichtig, vielleicht sogar lebenswichtig, so dass ich trotzallem auch froh bin, durchgehalten zu haben.



Mein Körper war allerdings nicht so tapfer und heldenhaft. Er hat sich derart verkrampft, dass mir nun auch noch Genick und Rücken schmerzt. Werde wohl bald ins Bett gehen und hoffen, dass ich gut schlafen und dabei entspannen kann. Imgrunde ist das alles halb so wild, wenn man hört, was so ein Rettungssanitäter zu berichten hat.

Morgentau 10.11.2015, 19.03 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich weiß nicht,

ob man es Murphys Gesetz zuschreiben kann oder ob es einfach nur Pech ist, dass ausgerechnet an so einem wunderbaren Tag, an dem endlich mal die Sonne vom blauen Himmel lacht und auch die Temperaturen fast frühlingshaften Charakter haben, mein Kopf und Genick der Freude darüber einen riesigen Abbruch tun?
Was für ein Satz, gell? Ja, da muss man sich schon konzentrieren, um zu erfassen, was ich eigentlich sagen will.



Schön verästelt und verzweigt ... hihi. In aller Regel versuche ich das jedoch zu vermeiden.
In dienstlichen Anschreiben sowieso. Im Gegenteil, da achte ich besonders darauf, es auf den Punkt zu bringen und mich verständlich auszudrücken, damit der Empfänger schnell kapiert, um was es geht. Dennoch hab ich die Erfahrung machen müssen, dass heutzutage viele begriffsstutzig zu sein scheinen. Oder aber, sie sind einfach zu faul, sich alles durchzulesen. Oftmals muss ich dann hinterhertelefonieren, und selbst da ist oft eine Wiederholung vonnöten, bis es endlich sackt.



Wollte nur sagen, dass ich heute echt üble Kopfschmerzen und ein steifes Genick habe.
Und mir ist auf der Heimfahrt aufgefallen, dass langsam die Farben aus der Landschaft weichen. Viele Bäume und Sträucher sind nun schon kahl.
Bei den neuen Wohnblocks gegenüber werden gerade die Fenster angebracht. Bald gehen die Innenarbeiten los. Alles untrügliche Zeichen, dass wir stilleren Zeit entgegen gehen ... hoffe ich zumindest.



Jetzt geht`s in die Küche ... Erdäpfelgulasch kochen, obwohl ich mich kaum bewegen kann.
Aber das ist meine Kampfansage gegen die Schmerzen. Wenn die glauben, mich in die Knie zwingen zu können, haben sie sich verrechnet.
(Pssst ... die wissen ja nicht, dass ich eine Su.a..ipta. genommen habe und werden sich wundern, wenn ihre fiesen kleinen Messerchen plötzlich stumpf werden ... hihi.)

Morgentau 05.11.2015, 15.49 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Ob der Baum

auch Schmerz empfindet, wenn der Sturm wild, ja nahezu erbarmungslos an seinen Ästen und zarten Zweigen rupft?
Einigen klaut er sogar vorzeitig ihre Früchte. Brutaler Kerl der.
Wenn das so ist, kann ich diesen Schmerz nachempfinden. Ich glaube, genauso fühlt sich mein Kopf an. Als wenn dieser eklig kalte Sturm an meinem Nervengewebe zerren würde.
Nichts hilft dagegen, hab alles ausprobiert. Ostwind ist Gift für meinen Kopf. Kalter Ostwind Folter.



Das Thema ist nicht neu hier. Hab diesem Schmerz sogar schon ein Gedicht gewidmet. Ich weiß, so mancher wird es nicht mehr lesen können. Aber ich kann nicht anders, ich muss grad einfach bissel jammern. Vielleicht hilft das ja ein wenig. Oder die Tablette, die ich eigentlich nicht schon wieder nehmen sollte, aber ich konnte nicht anders ...
Vielleicht schau ich später nochmal vorbei. Und allen, die auf ein Zeichen von mir warten, sei gesagt, dass ich euch nicht vergessen habe. Ich bitte noch um ein klein wenig Geduld!

Morgentau 29.09.2015, 15.41 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Zwei Stunden

dauert es immer bei mir, bis die Suma wirkt. Blick auf die Uhr ... also noch ca. 70 Minuten quälender Kopfschmerz.
Vermutlich ist der bevorstehende oder schon ingängige Wetterumschwung mal wieder dafür verantwortlich.
Das Schlimmste ist dieser Lärm um mich herum. Vor der Baustellenzeit konnte ich davon ausgehen, wenn ich nach Hause komme, Ruhe zu finden. Aber ob das je wieder so sein wird, steht in den Sternen. Wenn die Dinger mal stehen, wohnen hier gegenüber ca. 50 bis 100 Leute mehr ... und mit ihnen ihre Stimmen und Autos ...

Ja, so kann es gehen. Entwicklungen, mit denen niemand gerechnet hat, weil sich niemand hätte vorstellen können, dass das Schicksal mal solche Wege geht. Aber es ging ... und so verkaufte der Vorbesitzer sein Grundstück. Mehr muss ich dazu nicht schildern ...
Dabei geht es uns noch gut. Manch einem setzt man diese drei- oder vierstöckigen Häuser genau vor die Nase. Statt Blick bis zum Waldrand, führt dieser plötzlich genau in Nachbars Küche. Man erlebt oder sieht da so einiges im Lauf der Jahre in den nahegelegenen Dörfern. Schnucklige Häuschen und herrliche Landstriche verschwinden und werden von Betonklötzen ersetzt. Wohl dem, der sowas nicht fürchten muss oder sich nicht daran stört.

Apropos Stören ... kann bitte mal jemand diesen schrecklichen Lärm abstellen?!!!

Blick auf die Uhr ... noch eine Stunde, bis die Wirkung einsetzt ....
und dann müsste da drüben auch bald Feierabend sein ... *hofffffffffffff*

Morgentau 25.06.2015, 15.16 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Leider

sind die wenigen Wildblumenwiesen, die man an bestimmten Orten noch findet, auch schon wieder abgemäht. Alles (ver)geht so wahnsinnig schnell. So schade.

Aber ein paar hab ich noch entdeckt und sie ganz schnell eingefangen ...



Einen kleinen Vorrat hab ich nun. Dann kann ich immermal ein Sträußchen hier einstellen.

Morgentau 06.06.2015, 12.52 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Kopfwehtag

Auch deshalb hab ich mich heute im Bus hinter der Rückenlehne des Sitzes vor mir geduckt, als ich eine spezielle Nachbarin einsteigen sah.
Vorsichtshalber in der Handtasche wühlen, bis sie außerhalb meiner Reichweite ein Plätzchen gefunden hat, und hoffen, dass sie mich nicht doch noch entdeckt. Aber dann könnte ich schnell die Augen schließen und ein Busfahrnickerchen vortäuschen.

Obwohl das jene, äußerst gesprächsfreudige Dame sicher nicht zurückgehalten hätte, mir freundlich-derb die Schulter zu tätscheln und ein "Frau Nachbarin, ... wie schön, Sie mal wieder zu treffen, ....... oh, hab ich Sie jetzt geweckt?" ... mitten ins müde, kopfschmerzverzerrte Gesicht zu schmettern, während sie es sich neben mir gemütlich machen würde, noch bevor sich ihre Parfümwolke hätte dazusetzen können.

Dann unbemerkt ihre Spucke unterhalb meines linken Auges wegzuwischen und dabei auch noch freundlich zu versichern, dass dem natüüürlich nicht so ist, wär mir heute echt der Anstrengung zuviel gewesen. Das kann man doch verstehen, oder?

Morgentau 19.05.2015, 19.01 | (10/0) Kommentare (RSS) | PL

Feuer und Flamme

So kann es gehen: Gestern schwärme ich noch für Wärme und Feuer, wie gut es mir tut, wie ich es liebe ... etc. ... und was passiert heute? Verbrenn ich mich doch beim Holznachlegen an der Ofenklappe am Arm ... autsch.
Das ist mir noch nie passiert, wo mein zweiter Vorname eh "Vorsicht" ist.
Aber wie heißt es so schön ... irgendwann ist immer das erste Mal ... oder so ähnlich. Gekühlt habe ich die Stelle gleich, aber sie tut immer noch weh. Dabei ist es nur ein fünf Zentimeter langes Stück unterhalb des Handballens.
Aber das ist wie mit diesen winzigen Schnitten, die man sich manchmal am Papierrand einfängt. Kaum sichtbar und doch tut es weh wie die Hölle.
Ja, ja, nun sei mal nicht so zimperlich, Frau Morgentau, wirst es überleben ... *augenroll*!

Puuuuhst ...

Morgentau 03.12.2014, 16.37 | (7/5) Kommentare (RSS) | PL

Den dritten Tag

Kopfweh. Manno. Dabei war ich so froh, als endlich was auf den Markt kam, das mir zum ersten Mal wirklich half. Nach sooo vielen Jahren ... gefühlten und gelittenen 100 und mehr.
Ja, sie helfen, aaaber ... dieses blöde "Aber"!!!
"Bitte möglichst nur im äußersten, ... schlimmsten Fall nehmen, denn je mehr man nimmt, umso öfter kommen sie wieder."
"Ja, liebe Frau Apothekerin, selbstverständlich ... ist doch klar ... neee, nur ab und an eine ... einmal im Monat ... höchstens."
Am Wochenende habe ich zwei genommen ... Samstag eine ... Sonntag eine.
Nun hab ich den Salat ... :(

Morgentau 27.10.2014, 15.41 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Auch jetzt

wird das noch nichts mit den Besuchen und dem Beantworten eurer lieben Kommentare, da ich von einem heftigen Migräneanfall heimgesucht werde. Ja, wiedermal, es ist zum ko.... im wahrsten Sinn des Wortes.
Zum Trost hab ich euch ein kleines Gedichtlein mitgebracht. Eigentlich hat es mir in der jetzigen Form noch nicht gefallen. Aber wenn ich noch länger auf kluge Ideen warte, hat sich das Tauschgeschäft längst vollzogen ...

Tauschbörse

Nun wird wieder abgegeben,

was der Sommer ließ zurück.

Einst ein Teil von unserm Leben,

schenkte Freude uns und Glück.


Vogelsang und Sonnenbrille,

Gartenschlauch und Sand,

Hummeln, Bienen, Käfer, Grille,

das Badetuch vom Strand.


Alles wechselt - auch die Farbe,

Grün wird plötzlich bunt.

Wiese wird zur Weizengarbe,

Äpfel rot und rund.


Hitzeschwere Sommernächte

kühlte ab der Wind.

Drachen fliegen durch die Lüfte,

ich bin wieder Kind.


(C) Morgentau


Morgentau 20.09.2014, 10.23 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Kopfschmerzwetter

und drastisches Verlangen, mich ein wenig aufs Bett zu legen. Ich glaube, das werde ich auch tun ... und komme dann später nochmal vorbei. Bis dahin liebe Grüße in die Runde!

Morgentau 09.09.2014, 14.36 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL