Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3009
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14950
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3577
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Gedicht

Perlschrift

Die meisten verstehen nur die Frakturschrift im Buche der Schöpfung

und übersehen die kleine Perlschrift auf Wiesenblumen und Schmetterlingsflügeln.


Adalbert Stifter


Morgentau 11.07.2013, 19.52 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Sommertage

Das sind Sommertage
wie ich sie mag.
Wolken wie aus Kindertagen.
Gelbe Felder bis an den Horizont,
Großmutters Kittelschürzen
trocknen im Wind.
Auf dem Gartenzaun ein Kätzchen,
die Bäume voll knallroter Kirschen.
Ein Schmetterling
setzt sich auf meine Nase.
Zeit des Lächelns.

(C) Morgentau



Morgentau 10.07.2013, 18.51 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Ge-Linde gesagt

Du schickst mich in ein Märchenland,
berührst mein Herz mit Zauberhand,
beschattest mich in heißen Zeiten,
dein Duft betört mich schon von Weitem.
Ganz nah bei dir werd` ich zum Kinde,
lass dich umarmen, schöne Linde.

(C) Morgentau


Morgentau 10.07.2013, 09.54 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Abend

Endet schon des Tages Leben
und sein ganzes Glück?
Töne und Gestalten schweben
in sich selbst zurück.

Zwischen Wachen, zwischen Träumen
trinkt die Seele schon,
zugeweht aus andern Räumen,
leisen Harfenton.

Breite nun, du sternenschöne,
atemstille Nacht,
deine Schleier und versöhne
wo ein Leiden wacht.

Johann Georg Fischer



Morgentau 09.07.2013, 19.05 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Sommerabend

Beschwingt und frei
geh ich den langen Weg
entlang der Felder.

Die letzten Sonnenstrahlen
entlocken den Kamillenblüten
ihren unverkennbaren Duft.

Hoch über mir singt die Lerche
und noch etwas höher
schlägt mein Herz.


(C) Morgentau


Morgentau 08.07.2013, 16.57 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Berggeflüster

Wie frei fühl ich mich in den Bergen.
Die Menschen werden dann zu Zwergen
fernab im Tal, weit weg von hier,
nur die Gedanken sind bei mir.
Das Sorgenheft bleibt weiß und leer,
auch kommt mir niemand hinterher,
der von mir nichts Gutes will,
und keinen stört`s, dass ich so still
einfach hier den Tag genieße
in des Hanges Blümchenwiese.

Ach, gönnt mir doch dies` kleine Glück,
dann komme ich auch gern zurück.

(c) Morgentau



Dieser Eintrag ist vorgebloggt. Wenn er hier erscheint, erlebe ich gleich eine "haarige Geschichte". Mehr darüber dann morgen ... ;-)

Morgentau 26.06.2013, 19.27 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Pastors Abendspaziergang

Das Abendroth brennt an des Himmels Saum,
Ich schlendre so, als wie im halben Traum,
Zum Dorf hinaus auf grünem Wiesenwege
Am Wald hinunter, wie ich täglich pflege.
Rings auf der Wiese wimmelt es und schafft,
Vom frischen Heu kommt mit gewürz'ger Kraft
Ein süßer Duft auf kühler Lüfte Wogen,
Mein alter Liebling, zu mir hergezogen.
Roth, Blau und Gold, ein ganzes Farbenreich,
Betrachtet sich im spiegelhellen Teich,
Wild-Enten sieht man durch die Wellen streben
Und hoch in Lüften Weih und Sperber schweben.
Ein flüsternd Wehen geht im dunkeln Wald,
Die Vögel rufen, daß es weithin schallt,
Die Unke will sich auf der Flöte zeigen,
Die Grille zirpt und auch die Schnaken geigen.
Studieren wollt' ich einen Predigtplan,
Nun hör' ich selbst die große Predigt an,
Voll Kraft und Mark, ein Menschenherz zu stärken,
Die große Predigt von des Meisters Werken.


(Friedrich Theodor von Vischer)


Morgentau 25.06.2013, 16.45 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sommerpause

Der Sommer, der sich abgekühlt
und nicht mehr nach dem Süden schielt,
gönnt sich und uns ne kleine Pause,
stellt sich mal kurz unter die Brause,
bis er erholt und aufgefrischt
uns neu verwöhnt mit Sonnenlicht
und sommerlichen Temperaturen.
Drum nützt kein Klagen oder Murren.
Den Faden ab beißt keine Maus,
kommt, machen wir das Beste draus.

(C) Morgentau



Morgentau 24.06.2013, 15.31 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Wildblümchen

Wildblümchen, sanft am Wegesrand,
so klein und kaum beachtet.
Ums Herz zieht sich ein seidig Band,
wenn man euch nur betrachtet.
Mit Blüten lila, gelb und weiß
auf dünnen grünen Halmen
leuchtet ihr froh im Wiesenkreis,
schmückt zart die vielen Almen.

(C) Morgentau


Morgentau 17.06.2013, 13.06 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Morgenandacht

Sehnsucht hat mich früh geweckt;
wo die alten Eichen rauschen,
hier am Waldrand hingestreckt,
will ich dich, Natur, belauschen.



Jeder Halm steht wie erwacht;
grüner scheint das Feld zu leben,
wenn im kühlen Tau der Nacht
warm die ersten Strahlen beben.



Wie die Fülle mich beengt!
so viel Großes! so viel Kleines!
wie es sich zusammendrängt
in ein übermächtig Eines!



Wie der Wind im Hafer surrt,
tief im Gras die Grillen klingen,
hoch im Holz die Taube gurrt,
wie die Blätter alle schwingen,



wie die Bienen taumelnd sammeln
und die Käfer lautlos schlüpfen -
oh Natur! was soll mein Stammeln,
seh ich all das dich verknüpfen:



wie es mir ins Innre dringt,
all das Große, all das Kleine,
wie's mit mir zusammenklingt
in das übermächtig Eine!

(Richard Fedor Leopold Dehmel)


Morgentau 29.05.2013, 20.06 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL