Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3461
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Nebel

Schön ist

so ein freier Freitag vor einem freien Wochenende. Freifühlen ist für mich eh ganz ganz wichtig im Leben. Wenn ich die Nachrichten höre, hab ich manchmal Angst, dass mir dieses Gefühl eines Tages genommen wird. Aber ich will meine Rückkehr nicht gleich wieder mit meinen Ängsten beladen. Wie schon erwähnt, sorgen die Nachrichten schon genug dafür. Nach guten, erfreulichen Meldungen muss man schon suchen. In den Nachrichten findet man sie jedenfalls kaum noch. Auch deshalb möchte und werde ich nicht aufhören, hier im Blog auch weiterhin die Möglichkeit zu nutzen, euch von meinen wunderbaren Begegnungen in der Natur zu erzählen. Ich habe nämlich das Gefühl, der eine oder andere vergisst ganz, wie schön es "da draußen" ist und von welchen Kostbarkeiten wir umgeben sind. Es ist so wichtig, dass wir sie schätzen, beschützen und das Bewusstsein dafür wieder stärken.

Morgentau 10.10.2014, 16.00 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Was bisher geschah

Nun wird es aber Zeit, dass ich hier mal wieder auftauche, sonst vergesse ich am Ende noch die Hälfte von dem, was ich euch erzählen möchte. Eigentlich wollte ich gar nicht so lange wegbleiben, aber wie es so ist, kam eins zum anderen.
Von den Dingen, die mir am unnachgiebigsten im Genick saßen, konnte ich noch nicht alles erledigen. Aber davon lass ich mich jetzt nicht mehr abhalten. Irgendwann vor dem Winter wird mich die Putzwut schon noch packen, dann kommen auch noch die Fenster zu ihrem Recht Glanz.
Das schlagende Gewissen ist eh eine sehr wankelmütige Geschichte bei mir. Es schwankt ständig zwischen Panik, Zuversicht und Lethargie. Wie bei einem Glücksrad trifft es mal den Hauptgewinn und andermal geht halt gar nichts mehr.

Leider hatte ich in den letzten Tagen auch wieder ziemlich oft und heftige Kopfschmerzen. Heute bin ich zwar endlich mal schmerzfrei aufgewacht, befürchte aber, das könnte sich schnell wieder ändern, denn gegenüber ist eine große Baustelle. Da wird gebaggert und gebohrt, was das Zeug hält. Vermutlich soll da noch vor Weihnachten ein neues Haus entstehen. Ihr wisst doch, dort, wo einst Haus, Hof und die Gaststätte stand, von der ich ab und an erzählt habe bei der Waldameise. Ist ja auch egal. Jedenfalls nerven diese marternden Geräusche fürchterlich.

Aber ich habe auch Schönes zu berichten und zu zeigen, womit ich endlich an dem Punkt angelangt bin, über den ich am liebsten berichte. Was könnte das wohl sein?
Klaro ... Wanderungen draußen im Wald ... weit ab von Lärm und Gewühl. Hach, wie ich diese Stunden wieder genossen habe, auch wenn sie gezählt waren. Aber jede einzelne war mindestens so wertvoll wie ein verregneter Stubenhocktag. Naja, zumindest wie ein halber.
Da hier vor Ort die Landschaft an den drei freien Tagen in Nebel gehüllt war, haben wir uns wieder auf die Suche nach Sonne gemacht, und sind fündig geworden.
Einmal in der näheren Umgebung, denn es genügten schon paar Höhenmeter Unterschied. Von der Ferne konnten wir die Nebeldecke sehen, die sich über das Donautal legte. Gruslig sah das aus - so grau und undurchdringlich - und genauso war sie auch, denn sie sorgte für Kälte und Düsternis. Echt nicht schön.
Aber auf der Alb gab es diese mystische Stimmung, wie ich sie liebe ...



Am Samstag fuhren wir dann Richtung Allgäu. Aber davon berichte ich euch beim nächsten Mal. Und von einem vollmondigen Kochkurs und einigem mehr ...

Morgentau 10.10.2014, 09.03 | (6/6) Kommentare (RSS) | PL

Etwas war anders heute

Schon als ich erwachte, fiel es mir auf. Es war heller draußen, merklich heller als sonst um diese Zeit. Okay, das lag zum einen daran, dass heute Samstag ist und ich länger liegen bleiben konnte. Dennoch, erst halb Acht und schon "sooo" hell? Da musste was passiert sein.

Schnell lief ich ans Fenster, aber der Anblick war der gleiche wie immer. Der Wasserturm, einige Nachbarhäuser und Straßen wie jeden Tag in Nebel gehüllt.
Und doch war es heller. Irgendwo musste sie sein. Ich konnte sie ahnen ... und ja, fast schon sehen. War sie das nicht, da ... da in der Ferne, also irgendwo am Horizont, den man sonst sehen kann, wenn man ihn sehen kann?



Das musste ich mir genauer ansehen. Und tatsächlich ... oben bei Allewind, da konnte man über die kleinen Dörfer schauen. Und da war sie und strahlte von einem zartblauen Streifen herab auf die Nebelbänke.
Juchhuuu, es gibt sie also noch. Welche Freude! Was bin ich erleichtert ... puuuh. ;-)

Morgentau 01.02.2014, 13.39 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Saft- und kraftlos

Wann gibt es endlich Energie-Tankstellen für Körper und Seele?
Ach, halte mal, die gibt es ja schon. Zumindest für mich: Die Sonne und der Wald z.B. ... aber der Sonnentank ist leer. Nicht ein Tropfen Strahl ist mehr drin, nichtmal ein glitzekleines goldenes Schimmerchen.

Und der Wald versinkt im Morast, bzw. ich, wenn ich jenseits des nicht mehr ganz so engmaschigen Herbstlaubteppichs wandle.
Aber schön war es trotzdem gestern. Danke der lieben Seele, die ein Erbarmen mit mir hatte und mich durch den mystischen Wald begleitet hat. Ja, ich liebe auch seinen morbiden Charme. Wirklich. Aber ein paar himmlische Strähnchen würden ihm gut stehen.


Morgentau 20.01.2014, 16.52 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Also ehrlich

eigentlich wollte ich das Thema "Wetter" ruhen lassen, weil ich eh nichts anderes mehr höre. Das geht schon frühmorgens los, wenn ich an der Bushaltestelle stehe, und endet oft am Abend bei der lieben Backwarenverkäuferin an der Theke noch immer nicht, dieweil ich ja dann noch Nachrichten anschaue und für mich auch der Wetterbericht dazugehört.
Auch bin ich ein Mensch, der in der Regel jedem Wetter irgendwas abgewinnen kann. Selbst Kälte und Wind können mich nicht ernsthaft irritieren, sofern sie nur eine vorübergehende Erscheinung sind. An was ich mich jedoch wohl niemals gewöhnen werde ...


eigentlich bin ich viel zu müüüde, um hier über Belangloses zu schreiben.
Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und habt nun eine gute Woche vor euch.
Das wünsche ich euch jedenfalls von Herzen.

Ein ganz lieber Gruß zu Euch aus dem Nebelreich ...


Morgentau 19.01.2014, 20.18 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich sollte mal Kreuzchen machen

für jeden Nebeltag ... und dann Schmerzensgeld verlangen für jeden verlustig gegangenen sonnigen Tag. Ein steuerlicher Freibetrag wär auch nicht schlecht.
Aber was soll ich mit Geld? Neee, dafür kann ich mir auch keine oktobergoldige Stimmung kaufen.
Dieses wunderbare Gefühl, das mir Farben und Licht an einem fröhlich gestimmten Herbsttag schenken. Ich vermisse es so sehr ...


Morgentau 08.10.2013, 15.54 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Nein

besonders gut fing die neue Woche wahrlich nicht an. Da lief so einiges schief. Aber zum Glück gehen auch solche Tage zuende.
Trauriger sind die Wetteraussichten an diesem letzten Septembertag. Wie es aussieht, können wir hier wieder einmal wählen zwischen Nebel oder Regen. Während andernorts schönstes Oktoberwetter erwartet wird, prophezeit man den für unsere Region so typischen Dauernebel. Es sei denn, ein Regenband zieht über uns hinweg.
Ich könnte fast lachen, wenn ich nicht an die letzte, ewig lange, sonnenlose Zeit denken müsste.



Jetzt hoffe ich einfach mal, dass Karin genug Kraft hat, sich noch ein wenig länger zu halten, und die liebe Sonne über mehr Durchsetzungsvermögen verfügt, als ihr zugetraut wird. So.



Das war am 20. Oktober im vergangenem Jahr. Ich hoffe auf Wiederholung.

Morgentau 30.09.2013, 18.30 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Lieber Herbst

könntest du bitte - wenigstens heute für ein paar Stündlein - deine lieben Kinder - die Nebelgeisterchen - in den himmlischen Jahrmarkt einladen? Weit weit weg über dem Meer. Dort könnten sie sich austoben, bis sie vor lauter Übermut ganz aufgelöst sind. Ja?

Sieh nur, was sie mit Frau Sonne gemacht haben. Das ist ein Scherz, über den ich nicht mehr lachen kann. Sie haben die arme Seele einfach in die Pfütze gelegt.
Das geht doch nun wirklich entschieden zu weit. Meinst du nicht auch?


Morgentau 29.09.2013, 09.56 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Dieses Herbsteln

... dieses leise Rascheln,
... dieses erste zarte Blätterfallen,
... diese ersten Farbtüpfelchen, ganz vorsichtig mit der Pinselspitze aufgetragen,
... dieses sanfte Plumpsen roter Äpfel von dem alten Bäumchen in die Wiese,
... dieser Geruch von feuchter Erde
... hmm, ja, ich mag es, dieses Herbsteln.


Morgentau 28.09.2013, 14.15 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Verschluckt

Morgentau 25.09.2013, 18.23 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL