Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2877
ø pro Tag: 1
Kommentare: 14054
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2885
2021
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Winter

Etwas war anders heute

Schon als ich erwachte, fiel es mir auf. Es war heller draußen, merklich heller als sonst um diese Zeit. Okay, das lag zum einen daran, dass heute Samstag ist und ich länger liegen bleiben konnte. Dennoch, erst halb Acht und schon "sooo" hell? Da musste was passiert sein.

Schnell lief ich ans Fenster, aber der Anblick war der gleiche wie immer. Der Wasserturm, einige Nachbarhäuser und Straßen wie jeden Tag in Nebel gehüllt.
Und doch war es heller. Irgendwo musste sie sein. Ich konnte sie ahnen ... und ja, fast schon sehen. War sie das nicht, da ... da in der Ferne, also irgendwo am Horizont, den man sonst sehen kann, wenn man ihn sehen kann?



Das musste ich mir genauer ansehen. Und tatsächlich ... oben bei Allewind, da konnte man über die kleinen Dörfer schauen. Und da war sie und strahlte von einem zartblauen Streifen herab auf die Nebelbänke.
Juchhuuu, es gibt sie also noch. Welche Freude! Was bin ich erleichtert ... puuuh. ;-)

Morgentau 01.02.2014, 13.39 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Schon wieder Freitagabend

und zudem der letzte Tag im Januar. Unfassbar, dass ein 12tel des Jahres schon wieder hinter uns liegt. Wo sind die 31 Tage hingerutscht? Gibt es einen davon, von dem ihr glaubt, dass er für immer in Erinnerung bleiben wird?
Wenn wir ehrlich sind, zerrinnen uns die Stunden und Tage wie Sand zwischen den Fingern. Was wir auch tun und wie sehr wir uns bemühen, die Geschwindigkeit des Lebens etwas zu drosseln, es gelingt uns nur bedingt und oftmals gar nicht, stimmt`s?

Ob wir das je in den Griff kriegen? Ich weiß es nicht. Aber sich dessen immer wieder bewusst zu sein und wenigstens ab und an die Notbremse zu ziehen, auch mal NEIN zu sagen und auf ein paar Dinge zu verzichten, um dafür etwas anderes oder eine ganz bestimmte Zeitspanne intensiv wahrzunehmen, das wird zumindest mein Streben bleiben.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Keines voller Wunder und zahlreicher Erlebnisse, aber eines, das vielleicht unvergesslich wird ... ;-)


Morgentau 31.01.2014, 19.05 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Der Schmuckdesigner

Ein rauer Bursche, kalt und hart.
Man glaubt, es kann nicht sein,
dass er sich zwischendurch ganz zart
versucht am Schmuckdesign.

Präzise, wie mit Zauberhand
verziert er Baum und Strauch,
streut Glimmer übers ganze Land
mit seinem Atemhauch.

Kristallumrandet Blatt für Blatt
in schönster Harmonie.
Dekor, das nur der Winter hat
oder die Fantasie ... :-)

(C) Morgentau


Morgentau 28.01.2014, 18.34 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Endlich

scheint mal wieder die Sonne. Tut das gut nach der langen Zeit der Abstinenz. Ich habe Angst, dass wir jetzt wirklich damit leben müssen, wie uns einige Klimaforscher warnen.
Ich brauch die Sonne so sehr, und nicht nur ich. Die meisten Lebewesen verkümmern ohne Sonnenlicht. Selbst meinen Katzen ist anzumerken, dass ihnen diese Dauertrübnis auf die kätzische Seele drückt.

Am Sonntag haben wir den Winter besucht. Er hatte sich ein paar hundert Meter höher niedergelassen. Schön war es schon, durch den knirschenden Schnee zu stapfen. Aber leider fehlte auch dabei die Sonne.



Der Einzige, der diese Dauerdüsternis heiß und innig liebt, ist mein Schweinehund. Der freut sich, weil er mich wunderbar vom Hausputz abhalten kann. Schließlich ist vom Staub nichts zu sehen, und die Fenster wirken auch wie frisch geputzt.
Erst die Sonne bringt es an den Tag. Ojeee ...

Danke für eure lieben Geburtstagsgrüße und Wünsche, über die ich mich sehr gefreut habe.
Obwohl ich nichts erzählt habe, gibt es offenbar immer ein zwei pfiffige Spätzchen, die sowas von den Dächern pfeifen ... ;-)

Morgentau 28.01.2014, 14.43 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Saft- und kraftlos

Wann gibt es endlich Energie-Tankstellen für Körper und Seele?
Ach, halte mal, die gibt es ja schon. Zumindest für mich: Die Sonne und der Wald z.B. ... aber der Sonnentank ist leer. Nicht ein Tropfen Strahl ist mehr drin, nichtmal ein glitzekleines goldenes Schimmerchen.

Und der Wald versinkt im Morast, bzw. ich, wenn ich jenseits des nicht mehr ganz so engmaschigen Herbstlaubteppichs wandle.
Aber schön war es trotzdem gestern. Danke der lieben Seele, die ein Erbarmen mit mir hatte und mich durch den mystischen Wald begleitet hat. Ja, ich liebe auch seinen morbiden Charme. Wirklich. Aber ein paar himmlische Strähnchen würden ihm gut stehen.


Morgentau 20.01.2014, 16.52 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Also ehrlich

eigentlich wollte ich das Thema "Wetter" ruhen lassen, weil ich eh nichts anderes mehr höre. Das geht schon frühmorgens los, wenn ich an der Bushaltestelle stehe, und endet oft am Abend bei der lieben Backwarenverkäuferin an der Theke noch immer nicht, dieweil ich ja dann noch Nachrichten anschaue und für mich auch der Wetterbericht dazugehört.
Auch bin ich ein Mensch, der in der Regel jedem Wetter irgendwas abgewinnen kann. Selbst Kälte und Wind können mich nicht ernsthaft irritieren, sofern sie nur eine vorübergehende Erscheinung sind. An was ich mich jedoch wohl niemals gewöhnen werde ...


eigentlich bin ich viel zu müüüde, um hier über Belangloses zu schreiben.
Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und habt nun eine gute Woche vor euch.
Das wünsche ich euch jedenfalls von Herzen.

Ein ganz lieber Gruß zu Euch aus dem Nebelreich ...


Morgentau 19.01.2014, 20.18 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Ausgehungert

Mit dem Nebel zog die Stille
in den kahlen Winterwald.
Niemand regt sich, nichts bewegt sich,
alles schläft, denn es ist kalt.

Nur ein Fuchs schleicht um die Tannen,
hofft auf einen leckren Schmaus.
Doch schon bald erkennt er mutlos:
Damit sieht es düster aus.

Und auch meine Seele hungert,
sehnt sich sehr nach Waldesglück,
kann wie der Fuchs es kaum erwarten,
dass der Frühling kommt zurück.

(C) Morgentau


Morgentau 13.01.2014, 16.28 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Wie es aussieht

steht uns eine kampfreiche Woche bevor. Vom Süden her versucht der Frühling, seine Nase vorzeitig bei uns reinzustecken. Clever ist er ja, scheint er doch die Schwäche des Winters ausnutzen zu wollen. Aber dieser scheint sich nun im Norden für den Kampf gut zu rüsten. Schließlich kam er noch gar nicht so richtig zum Zuge.

Ich vermute, das wird ein spannendes Spiel zwischen den Beiden, fürchte jedoch, dass wir nicht die lachenden Dritten dabei sein werden. Nun gut, wir müssen es eh nehmen, wie es kommt.
Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn sich die Zwei irgendwie einig würden und einen friedlichen Kampf ausfechten. Nicht, dass uns der Winter vor lauter Zorn seinen eisigen Marsch bläst, nur, weil der Frühling meint, ihm ans Bein pieseln zu können.

So sehr wir uns das vielleicht wünschen, sollten wir dabei auch an die Folgen denken.
Was bringt es, wenn der Winter jetzt unterliegt und dann irgendwann im März oder April seinen Rachefeldzug startet und den Frühling zur Minna macht. Das würde uns auch nicht gefallen.

Also hoffen wir lieber, dass der Winter jetzt endlich mal in die Hufe kommt, sein Ding durchzieht und, wenn es an der Zeit ist, dann dem Frühling bereitwillig und wohlgesinnt das Feld räumt. Das wärs doch, oder?


Morgentau 11.01.2014, 12.29 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Wie plötzlich doch ...

... bedeckt mit Eis
So Strauch und Bäume steh'n,
Auf letztem Grün das erste Weiß,
Wie traurig ist's zu seh'n!

Was bangst du, Herz? Sei frisch und kühn
Und denk', wenn Flocken weh'n:
Auf letztem Weiß das erste Grün,
Wie lieblich wird das steh'n!

Johann Nepomuk Vogl


Morgentau 04.12.2013, 21.24 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Abschiedsgruß

Vergangene Nacht hat er sich reingeschlichen,



still und heimlich betrat er meinen Garten,



um meinen letzten Blümchen
mit seinem eisigen Atem
das Leben auszuhauchen.



Meine tapferen kleine Helden,



ich danke euch,
dass ihr bis zuletzt durchgehalten habt
und mir - selbst im Anblick des Todes -
euer wunderschönes Lächeln schenkt.



Seid nicht traurig, wir sehen uns wieder ...
im nächsten Jahr.

(C) Morgentau


Morgentau 27.11.2013, 16.38 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL