Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3508
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nachgedacht

Drei Blätter hat er noch

der Kalender, wenn ich in wenigen Tagen die September-Seite nach hinten klappe.
Seit mein lieber Mann nicht mehr bei mir ist, habe ich viel Zeit zum Nachdenken.
Für stille Momente habe ich genügend Raum. Seit ich so heftig zu spüren bekam, wie schnell das Leben vorbei sein kann, gebe ich mir große Mühe, das Leben bewusster wahrzunehmen. Vorallem sind meine Prioritäten ganz anders verteilt. Ich genieße jeden "freien" Moment draußen in der Natur oder für die Dinge, die mir Freude machen.

Ich nehme mir Zeit für Musik, wenn mir danach ist, für meine anderen Hobbys - das Schreiben und Fotografieren z.B. - und lass dafür anderen Dingen ihren natürlichen Lauf.
Ich genieße bewusst. Oberflächlichkeit ist so sinnlos. Quantität zerstört die Qualität.
Was nützt es, wenn ich "soviel wie möglich" von allem mitnehme und vor lauter Eile, dass dabei ja nichts durch die Lappen geht, die Perlen am Wegesrand des Lebens übersehe?
Für all das wahrhaft Schöne, für das man sich Zeit nehmen muss, wenn man es wirklich erfassen will.
Wie bei einem Stück feinster Schokolade, das man auf der Zunge zergehen lässt.
Kein Mensch würde stattdessen lieber eine Schoko-Pille nehmen und runterschlucken.



Viele Menschen haben auf ihrer Jagd nach dem nächsten Kick den Blick und den Sinn verloren für dieses bewusste Wahrnehmen ... für das wirklich Schöne.
Es ist so schwer in unserer heutigen Zeit, den Versuchungen zu widerstehen. Zu verlockend und ausgeklügelt sind die Tricks, auf die wir reinfallen. Ich nehme mich da nicht aus. Auch ich habe Augen und Träume. Aber ich lerne, zu widerstehen.

Die Menschen haben viel mehr, als sie zum Leben brauchen, und doch fehlt ihnen oft das Wesentlichste. Dankbarkeit ... Besinnung ... Zurückhaltung ... Genügsamkeit ... Mitgefühl ... ja, manchem sogar das Herz.
Das Schlimme ist, dass es viele gar nicht merken. Von Zeit zu Zeit spüren sie diese innere tiefe Traurigkeit. Aber statt sich der Stimme in ihrem Innern einmal anzunehmen, statt in sich zu gehen und zu lauschen, was sie sagen will, verdrängen sie diese Gefühle und machen in diesem selbstzerstörerischem Rythmus weiter.

Ob wir nochmal die Chance bekommen, es anders zu machen? Vielleicht ... vielleicht auch nicht. Vielleicht ist das unsere einzige ... und vielleicht ist das nächste schon unser letztes Jahr. Wer weiß das schon ...

Morgentau 21.09.2013, 17.38 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Neue Lieder

Ein Seufzen geht durch Wald und Flur,
die Zeit des leisen Sterbens
hat eingesetzt. Die Sonnenuhr
verliert die ersten Scherben.

Die Sommermelodie verstummt,
verrauschende Akkorde.
Ein letzter Ton noch in uns summt,
der Wind spricht harte Worte.

Schwermut liegt auf dem Abschiedsgang,
die Wolken tragen Trauer.
Gespenstisch klingt der Wehgesang
im schalen Regenschauer.

Mystische Strahlen, die im Wald
durch Nebelbänke dringen,
stimmen uns froh, weil wir schon bald
die neuen Lieder singen.

(C) Morgentau


Morgentau 12.09.2013, 20.25 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Erinnerungen und die Hoffnung

... auch in diesem Herbst solche Augenblicke erleben und genießen zu dürfen ...


Morgentau 10.09.2013, 19.54 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Keine vier Monate

ist es her, als wir uns übermaß freuten, dass der Frühling endlich Einzug gehalten hatte.
Endlich drang überall zartes Grün durch die Erde und junge Knospen aus den frischen Trieben der Bäume. Wie glücklich begrüßten wir nun jeden Tag, der neues Leben brachte, nutzten jeden Sonnenstrahl der Blütezeit, um uns daran zu erfreuen ...



Die schönsten Tage lagen noch vor uns ... der Sommer noch ein ganzes Stück weit entfernt.
Als ich die Fotos anschaute und nachrechnete, dass das wirklich erst vier Monate her ist, konnte ich es fast nicht glauben. Wo ist nur die Zeit hin? Warum vergeht alles so schnell? Vorallem die schönen Momente.

Tja, es ist wohl nicht zu ändern. Ich kann nur immer wieder daran erinnern, die vielen kleinen Geschenke des Lebens nicht unbeachtet zu lassen, am Leben nicht vorbei zu laufen, Prioritäten zu setzen und ab und an daran zu denken, dass kein einziger Tag wiederholt werden kann ...

Morgentau 09.09.2013, 20.03 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Man müsste nochmal 26 sein ...

        ... seufz ;-)

Morgentau 08.09.2013, 14.55 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Sorbstwintling

Da ich den Kreislauf der Natur gern beobachte, ist mir in den letzten Tagen aufgefallen, wie sich die Jahreszeiten zu vermischen scheinen.
Plötzlich blühen wieder Frühlingsblümchen, die Wiese zieren ein paar Löwenzähnchen, und heute habe ich sogar gelesen, dass in einigen Regionen die Apfelblüte wieder eingesetzt hat. Daran sei das ruppige Unwetter im Sommer schuld, das den Bäumen ihre Äpfelchen weit vor der Reife abgerissen hat. Nun stehen die Bäumchen total unter Stress, weil sie meinen, die Blüte schnell nachholen zu müssen. Dabei ist garantiert, dass spätestens der erste Frost auch diesem Vorhaben wieder ein vorzeitiges Ende bereiten wird. Arme Apfelbäumchen ...

An anderen Bäumen hat die vorzeitige Färbung eingesetzt, vermutlich aufgrund der Trockenheit in diesem Sommer. Ich vermute leider auch, dass es gar nicht zu so einer schönen Färbung kommt dieses Jahr, wie wir das im vergangenen erleben durften.
Ja, alles scheint ein wenig durcheinander. Es geht halt auch den Jahreszeiten wie den Menschen ... ;-)


Morgentau 05.09.2013, 14.17 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Seltsam

... manchmal habe ich das Gefühl, ich verstehe die Sprache der Natur besser als die der Menschen ... ?


Morgentau 03.09.2013, 19.19 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Was ist nur los mit mir?

Ich bin derart antriebslos, schlaff und müde. Es ist erschreckend. Und keiner da, der mir "Beine macht".
Als würde mir jetzt erst mehr und mehr bewusst, dass ich für immer allein sein werde.
Er fehlt mir so sehr. Oft beobachte ich andere Pärchen, wie sie gemeinsam im Garten werkeln und schaffen oder gemütlich auf ihrer Terrasse sitzen, ... wie sie mit dem Fahrrad eine Ausfahrt machen, ins Kino gehen, in den Urlaub fahren, auf dem Motorrad sitzen, zusammen einkaufen, im Bus sitzen und sich unterhalten ... und und und.
Überall seh ich Pärchen. Nur ich bin allein in diesen Momenten ... in und mit diesen Gefühlen.
Wird mir jetzt erst das ganze Elend so richtig bewusst? Jetzt, nach fast vier Jahren?
So vieles liegt im Argen, müsste verändert, erneuert, repariert werden. Ja, für manches fehlt das Geld, aber vieles könnte ich selbst in die Hand nehmen. Allein mir fehlt die Kraft ...

Morgentau 03.09.2013, 16.08 | PL

Zugegeben

irgendwie bin ich ein wenig blogfäulig geworden. Aber ich kenne das schon, solche Phasen habe ich immer wieder. Da zweifel ich einfach, frag mich, ob es noch Sinn macht ... für was und für wen ... naja, irgendwie auch trotzig oder gelangweilt oder was auch immer.
Die Luft scheint einfach mal wieder raus zu sein. Liest ja eh keiner, interessiert niemanden ... Blogs gibt es ja schon zur Genüge und ständig werden es mehr.
Bessere, schönere und vorallem weit interessantere. Was soll das Ganze also?

Ja, ja, ich weiß, Frau Morgentau sollte eigentlich davon erzählen, was mich so Tag für Tag beschäftigt, was mir durch Kopf und Seele geistert ...

Aber was mach ich? Lande wieder in der Natur ... seufz. Da fühl ich mich halt am wohlsten. Öffentlich über meine Gedanken zu schreiben, liegt mir wohl einfach nicht.
Schade eigentlich, es hätte mir sicher gut getan. Andererseits muss man immer damit rechnen, nicht verstanden zu werden. Dabei sollte man, um sich wirklich ein Urteil erlauben zu können, das Gesamtpaket kennen. Es entstehen die größten Missverständnisse und Unstimmigkeiten, weil man aufgrund von Unkenntnis über das Wesen und die Denke des betreffenden Menschen sich eigentlich gar kein richtiges Bild machen kann. So ist es mir oft ergangen. Aber mich erklären müssen, das konnte ich noch nie leiden. Wo soll man da auch anfangen? Das geht gar nicht mit wenigen Worten ... unmöglich. Außerdem muss man das schon im realen Leben zur Genüge. Oder man verschließt sich auch da. Es bringt ja auch nichts, gegen Windmühlen anzukämpfen. Wenn man von vornherein weiß, dass man sich dem Gegenüber niemals wird verständlich erklären können, kann man es doch gleich lassen. So denke ich jedenfalls. Überflüssig. Schade um die eh schon knappe Zeit.

Aber ich könnte erzählen, dass ich heute Kässpätzle koche, schon einen riesigen Hunger habe, dass mir heute die Ringe vom Finger rutschen und ich derzeit "Seven Devils" von Florence & the Machine höre ....... ach ja, und dass ich mich auf die schönen Spätsommertage freue, die da kommen sollen.
Und schon wieder bin ich beim Thema Natur gelandet... lach.

Morgentau 02.09.2013, 16.08 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Für Immer

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als Diana ihren Erstgeborenen der Welt vorstellte.
Wo ist nur die Zeit hin? Sind wirklich schon so viele Jahre seither vergangen?
An solchen Ereignissen merkt man besonders, wie unfassbar schnelllebig die Zeit ist.
Was wird ihr Sohn fühlen, wenn er heute die Fotos oder Filme von damals sieht?
Was fühlt jeder Mensch, der ein Foto von seiner jungen Mutter betrachtet ... vielleicht irgendwann, wenn er selbst schon Enkel hat ...

Fotos haben eine so wunderbare Sprache. Sie erzählen die schönsten, traurigsten, bewegendsten, zärtlichsten und interessantesten Geschichten.
Ein Dokument für die Ewigkeit ... von einem Moment im Leben, der nie wiederkommt.

Wenn man in die Kamera lächelt, kann man sich das gar nicht vorstellen. Dass man irgendwann in der Zukunft im Fotoalbum stöbern und sagen wird ... wie schön es damals war ... wie jung, wie hübsch oder wie naiv und unmöglich man war ... lach ... oder was auch immer, ... an das alles denkt man in jenem Moment natürlich nicht, wenn der Finger den Auslöser drückt.

Ich muss oft daran denken, wenn ich alte Fotos betrachte, und finde es einfach nur faszinierend ...



Meine Mama vor ca. 55 Jahren.

Morgentau 24.07.2013, 11.09 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL