Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2893
ø pro Tag: 1
Kommentare: 14183
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2996
2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Dichter Nebel

heute morgen. Die Wiesen immer noch angereimelt. Das Martinshorn hab ich auch schon gehört. Da beginnt der Tag vermutlich nicht für alle schön.
Aber es soll der schönste der Woche werden, versprach der Wettermann. Nun gut, es ist immer schön, wenn ich an meinem Arbeitsplatz kein künstliches Licht brauch.



Und doch wär ich an so einem Tag lieber in der Natur unterwegs und würde lieber bei Sauwetter Überstunden machen. Geht leider nicht. Aber es soll ja auch etwas Besonderes bleiben. Wie langweilig wäre das Leben, liefe alles nach Wunsch ab, müsste nichts erkämpft oder verdient werden. Das würde die Würze und guten Gefühle nehmen. Gebraucht zu werden oder sich etwas zu verdienen, ist nämlich auch ein sehr beglückendes Gefühl.



In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Tag mit guten Gefühlen!

Morgentau 16.03.2017, 07.13| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Langsam

zeigen sich die ersten grünen Knubbel an den Zweigen. Wie lauter kleine hellgrüne Bällchen sehen sie von Weitem aus. Ich weiß gar nicht, um welchen Busch es sich dabei handelt, hab sie nur im Vorbeifahren gesehen. Ich tippe auf Forsythien, kann mich aber auch täuschen.

Aber sie lassen ahnen … und die Herzen gleich höher hüpfen. 

Ich freu mich auf die frühjährliche Entdeckungsreise und solche Momente …




Jaaa, es braucht noch alles seine Zeit. Aber man kann sich nie früh(ling) genug freuen.

Morgentau 15.03.2017, 09.47| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Es gibt Dinge

die mich niemals ermüden oder langweilen. Dazu gehört es, Tiere zu beobachten.

Es ist sowas von herzerwärmend, beruhigend, lustig und unterhaltsam, dabei zuzusehen, wie sie sich eifrig putzen, übermütig spielen, genüsslich futtern, die Nähe von ihren „Kameraden“ suchen oder die Ohren spitzen, um nicht von potentiellen Feinden überrascht zu werden. Ich liebe es.




Das putzige Kerlchen hab ich vom Fenster aus beobachtet. Die Aufnahme ist schlecht, aber man kann es erkennen.
Jedenfalls war es lustig, zuzuschauen, wie es sich immer wieder was aus dem Vogelhäuschen mopste und im Eiltempo verschlang, als könne ihn jemand auf frischer Tat ertappen ... hihi.

Morgentau 15.03.2017, 08.49| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Guten Morgen

Bin mal gespannt, wie lange das noch funktioniert mit dem frühen Aufstehen. Im Moment geht es mir richtig gut damit. Wenn ich an vergangene Woche denke, als es mir morgens permanent schlecht ging, weil mir schwindlig war und ich schon mit Kopfschmerzen aufgewacht bin, die sich dann auch tagsüber einfach nicht verabschieden wollten, dann bin ich heute ein völlig anderer Mensch. Ist es also doch das Wetter? Ich weiß es nicht, hoffe nur, mich nun nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt zu haben, aber ich musste das erwähnen, schließlich erwähne ich meine Kopfschmerzen oft genug.
Jetzt schon ca. 50 Stunden am Stück keine zu haben, ist eine Wohltat ... ein ganz anderes Lebensgefühl.



Dass mir das zeitige Aufstehen nicht schwerfällt, grenzt auch an ein Wunder. Aber vielleicht ist ja das des Rätsels Lösung, denn ich konnte die vergangenen Nächte auch wesentlich besser schlafen als sonst, war nicht zu oft wach und konnte auch gleich wieder einschlafen. So sollte es immer sein, dann wäre ich zufrieden. Ich fürchte nur, dass es die Ausnahme bleiben wird, sonst hätte ich mir doch längst schon so einen Rythmus angewöhnt. Aber da ich eine Nachteule bin, wird wohl daraus nix. Sicher war das alles nur ein glücklicher Zufall.



So, da ich dieses Problem nun ausführlich durchgekaut habe wie die Frühstückssemmel, kann ich ja fröhlich in den Tag starten. Fakt ist, dass einem das bei so einem Wetter wesentlich leichter fällt.

Die Fotos sind vom vergangenen Wochenende. Das mittlere entstand im Wald hier in der Nähe, die anderen im morgendlichen Lautertal. Im Vordergrund schien bereits die Morgensonne auf die angereimelte Wiese, das Tal im Hintergrund lag noch im frostigen Schatten und wirkt deshalb so bläulich. Ich fand diesen Kontrast einmalig schön und interessant.



Und so soll auch euer Tag werden!
Ein lieber Morgengruß in die Runde! (Falls hier jemand schon wach ist.)

Morgentau 14.03.2017, 06.33| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Die 11. Woche

des Jahres ... ein Fünftel liegt also schon wieder hinter uns. Vermutlich das kälteste, farbenschwächste und dunkelste Fünftel. Genau weiß ich es nicht, muss ich auch nicht wissen. Ich weiß nur, was nun vor uns liegt, wird heller, wärmer, bunter und bestimmt auch schöner.



Bin heute schon ganz früh aufgestanden, muss mich ja langsam daran gewöhnen.
Der Mond schielte durchs Badfenster, wollte mich wohl beobachten, der Schlingel.
Seine Ablöse kam hinter der Häuserfront hochgekrochen und gab das Versprechen, für einen guten Wochenstart zu sorgen. Ich hoffe, dass sie Wort hält ... kommt gut rein!

Morgentau 13.03.2017, 07.27| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Das blaue Band des Frühlings

liegt über der Landschaft – die Vögel singen, die Bienchen summen und ein gelber Schmetterling ist auch schon auf der Suche nach Futter. Ein wunderschöner Sonntag ist das.




Wieder konnte ich nicht anders, als gleich heute morgen in den Wald zu gehen. Ich brauch das so sehr, kann hier unheimlich gut auftanken.

Diese Stimmung ist unbeschreiblich … die muss man „erleben“ … fühlen und genießen. 

Diese andere Welt, in der ich mich so wohlfühle …




Und doch möchte ich euch noch ein Foto von unserer Wanderung bei Sigmaringen zeigen, da einige überlegt haben, wo die beiden Aufnahmen entstanden sind, die die Wege durchs Donautal zeigten.

Es ist ein Aussichtspunkt, wie ihr ihn euch mit dem Geländer sicher besser vorstellen könnt.



Wenn es wirklich so mild und schön bleibt, wird in den kommenden Tagen ein mächtiges Wachsen und Grünen beginnen. Juchhuuu, wie ich mich darauf freue.


Morgentau 12.03.2017, 14.55| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Noch vor Sonnenaufgang

waren wir heute im Großen Lautertal … genauer gesagt bei Bichishausen.




Auf unserem Weg dahin sahen wir gerade noch, wie der Mond am Horizont verschwand.

Und doch dauerte es ein Weilchen, bis die Morgensonne hinter dem Albhügel auftauchte.

Es war ganz schön frisch, das Tal lag noch unter einer weißen kalten Decke … alles war noch mucksmäuschenstill. Nur ein zwei Bauern waren schon unterwegs mit ihren Traktoren.




Ein wunderbarer Moment, als es endlich soweit war, und die Sonne ihre wärmenden Strahlen langsam ins Tal gleiten ließ. Die Wiesen begannen zu glitzern und dampfen … die Vögelchen sangen um die Wette … und auch meine Lebensgeister waren endlich am Erwachen.




Und als wir ein Stück des Wegs gingen, kam uns plötzlich der Frühling entgegen ...



Morgentau 11.03.2017, 18.17| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Wege



... durch`s Donautal ...

Morgentau 09.03.2017, 19.01| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Manchmal

liebe und brauche ich es, der realen Welt den Rücken zu kehren und in meine Traumwelt zu flüchten. Vielleicht existiert sie ja sogar so, wie ich es dann wahrnehme. Wer kann das schon genau sagen ...

Vielleicht gibt es ja all die kleinen Zauberwesen aus meiner Fantasiewelt. Kleine, quirlige Wesen mit dünnen Beinchen und Flügelchen, die nachts lautlos mit winzigen Laternen durch das Waldesdickicht fliegen und tagsüber irgendwo, verborgen für das menschliche Auge, in ausgebauten Erdhöhlen oder Baumlöchern werkeln und schlafen. Wer weiß ...


Morgentau 08.03.2017, 13.41| (14/14) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht