Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2913
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14317
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3080
2021
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 03.07.2021

Drei wundervolle Tage

können so intensiv sein, dass sie einem gefühlt wie eine Woche vorkommen.

So erging es mir an den Tagen in Vorarlberg. Nun ist das schon wieder zwei Wochen her und alles erscheint mir nur noch wie ein Traum.




Ich hatte das Thema ja schon öfter, aber es erstaunt mich immer wieder aufs neue. Man nimmt alles so intensiv war, jedes Bild … jedes Geräusch … jeden Duft … und man gewöhnt sich so wahnsinnig schnell an das, was man doch eben erst kennengelernt hat.




Natürlich kann ich mir auch jetzt noch vorstellen, wie und wo alles war … sehe es noch vor mir im geistigen Auge. Und trotzdem kommt es mir so vor, als sei es schon Ewigkeiten her, dass ich an diesen Plätzen war. Eigenartig.




Wie muss das bei Menschen sein, die viel verreisen und auch viel länger an diesen Orten sind? Vermutlich leben die hauptsächlich für den Moment und weniger für die Erinnerungen. Wird wohl bei jedem anders sein.




Da ich als Hs alles ungefiltert aufnehme, könnte ich viele Orte gar nicht besuchen. Ich könnte es schlichtweg nicht aufnehmen, weil es mich überwältigen würde. Orte, wo sich viele Menschen aufhalten, schon gar nicht. Das kann ich nicht mal im Alltag.




Ich liebe die einsamen Gegenden, auch wenn es immer schwieriger wird, diese zu finden. Aber es gibt sie noch.

Dort, wo keine Attraktionen auf ihre zahlreichen Besucher warten, wo man nicht mit dem Auto bis vor die Tür fahren kann und keine Gaststätten und Souvenirläden locken.




Man kann dem nicht immer ausweichen, ganz klar, aber lange halte ich es an solchen Orten nicht aus.

Aber selbst der Wald wird immer mehr „erobert“. Man sieht es an den ausgetretenen Wegen oder leider oft auch an dem Müll, den Banausen hinterlassen. Das ärgert mich immer so sehr.




Wie schön, wenn man dann ein Fleckchen entdeckt, das noch relativ unberührt erscheint, weil es zu abgelegen von eben diesen Dingen ist, die ich oben beschrieben habe.




Ui … wie komme ich jetzt vom intensiven Erleben auf Abgeschiedenheit?

Weil ich nur dort intensiv fühlen und ganz entspannt den Stimmen der Natur lauschen kann.

Morgentau 03.07.2021, 00.00| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht