Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14887
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3501
2022
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Leben

Mairegen

Wie belebend, erquicklich,
erfrischend,
dein Nass.

Und wie mitreißend
beim Wegschwemmen
abgestorbener Fragmente.

Du schenkst Lebensfreude,
zeigst, wie es geht,
sich neu zu begeistern.

Lass uns von dir lernen.
In diesem wunderschönen Monat
sollte niemand lange traurig sein.

(C) Morgentau



Morgentau 15.05.2013, 19.07 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühling

Morgentau 10.05.2013, 09.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Schicksalswege

Heute traf ich sie wieder. Sofort gab es einen Stich in meinem Herzen, war sie doch einst SEINE Schulfreundin. Nicht nur das ... sie wuchsen zusammen auf und lebten noch im gleichen Ort, als jeder schon eine Familie gegründet hatte. Selbst beruflich ging es in ähnliche Bahnen unter fast den gleichen Voraussetzungen.
Und doch sollte das Schicksal ihre Lebenswege völlig unterschiedlich beeinflussen ...

Gut sah sie aus und hatte auch gleich die Erklärung dafür. Glücklich sei sie, richtig glücklich. Ich gönne es ihr von Herzen, sie ist ein lieber Mensch. Als ich ihr sagte, wie sehr mich das freut, war das ehrlich gemeint.
Sie sei nicht mehr so oft hier, erzählte sie mir weiter, da sie noch ein Haus am Meer hätten. Dort würden sie nun hauptsächlich leben ... viel Rad fahren, segeln und was man halt so tut ... am Meer. Die Werkstatt hat der Sohn übernommen ... es läuft gut. Ihnen reiche das Geld, um gut über die Runden zu kommen bis ans Lebensende.

So sehr ich es ihr gönne, konnte ich doch den Schmerz nicht unterdrücken, der dabei in meinem Herzen aufflammte. Sofort stellte ich mir die Frage, warum hatte ihr ehemaliger Schulfreund, der ebenso lieb, freundlich und fleißig war, keine Chance, ein wenig weiterzuleben. Es hätte ja nicht am Meer sein müssen, aber hier ... hier bei mir.

Ich weiß, es hat keinen Sinn nach dem WARUM zu fragen. Und doch sind es genau solche Begegnungen, die diese Frage immer wieder aufkommen lassen.


Morgentau 08.05.2013, 13.11 | PL

Wie das erste Tröpfchen Honig

das man am morgendlichen Frühstückstisch aus der Flasche drückt, genauso zäh, schwerfällig und doch sooooooo süß tröpfelte heute der Frühling bei uns ein.
Nach diesem besonders langen düsteren und so lebensfeindlich kalten Winter war das wie die Befreiung aus einem dunklen Verlies.
Natürlich hab nicht nur ich so empfunden. Da draußen war vielleicht was los. Vögel zwitscherten, tschilpten und tirillierten um die Wette und flatterten regelrecht übermütig von Baum zu Baum, hüpften von Ast zu Ast, um ganz plötzlich wieder in höchste Lüfte davonzufliegen. Ehepaar Storch ist wieder da und auch den roten Milan konnte ich endlich wieder kreisen sehen. Alles scheint aus dem Häuschen ... es ist so wunderbar, fantastisch ... schööön.
Willkommen ... ja, nun wirklich wirklich Willkommen, du lieber Frühling!


Morgentau 08.04.2013, 15.35 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Dorfleben

Zum Glück gibt es hier in der Gegend noch viele kleine Dörfer mit ursprünglichem Charme. Ich liebe sie. Ganz speziell die richtig alten, maroden Häuser mit ihren schönen "abgeliebten" Gärten, die so viel zu erzählen wissen ...



Hundert Spuren ... hundert Geschichten.
Angefangen von dem kleinen Vogelhäuschen oben unter dem Dach bis zur müden, ausgemergelten Erde, auf der noch immer schönste Blümchen blühen ... ich liebe es.

Morgentau 01.04.2013, 20.19 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Charakterlos

Es muss ca. 20 Jahre her sein, aber ich erinnere mich noch ganz genau an jenen Abend im alten Feuerwehrhaus, als die Gemeinde zum Thema "Wie erhalten wir den dörflichen Charakter unseres Ortes" eine Gemeindeversammlung einberufen hatte.
Das interessierte natürlich viele Leute und dementsprechend voll war der kleine Sitzungssaal. Eifrige Diskussionen wurden geführt und anhand von Dias positive und negative Beispiele gezeigt, wie der dörfliche Charakter erhalten oder "verdorben" würde.
Nie werde ich vergessen, wie erschrocken ich war, als plötzlich unser Garten, in dem u.a. auch eine große Tanne steht, als negatives Beispiel aufgeführt wurde. Die Tanne würde nicht in einen Dorfgarten passen und das Gesamtbild dementsprechend verschandeln ...

Als ich heute durch unser Dorf spazierte, fiel mir auf, dass es mit den Jahren total an "Charakter" verloren hat. Kaum noch alte Häuser mit Bauerngärten, dafür eine Neubausiedlung an der anderen. Eng aneinander gebaute Häuser mit winzigen Grundstücken davor, die immer noch kleiner werden. Statt Wiesen und Bäumen sieht man oft nur zugeflieste Vorplätze oder mit Schotter versehene, auf denen im besten Fall ein paar Pflanzkübel stehen. Hochgezogene Lärmschutzwände und zugeparkte Gassen zwischen vielen Reihenhäusern lassen von einem ehemaligen Dorfgefühl auch nicht viel übrig. Ein für mich unbeschreiblich trauriges Bild.

Unsere Tanne steht noch immer, auch wenn sie der letzte große Sturm etwas in die Knie gezwungen hat. Auch unser altes Häuschen steht noch, ... eines der ältesten im Ort.
Einem Ort, dem sein dörflicher Charakter leider abhanden gekommen ist.

Morgentau 01.04.2013, 17.58 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Aufgekratzt

Entweder hab ich heute Nachmittag zuviel Kaffee getrunken oder irgendwas liegt in der Luft. Ich spür so ein Kribbeln ganz tief in mir drin ...


Morgentau 31.03.2013, 22.42 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Mag nicht ...

zur Arbeit fahren ... lieber irgendwo an ein kleines Dorfbächlein sitzen, den Vögeln bei ihrem Morgenkonzert zuhören, die ersten Sonnenstrahlen auf der Nase tanzen lassen und dem leise dahinplätschernden Wasser meine Gedanken mit auf die Reise geben ...


Morgentau 19.03.2013, 06.59 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Die neue ist da,

wie ich mich freue. Von all den artverwandten Ausgaben, die es mittlerweile gibt (und stetig werden es mehr) ist SIE für mich die schönste. Ich genieße die Landschaftsaufnahmen und lese gern über Tierbeobachtungen oder alte Handwerksberufe und ländliche Traditionen. Eintauchen ... träumen ... genießen.

Morgentau 06.03.2013, 13.15 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL