Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3507
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Natur

Bergrutsch

Schade, dass ein Kurzurlaub so kurz ist. Aber es bleiben ja die Wochenenden.
Zum Wandern ist es eh langsam zu warm. Derzeit sowieso, aber auch sonst, der Sommer ist eigentlich keine Wanderzeit. Da kommt man schnell an seine physischen Grenzen.
Es sei denn, man geht ganz zeitig früh los ... noch bevor der Hahn kräht, wie es so schön in einem bekannten Wanderlied heißt.
Doch auch hier kommt oft die Sache mit den Grenzen dazwischen ... lach.

Herrlich ist die Natur nach einem Gewitterschauer, aber in den Bergen auch nicht ganz ungefährlich. Zumindest, wenn man nach heftigen Regenfällen unmittelbar am Berg auf den Höhenwegen wandern möchte.
Als dieser Berg "rutschte", hätte ich nicht in der Nähe sein mögen ...



Auch wenn das sicher schon Jahre her ist, muss man immer damit rechnen, dass es plötzlich wieder passiert.

Hier noch ein Foto vom Berg gegenüber. Da kann man den Murenabgang gut sehen ...



Mehr von dieser Wanderung demnächst bei meiner "Waldameise", ... wenn ihr mögt. ;-)


Morgentau 19.06.2013, 11.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Liebe Frau Natur ...

ich hab diesen Tag anprobiert und für gut befunden. Er hat gepasst. Alles bestens. Nichts war zu eng, die Länge ist optimal und auch die Farben sind genau mein Geschmack. Also möchte ich hiermit eine Bestellung aufgeben:
Das Ganze bitte noch ca. 100 x ... es darf gern auch noch etwas mehr sein.
Zwischenrein ein paar Regentropfen, etwas Wind und mal ein paar dunklere Wolken sind auch okay, kein Thema. Aber ansonsten alles gern in der heutigen Ausführung. Dankeschön.


Morgentau 16.06.2013, 22.13 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Liebe ist ...

wenn sich "Familie Buche" entschließt, ein Tannenbäumchen großzuziehen ... ;-)


Morgentau 16.06.2013, 14.08 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Morgenandacht

Sehnsucht hat mich früh geweckt;
wo die alten Eichen rauschen,
hier am Waldrand hingestreckt,
will ich dich, Natur, belauschen.



Jeder Halm steht wie erwacht;
grüner scheint das Feld zu leben,
wenn im kühlen Tau der Nacht
warm die ersten Strahlen beben.



Wie die Fülle mich beengt!
so viel Großes! so viel Kleines!
wie es sich zusammendrängt
in ein übermächtig Eines!



Wie der Wind im Hafer surrt,
tief im Gras die Grillen klingen,
hoch im Holz die Taube gurrt,
wie die Blätter alle schwingen,



wie die Bienen taumelnd sammeln
und die Käfer lautlos schlüpfen -
oh Natur! was soll mein Stammeln,
seh ich all das dich verknüpfen:



wie es mir ins Innre dringt,
all das Große, all das Kleine,
wie's mit mir zusammenklingt
in das übermächtig Eine!

(Richard Fedor Leopold Dehmel)


Morgentau 29.05.2013, 20.06 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Unscheinbar

Es war einmal ... ein ganz unscheinbares kleines Pflänzchen mit einer noch unscheinbareren winzigen Blüte. An einem Frühlingstag im sonnigen Mai hatte sie es mitten im Wald, zwischen den großen dornigen Brombeesträuchern und den hellgrünen Farnen, ganz plötzlich aus der Erde geschoben. Genau an der Stelle, wo die Schonung mit den jungen Fichtenbäumchen beginnt und im Spätsommer die lustigen Fliegenpilze stehen.

 

Sie war so winzig, dass sie niemandem aufzufallen schien. Weder den Waldbewohnern, noch deren Gästen. Achtlos gingen sie an ihr vorüber. Es war sogar ein Wunder, dass sie keiner mit seinen großen Pfoten oder Füßen nieder trappte, so dass sie sich eines Tages fragten musste, weshalb man sie überhaupt auf die Erde geschickt hatte, welchen Zweck sie zu erfüllen habe. Einsam und allein im Verborgenen zu blühen, das kann doch nicht alles sein.

 

Nun passierte es, dass die Großmutter der Waldameise schwer erkrankte. Von Tag zu Tag wurde sie schwächer, und Herr Dr. Grünrüssler , der hagere Waldarzt, war sehr in Sorge. Es sei sehr schlimm um sie bestellt. Nur ein einziges Mittel könnte ihr helfen, seufzte er verzweifelt: der Saft einer Walderdbeere.

 

Davon hatten die Waldbewohner noch nie gehört. Sie kannten Brombeer-, Himbeer- und Heidelbeersaft, allerhand Kräuter, Tannennadeltinkturen und Kleeblattsalben, aber Walderdbeeren ... nein, die gab es in ihrem Wäldchen nicht.

 

"Irrtum" rief da der Hirschkäfer ganz aufgeregt, "hinten an der Schonung, da hab ich etwas entdeckt, das könnte so eine Walddingsbeere sein. Kommt, lasst uns nachsehen."

Das liessen sich die Waldbewohner nicht zweimal sagen. Große Schritte, kleine Schritte, ... ein Gewusel und Gedrippel setzte ein aus allen Richtungen. Alles, was mehr als zwei, vier oder sechs Beine hatte, geriet plötzlich in Bewegung.

 

Es stand nicht gut um Großmutter Waldameise, Eile war geboten. Ganz schnell liefen deshalb die Waldbewohner zu der Stelle, die der Hirschkäfer ihnen genannt hatte. Und tatsächlich ... das Rot leuchtete ihnen schon von Weitem entgegen und ein süßlicher Duft umhüllte den Platz. Das musste sie sein ... die Walderdbeere. Inzwischen waren aus unzähligen Blüten viele saftige Früchte geworden.


Das Wunderheilmittel ward gefunden. Alle atmeten erleichtert auf. Schnell wurde ein Saft daraus bereitet und der Waldameisengroßmutter vorsichtig in den winzigen Mund geträufelt.

Dr. Grünrüssler sollte Recht behalten. Zusehendst erholte sich die alte Dame und konnte schon bald ihren Ameisenhaufen - zum ersten Mal seit Wochen - wieder verlassen.

 

Als die Walderdbeere erfuhr, dass sie bzw. ihre Frucht zur Lebensretterin wurde, war sie unheimlich stolz und glücklich. Nun würde sie jeder kennen und wissen, wie wichtig und wertvoll sie ist.

 

Die Nachricht verbreitete sich schnell im ganzen Wald. Und nicht nur das ... merkte man doch bald, wie köstlich diese roten Früchte schmecken.
 

Beim großen Sommerfest floss Erdbeersaft in Strömen, und seit jener Zeit blühen in dem Wäldchen jedes Jahr viele viele Walderdbeeren.


(C) Morgentau


Morgentau 26.05.2013, 15.36 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Einfach genial

Morgentau 15.05.2013, 21.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Du lieber Wald

Dein grüner Mantel schützt mich
vor äußerer und innerer Kälte.
Du bettest mich auf Mooskissen und
schenkst mir Tannennadelträume
am helllichten Tag.
Deine Bäume geben mir Kraft und Hoffnung.
So stark sie auch sind, so dicht sie auch stehen,
zwischen ihnen ist immer noch genug Platz
für Sonnenstrahlen.

(C) Morgentau


Morgentau 13.05.2013, 19.26 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühling

Morgentau 10.05.2013, 09.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Alles Gute all denen

die im Moment ein schweres Los zu tragen haben und denen es grad nicht so gut geht.

Tröste dich, die Stunden eilen,
und was all dich drücken mag,
auch die schlimmste kann nicht weilen,
und es kommt ein andrer Tag.

In dem ew'gen Kommen, Schwinden,
wie der Schmerz liegt auch das Glück,
und auch heitre Bilder finden
ihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe. Nicht vergebens
zählest du der Stunden Schlag:
Wechsel ist das Los des Lebens,
und - es kommt ein andrer Tag.

(Theodor Fontane)


Morgentau 07.05.2013, 06.03 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Glück

Ich bin glücklich. Ja, ich fühle mich zur Zeit sehr glücklich. Das Verrückte ist, dass die Natur es schafft, diese Gefühle in mir auszulösen. Das macht mich noch glücklicher, denn der Reichtum, nach dem ich strebe, der wächst von allein. Ist das nicht herrlich?
Es braucht nur Wasser, Sonne und Luft und schon vermehrt sich mein Vermögen ins Unermessliche.
Wem nützt alles Geld der Welt, Häuser, Autos, Schmuck ... etc. etc., wenn da drinnen in seiner Brust kein Herz schlägt, seine Seele schwarz ist und die Gedanken bitter?

Ich durfte gestern durch den Wald gehen und beobachten, wie Sonnenstrahlen durch das junge frühlingsgrünlaubige Geäst schimmerten, während in den obersten Zweigen rings um mich herum die Vögelchen ihre zärtlichsten Songs anstimmten und neben mir das kleine Bächlein fröhlich vor sich hinmurmelte ...



Ja, ich bin glücklich.

Morgentau 06.05.2013, 18.41 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL