Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14887
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3501
2022
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Herzensangelegenheiten

Leben

Morgentau 20.06.2013, 18.38 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sehnsucht

Morgentau 17.06.2013, 19.25 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Wildblümchen

Wildblümchen, sanft am Wegesrand,
so klein und kaum beachtet.
Ums Herz zieht sich ein seidig Band,
wenn man euch nur betrachtet.
Mit Blüten lila, gelb und weiß
auf dünnen grünen Halmen
leuchtet ihr froh im Wiesenkreis,
schmückt zart die vielen Almen.

(C) Morgentau


Morgentau 17.06.2013, 13.06 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Liebe ist ...

wenn sich "Familie Buche" entschließt, ein Tannenbäumchen großzuziehen ... ;-)


Morgentau 16.06.2013, 14.08 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Abendlied

Ringsum nun wird es stille,
Indeß der Tag versinkt,
Und froh im Gras die Grille
Den Thau der Dämmrung trinkt.

Aufsteigt die Nacht im Westen,
Sie athmet hörbar kaum
Und wiegt von Ast zu Aesten
Den Wald in Schlag und Traum.

Den Vögeln wie sie brüten,
Drückt sie die Augen zu
Und lullt im Thal die Blüten,
Die Aehren all' in Ruh'.

Komm, Mutter Nacht, und lege
Die Hand aufs Herz mir mild,
Daß sie die wilden Schläge
Dem Ruhelosen stillt!

(Adolf Friedrich Graf von Schack)



Morgentau 13.06.2013, 21.39 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Morgenandacht

Sehnsucht hat mich früh geweckt;
wo die alten Eichen rauschen,
hier am Waldrand hingestreckt,
will ich dich, Natur, belauschen.



Jeder Halm steht wie erwacht;
grüner scheint das Feld zu leben,
wenn im kühlen Tau der Nacht
warm die ersten Strahlen beben.



Wie die Fülle mich beengt!
so viel Großes! so viel Kleines!
wie es sich zusammendrängt
in ein übermächtig Eines!



Wie der Wind im Hafer surrt,
tief im Gras die Grillen klingen,
hoch im Holz die Taube gurrt,
wie die Blätter alle schwingen,



wie die Bienen taumelnd sammeln
und die Käfer lautlos schlüpfen -
oh Natur! was soll mein Stammeln,
seh ich all das dich verknüpfen:



wie es mir ins Innre dringt,
all das Große, all das Kleine,
wie's mit mir zusammenklingt
in das übermächtig Eine!

(Richard Fedor Leopold Dehmel)


Morgentau 29.05.2013, 20.06 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Wenig Welt

Manchmal entdecke ich Gedichte, die sind wie ein kleines Schatzkästchen, in das ich meine Seele betten möchte.

Wir standen heute still am Zaun von einem fremden Garten,
Sah'n hin und sah'n das Wintergras am Teich auf Sonne warten.
Im Wasser lag verjährtes Laub gleichwie auf Glas,
Am Ufer saß ein Büschel Veilchen jung erblüht im gelben Gras,
Und frisches Lilienkraut wuchs grün bei Tuffsteinblöcken,
Am Himmel oben gingen Wolken jugendlich in weißen Röcken.
Wie wenig Welt tut schon den Augen gut!
Nur ein paar Atemzüge lang hat's Herz dort ausgeruht,
Nur ein paar Augenblicke tat es säumen ...
Wir sind doch alle in den weiten Lebensräumen
Zaungäste nur bei Wünschen und bei Träumen.

Max Dauthendey



Morgentau 21.05.2013, 20.03 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Mairegen

Wie belebend, erquicklich,
erfrischend,
dein Nass.

Und wie mitreißend
beim Wegschwemmen
abgestorbener Fragmente.

Du schenkst Lebensfreude,
zeigst, wie es geht,
sich neu zu begeistern.

Lass uns von dir lernen.
In diesem wunderschönen Monat
sollte niemand lange traurig sein.

(C) Morgentau



Morgentau 15.05.2013, 19.07 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Du lieber Wald

Dein grüner Mantel schützt mich
vor äußerer und innerer Kälte.
Du bettest mich auf Mooskissen und
schenkst mir Tannennadelträume
am helllichten Tag.
Deine Bäume geben mir Kraft und Hoffnung.
So stark sie auch sind, so dicht sie auch stehen,
zwischen ihnen ist immer noch genug Platz
für Sonnenstrahlen.

(C) Morgentau


Morgentau 13.05.2013, 19.26 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Scheinbar unscheinbar

... aber für mich bezaubernd schön, anmutig, zart und einzigartig ... ich liebe sie!


Morgentau 10.05.2013, 23.16 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL