Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3008
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14944
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3571
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nachgedacht

Fotos - Fotos - Fotos

Noch sooo viele schlummern in den Ordnern, die ich euch gern noch gezeigt hätte.
Aber wie und wann ... und überhaupt, wird es nicht irgendwann zuviel?
Der Gedanke beschleicht mich halt immer wieder, da kann ich nicht aus meiner Haut.
Die Bilderflut im Internet ist schon gigantisch genug. Da komm ich mir dann zuweilen doch bissel aufdringlich vor mit meinen fotolastigen Blogs.

Nach einer Wanderung, Spaziergang, Urlaub, oder wo auch immer ich etwas festgehalten habe, wähle ich immer gleich ein paar Fotos davon aus, die ich in den Blog stellen möchte. Aber bevor ich alle zeigen konnte, passt es irgendwie nicht mehr. So fühlt es sich jedenfalls für mich an. Manchmal bedauer ich das, wenn ich die "Uneinsichtigen" dann zufällig mal wieder entdecke ...



z.B. Fotos vom Elsass ... Erinnerungen an vier wundervolle Tage im vergangenen Jahr.
Wie froh bin ich, diese "Dokumente" zu haben. Wie schnell ist alles vergessen. Wer kann schon so viele Details im Gedächtnis behalten? Niemand.



Eine kleine Wallfahrtskirche, gar nicht weit von hier. Entdeckt haben wir sie, als wir wegen einer Baustelle einen Umweg fahren mussten. So kann es gehen.
Schön, gell? Tausende Details ... wieviel Arbeit da dahinter steckt ... wow, und wie vielen Menschen die Ergebnisse dessen Freude und Trost gespendet haben ... immer wieder beeindruckend.



Ein alter Bildstock, den ich gerade wegen seiner Altersspuren interessant und schön fand. Wer mag diesen Kranz dort befestigt haben? Ob er inzwischen ersetzt wurde?
Ich mag diese alten Bildstöcke am Wegesrand. Auch sie können Geschichten erzählen.



Die morgendliche Sonne, die sich durch die Holzbretterritzen des kleinen Hochsitzes kämpft. Das war an dem Morgen neulich, erinnert ihr euch vielleicht?
Ich fand das so schön, dass ich ihre Strahlen einfangen musste.



Und hier noch ein Fensterschmuck, der in der Weihnchtszeit mein Fenster ziert ...

Ich weiß, ich weiß, das passt ja nun echt nicht mehr. Vielleicht sollte ich doch nicht so oft zögern und die Fotos so einstellen, wie ich es mir ursprünglich vorgestellt hatte.

Morgentau 26.03.2014, 08.52 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Liest die Sonne in den Blogs?

Vermutet habe ich es schon einige Male. Es heißt ja immer, man soll seine Wünsche ans Universum laut aussprechen. Jedenfalls meine ich, das irgendwo gelesen zu haben.
Ich weiß nicht, ob es funktioniert. Wenn ich Wünsche ausspreche, dann eher leise. Auch schicke ich sie nicht ins Universum, sondern an einen ganz bestimmten Empfänger oder zuweilen auch mehrere, ohne je ihre Anschriften genau benennen zu können ...



Ich hab da schon so meine konkreten Vorstellungen, aber die behalte ich für mich. Das soll jeder so handhaben, wie er möchte. Die Gedanken sind frei. Gottseidank.



Und doch beschleicht mich manchmal der Gedanke, dass hier jemand mit Einfluss mitliest. Wie sonst kann es sein, dass ein total dunkeldeckiger Himmel plötzlich aufreisst und der Sonne Platz macht, kaum, dass ich hier geschrieben habe, wie sehr sie mir fehlt. Hmm ... liest sie am Ende selbst in den Blöggen, nachdem sie ihren Namen in der Suchmaschine eingegeben hat?



War es mein Glück, dass sie heute meinen Post fand?
Wie dem auch sei ... und wer auch immer dafür verantwortlich zeichnet, ich bedanke mich höflich für diesen wunderschönen Nachmittag.

Euch möchte ich natürlich auch ein wenig daran teilhaben lassen. Mit ein paar Fotos aus dem lieblichen Lautertal. Diesmal mit der kleinen Welt am Wegesrand, die ich so sehr liebe.
Stellt euch nur vor, wer uns über den Weg gelaufen ist und sogar für einen kurzen Fotomoment still gehalten hat? Eine Zauneidechse ...



Dass mir heute noch soviel Glück widerfährt, hätte ich noch heute Mittag nicht zu träumen gewagt.
Das zeigt wieder, dass man niemals die Hoffnung aufgeben soll. Auch wenn es nicht immer so klappt wie heute, so folgt auf trübe Tage irgendwann doch wieder Sonnenschein, auch wenn es manchmal etwas mehr Geduld und Mut braucht.



Ich wünsche euch eine gute Woche, Mut und Zuversicht ... passt auf euch auf ... bis bald!

Morgentau 16.03.2014, 19.34 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Kaum ist es trüb und herbstlich

kommen wieder die Gedanken, denen auch das Licht fehlt. Seltsam. Dabei ändert sich die Situation nicht - ob nun die Sonne scheint oder nicht. Aber ohne Licht von außen ist es auch in der Seele um einiges düsterer. Jedenfalls bei mir.
Aber da muss ich durch, wie immer. Ich weiß doch, umso schöner werden die hellen Tage sein. So lernt man, diese noch intensiver zu schätzen.
Die Natur ... Wald, Wiesen, Felder ... und so vieles vieles Wunderbares mehr ... zaubern traurige Gedanken weg, lassen mich schweben, davonfliegen ... mich wegdenken von allem Belastenden, Lauten, Groben, Grellen, Unvermeidlichen.

Das Leben ist schön. Ich freu mich sooo sehr auf das Erblühen. Warten auf Grün.


Morgentau 16.03.2014, 13.35 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Etwas Mut

Auf der Welt gingen viele Talente durch das Fehlen von etwas Mut verloren.

Jeden Tag schickt sie unbekannte Menschen ins Grab,

deren Schüchternheit sie an dem ersten Schritt gehindert hat.


Sidney Smith

(1771 - 1845)

englischer Schriftsteller und Pfarrer


Morgentau 15.03.2014, 15.25 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich weiss nicht, was soll es bedeuten

dass ich mich den ganzen Abend auf mein Bett freue, aber sobald ich drin liege, ist meine Müdigkeit wie weggeblasen? Und so geht es fast Tag für Tag bzw. Nacht für Nacht.
Ich kapiers echt nicht. Habs mit Passionsblume, Baldrian, Schäfchenzählen und dergleichen versucht, aber selbst, wenn ich einschlafe, wache ich sicher nach einer Stunde wieder auf. Vielleicht brauch ich ja nur 5 Stunden Schlaf. Aber woher kommt dann die zeitweilige und oftmals sogar persistente Müdigkeit zur "falschen" Zeit?
Nein, ich frag das hier nicht wirklich, jedenfalls nicht euch, nur mich ... ;-)



Danke für eure lieben Kommentare. Also dann gern auch mal ein Städte-Bild, sofern vorhanden. Zu oft zieht es mich nicht in größere Ortschaften, aber wenn, dann immer in die Altstadt. Die mag ich sehr mit ihren oftmals engen Gässchen, kleinen schnuckligen und schön restaurierten Häusern - meistens Fachwerk, die Fenster liebevoll verziert mit Blumenkästen und ihren markanten roten Dächern ...



Ich wünsch euch eine gute Nacht ... träumt was Schönes und vorallem ... schlaft schön!!!


Morgentau 04.03.2014, 20.28 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Mein Name ist Morgentau -

ich bin eine chaotische Einkäuferin.
Ja, heute muss dieses Outing mal sein, um mir selbst vor Augen zu führen, dass sich da was ändern muss.
Immer, wenn ich den Wochenendeinkauf einräumen will, entdecke ich noch Dinge in den hinteren Teilen des Kühl- und Vorratsschrankes, die ich schon wieder vergessen hatte.
Aus den Augen - aus dem Sinn. Es ist einfach total fatal, ohne Einkaufszettel loszuziehen. Dann kaufe ich nämlich grundsätzlich zuviel ein.

Selbst bei Klamotten oder anderen Dingen ist es mir schon passiert, dass ich ganz vergessen habe, sie irgendwann gekauft zu haben.
Das alles hat aber auch mit meinem Drang zum "Aufbewahren für einen besonderen Moment" zu tun.
Ich bin halt eine Sammlerin und will mir die Freude so lange wie möglich "bewahren", will sie einfach nicht schon verschwenden. Versteht man das?

Ob Zeitschriften, Bücher, Filme, Klamotten oder "etwas besonders Feines" für den Gaumen, ... nur zu gern lege ich es mir "für später" zurück.
So verschwinden manche Dinge für immer oder werden bei einer der großen - jedoch nicht allzu häufigen - Aufräumaktionen zur großen Überraschung.

Schon als Kind war ich traurig, wenn ich an der letzten Seite eines Buches angelangt war oder von der leckeren Schokolade nur noch ein paar Krümel auf dem silbernen Papier lagen.
Vielleicht hat ja alles da seinen Ursprung, schließlich war es nicht alltäglich, sondern ganz besonderen Momenten oder Feiertagen vorbehalten, etwas so Gutes geschenkt zu bekommen.
"Einfach mal so" ... das gab es nicht. Bücher gab es an Weihnachten, Ostern oder zum Geburtstag. Selbst Süßigkeiten gab es nicht so oft "außer der Reihe".
Von anderen Dingen ganz zu schweigen.

Ob mich das für mein Leben geprägt hat? Kann schon sein. Wenigstens lager ich das Obst nicht mehr, bis es gar verschrumpelt. Obwohl selbst das manchmal noch passiert.
Echt schlimm.

Morgentau 28.02.2014, 16.15 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Malerei und Fotografie

Ich glaube, Maler und Fotografen haben etwas gemeinsam. Sicher nicht immer, denn das wird von Genre oder Stil abhängen. Aber Natur- und Landschaftsmaler z.B. ticken sicher ähnlich wie Fotografen, die ebenfalls mit Leidenschaft Szenen der Natur aufnehmen.
Das müssen Seelenverwandte sein.
Bei beiden stehen die Gefühle und das Empfinden im Vordergrund, das sie dabei festhalten möchten, wenn sie genau DIE Szene malen oder fotografieren. Eigentlich auch logisch.
Mir ist das aufgefallen, als ich die Gedanken und Schilderungen verschiedener Autoren zu diversen Werken gelesen habe. Sie sprechen die gleiche Sprache, wie sie sich auch oft durch meine Gedanken zieht, wenn ich in der Natur wandle. Ich kann es nur nicht so wundervoll ausdrücken. Aber wenn ich solche Beschreibungen lese, dann sehe ich alles vor mir, fühle es regelrecht und erfreue mich schon allein daran.
Ob gezeichnet, gemalt, gedichtet oder erzählt, es ist herrlich. Danke, so danke dafür.
Hach ja, streicht ihr auch so gern über den Buchdeckel, wenn euch ein Buch glücklich macht?


Morgentau 26.02.2014, 12.47 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Heute

hab ich mich noch kurz mit meiner Freundin in der Stadt getroffen. Auf dem Weg zum Busbahnhof kam mir ein älteres Pärchen Hand in Hand entgegen. Dieser Anblick ist so selten geworden, dass es richtig auffallend war. Ich fand das so schön, denn in meinen Augen entstand so der Eindruck, als wollten sie aller Welt zeigen ... "Schaut her, wir sind ein Team, wir gehören zusammen, vertrauen einander, gehen gemeinsam durch Dick und Dünn. Wir lieben uns."

Überhaupt dachte ich dieser Tage darüber nach, ob nicht auch die Zärtlichkeit mehr und mehr auf der Strecke bleibt bei den Menschen. Ein Küsschen am Morgen, dazwischen Mails, SMS oder irgendwelche anderen Kontakte, für die es die allbekannten Kürzel gibt, ein Küsschen am Abend und das war es dann.

Sicher ist es nicht überall so, aber ich denke schon, dass weniger Zärtlichkeiten ausgetauscht werden als früher. Mir begegnen heutzutage jedenfalls so gut wie keine Pärchen mehr, denen man aufgrund von bezeichnenden Gesten ansieht, dass sie ineinander verliebt sind. Früher sah ich an allen Ecken knutschende Paare oder begegnete solchen, die eng umschlungen und weltvergessen durch den Wald spazierten.

Vielleicht bin ich aber auch nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Das könnte natürlich auch sein ... ;-) Ich hoffe also sehr, dass es mir nur so vorkommt. Denn es wär so schade für die Menschen. Zärtlichkeiten sind etwas Wunderbares, Vertrautes, Kraft und Mut spendendes, und sie beruhigen die aufgescheuchte Seele.
Dabei reicht oftmals nur eine kleine Geste, eine Berührung oder ein liebes Wort zur rechten Zeit.
DU fehlst mir so.

Morgentau 25.02.2014, 16.50 | (5/1) Kommentare (RSS) | PL

Stimmt es eigentlich

dass es Glück bringt, wenn man unter einem Baum steht und ganz unfreiwillig etwas abbekommt, das ein Vögelchen im Geäst über einen von sich gegeben hat?

Zumindest sind endlich meine Kopfschmerzen verschwunden. Ganz von allein, denn ich wollte nicht schon wieder so ein starkes Medikament nehmen. Nun fühle ich mich wie neugeboren. Es tut doch immer wieder sooo gut, wenn der Schmerz endlich nachlässt. Gleich habe ich mehr Energie und fühle mich auch sonst wesentlich wohler.
Nun bleibt es hoffentlich mal ein Weilchen so. Das wär echt wünschenswert und schön.

Inzwischen sind alle Bücher eingegangen, die ich bestellt hatte. Viel Seelenfutter für verregnete Tage. Und eine meiner Lieblingszeitschriften hab ich auch immer noch liegen.
Es geht doch nichts über die Vorfreude. Da sind so wundervolle Fotos und Geschichten drin. Ich freu mich aufs Genießen und die Inspiration.

Leider sind viele Menschen in meinem Umfeld ziemlich heftig erkältet. Ich hoffe dennoch, dass der Kelch an mir vorbeigeht. Oft frage ich mich, ob die Menschen in ihren Neubauten nicht zu steril leben. Bei uns - in unserem alten Gemäuer - herrscht immer ein gewisser Durchzug. Kaum spürbar und doch sorgt er immer für frische Luft ... hihi. Auch findet man bei mir kaum Putzmittel. Nur das Nötigste. Wozu gibt es Essig, Zitrone und all die anderen schönen alten Haushaltsmittel. Auch jag ich nicht wegen jedem Katzenhaar mit dem Staubsauger durch die Wohnung.
Wie ich jetzt darauf komme? Vom Vogelschiss zum Katzenhaar ... machs mal nach! ;-)

Heute mal bissel Bla-Bla. Das muss doch auch ab und an mal sein, gell? Liest ja vermutlich eh keiner und mir macht das Schreiben grad Spaß.

Dennoch, das war`s für heute. Liebe Grüße und bleibt gesund.


Morgentau 19.02.2014, 19.08 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Wege

Es geschieht nicht alles wegen mir.

Es tanzen keine Gestirne, es rauschen keine Bäume wegen mir.

Ich muß mich selber ins Leben einfügen, selber den Weg suchen.

Wie ich mich selber in das Leben vertiefe, so wird es sich mir weiten.


(Hermann Stehr)


Morgentau 08.02.2014, 10.54 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL