Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3508
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Seele

Ich werde weinen müssen

dachte ich gerade so bei mir, als ich mir den Trailer noch einmal ansah und die Tränen fast nicht zurückhalten konnte. Schon vor geraumer Zeit habe ich davon berichtet, dass ich mir diesen Film im Kino ansehen werde. Morgen ist es soweit und ich bin jetzt schon mächtig aufgeregt. Hoffentlich sitzen nur Menschen um mich herum, die wirklich Interesse an dem Film haben und ihn wie ich mit allen Sinnen genießen und diese wunderbaren Bilder in sich aufnehmen wollen.



Ich bin ein wenig verrückt, ja, denn ich liebe Bäume so sehr.
Manchmal wünschte ich mir, ich wär eine Efeuranke um einen Baum. Ich würde mit ihm wachsen und alt werden, ihn dabei fest umschlingen und mir von ihm was flüstern lassen.

Morgentau 14.01.2014, 19.12 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Ausgehungert

Mit dem Nebel zog die Stille
in den kahlen Winterwald.
Niemand regt sich, nichts bewegt sich,
alles schläft, denn es ist kalt.

Nur ein Fuchs schleicht um die Tannen,
hofft auf einen leckren Schmaus.
Doch schon bald erkennt er mutlos:
Damit sieht es düster aus.

Und auch meine Seele hungert,
sehnt sich sehr nach Waldesglück,
kann wie der Fuchs es kaum erwarten,
dass der Frühling kommt zurück.

(C) Morgentau


Morgentau 13.01.2014, 16.28 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Gemütlich

war das Wochenende. Bei stimmungsvollem Kerzenschein, leiser, wunderbarer Musik, leckeren selbstgebackenem Apfelbrot und Tee, vielen guten Gesprächen und einer herrlichen ausgedehnten Wanderung auf der Alb konnte ich meiner Seele Luft machen.
Das hat unheimlich gut getan. Ich bin so dankbar dafür. Danke für Licht und Wärme.


Morgentau 15.12.2013, 20.32 | (6/1) Kommentare (RSS) | PL

Abschiedsgruß

Vergangene Nacht hat er sich reingeschlichen,



still und heimlich betrat er meinen Garten,



um meinen letzten Blümchen
mit seinem eisigen Atem
das Leben auszuhauchen.



Meine tapferen kleine Helden,



ich danke euch,
dass ihr bis zuletzt durchgehalten habt
und mir - selbst im Anblick des Todes -
euer wunderschönes Lächeln schenkt.



Seid nicht traurig, wir sehen uns wieder ...
im nächsten Jahr.

(C) Morgentau


Morgentau 27.11.2013, 16.38 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein Montag

der ungewohnt schön begann, denn seit fast drei Wochen schien endlich am Morgen die Sonne. Und was für ein fantastisches Licht ... wow, tat das gut. Am liebsten hätte ich mitten auf der Straße die Arme ausgebreitet, die Augen geschlossen und ganz tief durchgeatmet.
Durchgeatmet hab ich, so richtig tief Luft geholt und dabei in meiner Brust gespürt, wie sich mein Herz öffnet. Als würde auch dort frische Luft einströmen.

Es ist nicht nur so ein Spruch, bei mir ist das tatsächlich so. Ich spüre es richtig in mir, wie sich mein Herz weitet, wenn ich so einen ganz bestimmten ... besonderen Moment erlebe.
So ist es z.B. oft auch, wenn ich meine Kopfhörer aufsetze und Musik höre, ... schon die ersten Takte sind der Schlüssel zu meinem Herzen.

Oder wenn ich den Wald betrete ... mit seiner riesigen grünen Lunge mit diesen wunderbaren Bäumen, meinen lieben Freunden, ... wenn ich ein Vögelchen singen höre, früh am Morgen oder an einem milden Sommerabend ...
... wenn ich das erste Grün aus der Erde sprießen sehe, diese unbeschreibliche Freude, wie beim ersten Schritt seines Kindes ... oder meinem Kätzchen beim Schlummern zusehe, wie es daliegt und mir sein totales Vertrauen dabei schenkt ... ach ja.

Aber es ist auch so wunderbar befreiend, wenn eine schwierige Arbeit geschafft ist oder ein ganz schlimmer Termin hinter mir liegt, ...
ach, es gibt so Vieles, das mir gut tut und mich für die traurigen und schmerzhaften Momente entschädigt. Wenn es nur immer irgendwie die Waage hält, das wär schön.

Morgentau 25.11.2013, 19.34 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Es ist ganz eigenartig,

je näher die Adventszeit rückt, umso öfter bekomme ich Besuch.
Nun gut, werdet ihr denken, da kommt halt jemand, der es auch gern gemütlich hat und bei schummrigen Kerzenschein und lieblichen weihnachtlichen Klängen ein wenig Zeit mit mir verbringen will. Sicher ... so werdet ihr weiter denken ... möchte sich dieser Gast ein wenig unterhalten, vielleicht ein paar Geschichten erzählen ... Erinnerungen austauschen von längst vergangenen Zeiten oder sowas ... ja?

Wisst ihr was, eigentlich habt ihr recht. Imgrunde ist es genauso. Mit dem Unterschied, dass niemand außer mir diesen Gast - ein kleines Mädchen mit frechen Sommersprossen rund um die Nasenspitze und blonden Zöpfen mit roten kirschengroßen Kügelchenzopfhaltern, wie sie einstmals modern waren, - sehen kann.

Keiner kann sie sehen, hören, riechen und schon gar nicht berühren. Nur ich kann das.
Und das Tollste ist, ich kann mich sogar mit ihr unterhalten.
Ihr Großvater nannte sie einst Schnatterinchen, weil sie einfach nicht aufhören wollte mit dem Erzählen. Erst später hat sich das irgendwie gelegt. Vielleicht auch, weil ihr Großvater so früh gestorben ist.

Jedenfalls erzählt sie mir dann immer voller Beigeisterung von der winzig kleinen Wohnung mitten in der Stadt, in der sie wohnte, von dem kleinen Fenster da oben im 4. Stock, von dem aus sie immer auf die vielen Lichter der Wohn- und Kaufhäuser, aber auch auf die der alten Straßenbahn, und das Treiben "da unten" sehen konnte.
Wie schön es war, wenn sie im Schein der alten Straßenlaternen die ersten Schneeflocken tanzen sah und beobachten konnte, wie im Schaufenster im Laden gegenüber weihnachtlich dekoriert wurde.

Obwohl kaum Kopf und Schultern durch das Fensterloch passten und die Knie vom Davorhocken ziemlich bald schmerzten, war sie so von Glück erfüllt in diesen Momenten, dass sie sogar vergaß, wie kalt es in diesem Zimmerchen war.
Dieser Ort hatte etwas Wundervolles. Hier oben fühlte sie sich dem Himmel so nah,
... ein wenig wie Frau Holle in diesen vorweihnachtlichen Tagen, und das mochte sie.

Sie erzählt mir von den Helden ihrer Kinderbücher und wie traurig sie war, wenn das Buch ausgelesen und sie sich von ihnen verabschieden musste, wie sehr sie sich deshalb Bücher wünschte und sich die Nase immer plattdrückte an den Schaufensterscheiben der kleinen Buchhandlungen. Ihre Sammlung war klein und überschaubar und in ihren Träumen traf sie Lütt Matten, Elli aus Kansas und Daniel, den Maler.

Oder sie beschreibt mir ihre hübsche Puppenstube, mit der sie nur an Weihnachten spielen durfte, und erzählt mir belustigt von der kleinen mageren Weihnachtstanne mit den verschrumpelten Äpfelchen und selbst gebastelten Kringelschlangen, die sich im warmen Kerzenlicht drehten, aber auch von Großmutters selbst gebackenem Stollen ... und wie sie jedes Jahr den 24. Dezember herbeisehnte, konnte sie doch dann endlich das 24. Türchen an ihrem Adventskalender öffnen ... und gemeinsam mit ihrer Familie das Fest feiern, auf das sie sich das ganze Jahr so gefreut hatte.

Ich lausche so gern ihren Erzählungen, spüre den sanften Zauber jener Tage, dieses stille kleine Glück, das noch immer zu den größten meines Lebens zählt.


Morgentau 25.11.2013, 06.51 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Das Wetter

können wir (zum Glück) nicht beeinflussen. Es bringt auch nichts, sich immer wieder am Fenster die Nase plattzudrücken und sehnsuchtsvolle Blicke gen Himmel zu richten.
Jedenfalls nicht wirklich. Wir können den Schirm nehmen, in unsere Regenstiefel schlüpfen, hinaus gehen und Wind und Regen trotzen.

Dann leicht angepieselt heimzukommen und in der warmen Stube das Tigerle auf dem Sofa friedlich schlummern zu sehen, ist so ein tierisch gutes Gefühl. Wer denkt da noch an die nebelnassgrauen Gardinen hinter dem Fenster?
Im Gegenteil ... jetzt noch ein paar Kerzen anzünden, eine gute Tasse Tee aufbrühen und einfach nur dankbar sein für diesen Moment.

Morgentau 23.11.2013, 17.40 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Wie versprochen

stell ich euch nun meine neue Laterne vor ... et voilà ...



Ich muss es noch einmal sagen: Ich liebe sie.

Lange hab ich genau so eine gesucht. Es gibt ja unzählige Arten, aber genau diese hat es mir angetan. Ja, es war Liebe auf den ersten Blick. Ich mag die Verzierung, das kleine Schloss und andere Details.

Am liebsten aber mag ich ihr Licht ... ihr zärtlich beruhigendes mildes Licht, das in der Dämmerung in meine Seele leuchtet ...


Morgentau 16.11.2013, 17.29 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Ihr Blätter wollt ihr tanzen

Mit den schönsten Erinnerungen an meine Kindheit verbinde ich auch all die wunderbaren Kinderlieder, die ich so gern und voll Leidenschaft sang oder summte.
Das waren immer die schönsten Momente für mich, wenn wir Lieder sangen. Zuhause, im Kindergarten oder auf unseren Wanderungen, allüberall. Ich habe sie alle noch im Ohr.

Wenn ich so überlege, hatte dieses schöne Empfinden sicher nicht zuletzt seinen Ursprung darin, weil in den Texten die schönen Seiten des Lebens beleuchtet werden.
Die Heimat hat sich schön gemacht ... Blaue Wimpel im Sommerwind ... und wie sie alle hießen. Lustige Texte ... Kling-klingeling, so singt mein Drahtesel ... oder jene, die die Geheimnisse und Wunder der Natur zum Inhalt haben ... die Jahreszeiten und verschiedenen Feste.

Als ich heute da draußen die vom Herbstwind durch die Luft gewirbelten Blätter sah, musste ich dieses Lied singen. Ihr Blätter wollt ihr tanzen, so rief im Herbst der Wind ...
Sofort waren die Gefühle wieder da, die ich einst empfand. Wie ich es mochte, durch das raschelnde Laub zu rennen, Kastanien und Eicheln zu sammeln, meinen Drachen steigen zu lassen oder mich mutig dem Herbststurm mit dem Rücken entgegenzustellen, bis er mich auffing ...

Wenn ich diese alten Kinderlieder singe, spüre ich sie wieder für einen kleinen Moment, diese Leichtigkeit von einst. Ich bin so dankbar, dass ich mir das bewahren konnte.


Morgentau 27.10.2013, 16.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Vermischte Seelen

Es gab eine Zeit, da konnte ich es mir absolut nicht vorstellen, mir noch einen Blog zuzulegen. "Wozu denn auch", dachte ich damals.
Dann kam der große Schnitt in meinem Leben, der so vieles veränderte. Auch meine Art, hier im Netz zu schreiben. Privates wollte ich nicht mehr preisgeben, meine Gefühle in diesem Bereich für mich behalten. Vor die "sonnigen Seiten" schob sich nun eine dicke Nebelschicht, die nur ab und an mal einen Strahl durchblitzen liess.

In meinem Leben veränderte sich sehr viel. Meine Liebe zur Natur wurde mehr und mehr zur Kraft im Kampf gegen den Seelenschmerz. Sie sorgte dafür, dass eines Tages wieder Blut durch meine Adern floss und ich spürte, dass ich nicht mit gestorben war ... nicht ganz.
Aber so weit wollte ich gar nicht ausschweifen.

Mein Blog erwachte zu neuem Leben ... die Waldameise ward geboren.
Es machte mir wieder Freude, über meine Begegnungen in der Natur zu berichten.
Und doch war es irgendwann und irgendwie nicht erfüllend für mich, nur von diesen Dingen zu schreiben, denn das Leben besteht nun mal nicht nur aus Wildblumenwiesen und Schäfchenwolken.
So weckte ich Frau Morgentau, damit sie all ihre spontanen Gedanken los werden könnte ... bei Bedarf.

Aber es passierte, was passieren musste ... die Waldameise in mir demonstrierte ihre Stärke und drängte Frau Morgentau zurück. Ja, sie wollte auch hier das große Sagen haben ... und hatte es letztendlich auch.
Eine ganze Weile schaute sich das Frau Morgentau mit an und liess sie gewähren, ... bis sie es eines Tages satt hatte. Sie verpasste der Waldameise einen Zweitblog ... einen Platz, an dem sie ihre stillen Momente haben und ausleben könnte.

Jetzt ist die Waldameise glücklich. Dieser stille Platz, an dem nur geflüstert werden darf, den hatte sie sich imgrunde schon sooo lange gewünscht.

Oder ist es gar nicht die Waldameise, die sich an dem "stillen Plätzchen" niedergelassen hat? Ist es nicht vielmehr ein Schnecklein, das dort ganz leise und gemächlich ihre fast unsichtbaren Spuren hinterlässt ... ???

Nein, nicht nur zwei Seelen wohnen ... ach, in meiner Brust.
Ja, es gibt die Dominante, ... die leise, zurückhaltende, in sich gekehrte Seele, die soviel Ruhe braucht und ihre Sinne so gern in der Natur ausleben lässt, ja, aber es gibt auch die Interessierte und Begierige, die noch so viel wissen und ausprobieren möchte, oder die Nachdenkliche, die sich über so viele Dinge den Kopf zerbricht und nach Antworten sucht, ... und nicht zu vergessen ... die Lustige mit dem Schalk im Nacken, die das Kind in mir am Leben erhält, ... und war da nicht auch noch die geheimnisvolle Seele, die ... psssst ...

ob es bei drei Blogs bleibt ???

(Hihi, das muss hier keiner verstehen. Ich versteh es ja selbst nicht, wundere mich nur manchmal über mich und die offenbar zahlreichen Seelen in mir ... ;-)

Nein, es wird ganz sicher keinen weiteren Blog geben. Da müssen sie sich schon irgendwie einigen, die Seelen untereinander.

Morgentau 20.10.2013, 19.02 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL