Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3008
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14944
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3571
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Unscheinbar

Es war einmal ... ein ganz unscheinbares kleines Pflänzchen mit einer noch unscheinbareren winzigen Blüte. An einem Frühlingstag im sonnigen Mai hatte sie es mitten im Wald, zwischen den großen dornigen Brombeesträuchern und den hellgrünen Farnen, ganz plötzlich aus der Erde geschoben. Genau an der Stelle, wo die Schonung mit den jungen Fichtenbäumchen beginnt und im Spätsommer die lustigen Fliegenpilze stehen.

 

Sie war so winzig, dass sie niemandem aufzufallen schien. Weder den Waldbewohnern, noch deren Gästen. Achtlos gingen sie an ihr vorüber. Es war sogar ein Wunder, dass sie keiner mit seinen großen Pfoten oder Füßen nieder trappte, so dass sie sich eines Tages fragten musste, weshalb man sie überhaupt auf die Erde geschickt hatte, welchen Zweck sie zu erfüllen habe. Einsam und allein im Verborgenen zu blühen, das kann doch nicht alles sein.

 

Nun passierte es, dass die Großmutter der Waldameise schwer erkrankte. Von Tag zu Tag wurde sie schwächer, und Herr Dr. Grünrüssler , der hagere Waldarzt, war sehr in Sorge. Es sei sehr schlimm um sie bestellt. Nur ein einziges Mittel könnte ihr helfen, seufzte er verzweifelt: der Saft einer Walderdbeere.

 

Davon hatten die Waldbewohner noch nie gehört. Sie kannten Brombeer-, Himbeer- und Heidelbeersaft, allerhand Kräuter, Tannennadeltinkturen und Kleeblattsalben, aber Walderdbeeren ... nein, die gab es in ihrem Wäldchen nicht.

 

"Irrtum" rief da der Hirschkäfer ganz aufgeregt, "hinten an der Schonung, da hab ich etwas entdeckt, das könnte so eine Walddingsbeere sein. Kommt, lasst uns nachsehen."

Das liessen sich die Waldbewohner nicht zweimal sagen. Große Schritte, kleine Schritte, ... ein Gewusel und Gedrippel setzte ein aus allen Richtungen. Alles, was mehr als zwei, vier oder sechs Beine hatte, geriet plötzlich in Bewegung.

 

Es stand nicht gut um Großmutter Waldameise, Eile war geboten. Ganz schnell liefen deshalb die Waldbewohner zu der Stelle, die der Hirschkäfer ihnen genannt hatte. Und tatsächlich ... das Rot leuchtete ihnen schon von Weitem entgegen und ein süßlicher Duft umhüllte den Platz. Das musste sie sein ... die Walderdbeere. Inzwischen waren aus unzähligen Blüten viele saftige Früchte geworden.


Das Wunderheilmittel ward gefunden. Alle atmeten erleichtert auf. Schnell wurde ein Saft daraus bereitet und der Waldameisengroßmutter vorsichtig in den winzigen Mund geträufelt.

Dr. Grünrüssler sollte Recht behalten. Zusehendst erholte sich die alte Dame und konnte schon bald ihren Ameisenhaufen - zum ersten Mal seit Wochen - wieder verlassen.

 

Als die Walderdbeere erfuhr, dass sie bzw. ihre Frucht zur Lebensretterin wurde, war sie unheimlich stolz und glücklich. Nun würde sie jeder kennen und wissen, wie wichtig und wertvoll sie ist.

 

Die Nachricht verbreitete sich schnell im ganzen Wald. Und nicht nur das ... merkte man doch bald, wie köstlich diese roten Früchte schmecken.
 

Beim großen Sommerfest floss Erdbeersaft in Strömen, und seit jener Zeit blühen in dem Wäldchen jedes Jahr viele viele Walderdbeeren.


(C) Morgentau


Morgentau 26.05.2013, 15.36

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Ocean

So eine schöne und herzerwärmende Geschichte, liebe Frau Morgentau :) :ok: ganz wundervoll .. Und weißt du, was ich eben gedacht habe? Das Gute im Menschen ..das Gute auf der Welt - das gibt es doch :)

Danke dafür und ganz viele liebe Knuddels für dich von
deiner Ocean :ok:

vom 26.05.2013, 20.33
2. von Waldflüstern

Ja, schöööööööön, liebe Frau Morgentau-Märchen-Wald-Ameise!
Wie gut, dass es diese Walddingsbeere gegeben und dass sie keiner niedergetrampelt hat. Wie gut!
Ein Erdbeerküsschengrüßchen
Sally


vom 26.05.2013, 16.23
1. von elsuho

Schöööön! Unscheinbar, im Verborgenen blühend, und doch so wertvoll ... ja, auch bei Menschen, gell?
Liebe stürmische Herbstgrüße!

vom 26.05.2013, 15.40