Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3507
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Erinnerungen

Die Erinnerungen an vergangenes Glück

sind die Narben der Seele.


Xavier de Maistre




Gott schenkt uns Erinnerungen,
damit wir Rosen haben im Dezember.


J. M. Barrie


Beides stimmt. Je nachdem, an was und wen wir uns erinnern.

Morgentau 13.09.2022, 06.00| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Quak

Ich hab immer noch nichts Aufregendes zu erzählen. Trauriges mag ich auch nicht erzählen, das wollt ihr gleich gar nicht lesen.


Hm … vielleicht freut es euch ja, wenn ich euch von einer lustigen Begegnung erzähle.


Stellt euch vor, bei mir wohnt ein Fröschlein … oder eine Unke, ich weiß nicht, wie die kleineren heißen. Oder so eine Wechselkröte, die sich an die heißen Sommer angepasst haben soll. Das würde passen. Ein Foto habe ich leider nicht. (Es gibt sogar eine Geburtshelferkröte, wie ich eben gelesen habe … hihi.)


Jedenfalls hatte ich in einem Körbchen zwei Pflanztöpfe … Scheinbeere und so eine Mühlenbeckia. Die wachsen so toll und sehen so schön aus, dass ich sie dort zusammen eintopfen wollte, bevor der Herbst kommt.

Hab also frische Erde geholt und wollte gerade loslegen, indem ich den ersten Topf aus dem Korb nahm. Und was entdecke ich da? Das Krötlein, das sich dort versteckt hatte. Ich gieße dort immer gut und der Korb stand im Schatten, das hat ihm wohl gefallen.


Es hat mich richtig erschrocken angeschaut aus seinen kleinen Glubschaugen. 

Fragt mal, wer sich noch erschrocken hat … lach. Jedenfalls darf er dort wohnen bleiben. 

Ich schau ab und an nach, aber noch gefällt es ihm dort …


Soweit mein Abenteuer der Woche!

Wie gesagt, ein Foto habe ich leider nicht, ich wollte es nicht zusätzlich erschrecken ... und jeder weiß ja, wie so ein kleines Krötlein ausschaut.



Und was habt ihr so erlebt? Vielleicht auch etwas Lustiges, das würde mich freuen.

Die Luft nach dem vielen Regen letzte Nacht ist wunderbar. Der Herbst hat das Zepter übernommen.

Schauen wir mal, ob er ein paar nette Überraschungen für uns bereithält ...

Morgentau 10.09.2022, 10.43| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Mein Wald, mein Leben

Ich sah den Wald im Sonnenglanz,
Vom Abendrot beleuchtet,
Belebt von düstrer Nebel Tanz,
Vom Morgentau befeuchtet:
Stets blieb er ernst, stets blieb er schön,
Und stets mußt' ich ihn lieben.
Die Freud' an ihm bleibt mir besteh'n,
Die andern all zerstieben.



Ich sah den Wald im Sturmgebraus,
Vom Winter tief umnachtet,
Die Tannen sein in wirrem Graus,
Vom Nord dahingeschlachtet;
Und lieben mußt' ich ihn noch mehr,
Ihn meiden könnt' ich nimmer.
Schön ist er, düsterschön und hehr,
Und Heimat bleibt er immer.



Ich sah mit hellen Augen ihn,
Und auch mit tränenvollen;
Bald sänftigt' er mein Grollen.
In Sommersglut, in Winterfrost, –
Konnt' er mir mehr nicht geben, –
So gab er meinem Herzen Trost;
Und drum: Mein Wald, mein Leben!

Emerenz Meier


Morgentau 05.09.2022, 18.01| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Seid ihr auch so müde?

Ich hab noch so viele Fotos und hätte noch so viel zu erzählen von den letzten Sommerwochen, aber mir fehlt einfach die nötige Motivation.

So viel Freude hat es mir immer gemacht in all den Jahren. Es war mir einfach ein Bedürfnis. Schon, wenn ich die Motive für meine Fotos wählte, habe ich mich darauf gefreut, sie euch später zu präsentieren und ein paar Gedanken dazu niederzuschreiben.


Aber seit einigen Tagen fühle ich mich so unendlich müde und lustlos. 

Es will einfach nicht besser werden. Vielleicht leide ich unter Spätsommermüdigkeit?


Ich hoffe, dass das nur eine vorübergehende Phase ist … und ich irgendwann schon bald wieder den Drang in mir spüre, meine Erlebnisse und Gedanken mit euch zu teilen …




Ich hoffe es ganz sehr!

Morgentau 01.09.2022, 17.33| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Nun ist er gekommen

mein letzter Sommerurlaubstag. Monatelang freut man sich auf diese Zeit und eh man sich versieht, ist sie auch schon wieder entschwunden. Nun bleiben nur noch wenige Tage … für die Zeit zwischen den Jahren.




Auch der August neigt sich schon wieder seinem Ende … und ich möchte fast behaupten, nun beginnt so langsam der Rest des Jahres.

Man spürt es deutlich, die Tage werden wieder kürzer und morgens ist es hier schon wie im Herbst.

(Der übliche frühweihnachtliche Wahn in den Supermärkten soll wohl auch schon begonnen haben.)




Dieses Jahr habe ich noch mehr Angst vor der düsteren Jahreszeit. Vor Dunkelheit … und am meisten vor Kälte, die ich so gar nicht vertrage.

Habe mir schon zwei neue warme Kuscheldecken bestellt … und bin am Überlegen, ob ich mir für die große Tür nicht einen Thermo-Vorhang kaufe. Ich lebe in einem fast 100-jährigem Haus, das nicht ganz dicht ist. (Deshalb passen wir so gut zusammen … hihi)


Nein, nicht in einem der Häuschen, die ihr hier seht, die gehören auch noch zu dem Bauernhofmuseum!




Leider kann man von der Hitze des Sommers nichts mit in den Winter retten. Schade, das wäre die Lösung.

Ich weiß, ich sollte nicht schon daran denken und davon reden, sondern die schönen Sommertage noch genießen. Ja, das habe ich auch vor, aber wie das so ist mit solchen Gedanken, die sind einfach da oder mischen sich immer wieder ein. Manchmal ist es einfach schwer, dagegen anzukämpfen.




Wie ist das bei euch, könnt ihr dunkle Gedanken gut verdrängen oder ziehen sie euch in ein Loch?



Blümchen wie diese schenken mir jedenfalls meistens schöne Gedanken ...

Morgentau 25.08.2022, 14.31| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Schön ist es heute draußen

so richtig angenehm. Der Himmel blau und klar die Luft nach dem vielen Regen am Freitag und Samstag, … ein paar weiße Hoppelchen … nicht zu heiß, ein laues Lüftchen wehend, … so kann man es aushalten.




Das ist Sommerwetter, wie ich es mag. Aber wer nicht, gell? Möge es mal ein Weilchen so bleiben.




Es freut mich, dass es nun auch in anderen Regionen geregnet hat. Leider hatten immer noch nicht alle das Glück. Diese mögen nun auch endlich mal bedacht werden. Ich drücke die Daumen!




Die Fotos entstanden in einem Bauernhofmuseum im Allgäu, das wir zu Beginn meines Urlaubs besuchten.




Wir waren schon einmal dort, aber es ist immer wieder schön und interessant, dort zu wandeln und erkunden.




Ich mag es so sehr, in diese Zeiten einzutauchen, mir vorzustellen, wie die Menschen damals lebten und arbeiteten.




Wie es wohl war, in Betten mit Strohunterlage zu schlafen und mit wenigen Hilfsmitteln das Essen zuzubereiten.




Schön, dass diese Dinge erhalten und gepflegt werden, damit sich auch nachfolgende Generationen ein greifbares Bild davon machen können. Das ist schon noch ein Unterschied zu Filmdokumenten und Fotografien.




An solchen Orten könnte ich den ganzen Tag verweilen, so viel gibt es zu sehen. Aber es ist auch anstrengend. Erst recht an so heißen Tagen. Da werde ich schnell flügellahm.




Aber so hat man auch einen Grund, noch einmal hier vorbeizuschauen … ;-)



Morgentau 22.08.2022, 18.05| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Nach dem Gewitter

Der Wald rollt den Teppich aus.
Leiser werden meine Schritte.
Flüsternd rauschen die Wipfel
der Bäume ... gelöst und frei.

Sanft fallen Tröpfchen auf Farn und Moos.
Die Sonne ist müde, ... milder gestimmt.
Behutsam vermengt sie ihr Licht
im Nebel mit wachsenden Schatten.

Ich bleibe stehen ...
und lausche der Abendmelodie.

(C) Morgentau


Morgentau 08.08.2022, 14.05| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Die schönen Seiten des Sommers

genieße ich sehr. Weiß ich doch, dass sie begrenzt sind. Auch wenn diese Tatsache für viele eher was Hoffnungsvolles hat – aus verständlichen Gründen – so macht sie mir jetzt schon Angst.




Dunkelheit, Kälte, Düsternis … das wird mich wieder runterziehen. Ganz zu schweigen von der Ungewissheit, wie es überhaupt weitergeht … in so unbeschreiblich vielen Bereichen des Lebens …




Nein, ich mag das Thema jetzt nicht vertiefen, bringt ja außer der Verstärkung meiner Ängste gar nichts. Es reicht, dass ich nachts immer wieder von Alpträumen geplagt werde … schreckliche Träume von Krieg und anderen aussichtslosen und heftigen Situationen …




Genau aus dem Grund möchte ich hier auch weiterhin überwiegend von den schönen Momenten in meinem Leben berichten. Ich muss das Gute hochhalten, wie es schon immer mein Leitmotiv für meinen Blog war. Auch wenn das schon längst nicht mehr so leicht ist, wie damals … vor fast 20 Jahren, als ich mit dem Bloggen begann.




Wenn ich in diesen alten Aufzeichnungen lese – auch die vielen interessanten Kommentare dazu - wird mir klar, wie unglaublich viel sich verändert hat … und ziemlich extrem sogar. Einiges davon durch einen ganz natürlichen Entwicklungsprozess und durchaus erfreulich, aber vieles eben leider in die völlig falsche Richtung. Es ist erschreckend und traurig. 

Aber halt, ich wollte doch nicht …




Am Wochenende führte uns ein kleiner Ausflug nach Heiligenberg. Dort spazierten wir einen schönen Panoramaweg entlang, durch schattigen Wald, aber auch über Felder.




Ich liebe diese Motive von abgeernteten Feldern, Sonnenblumen, Vogelbeeren und diesem einmalig schönen Himmel dazu. Welch wunderschöne Farben. Da geht mir das Herz auf.




Danke für diese wunderbaren Augenblicke!



Morgentau 04.08.2022, 00.00| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Sommertraum

Der See lädt ein zum Sommerball,
zur Bucht beim klaren Wasserfall.
Und alle sind sogleich gekommen,
herangetaucht und hergeschwommen.

Der Gastgeber sorgt für Getränke
aus seiner reich gefüllten Schänke.
Am Ufer, in den hohen Wiesen
kann man viel Köstliches genießen.

Blässhühner, Schwan und graue Gans
erfreuen sich beim Federtanz.
Ein Wasserläufer flitzt heran
und zeigt den Gästen, was er kann.

Im goldnen Abendsonnenschein
stimmt dann der Froschchor quakend ein.
Es piepst und schnattert ringsumher,
an Sorgen denkt hier keiner mehr.


Hab mir ein Federchen genommen
und bin ganz leis davongeschwommen ...


(C) Morgentau


Morgentau 01.08.2022, 18.19| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Ach, war das schön vergangene Nacht

als nach gefühlt endloser Zeit endlich mal wieder ein Schauer über der Landschaft niederging.

Ein kleines, sanftes Gewitter zog hier durch und ließ wunderbar erfrischende Regentröpfchen auf die ausgemergelte Erde fallen.

Ich meinte fast, ich würde ihr Seufzen hören. Es drang aus Wiesen, Wäldern und Feldern zu mir herüber an mein Ohr ...


Das sind die Geräusche, die ich liebe, die Stimmen der Natur.

Und der Gedanke, wie sehr sich auch die Tiere darüber freuen würden, stimmte mich so froh, dass ich nicht wieder einschlafen konnte. Aber es gibt keinen schöneren Grund, deshalb habe ich es nicht tragisch genommen.




Es darf gern noch mehr von dem wertvollen Nass kommen … vor allem überall dort, wo man sehnsüchtig darauf wartet.




Ich wünsche Euch ein schönes, freundliches Wochenende!

Morgentau 29.07.2022, 14.26| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Der Esel

Es stand vor eines Hauses Tor
Ein Esel mit gespitztem Ohr,
Der käute sich sein Bündel Heu
Gedankenvoll und still entzwei. –

Nun kommen da und bleiben stehn
Der naseweisen Buben zween,
Die auch sogleich, indem sie lachen,
Verhaßte Redensarten machen,

Womit man denn bezwecken wollte,
Daß sich der Esel ärgern sollte. –

Doch dieser hocherfahrne Greis
Beschrieb nur einen halben Kreis,
Verhielt sich stumm und zeigte itzt
Die Seite, wo der Wedel sitzt.

Wilhelm Busch


Morgentau 25.07.2022, 10.33| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig