Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3021
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 15032
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3637
2023
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Lustig

Es gibt Dinge

die mich niemals ermüden oder langweilen. Dazu gehört es, Tiere zu beobachten.

Es ist sowas von herzerwärmend, beruhigend, lustig und unterhaltsam, dabei zuzusehen, wie sie sich eifrig putzen, übermütig spielen, genüsslich futtern, die Nähe von ihren „Kameraden“ suchen oder die Ohren spitzen, um nicht von potentiellen Feinden überrascht zu werden. Ich liebe es.




Das putzige Kerlchen hab ich vom Fenster aus beobachtet. Die Aufnahme ist schlecht, aber man kann es erkennen.
Jedenfalls war es lustig, zuzuschauen, wie es sich immer wieder was aus dem Vogelhäuschen mopste und im Eiltempo verschlang, als könne ihn jemand auf frischer Tat ertappen ... hihi.

Morgentau 15.03.2017, 08.49 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Was will er mir sagen

der orangefarbene Filzhase, den mein kleiner Sohn in den Bergen verloren hat?

Das hab ich nämlich vergangene Nacht geträumt.

Den ganzen Berg sind wir noch einmal hoch und runtergeklettert, um ihn zu finden.

Und wir fanden einige orangefarbene Filzhasen, aber alle waren ein wenig anders als der, der meinem Sohn gehörte.

Der hatte nämlich ganz blaue Augen und eine schwarze Stupsnase. Aber all die, die wir bei unserer Suche fanden, sahen anders aus. Und doch hab ich mich gefragt, wer all die organgefarbenen Filzhasen verloren hat. Es könne doch nicht sein, dass so viele Kinder zur gleichen Zeit am gleichen Ort ihre orangefarbenen Filzhasen verloren hätten.


Auf dem Berggipfel tummelten sich hunderte Kinder, aber die Wege waren nur ganz schwer zugänglich, weil da oben alles unter Wasser stand und es unausweichlich war, an Stellen, wo das Wasser nicht so hoch war, hindurchzuwaten, wenn man vorwärts kommen wollte.

Das Wasser war so klar, dass man darin kleine Fische sehen konnte. Ich beobachtete, wie sie die Waden der Kinder berührten, woraufhin diese erschrocken losschrien.


Plötzlich hörte ich das Maunzen einer Katze, aber ich konnte nirgends eine entdecken …

bis ich checkte, dass das Tigerle um Einlass bat.


Nun frag ich mich, was mich da im Traum geneckt hat. Einen orangefarbenen Filzhasen hab ich noch nie in meinem Leben gesehen.

Morgentau 15.02.2017, 09.20 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Scream

In Ochsenhausen fiel mir der alte Baum mit dem "ScreamFace" auf und ich fand ihn ganz schön gruselig. Aber jetzt nicht mehr ...

Morgentau 29.01.2017, 16.29 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Wo ist Walter?

Keine Ahnung. Aber vielleicht findet ihr Frau Morgentau ...



(Foto: Sohn Morgentau)

Morgentau 16.01.2017, 18.01 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Ein wenig Luft schnappern

werde ich jetzt. Ihr wisst nicht, was "schnappern" sein soll?
Das will ich euch sagen, das ist die Kombination aus "schnuppern" und "schnappen".

Geht es euch auch so, dass ihr manchmal zwei Worte gleichzeitig sagen wollt? Also mir passiert das ständig. Dabei kommen immer die lustigsten Wörter/Begriffe raus.
Ich sollte mir die eigentlich alle merken oder am besten notieren.



Also bis später ...

Morgentau 08.01.2017, 12.51 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Die zwei Wurzeln

Zwei Tannenwurzeln groß und alt
unterhalten sich im Wald.
Was droben in den Wipfeln rauscht,
das wird hier unten ausgetauscht.
Ein altes Eichhorn sitzt dabei
und strickt wohl Strümpfe für die zwei.
Die eine sagt knig,
die andere sagt knag.
Das ist genug für einen Tag.

Christian Morgenstern


Morgentau 23.11.2016, 14.25 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Der Dienstag

hat nachgeholt, was der gestrige Montag verkehrstechnisch - völlig atypisch - auszusparen schien. Aber Details erspare ich euch … und mir. Mag nicht mehr daran denken. 

Bin endlich in meiner fahrzeuge-baustellen-und-staufreien Zone und hier bringt mich heute auch nichts und niemand mehr weg.

Doch … eins muss ich noch erzählen, was ich beobachtet habe.

Also es gibt zwei "seltsame" Sorten Straßenüberquerer: Die einen kümmert`s nicht, ob die Ampel rot oder grün ist, die laufen einfach drauf los. Was ich echt ganz schlimm finde, weil es übel enden kann, und nicht nur für den eingebildet Unsterblichen.




Die anderen bleiben eisern bei Rot stehen, auch wenn weit und breit kein Fahrzeug in Sichtweite ist und selbst eine Schnecke noch gefahrlos über die Fahrbahn schleimen könnte.

Warum? Weil die Ampel kaputt ist und nicht mehr auf Grün umschaltet.




Wenn eine gewisse Zeitspanne vergangen ist und man einen Einblick auf die Straße hat und sieht, dass da echt nichts mehr kommt, sollte eigentlich einem selbst ein Lichtlein aufgehen.

Ich war jedenfalls schon durch die halbe Stadt gelaufen (leicht übertrieben), da sah ich, dass immer noch einige dort standen. Das sind sicher genau diejenigen, die selbst an der Endhaltestelle vor dem Ausstieg das Knöpfchen drücken. Da muss ich auch immer innerlich schmunzeln (oder mit dem Kopf schütteln, je nach innerlicher Verfassung an dem Tag).


Sorry, das musste mal raus, auch wenn ich sonst nicht so lästerlich bin. Aber manchmal muss man sich einfach Luft machen.

(Übrigens, auch einer von 1000 Gründen, warum ich den Wald liebe! ;-) )

Morgentau 22.11.2016, 16.30 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Die Luft draußen

ist herrlich. Der Regen hat endlich nachgelassen. Aber nun ist es dunkel und mich zieht nichts mehr hinaus. Das ist ja das Schöne am Wochenende, dass man die Wahl hat.


Auf meinem Ahornbäumchen und der Hainbuche ist nun so gut wie kein Blatt mehr. Der gestrige Sturm hat wohl fast überall die restlichen Blätter abgerupft. So ein Lümmel.

Ich finde es lustig, wenn plötzlich ein Blatt an die Fensterscheibe klatscht … oder so eine „Ahorn-Nase“ wie ein Heli vorbeifliegt. Das sieht so lustig aus und zeigt mir, wie klug Mutter Natur ist.


Auch morgen soll es noch einmal stürmisch werden. 

„Wind, Wind, Wind, Wind … fröhlicher Gesell“ … sangen wir in Kindertagen und hatten unsere Freude daran, wenn es das Laub überall herumwirbelte. Die großen Menschen finden das oft gar nicht so amüsant. Deren Problem. Ich hab jedenfalls keins damit.

Das Laub in meinem Garten will gar nicht woanders hinfliegen. Es ist froh, dass es hier ist.


Glaubt es nur. Ich hab gehört, wie es ganz goethisch gejubelt hat:


„Hier bin ich Laub – hier darf ich`s sein!“



Morgentau 19.11.2016, 17.06 | (7/7) Kommentare (RSS) | PL

Husch

heißt also das Tief, das uns den ersten Vorgeschmack auf den Winter bringt.
Ich finde, "Huch" würde besser passen ...

Morgentau 06.11.2016, 13.31 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Morgen

kommt der Heizungsmann und schaut nach, warum die Anlage muckt. Ich denke, dass der das wieder hinbekommt.

Bei meiner Waschmaschine hingegen werde ich in den sauren Apfel beißen und eine neue kaufen müssen. Ersatzteil und Reparatur lohnen sich einfach nicht. Dann läuft sie vielleicht noch ein Jahr – wenn überhaupt – und dann geht wieder was kaputt, neee, da muss man realistisch sein.

Die Lebenserwartung von all diesen Geräten ist bei weitem nicht mehr so hoch, wie früher noch, als sie überwiegend mechanisch repariert werden konnten.


Ich bin ja wirklich gut im Improvisieren und wenn noch irgendwas halbwegs funktioniert, pass ich mich durchaus auch ein Weilchen diesen verschlechterten Bedingungen an. Aber wenn rein gar nix mehr geht, dann heißt es leider, Abschied nehmen.


Ich freu mich sehr, dass ihr Freude an meinen Urlaubsfotos habt. Gern zeig ich noch mehr. 

Ich hab noch jede Menge, wie ihr euch sicher denken könnt. Und wenn es euch zuviel wird, sagt ihr einfach „Stopp!“




Dieser hübsche, lustige Kerl stand vor einem Geschäft in St. Tropez. Vermutlich hatte sein Frauchen sich und ihn ganz vergessen beim vielen Anprobieren der edlen Garderobe … oder er gehörte der Ladeninhaberin, die damit auf Kundenfang ging … hihi.



Morgentau 25.10.2016, 15.43 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL