Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3460
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Erinnerungen

Erinnerungen

... sind die Wechselduschen meiner Seele.

(C) Morgentau



Morgentau 11.09.2013, 18.58 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Erinnerungen und die Hoffnung

... auch in diesem Herbst solche Augenblicke erleben und genießen zu dürfen ...


Morgentau 10.09.2013, 19.54 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Keine vier Monate

ist es her, als wir uns übermaß freuten, dass der Frühling endlich Einzug gehalten hatte.
Endlich drang überall zartes Grün durch die Erde und junge Knospen aus den frischen Trieben der Bäume. Wie glücklich begrüßten wir nun jeden Tag, der neues Leben brachte, nutzten jeden Sonnenstrahl der Blütezeit, um uns daran zu erfreuen ...



Die schönsten Tage lagen noch vor uns ... der Sommer noch ein ganzes Stück weit entfernt.
Als ich die Fotos anschaute und nachrechnete, dass das wirklich erst vier Monate her ist, konnte ich es fast nicht glauben. Wo ist nur die Zeit hin? Warum vergeht alles so schnell? Vorallem die schönen Momente.

Tja, es ist wohl nicht zu ändern. Ich kann nur immer wieder daran erinnern, die vielen kleinen Geschenke des Lebens nicht unbeachtet zu lassen, am Leben nicht vorbei zu laufen, Prioritäten zu setzen und ab und an daran zu denken, dass kein einziger Tag wiederholt werden kann ...

Morgentau 09.09.2013, 20.03 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsbeschäftigungen

So kann man sich auch beschäftigen. Ein wenig am offenen Fenster sitzen und beim Sortieren der Fotos in Sommererinnerungen schwelgen.
Plötzlich dringen merkwürdige Geräusche von draußen an mein Ohr. Ein leises "Tack tack tack ... " erst noch an den Fingern abzählbar, bis es sich plötzlich verstärkt und immer schneller "tackt".
Ich eile zum Fenster ... ja, es regnet. Endlich. Die ausgemergelte Wiese ist bedeckt mit zahllosen welken Blättern. Viel zu früh haben sie sich kraftlos von den Bäumen gelöst, weil sie ihnen keinen Lebenssaft mehr spenden konnten. Zu selten hatte es diesen Sommer geregnet.
Und hier findet sich auch die Erklärung für das merkwürdige Geräusch: Die Regentropfen fielen zunächst sacht auf das prasseldürre Laub, das dieses "Tacken" verursachte, bevor der große Schauer einsetzte. Das erinnert mich an den Film "Die Wüste lebt" ...

Inzwischen hat es wieder aufgehört zu regnen. Plötzlich aber hör ich ein einziges leichtes klopfendes Geräusch aus Richtung Straße. Wieder muss ich nachschauen, woher das kommt, die Neugier ist zu groß. Belustigt entdecke ich, wer hierfür verantwortlich ist ... eine verfressene hungrige Krähe, die eine Walnuss von hoch oben auf die Straße fallen liess, in der Hoffnung, diese damit zu knacken und das leckere Innere für den Verzehr freizulegen ... hihi.

Ich habe noch so viele schöne Fotos vom Sommer. Das hier z.B. ... ich finde, das würde ein schönes Kalenderblatt geben ...


Morgentau 08.09.2013, 17.03 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Waldliebe

Kafka meinte sicher auch die Liebe zur Natur. So traurig und einsam ich mich manchmal fühle, diese Liebe wird niemals sterben, da bin ich mir sicher. Also wird immer etwas Wunderbares in meinem Leben bleiben. Etwas, an das ich mich halten und anlehnen kann. Ein Freund, dem ich mich jederzeit anvertrauen kann und der mir auf die wundervollste Weise zeigt, dass er mich versteht.
Selbst wenn mich meine Füße eines Tages nicht mehr tragen sollten (wehe euch), dann bleiben meine Erinnerungen, meine Bilder im Kopf und in den Alben ... und vorallem diese wunderbaren Gefühle, die ich tief in meinem Herzen bewahrt habe und bewahren werde.
Gefühle, die ich ein Leben lang sammeln konnte. Von Kindesbeinen an sozusagen. Angefangen an dem Tag, an dem ich zum ersten Mal bewusst wahrnahm, wie schön der Gesang eines Vögelchens ist, wie zauberhaft Schmetterlingsflügelchen aussehen, wie wundervoll Blümchen duften ... bis zu jenem Tag, an dem ich mich in den Wald verliebte. Eine Liebe, die mit der Zeit noch stärker wurde und niemals sterben wird.
Er ist so voller Magie, Zärtlichkeit und Wunder ... und seine starken Bäume sind meine Beschützer. Danke, du lieber Wald ... für deine Liebe.

Und jaaaaaaa, es geht mir gut. Ich freu mich auf den Herbst.


Morgentau 04.09.2013, 19.17 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

In den Vogesen

gibt es sie auch: Kleine bezaubernde Bauernhöfe, auf denen ich mich am liebsten gleich niedergelassen hätte ...


Morgentau 25.08.2013, 13.28 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Oh nein

jetzt kann ich mich am Sonntagmorgen nicht mehr barfüßig und im kurzhösigen Schlafanzug an den Frühstückstisch setzen ... oder gar auf die Terrasse. Das war`s wohl für dieses Jahr ... schaaade.
Schön war es heute trotzdem irgendwie, von sanft plätscherndem Regen geweckt zu werden. Wenn man ausschlafen und sich im Bett nochmal rumdrehen darf, kann das sogar im Halbschlaf schon ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Außerdem wird es ja nicht so bleiben ... neee. Der Spätsommer ist noch nicht zuende ... und auch der Herbst wird sich goldenbunt zeigen, wie im letzten Jahr ...



Wenn man die Natur liebt, gibt es immer etwas, auf das man sich freuen kann.

Morgentau 25.08.2013, 10.18 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Wunderschöne, zauberhafte Häuschen,

Fenster, Türen, Tore, Hinterhöfe, Brunnen, Ecken und Winkel habe ich im Elsass gesehen, dass mir die Augen schier übergegangen sind.
Die kleinen Ortschaften mit ihrem mittelalterlichen Flair, den engen gepflasterten Gässchen und herrlichen Fachwerkhäusern mit den schier unzähligen wunderbaren Details, haben mich total verzaubert und gefangen genommen.
Aber schaut selbst ...



Leider hat so ein Besuch während der Urlaubszeit auch seine Schattenseiten. Obwohl wir uns stets sehr zeitig auf den Weg gemacht haben und somit auch ein Weilchen in den Genuss kamen, uns noch ziemlich frei bewegen zu können, dauerte es nie sehr lange, bis die Touristen einströmten.



Das Fotografieren bestimmter Details, wie ich es mir gewünscht hätte, war oftmals einfach nicht mehr möglich, was ich sehr bedauere. Einen Besuch außerhalb der Urlaubszeit - irgendwann im Herbst oder Frühjahr - stelle ich mir wesentlich entspannter vor.



Aber ich will und kann mich nicht beklagen, denn dafür hatten wir schönes Wetter, das dafür gesorgt hat, dass die herrlichen Farben auch wunderbar zur Geltung kommen.
Entschuldigt die "seltsamen Fotoausschnitte", aber es ist sehr schwierig, auf den kleinen Fotos alle schönen Details zu zeigen, die es zu bewundern gibt.



Etwas traurig fand ich, dass manche Menschen gar keinen Blick für die alten Gebäude, die Schönheit der Architektur, die liebevollen Details an den Häusern, die wunderbaren Schmuckformen, das Schnitzwerk und die farblichen Fassungen und Bemalungen zu haben schienen ... oder kam es mir nur so vor? Stattdessen wuselte es in den unzähligen Andenkenläden, die mich seltsamerweise völlig kalt liessen.
Vielleicht bin ich einfach aus dem Alter raus.



Am schönsten und romantischsten fand ich die Hinterhöfe oder kleine Gässchen, die von den Touristen ignoriert wurden, weil es dort keine Läden oder Gaststätten gab.

Ich fand diese Fluchten herrlich. Hier hab ich mich am wohlsten gefühlt.


Morgentau 24.08.2013, 17.23 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Für Immer

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als Diana ihren Erstgeborenen der Welt vorstellte.
Wo ist nur die Zeit hin? Sind wirklich schon so viele Jahre seither vergangen?
An solchen Ereignissen merkt man besonders, wie unfassbar schnelllebig die Zeit ist.
Was wird ihr Sohn fühlen, wenn er heute die Fotos oder Filme von damals sieht?
Was fühlt jeder Mensch, der ein Foto von seiner jungen Mutter betrachtet ... vielleicht irgendwann, wenn er selbst schon Enkel hat ...

Fotos haben eine so wunderbare Sprache. Sie erzählen die schönsten, traurigsten, bewegendsten, zärtlichsten und interessantesten Geschichten.
Ein Dokument für die Ewigkeit ... von einem Moment im Leben, der nie wiederkommt.

Wenn man in die Kamera lächelt, kann man sich das gar nicht vorstellen. Dass man irgendwann in der Zukunft im Fotoalbum stöbern und sagen wird ... wie schön es damals war ... wie jung, wie hübsch oder wie naiv und unmöglich man war ... lach ... oder was auch immer, ... an das alles denkt man in jenem Moment natürlich nicht, wenn der Finger den Auslöser drückt.

Ich muss oft daran denken, wenn ich alte Fotos betrachte, und finde es einfach nur faszinierend ...



Meine Mama vor ca. 55 Jahren.

Morgentau 24.07.2013, 11.09 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Kurztrip

Imgrunde ist jede Reise ein Kurztrip. Oftmals, wenn man im Nachhinein die Fotos betrachtet, erscheint einem alles wie ein schöner Traum. Es sei denn, man verbringt diese Reisen immer in der gleichen Gegend und kann sich beim Abschied schon auf das nächste Mal freuen.



Hat man einen schönen "Fleck" entdeckt, dann zieht es einem immer wieder dorthin, ... natürlich nur, sofern man die Möglichkeit dazu hat oder er sogar in der Nähe liegt.

Aber es gibt Orte, da weiß man, dass man sie vermutlich nur dieses eine Mal im Leben sehen wird. Es sei denn, man hat das nötige Kleingeld und auch die freie Zeit, sich öfter solche Highlights zu gönnen. Aber solche Glückspilze haben dann meistens auch ganz andere Möglichkeiten, "durch die Welt zu gondeln", ... sie kommen viel schneller an ihr Ziel, haben dafür ihren eigenen Heli, die eigene Yacht etc., ... aber das meine ich natürlich nicht.



In ZWEI ganzen Tagen durfte ich die ligurische Küste kennenlernen. Lach ... natürlich nur einen winzig-winzigen Teil. Einfach mal so ... ganz spontan, wegen des miesen Wetters in Germania und dem glücklichen Zufall, dass ein Busreiseunternehmen noch ein paar Plätze frei hatte.
Aber wenn ich jetzt die Fotos anschaue, hab ich das Gefühl, das alles nur geträumt zu haben.



Was ganz natürlich ist, weil man alles viel zu kurz gesehen hat und nichts wirklich in sich aufnehmen konnte.
Eine Atmosphäre richtig einsaugen ... aufnehmen, speichern, dazu brauch es für mich viel mehr ... viel meer. Vorallem ganz viel Zeit und Ruhe.
Von beidem hatte ich leider an diesen einmalig schönen Orten gar nichts ...



Klar, was will man in zwei Tagen erwarten. Ich bin dennoch sehr sehr dankbar für das, was ich "geboten" bekam. Es gab wirklich sehr viel zu sehen ... und es entstanden jede Menge Fotos, auf denen ich jetzt beim stillen Betrachten noch so viele wunderbare Details entdecken kann. Keine Touristenströme, die meinen Weg kreuzen, ... kein Lärm, kein Zeitdruck, ... und als Untermalung schöne Melodien.
Schöne Musik und schöne Landschaften ... eine Kombination, geschaffen für die Seele.

Und somit bleibt so eine Reise für mich einfach ein wunderschöner Traum ...


Morgentau 21.07.2013, 17.33 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL