Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2893
ø pro Tag: 1
Kommentare: 14183
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2996
2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Nussrabe

Wieder etwas gelernt. Und endlich weiss ich, wie dieser lustige Vogel heißt, der uns bei einer unserer Wanderungen über den Weg hüpfte ...



Ganz nah kam er damals heran, als wollte er um etwas Futter betteln. Hätte ich ein paar Haselnüsse dabei gehabt, wär das für ihn vermutlich eine große Freude gewesen.
Aber damals kannte ich dieses muntere Vögelchen leider noch nicht.

Heute sah ich es wieder ... in DEM wunderschönen Natur-Doku-Film. Nun weiß ich endlich, dass es sich um einen Tannenhäher handelt. Ich hoffe, eines Tages werde ich ihm oder seinen Verwandten nochmal begegnen. Das würde mich echt freuen.

Und da ich schonmal hier bin, wünsche ich euch auch gleich einen gemütlichen Abend!

Morgentau 03.01.2014, 18.32| (10/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört | Tags: Natur, Tiere, Vögel,

Der erste Arbeitstag

2014 liegt nun auch schon hinter mir. Fast kam ich mir "fehlplatziert" vor heute morgen auf einer ziemlich entvölkerten Straße auf meinem Weg zur Bushaltestelle. In mir das Gefühl, eigentlich noch ins Bett zu gehören.
Auch in Bus und Bahn kam es mir vor, als führen diese heute Extratouren für ein bis zwei handvoll Leutchen. Und so ein kollegenausgedünntes Büro hat auch etwas Unheimliches.
Die Heizung wollte mal wieder nicht so richtig, dafür quoll das Postfach über. Den neuen Wandkalender zieren die ersten Urlaubswünsche und im Kühlschrank kühlen ein paar Reste von der Weihnachtsfeier vor sich hin. Das Leben geht weiter. Gottseidank! ;-)

Morgentau 02.01.2014, 18.19| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Ein schmaler Lichtstreif am Horizont

zeugt davon, dass sich der erste Tag des neuen Jahres erst vor kurzem verabschiedet hat. Bald wird auch diesen die Nacht verschlucken, dann leuchten nur noch die Sterne.

Gerade musste ich denken, wie schön er doch immer wieder ist, dieser Wandel vom Tag zur Nacht und umgedreht. Welch gutes Gefühl, wenn Lärm und Licht des Tages mehr und mehr verstummen und verblassen ... und Augen und Ohren diese Erholung gönnen.
Wie wunderbar aber auch, wenn sich die rotgoldene Kugel am frühen Morgen wieder nach oben schiebt und ihre ersten Strahlen unsere Nase kitzeln ...

Der erste Tag im neuen Jahr legt sich zur Ruh. Ich genieße die Stille, den Frieden.
Auch in mir scheint nun Ruhe einzukehren. Noch einmal zünde ich die Kerzen an, lasse die Feiertage nachklingen, verliere mich in dem sanften Licht, wie in meinen Gedanken ...

Auch das neue Jahr wird große und kleine Aufgaben und Herausforderungen für uns bereithalten, wird uns Steine und Felsbrocken in den Weg legen und uns vor manchem Kummer und Sorgen nicht bewahren können. Vielleicht sollten wir versuchen, darauf gefasst zu sein, und uns jetzt schon innerlich stärken, dies dann anzunehmen als das, was es ist: eine Hürde in unserem Leben. Denn die gehören nunmal dazu.

So gerüstet, können wir uns dann vielleicht auch unbeschwerter auf die schönen Dinge freuen, weil wir keine Angst mehr haben. Zumindest nicht in lähmendem Maße.
Beides gehört zum Leben. Freud und Leid. Wenn wir bereit sind, das Leid zu tragen, werden wir auch das Gute noch mehr schätzen lernen und es dankbar und voll Freude annehmen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein lebensbejahendes gutes Jahr und viel Glück!



Jaaa ... in einem könnt Ihr gewiss sein, ... dass uns auch in diesem Jahr was blühen wird!

Morgentau 01.01.2014, 18.16| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Gute Reise

Morgentau 31.12.2013, 15.28| (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Eigentlich

ein schöner Tag. Blauer Himmel, sanftes Sonnenlicht, das die Landschaft zart umhüllt und - gepaart mit den langen Schatten - Landschaftsbilder entstehen lässt, die der Seele gut tun.
Dennoch, irgendwas in meinem Innern scheint zu spüren, dass dieser vorgetäuschte Frühling nicht wirklich gut ist. Ich fühle diese Unruhe ... hab Kopfschmerzen und das Verlangen nach trauriger Musik. Und diese Angst um die viel zu fröhlich singenden Vögelchen und anderen Tiere, die diese Maskerade der Natur falsch deuten könnten ...

Gedanken ... Gefühle an diesem stillen Sonntagmorgen.

Ich wünschte mir diesen Augenblick zurück ...


Morgentau 29.12.2013, 11.05| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Irgendwie

ist mir etwas schwer ums Herz. Vielleicht tun mir die vielen freien Tage hintereinander doch nicht so gut. Zuviel Gelegenheit zum Nachdenken und Ängste schüren.
Da ist dieses dominante Gefühl in mir. Dieses Bewusstsein, dass alles vergänglich und endlich ist. Ob ich will oder nicht, es schleicht sich in mein Herz und nistet sich dort ein.

Verlassen. Früher ein Wort, das ich selten fühlen musste. Das Leben war voller Leben.
Tag für Tag. Ausgefüllt, lebendig, bunt, anstrengend, fröhlich, traurig.
Verlassen zu werden oder gar der Tod gehörten kaum dazu. Zum Glück. Ja, ich bin dankbar für diese Zeit. Sehr dankbar.

Ganz plötzlich sollte sich das ändern. Und seither gehören sie dazu. Menschen, die eigentlich untrennbar zu meinem Leben gehörten, sterben, andere gehen naturgemäß ihre eigenen Wege, ... Orte, die immer voller Trubel und Energie waren und zu meinem Leben gehörten, verwaisen und liegen plötzlich verlassen und still.
Und immer stirbt auch ein wenig vom Leben jener Tage mit ...

Alles verändert sich und manches ganz anders, als ich es je gedacht hätte.


Morgentau 28.12.2013, 11.04| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Wie eine Tüte Studentenfutter

fühle ich mich.
Auf der Suche nach den richtigen Worten, die meine Gemütslage am treffendsten beschreiben könnten, kam ich auf diesen Vergleich. Zwischen all den knackigen und ganz harten Nüssen grabsche ich auch immer wieder nach weichen Rosinen. Das Ganze wird zermalt, paar mal durchgekaut, und ist - so vermischt - recht gut verdaulich. Dankeschön.
Seltsamer Vergleich? Mag sein, aber die Standardschilderungen sind mir einfach zu öde.

Bin allein schon froh, gemeinsam mit meinen Kindern 900 km heil über die Autobahn gekommen zu sein. Wenn man die Bremsspuren oder Reifenfetzen am Fahrbahnrand so sieht und sich vorzustellen versucht, mit wievielen Fahrzeugen man gleichzeitig unterwegs ist, gehört wirklich enormes Glück dazu, wenn jeder einzelne heil an sein Ziel kommt.
Ein winziger unvorhergesehener Zwischenfall in diesem extremen und unberechenbaren Verkehrsfluss ... und schon kann es die letzte Fahrt gewesen sein für Menschen, die "zur falschen Zeit am falschen Ort" waren ...

Ich weiß, ich weiß, das ganze Leben ist ein Tanz auf rohen Eiern. Aber ich bin nunmal ein Schisser und hab enormen Respekt vor solchen Fahrten.

Hattet ihr schöne Feiertage? Für mich waren sie ein wenig anders als sonst, aber es war gut und richtig so.
Ein wenig trostlos die Spaziergänge durch die alte Heimatstadt. So viele leerstehende Geschäfte, zugewachsene und abgesperrte Häuser und verwaiste oder zugebaute Plätze.
Nur der alte Stadtpark ist so schön wie eh und je mit seinen wunderbaren alten Bäumen und diesem Hauch von Nostalgie, der mir dort immer noch um die Nase weht. Ich liebe diesen Park - Abenteuerspielplatz meiner Kindheit. Wenn ich dort bin, habe ich noch immer das Gefühl, mein Springseil oder den Holzkreisel mit der Peitsche hervorholen zu müssen ...

Morgentau 27.12.2013, 14.44| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten