Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2922
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14390
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3134
2021
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 25.07.2021

Eine Oase zu entdecken

von der man noch nie zuvor gehört oder gelesen hat, grenzt heutzutage wahrlich an ein Wunder. Aber uns ist das neulich tatsächlich passiert. Und da es schon wieder regnet bzw. immer noch, möchte ich euch heute davon erzählen.


Unser Interesse galt eigentlich neben der Wallfahrtskirche der Pilgerstätte Maria Vesperbild, die jedes Jahr fast eine halbe Million Christen und Interessierte besuchen. Dort wollten wir schon immer mal hin.




Wie ihr seht, sind es von dort aus 2522 km bis Santiago de Compostela … ein langer Weg.


Es war ein ziemlich trüber Tag, an dem es immer wieder regnete, so waren nicht so viele Menschen an diesem Ort, der uns sehr beeindruckt hat.




Vor allem die Fatimagrotte, die von unzähligen Votivtafeln und Kerzen umrahmt wurde.


So etwas habe ich noch nie gesehen. Wie viele Schicksale hinter diesen Tafeln stehen, ... man kann es nur ahnen.




Die anderen Fotos von dort sind leider alle zu sehr verrauscht. Es war einfach zu dunkel und mit Blitzlicht wollte ich dort nicht hantieren. 

Mal davon abgesehen, dass ich das Fotografieren eh als störend empfand und es dann auch unterließ.




Eigentlich wollten wir noch eine kleine Wanderung machen, aber es regnete dann einfach zu sehr, weshalb wir nur noch den Wald ein Stück bergauf gelaufen sind, wo wir plötzlich vor diesem wunderbaren Park standen …




Wie wir herausfanden, gehört der zum Seyfriedsberger Schloss, das jedoch leider nicht zugänglich ist. Aber dieser wunderbare Park hat mich sehr beeindruckt. Ich stand nur da, schaute ringsum und nach oben und war regelrecht beseelt bei dem Anblick.


Diese vielen hohen, alten Bäume … teilweise mit einem Laubkleid bedeckt, das ich noch nie zuvor irgendwo gesehen habe … ich war total begeistert. 

Überall riesige Rhododendrenbüsche, es war überwaltigend. Schade nur, dass die Blütezeit bereits vorbei war.




Es hatte etwas Mystisches, in diesem Park zu wandeln, zumal es so düster war und wir niemandem mehr begegnet sind ...

Mir war, als hätte mich jemand zu diesem Ort gelenkt, wenn ihr mich versteht.



Da möchte ich auf jeden Fall noch einmal hin. Und dann möchte ich ein wenig verweilen.

Morgentau 25.07.2021, 20.03| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte