Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2857
ø pro Tag: 1
Kommentare: 13844
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2727
2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Idyll

Sommertage

Das sind Sommertage
wie ich sie mag.
Wolken wie aus Kindertagen.
Gelbe Felder bis an den Horizont,
Großmutters Kittelschürzen
trocknen im Wind.
Auf dem Gartenzaun ein Kätzchen,
die Bäume voll knallroter Kirschen.
Ein Schmetterling
setzt sich auf meine Nase.
Zeit des Lächelns.

(C) Morgentau



Morgentau 10.07.2013, 18.51 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Abend

Endet schon des Tages Leben
und sein ganzes Glück?
Töne und Gestalten schweben
in sich selbst zurück.

Zwischen Wachen, zwischen Träumen
trinkt die Seele schon,
zugeweht aus andern Räumen,
leisen Harfenton.

Breite nun, du sternenschöne,
atemstille Nacht,
deine Schleier und versöhne
wo ein Leiden wacht.

Johann Georg Fischer



Morgentau 09.07.2013, 19.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Sobald das letzte Regenband

durchgezogen ist, folgt ein langes, laaanges Sommersonnenband ... ein hellblaues Seidenband, bestickt mit weißen Wölkchen und gelben Sonnen mit Smiliegesicht.
Das binde ich um meine Seele ... zweimal, dreimal ... ach, viele viele Male mit Schleifchen.

Oder sollte ich mir davon einen leckeren Bandsalat machen? Das ginge sicher auch.
Ich garniere ihn mit frischen Erdbeeren und Sahne, Melonenstückchen, Himbeeren und jeder Menge Eiswürfel, würze ihn mit Heublümchen, Morgentauperlen und Grillengezirpse, Amselarien und Froschgerocke ... yeah!

Am Schluss verziere ich das Ganze mit Gute-Laune-Streusel ... hmm ... himmlisch.


Morgentau 03.07.2013, 15.49 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Ich hätte

1000 und eine Idee für diesen herrlichen Tag ...



Guten Mooorgen, Frau Morgentau, aufwachen ... es ist Zeit ... die Arbeit ruft ... !

Morgentau 02.07.2013, 07.07 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Berggeflüster

Wie frei fühl ich mich in den Bergen.
Die Menschen werden dann zu Zwergen
fernab im Tal, weit weg von hier,
nur die Gedanken sind bei mir.
Das Sorgenheft bleibt weiß und leer,
auch kommt mir niemand hinterher,
der von mir nichts Gutes will,
und keinen stört`s, dass ich so still
einfach hier den Tag genieße
in des Hanges Blümchenwiese.

Ach, gönnt mir doch dies` kleine Glück,
dann komme ich auch gern zurück.

(c) Morgentau



Dieser Eintrag ist vorgebloggt. Wenn er hier erscheint, erlebe ich gleich eine "haarige Geschichte". Mehr darüber dann morgen ... ;-)

Morgentau 26.06.2013, 19.27 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Pastors Abendspaziergang

Das Abendroth brennt an des Himmels Saum,
Ich schlendre so, als wie im halben Traum,
Zum Dorf hinaus auf grünem Wiesenwege
Am Wald hinunter, wie ich täglich pflege.
Rings auf der Wiese wimmelt es und schafft,
Vom frischen Heu kommt mit gewürz'ger Kraft
Ein süßer Duft auf kühler Lüfte Wogen,
Mein alter Liebling, zu mir hergezogen.
Roth, Blau und Gold, ein ganzes Farbenreich,
Betrachtet sich im spiegelhellen Teich,
Wild-Enten sieht man durch die Wellen streben
Und hoch in Lüften Weih und Sperber schweben.
Ein flüsternd Wehen geht im dunkeln Wald,
Die Vögel rufen, daß es weithin schallt,
Die Unke will sich auf der Flöte zeigen,
Die Grille zirpt und auch die Schnaken geigen.
Studieren wollt' ich einen Predigtplan,
Nun hör' ich selbst die große Predigt an,
Voll Kraft und Mark, ein Menschenherz zu stärken,
Die große Predigt von des Meisters Werken.


(Friedrich Theodor von Vischer)


Morgentau 25.06.2013, 16.45 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sommersonnenwende



Schon wieder ist es soweit. Ich möchte die Zeit anhalten. Bitte, ein wenig länger nur ... verweile Augenblick, du bist so schön.

Gerade in diesen Tagen gehen meine Gedanken so oft zurück in die Vergangenheit.
Wenn mir der Duft von frischem Heu oder reifen Erdbeeren um die Nase weht, seh ich mich sofort als Kind auf dem Kirschbaum in Großmutters Garten.
Alles seh ich dann vor mir ... die Apfel-, Birnen- und Kirschbäume, die Beerensträucher entlang des Zaunes, die winzig kleine Holzlaube, in der es immer ganz muffig roch und ein Kätzchen schlief, die Blumen- und Gemüsebeete und dazwischen den schmalen, ausgetretenen Weg.
Ich hör die pfeifenden Rufe der Schwalben, wenn sie am Abend die Mücken jagen, seh die Gewitterwolken am Horizont und spür noch den brennenden Durst, wenn mich Großmutter zum letzten Mal rief und ich ihrem Ruf endlich folgte und zu ihr "nach oben" ging.
Und ich seh noch die kleine emaillierte Schüssel mit dem abgeschlagenen Rand, die sie dann mit Wasser füllte, damit ich mich waschen konnte.
Noch heute hör ich sie mahnen ... "Vergiss auch deine "schwarzen" Füße nicht!" ... :-)

Ich liebte die Sommerzeit bei meiner Großmutter. Nirgends sonst fühlte ich mich so frei, wie bei ihr. Ihr Garten war ein kleines Paradies für mich und ihre Liebe zur Natur ... zu Tier, Feld und Wald, hat mich fürs Leben geprägt.

Morgentau 21.06.2013, 21.13 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Leben

Morgentau 20.06.2013, 18.38 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Zugegeben

jetzt ist es schon ziemlich heftig. Kein kühler Raum mehr, in den man flüchten könnte, und selbst im Wald ist es dampfing. Jammern werde ich dennoch nicht, denn das Sommerfeeling ist herrlich und tut mir gut.
Ich sitze am offenen Fenster, lausche dem Abendlied der Amsel, während ich auf dem Gartenzaun ein Rotschwänzchen beobachte, wie es mit Selbigem wippt und Ausschau hält nach fliegendem Abendbrot für ihre kleinen Nesthocker.
Die Sonne verschwindet als goldener Ball am Horizont und betupft noch einmal die zarten Schleierwolken mit ihrem rötlichen Licht.
Alles ist so friedlich, als gäbe es nur diese leise Welt, die ich so sehr mag ...



Oder ist es die trügerische Ruhe vor dem Sturm? Ich hoffe nicht, dass es so arg kommt.

Morgentau 19.06.2013, 20.53 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Licht und Schatten

Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens

setzen sich aus Licht und Schatten zusammen.


(Leo Tolstoi)


Morgentau 18.06.2013, 22.30 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL