Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3508
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nachgedacht

Schön

dass es jetzt so lange hell ist. Auch das tut der Seele gut, ich spüre es deutlich. Hab grad noch ein wenig aus dem Fenster geschaut, dem vom Schlafzimmer, das man auch als meinen Aufenthaltsraum bezeichnen könnte. Hier steht auch mein Rechner ... in der Ecke neben dem großen Fenster, dessen Rollladen nie oben ist, denn es führt zur Straße ... und ich finde es einfach gemütlicher so, hier in meinem kleinen dunklen Eck.

Das kleinere Fenster, aus dem ich eben noch geschaut habe, gibt auch den Blick frei zum Nachbargrundstück gegenüber. Heute musste ich an den ehemaligen "Hausherrn" denken, der vor ein paar Jahren gestorben ist, und an die Zeit früher, als er noch in seinem Garten werkelte. Oft lag ich noch im Bett, da hörte ich ihn schon unten im Garten hantieren.
Ich mochte das ... und ich mochte ihn, einen freundlichen älteren Herrn, mit dem man gern ein paar nette Worte wechselte.
Der Garten war sein ganzes Glück auf seine alten Tage, und wenn man ihn die Hecke schneiden, Unkraut zupfen oder in seinem Gewächshaus bei der Arbeit zusah, hatte man immer das Gefühl, dass er dies mit 100 auch noch mit soviel Leidenschaft tun würde.
Leider wurde er 10 Jahre früher vom Lungenkrebs besiegt.

Wie vieles sich verändert hat in den letzten Jahren. Die letzten freien Flächen werden zugebaut, der kleine Tante-Emma-Laden mit der lieben Toni (eigentlich Antonia) ist verschwunden, dafür entstand ein neuer Sportplatz ... ein Parkplatz und neuer Kindergarten, viele große Bäume wurden abgesägt, Kinder wurden geboren, vertraute Gesichter verschwanden ... Nachbarn starben, zuletzt Frau M. von nebenan und die Wirtin vom "Ochsen", dessen zum Gasthaus ausgebaute Scheune wohl nun auch bald abgerissen wird.
Und auch in meiner Familie hat sich so viel verändert in den vergangenen 10 Jahren. Erst ging mein Schwiegervater ... dann mein lieber Mann. Doch in seinen drei Enkeln, die in dieser Zeit geboren wurden, lebt er weiter. Immer geht es weiter ... was auch passiert.

Wo sind nur die Jahre geblieben? Manchmal erscheint mir alles so unwirklich, manches soweit entfernt, anderes wieder so, als sei es erst gestern gewesen.
Mein Vater erzählte mir heute am Telefon, dass die beste Freundin meiner Mutter - Inge - im Krankenhaus liegt. Ob ich sie noch kennen würde, fragte er mich. Wie könnte ich Inge je vergessen ... eine lebensfrohe, liebenswerte und äußerst symphatische Frau. Eine, die man gern zur Schwester, Tante oder Schwiegermutter hätte. Nie werde ich ihr markantes Lachen vergessen, wenn wir unsere Späßchen machten. Ich liebe diese Erinnerungen und die Bilder, die dabei in meinem Kopf wachgerufen werden.

Von solchen Begegnungen in meinem Leben könnte ich Romane schreiben ... Romane für mich. Vielleicht mach ich das eines Tages, denn schon das Schreiben allein ist eine Freude. Schlimm genug die Angst, eines Tages könnte das Vergessen einsetzen, wie bei meiner lieben Mama.

Begegnungen ... das wär doch ein schöner Titel.

Morgentau 10.04.2013, 21.32 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Vielfalt und Einzigartigkeit

Manchmal fällt es mir schwer, mich zu entscheiden. Neugier und Interessen sind groß, das Angebot, ihnen nachzugehen, ebenfalls. Aber wie heißt es so schön ... "Allzuviel zerreißt den Sack". Und genau das ist der Punkt. Was ist besser, wichtiger, sinnvoller? Soviel wie möglich "mitzunehmen" oder sich auf weniger zu konzentrieren?
Erfahrungen stärken uns, Wissen bildet und viele verschiedene Dinge auszuprobieren ist doch eigentlich erst die Würze des Lebens. Aber verlieren wir nicht den Blick für das Wesentliche dabei?
Ich hab das Gefühl, je mehr wir "mitnehmen", umso mehr geht uns auch verloren. Das beobachte ich im täglichen Leben immer wieder. Man führt mit jemanden angeregte Gespräche, bespricht wichtige aktuelle Themen oder sehr persönliche, freut sich über den Meinungsaustausch, das Interesse und Vertrauen. Wenn sich die betreffende Person aber schon nach wenigen Tagen nicht mehr an diese Gespräche erinnern kann, dann ist das schon bedenklich.
Natürlich kommt es vor, dass man mal vergisst, mit wem man über was gesprochen hat. Vorallem, wenn man mit vielen Menschen Kontakt hat. Das passiert mir auch. Aber wenn es sich häuft und wirklich nur kurze Zeit dazwischen verstrichen ist, dann glaube ich schon, dass unsere Lebensart Gefahr läuft, immer oberflächlicher zu werden. Das finde ich sehr traurig, aber auch erschreckend.
Auch glaube ich, dass es diese Angst ist, etwas zu verpassen, die zu den wachsenden Aggressionen führt.
Der Trugschluss ist nur, dass uns materieller Reichtum und das Ausschöpfen aller Möglichkeiten nicht unbedingt glücklich macht. Im Gegenteil. Man brauch nur die Augen offen halten, unsere Zeit spricht für sich ...

Mir persönlich bekommt die bescheidene, zurückhaltende Lebensform jedenfalls viel besser. Schon als Kind mochte ich alles gern eine Nr. kleiner ... in allen Lebensbereichen. Warum das so ist, weiß ich nicht. Vielleicht liegt es ja daran, dass ich hochsensibel bin und viel Trubel eh nicht abkann. Mag sein.
Es sind die kleinen Freuden, die mich glücklich machen. Ruhige Momente ganz allein für mich, wie jetzt in dem Moment, während ich das schreibe ... ein Abendspaziergang ... das Beobachten eines Tieres ... das Lauschen eines schönen Musikstückes oder der Stimmen der Natur ... die Einzigartigkeit einer Blume bewundern ... in den Nachthimmel schauen ... oder über die Landschaft ... und all diese Dinge intensiv wahrnehmen. Ein Gemälde oder Foto im Detail betrachten. Wer macht das noch? Dabei kann man so viel entdecken, was auf den ersten Blick unmöglich ist. Es muss nicht immer das große Spektakel sein ... unsere feinsten Antennen empfangen die zärtlichsten Signale für unsere Seele.

Nach Perlen tauchen, statt Sinnlosem zuviel Raum und Zeit zu geben.
Daran muss auch ich noch arbeiten.

Morgentau 09.04.2013, 05.48 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Auch der gefühlte 100. Tag ...

(oder sind es real gar noch mehr?) ohne Sonne in Folge ... mit eisigem Wind ... ohne Wärme und Farbe ... hat mich wieder ans Haus gefesselt. Der Wald macht immer noch einen traurigen Eindruck, die Wege sind matschig, die schmutzigen Schneereste hässlich ... und alles scheint noch wie erstarrt. Auf den Wiesen, Waldböden und Bäumen traut sich noch nichts aus Erde und Holz. Zu gefährlich, sich dabei den Tod zu holen.

Mich erinnert diese Atmosphäre unweigerlich an die Zeit vor drei Jahren, als mein lieber Mann gestorben war und ich damit klar kommen musste, von nun an jeden Tag ohne ihn erleben zu müssen. Heute weiß ich, dass ich damals noch unter Schock stand. Wie hätte ich sonst diese grausame Zeit überlebt. Ein Mensch, den ich über alles geliebt habe, der mein Fels in der Brandung war, mein bester Kamerad, mein Held, mein Herz ... wie nur konnte ich auch nur einen Tag ohne ihn weiterleben?

Wie oft liest man von Situationen, die Menschen widerfahren, bei denen man sich fragt, wie das dieser Mensch nur aushalten kann oder konnte. Die Vorstellungskraft reicht einfach nicht aus, dies irgendwie begreifen zu können. Und doch muss der Mensch wohl so konzipiert sein, dass es irgendwie geht.
Zumindest ist bei den meisten der Überlebenswillen wohl die wichtigste Triebfeder, die wir bei der Geburt mitbekommen haben. Oder man verändert sich irgendwie ... wird fast unbemerkt zu einem anderen Ich.

Was mich anbelangt, glaube ich, dass ich noch immer ziemlich verdränge. Warum sonst ist sein Schrank noch immer unberührt, warum kann ich mich von seiner Kleidung nicht trennen? Warum habe ich soviel Angst davor, ihn zu öffnen ... ?
All die anderen Sachen ... seine unzähligen Bücher, Werkzeuge etc., die im Haus bleiben, kann ich gut sehen. Selbst die Lesezeichen, die ich zuweilen in seinen Lieblingsbüchern finde, bleiben für immer auf genau dieser Seite. Ich finde es so schön ...
Aber was ist mit seiner Kleidung? Wird es nach drei Jahren nicht Zeit, mich endlich davon zu trennen?

Morgentau 06.04.2013, 18.04 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Charakterlos

Es muss ca. 20 Jahre her sein, aber ich erinnere mich noch ganz genau an jenen Abend im alten Feuerwehrhaus, als die Gemeinde zum Thema "Wie erhalten wir den dörflichen Charakter unseres Ortes" eine Gemeindeversammlung einberufen hatte.
Das interessierte natürlich viele Leute und dementsprechend voll war der kleine Sitzungssaal. Eifrige Diskussionen wurden geführt und anhand von Dias positive und negative Beispiele gezeigt, wie der dörfliche Charakter erhalten oder "verdorben" würde.
Nie werde ich vergessen, wie erschrocken ich war, als plötzlich unser Garten, in dem u.a. auch eine große Tanne steht, als negatives Beispiel aufgeführt wurde. Die Tanne würde nicht in einen Dorfgarten passen und das Gesamtbild dementsprechend verschandeln ...

Als ich heute durch unser Dorf spazierte, fiel mir auf, dass es mit den Jahren total an "Charakter" verloren hat. Kaum noch alte Häuser mit Bauerngärten, dafür eine Neubausiedlung an der anderen. Eng aneinander gebaute Häuser mit winzigen Grundstücken davor, die immer noch kleiner werden. Statt Wiesen und Bäumen sieht man oft nur zugeflieste Vorplätze oder mit Schotter versehene, auf denen im besten Fall ein paar Pflanzkübel stehen. Hochgezogene Lärmschutzwände und zugeparkte Gassen zwischen vielen Reihenhäusern lassen von einem ehemaligen Dorfgefühl auch nicht viel übrig. Ein für mich unbeschreiblich trauriges Bild.

Unsere Tanne steht noch immer, auch wenn sie der letzte große Sturm etwas in die Knie gezwungen hat. Auch unser altes Häuschen steht noch, ... eines der ältesten im Ort.
Einem Ort, dem sein dörflicher Charakter leider abhanden gekommen ist.

Morgentau 01.04.2013, 17.58 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Erinnerungen

Es ist so schön, sich hier ein paar Gedanken von der Seele schreiben zu können. Was bin ich froh, dass ich diesen (oder dieses Blog - wie auch immer) eröffnet habe. Ich mag ihn sehr, denn es ist irgendwie wie ein stilles, abgelegenes Kämmerlein ... irgendwo im obersten Stockwerk eines alten Holzhäuschens, wo ich bei Kerzenlicht an einem alten, von Spinnweben umwebten Fensterchen sitze und mit Tinte meine Gedanken aufschreibe ...

Schon als Kind stand mein Bett in einem kleinen Kämmerlein. Es war eigentlich eine Bodenkammer. Da aber meine Eltern ganz oben im 4. Stock unter dem Dach nur eine winzige Wohnung hatten, durften sie eine Wand durchbrechen, so dass ich mein eigenes kleines Reich hatte. Es war sehr winzig, hatte keine Heizung und war nur mit einem kleinen quadratischen Fensterchen oberhalb des Fußbodens versehen. Wenn ich nach draußen schauen wollte, musste ich mich hinknien. Deshalb lag ein kleines Kissen davor, denn einen Teppich hatte ich in dem Kämmerchen auch nicht. Der Boden war sehr kalt und glatt, nur mit einer Art Lackfarbe überzogen. Lange aufhalten konnte ich mich in dem dunklen Räumchen sowieso nie, schon gar nicht im Winter.

Lange Zeit schlief ich in dem alten Bett meines Vaters, das schon ziemlich durchgelegen war. Ich glaube, erst als ich 12 war, bekam ich eine eigene Liege. Und als Schrank für meine Schulsachen diente lange Zeit ein schmaler alter Küchenschrank, den mein Vater blau angestrichen hatte. Ich weiß noch, dass es da ziemlich schlimm drinnen aussah, da ich alles übereinander stapeln musste, damit alles hinein passte. Mein Pech war, dass die Vorderfront zudem aus Glas war und die Unordnung somit immer ein Dorn im Auge des zufälligen Betrachters war ... und ich meine nicht nur mich damit. ;-)

Aber ich konnte von da oben über die Stadt und die gegenüberliegenden Häuser schauen. Wie ich das mochte, dem Geschehen da draußen zuzusehen, die Menschen zu beobachten, wie sie in den kleinen Läden da unten ein- und ausgingen, zur Straßenbahnhaltestelle liefen oder zu Fuß in die Stadt eilten ...
Ja, manchmal beobachtete ich einige sogar so lange, bis ich sie aus den Augen verlor. In den Häusern gegenüber konnte man am Abend durch die Fenster hinein sehen, da es sowas wie Rolläden noch nicht gab und auch nicht jeder das Geld für Gardinen hatte oder es vielleicht auch nicht für notwendig hielt, diese zuzuziehen.
So kam es, dass ich mit der Zeit genau wusste, wer in welcher Wohnung gegenüber wohnte.

Leider wurden die Häuser irgendwann abgerissen, weil die alte Straßenbahnschiene erneuert und das Bahnbett verbreitert wurde. Die alte Straßenbahn, die immer ganz schaurige Geräusche von sich gab, wenn sie um den kleinen Pavillion (der auch abgerissen wurde) Richtung Sonnenberg (ein Stadtviertel) fuhr, hatte halt ausgedient. Modernere und vorallem schnellere mussten her.

Meine Eltern hatten kein Schlafzimmer, nur ein kleines Wohn-Schlafzimmer. Tagsüber wurde von den zwei Liegen das Bettzeug weggeräumt und am Abend wieder herzugeholt. Immerhin hatten wir ein kleines, superschmales Bad mit WC und auch eine Küche. In dem Bad hatte mein Vater sogar noch eine Art Dunkelkammer eingerichtet, wo er seine Fotos selbst entwickelte. Es war ein selbst gemachtes Regal, das bis an die Decke reichte, damit er alles unterbringen konnte. Davor war nur ein Vorhang.

Da es noch keine Waschmaschine gab, mussten wir alles noch per Hand waschen und auch mit einer uralten Schleuder schleudern. Wenn die Wäsche trocken war, ging es zum "Mangeln" zu Fuß in ein uraltes Häuschen um zwei Ecken. Dort zahlte man 50 Pfennig und bekam Leinentücher, in denen die Wäsche auf große Doggen aufgerollt wurde, die dann unter die mit riesigen Steinen befüllte Mangel gelegt und überrollt wurden. Verrückt, was mir grad alles so einfällt. Ach, da könnte ich Geschichten erzählen ...

Meine Großmutter väterlicherseits lebte noch bescheidener als wir. Sie musste noch auf das Gemeinschaftsklo im Haus, auch in der Nacht. Außer ein paar Möbeln hatte sie nicht viel in den drei kleinen Räumen stehen, die sie mit ihrem Mann bewohnte. Es gab weder Gas-Herd, noch Kühlschrank und gekocht hat sie auf einem kleinen Ofen, den sie mit Holz beheizte. Darauf konnte sie jedoch die weltbesten Kartoffelpuffer zubereiten.
Auf dem Boden lagen meistens Tücher, auf denen sie Huflattich-, Schafgarbe, Holunder- und Lindenblüten und viele Kräuter trocknete. Die Früchte ihres Gartens kochte sie ein und im Wald sammelte sie Pilze und Beeren, die sie ebenfalls trocknete oder zu anderen Köstlichkeiten verarbeitete.
Von meiner Großmutter habe ich die Liebe zur Natur und speziell zum Wald mitbekommen.

Wenn ich jetzt so zurückdenke, kann ich mir das alles gar nicht mehr so richtig vorstellen. Und doch ist da absolut kein negatives, trauriges Gefühl ... kein Empfinden, dass ich etwas versäumt oder je hätte entbehren müssen. Im Gegenteil, ich habe meine Kindheit in vielerlei Hinsicht in guter Erinnerung.

Für mich ist diese große Liebe zur Natur, zu den Wäldern, Wiesen, Bäumen und all den damit verbundenen Wundern die wertvollste Hinterlassenschaft meiner Großmutter, aber auch meiner Eltern, die ich mir nur wünschen kann.
Wenn auch nicht immer alles so lief, wie ich es mir gewünscht hätte, ... für dieses Erbe, diese wunderbaren Empfindungen, die ich in der Natur wahrnehme und dessen ich durch all diese Erfahrungen und Erlebnisse fähig bin, bin ich unendlich und von ganzem Herzen dankbar.

Morgentau 29.03.2013, 21.25 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Unvernünftig

Wenn ich in stillen Stunden in mich horche, hab ich immer wieder das Gefühl, einfach nicht erwachsen geworden zu sein. Nein, da drinnen ist kein vernunftbegabtes Wesen. Jedenfalls nicht so richtig, wie es andere Frauen jenseits der 20 sind, oder wann auch immer die Vernunft siegen und der Mensch erwachsen geworden sein sollte. Wohl spätestens, wenn sie Mutter geworden sind oder im Berufsleben stehen oder so ...
Aber das ist bei mir schon Ewigkeiten her und doch bin ich noch immer nicht erwachsen geworden, nicht wirklich jedenfalls. Und ich fürchte, dass ich es wohl auch niemals sein werde. Im Gegenteil, ... da drinnen hockt immer noch der Klassenkasper von einst, dieses Kind mit dem Schalk im Nacken und "nichts wie Blödsinn im Kopf", wie meine Mutter immer zu sagen pflegte. Keine Ahnung, warum das so ist. Andere Mütter sind vernünftig, pflichtbewusst, gewissenhaft und machen mit ihrem ernsthaften Auftreten selbst auf mich oft einen einschüchternden Eindruck. Ich konnte das nie, konnte nie energisch sein oder in irgendeiner Form Strenge walten lassen und mich als Autoritätsperson geben. Es ging einfach nicht, denn das bin nicht ich. Auch eine Führungsposition wär schon aus diesen Gründen undenkbar.
So oft hab ich schon überlegt, warum das so ist, aber ich kann es mir nicht erklären.
Es ist in mir drin ... dieses ewige ... unvernünftige Kind. Ätschbätsch.


Morgentau 25.03.2013, 18.58 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Endzeitvisionen

Warum träumt man sowas Schreckliches? Manchmal scheint es so real, was durch die nächtlichen Hirnwindungen wandert. Ich seh es noch vor mir, ... überall Feuersbrünste, ... ich weiß nicht, wohin laufen ... als über mir dicke schwarze Wolken aufreißen und der Sternenhimmel plötzlich zu sehen ist. Überall rennen Menschen ... plündern Geschäfte ... überall Gewalt ... und in mir das Gefühl, dass das nun das Ende der Welt sei ... puuh.
Nein, ich hab vorher keinen Film mit Bruce Willis, Arni oder wem auch immer gesehen, auch keine politsche Talkrunde ... nur die Nachrichten aus aller Welt. Manchmal ist das schon zuviel ... :(


Morgentau 20.03.2013, 19.50 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Mag nicht ...

zur Arbeit fahren ... lieber irgendwo an ein kleines Dorfbächlein sitzen, den Vögeln bei ihrem Morgenkonzert zuhören, die ersten Sonnenstrahlen auf der Nase tanzen lassen und dem leise dahinplätschernden Wasser meine Gedanken mit auf die Reise geben ...


Morgentau 19.03.2013, 06.59 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Aufmerksamkeit

Würden die Menschen all die kleinen Wunder,
die uns Mutter Natur schenkt,
genauso wahrnehmen,
wie sie Makel und Schwächen bemerken,
sie wären überrascht,
in welchem Paradies sie leben.

(C) Morgentau



Morgentau 14.03.2013, 17.26 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Hausgeburt

Jeden Morgen, wenn ich an der Bushaltestelle im Neubauviertel stehe, betrachte ich das "werdende Haus" gegenüber. Seit ein paar Monaten schon beobachte ich, wie es wächst und gedeiht. Der Winter war hart, da lief nicht viel, aber nun sind auch die Fenster drin und bald wird es wohl mit der Installation losgehen.

Eines Tages wird es einzugsfertig sein. Sein Leben beginnt.
Kleine und große Schritte werden von da an hin und her gehen ... es wird erfüllt sein mit Lachen, Singen, Reden, Schimpfen und Weinen. Menschen werden sich in ihm beschützt und geborgen fühlen, jeden ihrer Tage dort abschließen, ihre Träume in ihm träumen und jeden neuen Tag darin begrüßen.
Pläne werden geschmiedet, vielleicht Kinder geboren. Es wird turbulente Jahre erleben, stetige Veränderungen, Freud und Leid werden sich ablösen ... und irgendwann wird es vielleicht stiller im Haus, werden die Stimmen weniger ...

Und vielleicht steht eines Tages wieder jemand an dieser Stelle und fragt sich, wer in dem Haus wohl gelebt haben mag.

Morgentau 12.03.2013, 16.40 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL