Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3009
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14948
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3573
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Herbst

Abschiedsgruß

Vergangene Nacht hat er sich reingeschlichen,



still und heimlich betrat er meinen Garten,



um meinen letzten Blümchen
mit seinem eisigen Atem
das Leben auszuhauchen.



Meine tapferen kleine Helden,



ich danke euch,
dass ihr bis zuletzt durchgehalten habt
und mir - selbst im Anblick des Todes -
euer wunderschönes Lächeln schenkt.



Seid nicht traurig, wir sehen uns wieder ...
im nächsten Jahr.

(C) Morgentau


Morgentau 27.11.2013, 16.38 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Novemberimpressionen

Nebelschwaden,
Gedankenfaden,
alles webt und spinnt mich ein.

Herbststurmnässe,
Landschaftsblässe,
Leben ohne Sonnenschein.

Kerzenschimmer,
Kamingewimmer,
Kuscheldecke, roter Wein.

(c) Morgentau



Morgentau 17.11.2013, 15.54 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Abreise

Ich halte seine Hand,
will ihn noch nicht loslassen,
und weiß doch,
dass der Abschied unausweichlich ist.

"Bleib noch ein Weilchen bei uns",
fleh ich ihn an,
und vermisse ihn jetzt schon.

Müde schaut er Richtung Tür.

"Öffne sie nicht ...
weiß ich doch, wer davor steht".


(C) Morgentau


Morgentau 13.11.2013, 18.58 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Was vom Sommer übrig blieb ...

Morgentau 13.11.2013, 12.47 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonnenblumen im November

Während ich heute mit dem Staubwedel die Bücher unserer Bibliothek kitzelte, musste ich immer wieder aus dem Fenster Richtung Wasserturm schauen.
Wusste ich doch, dass dort noch immer ein riesiges Sonneblumenfeld blühte.
Ich hatte hier schon darüber berichtet. Als ich dieser Tage morgens zur Bushaltestelle ging und die ersten Sonnenstrahlen die unzähligen goldenen Köpfe streichelten, bedauerte ich es so sehr, diesen wunderbaren Moment nicht festhalten zu können.

Heute begann der Tag leider wolkenverhangen und regnerisch.
Schade, dachte ich, damit hat sich wohl meine letzte Chance vertan, denn für morgen ist noch düsteres und richtig kaltes Wetter gemeldet. Ich fürchte, das überleben diese bezaubernden Nachzügler nicht, obwohl sie doch sooo gern noch hoch hinaus wollten ...
wie der Wasserturm neben ihnen.

Gegen Mittag lichtete sich plötzlich der Himmel. Ich - nicht lange nachgedacht - legte den Staubwedel zur Seite, schnappte mir die Kamera und eilte Richtung Wasserturm.


 
Ich hatte das Gefühl, die Sonnenblümchen freuten sich über meinen Besuch.
Freundlich nickten mir ihre Köpfe zu.



Schaut doch selbst, bis zum Horizont ... ein letzter sonnengelber Gruß, den ich an euch weiterreichen möchte ...


Morgentau 09.11.2013, 21.20 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Schön wars ...

Morgentau 05.11.2013, 19.58 | (6/1) Kommentare (RSS) | PL

Besetzt

Morgentau 03.11.2013, 16.59 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Novembernebel

schluckt die letzten Farben. Wie gut, dass wir unsere Erinnerungen in uns tragen ...



Zum Glück ist meine Seele voll davon ...

Morgentau 01.11.2013, 10.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Heute

hätte ich das Büro mit nassem Haar verlassen können. Bis ich zuhause ankam, wär es trocken gewesen. Ein richtiger Heißluft-Föhn blies durch die Gassen der Stadt ... und die Sonne strahlte mit diesem gleißend hellen Licht. Ein ganz eigenartiges Feeling war das. Kein Wunder, wenn man im Kopf ganz rammdösig wurde. Aber inzwischen hat sich das gelegt.

Zum Abendessen konnte ich zum ersten Mal wieder rüberschauen zu unserer Nachbarin. Der Sturm hat das letzte bisschen Sichtschutz von unserem Ahornbäumchen gerupft. Nur ein paar vereinzelte Blätter halten tapfer durch. Schade, dass es letztendlich nun doch ziemlich schnell alles ging. Die Verfärbung der Blätter und das Einsetzen des Laubfalls.

Ganz zeitig am Samstagmorgen war ich nochmal bei Allewind und konnte noch ein paar farbige Impressionen einfangen, bevor soviel Pracht für lange lange Zeit aus unserem Sichtfeld verschwindet ...



Vielleicht berichte ich davon bei der Waldameise.

Ansonsten werde ich heute sicher nicht alt. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich nicht die einzige bin, die sich etwas flügellahm fühlt ...


Morgentau 28.10.2013, 18.31 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Ihr Blätter wollt ihr tanzen

Mit den schönsten Erinnerungen an meine Kindheit verbinde ich auch all die wunderbaren Kinderlieder, die ich so gern und voll Leidenschaft sang oder summte.
Das waren immer die schönsten Momente für mich, wenn wir Lieder sangen. Zuhause, im Kindergarten oder auf unseren Wanderungen, allüberall. Ich habe sie alle noch im Ohr.

Wenn ich so überlege, hatte dieses schöne Empfinden sicher nicht zuletzt seinen Ursprung darin, weil in den Texten die schönen Seiten des Lebens beleuchtet werden.
Die Heimat hat sich schön gemacht ... Blaue Wimpel im Sommerwind ... und wie sie alle hießen. Lustige Texte ... Kling-klingeling, so singt mein Drahtesel ... oder jene, die die Geheimnisse und Wunder der Natur zum Inhalt haben ... die Jahreszeiten und verschiedenen Feste.

Als ich heute da draußen die vom Herbstwind durch die Luft gewirbelten Blätter sah, musste ich dieses Lied singen. Ihr Blätter wollt ihr tanzen, so rief im Herbst der Wind ...
Sofort waren die Gefühle wieder da, die ich einst empfand. Wie ich es mochte, durch das raschelnde Laub zu rennen, Kastanien und Eicheln zu sammeln, meinen Drachen steigen zu lassen oder mich mutig dem Herbststurm mit dem Rücken entgegenzustellen, bis er mich auffing ...

Wenn ich diese alten Kinderlieder singe, spüre ich sie wieder für einen kleinen Moment, diese Leichtigkeit von einst. Ich bin so dankbar, dass ich mir das bewahren konnte.


Morgentau 27.10.2013, 16.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL