Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2796
ø pro Tag: 1,2
Kommentare: 13373
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2368
2019
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wege

Es kribbelt

... ich spüre es immer mehr, die Lebensgeister erwachen. Vorerst leider nur die, die hinaus in den Wald wollen. Die anderen, die für den sogenannten Frühjahrsputz zuständig sind, die schlummern noch selig.

Das muss sich ändern, notfalls mit Gewalt. Wie soll ich meine Lieblingsjahreszeit genießen, wenn ich noch immer so viele unschöne hässliche Winterspuren entdecke? Die sollten vorher verschwinden.




Es hilft nichts, ihr wald-und-wiesen-verliebten Lebensgeister, ihr müsst mir helfen. 

Erst wecken wir die anderen, dann legen wir gemeinsam los, und erst dann ist Genießen angesagt.




Aber es muss schnell gehen … das Aufwecken. Die Uhr läuft. Also nicht zimperlich sein, notfalls Schweinehunde schlachten, bevor die mit ihrem monotonen Genuschel die Geisterchen erneut in den Schlaf schwafeln.




Vermutlich wird es auch hier etwas ruhiger die nächste Zeit.

Jetzt gilt es. Es dauert immer bei mir, aber wenn es gilt, dann gilt`s …




Klingt nach einem Machtwort, gell? Mal sehen, wie mächtig mein Wille ist.



Drückt mir bitte die Daumen, dass ich stark genug bin, aus Worten Taten folgen zu lassen. Viele, viele Taten ...

Denn schau ich auf die Wetterkarte, weiß ich, es ist fünf Minuten vor Zwölf. Nun aber ...



Zum Trost gibt es noch ein paar Bildchen meiner österlichen Waldbegegnungen.

Vielleicht locken sie ja den einen oder anderen von euch auch in den Wald. 

Es sei denn, ihr seid grad mit dem Frühjahrsputz beschäftigt ... ;-)



Es werde Licht ...



Morgentau 30.03.2016, 19.18 | (10/0) Kommentare (RSS) | PL

Es war einmal

vor langer, langer Zeit. Noch bevor der erste Lichtstrahl auf die Erde fiel, begrüßten zarte, federleichte Vögelchen mit ihrem lieblichen Gesang den erwachenden Tag.
Neugierig blinzelte Frau Sonne über den Hügel und berührte ihn dabei ganz sanft.



Auf den Wiesen begann langsam das Leben. Während sich Hummeln und Bienen auf ihren Morgenflug vorbereiteten, rüsteten sich Käfer und Ameisen für ihre Joggingrunde.
Alles geriet in Bewegung. Ein Krabbeln, Summen und Brummen begann ... und hunderte Tautropfen funkelten ein letztes Mal, bevor sie Frau Sonne genussvoll aufschlürfte.
Eine Köstlichkeit, die sie sich gern am Morgen gönnte, wie der Mensch seinen Kaffee.



Im Wald lüfteten Elfchen mit langen goldenen Haaren nach gründlicher Morgentoilette die Moosbettchen und befreiten sie von den Tannennadeln, die in der Nacht von den Bäumen gefallen waren.
Herr Hirschkäfer kam von seinem ersten Waldlauf zurück und eine kleine Gruppe von Waldameisen bereitete sich auf den Weg zur Waldschule vor.



Auf den Weiden sammelten sich inzwischen die Kühe und die Menschen schnürten ihren Rucksack für ihre Wanderungen.



Der Himmel sang seine Lieblingsmelodie, während sich sein Blau in den Seen und Flüssen spiegelte. Bäume, Sträucher und Blümchen räkelten und streckten sich der Sonne entgegen.

Der Tag war so wunderschön, dass alle Menschen und Tiere gute Laune hatten und keiner dem anderen ein Leid zufügte.



Das freute auch Frau Sonne so sehr, dass ihre Strahlen selbst am Abend noch mit der gleichen Freundlichkeit und Leidenschaft leuchteten, wie sie es schon den ganzen Tag getan hatten. Irgendwie schien sie an diesem Tag nicht müde zu werden.



Ja, glaubt es nur, an diesem Tag war es so. Oder war es doch nur ein Märchen?

Morgentau 17.08.2015, 21.34 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich mag

Fotos und Bilder, die Geschichten erzählen. Schon als Kind mochte ich Aufsätze, deren Thema es war, etwas zu beschreiben. Das fand ich immer hochinteressant, wie unterschiedlich eine gleiche Situation/Szene von verschiedenen Menschen wahrgenommen wurde. Manchmal konnte man sich gut damit identifizieren, was der eine oder andere in den Bildern, Objekten oder Situationen sah, andere verwunderten mit ihren Aussagen, weil offenbar das für einen selbst Wichtigste übersehen wurde.
Ganz klar, dass nicht selten hierbei unsere Missverständnisse entstehen - an unseren manchmal völlig unterschiedlichen Ansichten und Wahrnehmungen. Wohl dem, der sich auch in andere hineinversetzen, mit ihren Augen sehen oder gar ihrem Herz fühlen kann.
Die Fähigkeit dazu haben sicher viele Menschen, aber leider ist sie oft verschüttet vom Gedankenkarussell um den eigenen Radius. Aber darum geht es mir heute gar nicht.



Eigentlich wollte ich nur erwähnen, wie sehr ich mich freue, wenn euch ein Foto von mir so sehr berührt, dass ihr mir sogar eure Gedanken dazu schildert, wie jetzt geschehen.
Das ist eine große Ehre und Freude für mich und ich möchte euch von Herzen dafür danken! Und für eure lieben Komplimente natürlich auch, dankeschön!

Ich fotografiere nicht wahllos oder nur wegen der Erinnerungen, sondern weil mir eine Landschaft besonders gefällt, ein Blümchen am Wegesrand meine Aufmerksamkeit erregt, ich eine besondere Stimmung, einen Lichtstrahl einfangen will, oder weil ich diese oder jene Perspektive ganz besonders interessant finde, weil mich der uralte Baum fasziniert oder seine vielen grünen Blätter betören ... und und und. Tausend Motive ... und ich glaube, niemals würden sie mir ausgehen.

Bei dem oberen Bild gefiel mir, wie das rote Abendlicht sanft über die reifen Rapsfelder strich ... und ...



... hier gefielen mir die vom Wind hergewehten Samen, die sich in den Pflänzchen des Weges verfangen hatten und nun von der Abendsonne angestrahlt wurden.
Das sah zum einen irgendwie lustig aus, aber auch wunderschön und so bezeichnend für all die kleinen Wunder, die nur von uns entdeckt werden wollen.

Wenn ihr mögt, beschreibe ich gern öfter meine Gedanken zu meinen Fotomotiven.

Morgentau 27.07.2015, 21.05 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Feldwege

Ich liebe sie, diese Wege über das Land ...



Umsäumt von goldgelbenen Rapsfeldern, bewachsen mit wilden Blümchen ...



... umsummt von fleißigen Bienchen und Hummeln, überflattert von Schmetterlingen ...



... besungen von Lerche, umkreist vom roten Milan ... und hasendurchhoppelt. Wunderbar.



So fern auch das Ziel, so lang der Weg, ... er führt IMMER zu meinem Herzen.

Morgentau 15.05.2015, 17.14 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine kleine Pause

werde ich nun wieder einlegen. Es muss sein. Ihr kennt das ja schon, wenn andere Dinge im Argen liegen, die halt auch sein wollen, dann bleibt mir nur, die Reißleine zu ziehen. Da mein Schweinehund regelmäßig ins Fitnesscenter zu gehen scheint, hilft leider nur diese Methode, ihm doch irgendwie ein Schnippchen zu schlagen.



Am Wochenende hat er nämlich auch wieder seine Macht demonstriert. Sooo viel hatte ich mir vorgenommen, was ich tun wollte, aber nichts von all dem, .... naja, so gut wie nichts, habe ich umgesetzt. Frau Sonne, die sich bekanntermaßen auch nur noch aller paar Wochen bequemt, uns mit ihrem Besuch zu beehren, war eine gute Verbündete für das Schwundi. Gegen die beiden zusammen hatte ich einfach keine Chance.



Es gibt Aufgaben und Arbeiten, die erledigt werden wollen, aber auch ein paar schönen Dingen möchte ich mich wieder mehr widmen. Dem Lesen in alten Büchern z.B., ein paar neue habe ich auch bestellt, auf die ich mich freue.
Auch in Sachen Musik gibt es Nachholbedarf, da spüre ich ein großes Defizit in mir.
Es ist einfach höchste Zeit, mal wieder aus dem Fundus zu schöpfen, denn er ist es wert, wieder mehr beachtet zu werden. Wie schnell gerät etwas Gutes in Vergessenheit, weil die Verarbeitung moderner Reize und Informationen soviel Zeit für sich beanspruchen.



Erst, wenn ich mich besinne oder zufällig auf etwas stoße, das mich daran erinnert, wie wertvoll und beachtenswert diese "alten" schönen Dinge doch eigentlich sind, wird mir so richtig bewusst, auf was ich viel zu oft verzichte.
Deshalb muss ich auch meine Blogs ein Weilchen ruhen lassen.



Ich lass euch noch ein paar Fotos vom Wochenende hier. Vielleicht sind es ja die letzten Winterfotos. Im Moment sind die Aussichten gar nicht so übel. Aber abwarten.

Also dann, Ihr Lieben, bis zum Wiederlesen viele liebe Grüße!
Passt auf euch auf und bleibt gesund!



Ups, neee, das ist nicht vom Wochenende! Oder doch? Aus meinen Träumen vielleicht .. ;-)

Morgentau 08.02.2015, 22.00 | (20/0) Kommentare (RSS) | PL

Träume

Natürlich sollten und werden immer Träume übrig bleiben am Ende des Lebens.
Träume sind die Würze unseres Lebens. Wer nicht mehr träumt, lebt nicht mehr.
Was ich mit meinem letzten Eintrag auch sagen wollte, ist, dass es manchmal besser ist, Nägel mit Köpfen zu machen und sich nicht durch Belanglosigkeiten davon abzuhalten, seine Träume zu verwirklichen. Es geht nicht darum, soviel wie möglich davon zu realisieren, im Gegenteil. Lieber wenige, dafür intensiv, denn nur so hat man auch wirklich etwas davon.
Der Rest bleibt als Traum bestehen. Und das ist in doppelter Hinsicht gut so, denn unsere Träume sind das Oel für unseren Motor ... und so mancher Traum bleibt besser einer, weil er in der Realität vielleicht jegliche Illusion zerstören würde.

Morgentau 12.10.2014, 10.17 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Es grummelt

in der Wetterküche und der Blick auf das Radar verheißt nichts Gutes. Dieses Mal kommt es genau, wie angekündigt, betrifft aber nicht nur unsere Region.
Ich fürchte, das war es dann erst einmal mit dem Sommerfeeling. Wie gut, dass ich jede Minute nutzen konnte, die sich mir so freundlich bot. Das hat sich bei mir im Gedächtnis festgesetzt und ich versuche immer, danach zu handeln. Keinen Moment, der sich ergibt, verschenken. Oft genug sind andere Dinge wichtiger, dringender, nötiger etc. etc. und verhindern dies leider.

Danke für eure lieben Kommentare. Da immermal wieder die eine oder andere Frage gestellt wird, habe ich mir jetzt vorgenommen, auf eure Kommentare zu antworten. Natürlich nicht auf jeden, aber wenn ich etwas dazu zu sagen oder Fragen zu beantworten habe, werde ich das von nun an gleich an dieser Stelle tun. Dafür ist ja diese Funktion schließlich da.

Gleich nachher lege ich los. Zuvor muss ich aber erst in die Küche, das Nudelgratin zubereiten, dann meinen und andere hungrige Mägen stillen und mich des Wäscheberges annehmen, den ich aus wettertechnischen außerhausmagnetisierenden Gründen die letzten Tage unbeugsam ignoriert habe. Also bis später ... winkewinke!



(Es war einmal ... )

Morgentau 26.05.2014, 16.12 | (4/2) Kommentare (RSS) | PL

Rückkehr ins Leben

Was für ein Tag ... was für ein Traumwetter. Ein gefühlter Maitag mitten im Februar.


Morgentau 17.02.2014, 15.42 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL