Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2862
ø pro Tag: 1
Kommentare: 13885
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2764
2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 11.09.2020

Eine schöne Wanderung

… führte uns - wenn man so will - vom wilden zum stillen Wasser.




Wild war das Wasser der Ötztaler Ache wahrlich an diesem Tag.




Nach dem langen Regen vorher, war sie mächtig angeschwollen und stürzte in wilden Wellen auf uns zu.




Ich habe es versucht, im Bild festzuhalten, aber das war schier unmöglich.




Auf den Fotos wirkt es total harmlos, aber in Wirklichkeit waren das tosende mächtige Wellen und Fluten. Fast schon beängstigend.




Von der Wellerbrücke konnten wir dem wilden Geschehen direkt von oben zuschauen. Gigantisch.




Der Weg Richtung Piburger See war nicht minder aufregend. Er führte durch einen urtümlichen, wilden Bergsturz-Blockwald.




So etwas habe ich noch nie gesehen.




Leider war es auch hier schwierig, die wahre fesselnde Wirkung einzufangen.




Zwischen steilen Felshängen und riesigen Feldbrocken (Grobblockhalden) wuchsen überwiegend Nadelhölzer und Pflanzen an den unmöglichsten Stellen.




Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus und waren begeistert von diesem ungewöhnlichen Weg über Steine und hohe Wurzeln, dessen Bezwingung einem Abenteuer gleichkam.




Es hatte aber auch etwas märchenhaftes. All die bemoosten Felsbrocken und die Miniwälder, die sich auf vielen gebildet hatten, die Farne … eine eigene Welt … einfach faszinierend.




Meine Eindrücke vom Piburger See zeige ich euch beim nächsten Mal …

Morgentau 11.09.2020, 11.34| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte