Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3009
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14950
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3577
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wildblumen

Ein vorsommerfreudiges

blauhimmliges, wiesenblümchenduftendes wunderschönes Wochenende ... :-)


Morgentau 14.06.2013, 17.24 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Der Sommer naht ...

Morgentau 13.06.2013, 07.09 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Schon wieder Kopfweh

aber die normalen Migränetabletten helfen einfach nicht. Dafür helfen sie gegen die leider immer noch vorhandenen Schmerzen im seitlichen Rücken. Verrückt.
Eben habe ich wieder das rote Katerle in der Wiese entdeckt. Immer abends scheint er auf Pirsch zu gehen. Ich beobachte ihn vom Fenster aus ... bzw. seinen Kopf, denn mehr ist nicht zu sehen.
Ich liebe die Abende. Schon wieder ist es auffallend ruhig. Kein Rasenmäher, kein Holzspalter ... und was am merkwürdigsten ist ... kaum ein vorbeifahrendes Fahrzeug.

Der Duft frisch gepflückter Erdbeeren zieht durch die Wohnung. Gleich werde ich einen schönen Obstsalat machen ... ich freu mich drauf.


Morgentau 12.06.2013, 18.53 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Die ganze Nacht

hat es geregnet. Ich habe gut geschlafen, verrückt geträumt ... und ... die Kopfschmerzen sind verschwunden.
Guten Morgen, neuer Tag ...


Morgentau 11.06.2013, 06.53 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Natur-Bibliothek

Einsamer Umgang mit der Natur ist die erste Quelle der Inspiration.

Man hört dort Laute der Süße und des Schreckens,

wie man sie in einer Bibliothek niemals antrifft.


(Ralph Waldo Emerson)




Was für ein öder Tag. Soviel Zeit und doch zu nichts Lust irgendwie. Das muss wieder anders werden. Wenn ich nur wüsste, wo ich meine Motivation hingelegt habe. Hab den ganzen Tag danach gesucht, konnte sie aber nirgends finden.
Ganz sicher wachsen wieder ein paar Schübe nach, ich weiß. Draußen im Wald auf jeden Fall. Es fragt sich nur, wann das sein wird. Besonders schöne, bunte und große Exemplare findet man an verwunschenen, stillen Orten ... irgendwo auf der Alb, in romantischen Tälern oder gar in den Bergen. Allerdings setzt das voraus, dass die Sonne scheint, sonst läuft bzw. wächst da nämlich auch nichts.
Also muss ich den langfristigen Wetterprognosen vertrauen und darauf hoffen, dass man die schönen Aussichten, die man uns heute wiedermal versprochen hat, nicht erneut zurück nimmt, wie so oft in diesem Jahr.

Nicht falsch verstehen: Ich bin in diesen Dingen wirklich kein Weichei, geh auch bei Wind und Wetter wandern. Das Grün ist dann besonders frisch und die Luft so rein. Aber bei Dauerregen, Sturm und Kälte macht das selbst dem hartgesottensten Naturburschen keine wahre Freude mehr, nee, echt nicht.
Sogar unsere Katzen schauen mich ganz vorwurfsvoll an. Was für ein Jahr ...



Nichtsdestotrotz konnte ich gestern Vormittag für ein paar wunderbare Stunden ein paar schöne Momente für meine Seele einfangen. Dass mir kalt war, hab ich fast nicht gespürt ...

Es bleibt dabei: Ich liebe den Frühling ... ich liebe Frühlingswiesen ... und ich liebe das Lautertal  ... auch an kalten Tagen heiß und innig.

Morgentau 26.05.2013, 21.02 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Hab mich schon lange

nicht mehr so mies und k.o. gefühlt. Konnte mich heute kaum auf den Beinen halten. Dazu höllische Kopfschmerzen und keine Tablette hat geholfen. Schmerzen auch im Rücken, in der Steiß- und Nierengegend ... neee, is wahrlich grad nicht viel los mit mir.
Jetzt schlaf ich mal drüber und hoffe, dass es mir morgen besser geht.
Das empfehle ich übrigens auch dem Wetter ... :(


Morgentau 22.05.2013, 21.58 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Was bin ich froh

dass es morgen wieder wärmer werden soll. Nein, die Kälte brauch ich wirklich nicht mehr, die hatten wir lange genug. Hab mir heute echt den A.... abgefroren, und nicht nur den.
Überall liegen nun die Blütenblätter wie Konfetti verstreut auf Wegen und Plätzen. Eigentlich kleben sie auf den Wegen durch den vielen Regen der letzten Stunden.
Auch die gelben Löwenzahnköpfe verschwinden mehr und mehr aus der schönen Maienlandschaft. So sehr ich auch ihre Pusteblümchen mit den lustigen kleinen Schirmchen mag, macht es mich dennoch ein wenig traurig, dass alles so schnelllebig ist. Den ganzen Winter freut man sich auf diese Zeit und schwuppdiwupp ist sie schon wieder verblüht ...


Morgentau 13.05.2013, 15.59 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Glück gehabt

alle meine Pflänzchen sind in ihren Töpfen, diese stehen an ihren Plätzen ... die Gartenutensilien sind aufgeräumt ... und belustigt schau ich der schimpfenden Amsel hinterher, die - vom Schauer überrascht - das Weite sucht.
Der viele Regen mag die Menschen betrüben, in meinem Garten fühlen sich einige Pflanzen so richtig wohl, die in den trockenen Jahren ziemlich gelitten haben.
Ich freu mich, wie üppig sie zur Zeit austreiben, und stelle beseelt fest, dass mein Blickfeld aus dem Fenster regelrecht zugrünt. Ach, du liebes ... liebes Grün.

Lach ... und die Wiese wächst und wächst und ...



Aber es gibt auch Pflänzchen, die aus Mauerritzen wachsen. Ich frage mich, woher die ihren Nährstoff beziehen.
Für mich sind sie jedenfalls der Beweis, dass man auch von Pflänzchen lernen kann.


Morgentau 11.05.2013, 15.09 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Fröhlich

klingen die tirillierenden Darbietungen meiner gefiederten Freunde da draußen. Ich höre es ganz deutlich ... ihr Gesang ist heute viel inbrunstiger.
Sie freuen sich über diesen Feiertag, an dem es ringsum so wunderbar still ist und all die ohrenschmerzenden Nebengeräusche, die ihre zärtliche Musik so aufdringlich, ungalant und taktlos stören, für einen Tag verstummt sind. Ich liebe es auch!

Vorallem diese unerträglichen Rasenmähermotoren, wie sie mich nerven. Warum müssen auch überall die herrlichen Wiesen so gnadenlos gestutzt werden. Ich freu mich so, dass endlich wieder Gras wächst und Wiesenblümchen blühen. Bald werden die Margariten blühen, wie ich mich darauf freue. Und unsere Katzen lieben es auch, im hohen Gras zu liegen.
Neee, bei mir muss der Mäher warten ... bätsch.


Morgentau 09.05.2013, 10.57 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein bisschen faulig ...

bin ich heute. Kein Wunder, nach dem Frühlingsrausch in den vergangenen Tagen war dieser extreme Wetterumschwung ein gewaltiger Dämpfer. Obwohl ich es liebe, nachts im Bett zu liegen und den Geräuschen der Regentropfen zu lauschen, wenn sie sanft gegen die Scheibe klopfen. Auch der Wind hatte sich gedreht, so dass er bei seinem Eintritt durch das gekippte Fenster zärtlich-schaurige Geräusche von sich gab und die Gardine sacht bewegte.
Dann die Bettdecke ins Gesicht zu ziehen und ein wenig vor sich hinzudämmern, ist etwas sehr beruhigendes. Vorallem, wenn man ausschlafen kann.

An den Bäumen sind nun überall grüne Knobbel und die junge Pflänzchen schlürfen gierig von dem reichlichen Nass. Nur der Donau ist das Ganze wohl doch etwas zuviel, denn an einigen Stellen ist sie schon aus ihrem Bett gesprungen.
Ich liebe "interessantes" Wetter, da darf gern auch mal "ein wenig" Gefahr drohen.
So freue ich mich auch auf die ersten Sommergewitter. Nur die begleitenden, grummeligen und an sich harmlosen Wärmegewitter, die mich auch irgendwie immer an schöne Kindertage erinnern.

Weite Felder und riesige Wildblumenwiesen, staubtrockene Wege und watteweiche weiße Plusterwolken am hellblauen Himmel ... und dann Ferien. Was war das schön ...


Morgentau 20.04.2013, 13.20 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL