Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2672
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 12488
ø pro Eintrag: 4,7
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2123
2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 02.05.2018

Abends

ist die Verbindung ganz schlecht. Meistens flieg ich aus dem Netz und fahr den Rechner dann runter. Trotzdem hab ich den Termin gecancelt. Ich hab im Moment einfach keinen Nerv für Umbaumaßnahmen in der Wohnung … fremde Menschen … Aufregung.

So lange ich überhaupt hier sein kann, passe ich mich den neuen Umständen an.

Darin bin ich sowieso Meister. Im Verzichten und Improvisieren. Erst, wenn gar nichts mehr geht, werde ich wirklich aktiv. Dann möchte ich aber, dass es gleich passiert.

Dumm, ich weiß, aber ich kann nicht aus meiner Haut. Wenn sich Aufregung irgendwie vermeiden lässt, dann schalte ich den Verstand aus und gebe meinen Gefühlen nach.

Derzeit mag ich einfach nicht, dass mich solche Dinge belasten. Zu wertvoll sind die guten Gefühle, die ich gerade in mir fühle. Zu kostbar. Zu selten. Das kann und will ich nicht gefährden.

Vermutlich kann das keiner verstehen, aber das erwarte ich auch nicht.

Der Frühling … die Natur … ein kleines Geheimnis, all die schönen Gedanken und Gefühle,

die lass ich mir nicht kaputt machen. Der nächste Hammer kommt in aller Regel früh genug.

Termin gestrichen … aufatmen!

Morgentau 02.05.2018, 18.38| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Hochsensibel

Immer wieder ...

Immer wieder blühn Kirschenblütenbäume auf,

wenn es Frühling wird; aber immer ist mir`s,

als säh`ich sie zum erstenmal!


Egoku Dômyô




So geht es mir auch. Es ist immer wieder ein Wunder für mich.

Morgentau 02.05.2018, 17.59| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Bonifacio

erreichten wir an einem Morgen, als der Nebel noch über dem Meer waberte. Ich fand es mystisch, als wir zwischen den Kreidefelsen schipperten. Hauptsache, unser Bootsmann wusste, wo es lang geht. Und der schien den Weg zu kennen. Ich vermute, dass er das Steuer hätte blind bedienen können.




Ein paar Möwen flogen uns hinterher. Sie wissen wohl, dass es etwas zu fressen gibt, wenn eines von den Booten auftaucht. Ja, was tut man nicht alles, um die Touris zu unterhalten.




Die Häuser der Altstadt schienen über dem Abgrund zu schweben. Durch den Nebel wirkte alles noch geheimnisvoller.




Aber mutig finde ich die Bewohner dieser Häuser schon. So knapp über den Abgrund … das wär nichts für mich, so grandios und atemberaubend auch die Aussicht von dort aus 

sein muss. 

Nachts im Bett, wenn ein Sturm tobt, würde ich nicht nur mit gemischten Gefühlen den unheimlichen Geräuschen lauschen ...




Bonifacio liegt übrigens an der Südspitze Korsikas und die Meerenge zu Sardinien beträgt lediglich 12 km.



Der Blick in die andere Richtung ... ebenfalls grandios von der Oberstadt aus.

Privat dort Urlaub machen und oberhalb der Kalkfelsen wandern, das wäre mein Traum.



Zum Schluss noch ein Blick auf die Unterstadt mit dem schönen Hafen ...



Morgentau 02.05.2018, 12.09| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

So traurig

Eben traf ich auf dem Marktplatz eine Frau, die früher im Tante-Emma-Laden gearbeitet hat.

Jahre hatte ich sie nicht mehr gesehen. Sehr blass und bedrückt wirkte sie, und das hatte auch einen Grund. Bewegt teilte sie mir mit, dass ihr Sohn (22) an Leukämie erkrankt ist.

Sie schilderte mir seine Krankengeschichte, die mich zutiefst erschütterte. Das ist alles so schrecklich und traurig und man fragt sich unweigerlich, warum es diese schlimmen Dinge gibt.

Gesund und sportlich sei er gewesen, bis er ganz plötzlich erkrankte und diese Diagnose gestellt bekam. Was dann folgte, kann sich jeder denken.

Einen Lichtschimmer gibt es, da beide Geschwister als Stammzellenspender zur Verfügung stehen.

Ich wünschte ihr und ihrem Sohn von Herzen alles Gute, aber die Gedanken daran ließen mich nicht mehr los. Wie schnell alles anders sein kann ...

Morgentau 02.05.2018, 11.05| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Schmerzlich