Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2804
ø pro Tag: 1,2
Kommentare: 13425
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2400
2019
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Sonnige Lichtblicke

verspricht man uns. Nun, wir werden sehen. Im Moment ist es eher herbstlich, tief herbstlich. Vielleicht konnte ich deshalb vergangene Nacht mal wieder nicht schlafen.
Da war so eine innere Unruhe, die mich wach hielt. Verzweifelt habe ich versucht, mir Müdigkeit einzureden oder sie herbeizufühlen, aber vergeblich.
Dann habe ich es mit Musik versucht. Aber in solchen Nächten erreiche ich damit auch nur das Gegenteil, nämlich, dass mein Herz noch heftiger schlägt, weil ich auf bestimmte Sounds besonders sensibel - ja heftig - reagiere. Ich hör dann jedes Detail, auch im Hintergrund ... alles so klar und deutlich. Es geht mir total unter die Haut, das ist verrückt.
Manchmal kann Musik nebenher laufen, dann singe oder summe ich mit, wo mir Text und Melodie vertraut sind, und fühl mich einfach gut dabei. Die Hausarbeit oder andere Dinge, die man nebenher erledigt, gehen einfach leichter von der Hand.
Andermal brauch ich die totale Stille, dann mag ich gar nichts nebenher hören.
Und wieder andermal - so wie gestern Nacht - reagiere ich wie nach langem Entzug, als hätte ich schon ewig keine Musik mehr gehört, so dass meine Seele alles nachholen möchte.
Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Oftmals kommen mir dabei sogar die Tränen.

Im Prinzip geht es mir aber mit vielen Dingen so, denn auch das Betrachten von Bildern ist nicht jeden Tag mit dem gleichen Empfinden verbunden. Es gibt auch da so ganz spezielle Tage, da sehe ich Dinge oder Details, die mir vorher noch gar nicht aufgefallen sind.
Plötzlich entdecke ich sie oder finde manche Fotos oder Kunstwerke ganz besonders schön und faszinierend. Das sind so Tage, da sollte man in ein Kunstmuseum oder Konzert gehen. Ich denke, es geht jedem Mensch so, oder wie ist das bei euch?

Manchmal muss ich sogar weinen, wenn ich in den Wald oder über weites Land gehe, wenn ich von Natur pur umgeben bin. Verrückt, gell?
Dass das Meer, die Berge, ein schöner See oder sonst ein idyllischer Landstrich solche heftigen Gefühle auslösen, ist wohl ganz normal. Aber manchmal bin ich selbst dann total überwältigt, wenn sich vor mir ein Schmetterling auf einer Blüte niederlässt ...


Morgentau 16.08.2014, 11.23| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Hochsensibel | Tags: Natur, Schmetterling, Wald, Musik, Leben, Seele, Gefühle,

Das Nachtcafè

Ich schau ja nur noch selten fern, aber diese Sendung, die lass ich mir selten entgehen.
Sie läuft schon über 25 Jahre und die Themen und Gäste sind oft hoch interessant.
Vorallem schau ich gern mal in alte Sendungen rein, die von Zeit zu Zeit laufen. Es ist dann äußerst interessant, zu sehen, wie man über dies und jenes damals dachte oder diskutiert hat oder wie sich das Leben bei manchen Personen oder überhaupt danach entwickelt hat.
Schön ist es auch, interessante Persönlichkeiten noch einmal zu erleben, die schon von uns gegangen sind. Grad hab ich noch einen Link entdeckt. Ich glaube, da muss ich selbst gleich mal stöbern ...

Morgentau 15.08.2014, 21.16| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört

Schauergeschichten

Ein Schauer jagt hier den nächsten. Aber sowas von heftig, es ist der Wahnsinn.
Noch wahnsinniger finde ich Menschen, die im strömenden Regen ihren Rasen mähen.
Deren Verstand ist vermutlich schon abgemäht ... aber sowas von.

Eure lieben Kommentare hab ich nun eeendlich beantwortet ... und bald komme ich auch zu euch. Etwas Geduld bitte noch. Fühlt euch schon mal umärmelt ...


Morgentau 15.08.2014, 15.50| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Echt lecker

Ausprobiert und für richtig gut befunden!!!

Morgentau 15.08.2014, 13.55| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Schon wieder Mittag

Die Zeit eilt wie eh und je. Nachrichten - eben noch aktuell, klingen sie nur noch leise nach, verblassen viel zu schnell oder verschwinden ganz aus dem Gedächtnis, schließlich wird der Platz schon wieder für neue Informationen gebraucht. Ein Kommen und Gehen auch hier, auch wenn es niemandem so richtig bewusst ist. Dinge passieren, die ich hab kommen sehen, aber bei anderen Erstaunen auslösen. Dabei liegen sie doch auf der Hand ... so oft. Warum sieht das keiner? Warum wiederholt sich soviel überflüssiger Handlungsmüll, der unsere Zeit raubt, obwohl es noch nie anders war und jeder das Prinzip irgendwann begriffen haben sollte? Warum wollen manche Dinge einfach noch nicht in unseren Kopf rein? Ist es noch zu früh dafür ... sind wir noch nicht soweit? Aber warum?

Morgentau 15.08.2014, 12.35| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Wieder ein (Urlaubs)tag

für die (Regen-)Tonne. Nun gut, dann gehts eben weiter im Text. Zu tun hätte ich für ...zig Tage.
Die ganze Nacht hat es geregnet, jedenfalls hab ich es immer plätschern hören, wenn ich wach wurde. Nachts mag ich das sehr, dieses sanfte Rauschen und Tröpfeln auf die Blätter der Bäume vorm Haus. Schön ist das und die Luft tut mir gut. Aber wenn ich jetzt aus dem Fenster schaue, wie die Amseln ihr nasses Federkleid schütteln, das ist schon irgendwie deprimierend. Wenn dann - wie vorhin - im Radio "Boys of Summer" läuft, muss ich schon aufpassen, dass mir keine Träne aus dem Herzen rutscht.
Aber es gibt Schlimmeres, beigott. Außerdem hab ich ja meine Erinnerungen.
Tausend schöne Momente, die ich festgehalten habe und jederzeit abrufen kann.
Mich erinnern an damals ... wie an diesen winzigen Moment, als uns die Fähre wieder zurück brachte ans Festland und uns die Möwen hinterher flogen - ein Flügelschlag des Lebens ...


Morgentau 15.08.2014, 10.02| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten | Tags: Erinnerungen, Italien, Elba, Insel, Reise, Meer, Möwen, Sehnsucht,

Eine kleine Runde

in den Blogs gelesen habe ich noch. Ich hatte mir auch für den Abend fest vorgenommen, noch bei euch zu kommentieren und eure lieben Kommentare hier bei mir zu beantworten.
Ja, der Wille war da und vor ein paar Stunden auch noch richtig stark und groß, aber jetzt bin ich irgendwie schon beim Lesen müde geworden. Nein, nein, nicht wegen dem, was ich lesen durfte. Das ist immer sehr interessant und ich lese gern bei euch. Sehr sehr gern.
Aber irgendwie hat es der Gedankenschließer in meinem Kopf heute schon besonders eilig. Noch bevor ich einen Gedanken zu Ende denken kann, ist die Klappe schon zu.
So schließt er Klappe um Klappe ... und bevor auch die letzte ins Schloss fällt, seh ich lieber zu, dass ich in mein Bett komme.

Dann schlaft gut und träumt was Schönes ... oder für den wahrscheinlicheren Fall, dass ihr erst morgen wieder vorbeikommt, wünsche ich euch einen guten, freundlichen Tag!


Morgentau 14.08.2014, 21.04| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte | Tags: Baggersee

Immerhin

leistete sie uns 23 Jahre treue Dienste. Schon lange röchelte sie, aber ich hab es immer wieder vor mir hergeschoben, ihr endgültig die Energiezufuhr zu kappen. Heute war es soweit - die neue Gefrier-Kühl-Kombi ist bestellt!
Der nächste Gang zum E-Geräte-Friedhof wird die Beerdigung des Herdes sein - gleicher Jahrgang. Improvisieren ist ja eine zeitlang ganz gut und schön, aber auf Dauer die Technik manuell zu ersetzen, ist nicht so prickelnd. Aber jetzt warte ich erstmal auf die Kühler, bevor ich mich nach einem neuen Heizer umsehe.

Zur Info: Draußen regnets noch immer ... und ich bin in Fahrt. Jetzt gehts an die Kleiderschränke ... bis später also ... Gruß an alle!

Morgentau 14.08.2014, 13.11| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Also heute

das war schon heftig. Regen von früh bis spät und einen Temperatursturz, den man echt nicht mehr als Abkühlung bezeichnen kann. Das war schon fast ein Wintereinbruch ...
Wenn selbst die Katzen nicht mehr raus wollen und es mich derart friert, dass ich mir freiwillig Unterhemd und dicke Socken anziehe und mit der Heizung liebäugel, dann wäre es sarkastisch, dies als sommerlichen Ausrutscher bezeichnen zu wollen. Oder etwa nicht?



Die sich darüber freuen, sind die Wildblumenwiesen. Die blühen dieses Jahr wie verrückt. Zumindest dort, wo sie blühen dürfen. Oh, ich liebe es.
Wie gut, dass ich das schöne Wetter vergangene Woche nutzen konnte, um ganz viel draußen in der Natur zu sein. Für diese Woche sieht es leider gar nicht gut damit aus.
Aber vielleicht sollte es so sein, denn es gibt noch einiges innerhäusig zu tun, das ich nun endlich mal in Angriff nehmen werde. Auch dazu soll ja so ein Urlaub ganz gut sein ... ;-)


Morgentau 13.08.2014, 21.02| (8/8) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte | Tags: Urlaub, Wildblumenwiesen, Regen, Wetter, Natur, Spätsommer,

Depression

Diese furchtbare, schreckliche, unbarmherzige Krankheit. Ach, da findet man gar keine Worte, die richtig passend sind. Bei welcher Krankheit findet man die auch, geht gar nicht. Sie sind einfach nur grausam. Und hinterhältig, heimtückisch, weil oftmals unsichtbar für andere. Und der Betroffene ist selbst oft wie ein Tier, das von einem Auto angefahren wurde und sich in ein Versteck flüchtet, damit keiner sieht, wie sehr er leidet. Ganz allein liegt er dort, leckt die Wunden und hofft auf Heilung. So schrecklich sind diese Gedanken, aber sie sind immer da, wenn ich von solchen schlimmen Geschehnissen höre oder sich wieder ein Mensch in seiner Verzweiflung das Leben genommen hat.
Das kann sich kein gesunder Mensch vorstellen, wie schlimm es ist, diese Gefühle und Gedanken nicht aus seinem Kopf zu bekommen. Selbst Menschen, bei denen jeder denken würde, dass sie glücklicher nicht sein könnten, weil sie geliebt werden, Erfolg haben und vermeintlich das Leben führen können, von dem andere nur träumen, können letztendlich selbst mit all diesen Voraussetzungen nichts gegen diese Krankheit unternehmen.
Ich hasse diese Krankheit, die so wunderbare Menschen quält und uns wegnimmt ... :(

Morgentau 13.08.2014, 11.37| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Schmerzlich

Im Schlafanzug

mit einer schönen großen Tasse heißen Kaffees an den Rechner setzen, gehört zwar auch zu den wundervollen Privilegien eines Urlaubstages, aber da der meine an einem kühlen, derzeit sehr sehr kühlen Ort vor zwei weit geöffneten Fensterflügeln steht und eher zu bezweifeln ist, dass dieses Vorhaben einen schönen Tagesbeginn garantiert, habe ich es dann doch lieber vorgezogen, mir vorher etwas anzuziehen.

Nun sitze ich hier, ausreichend bekleidet, am weit geöffneten Fenster, lausche dem Vogelgezwitscher und sanften Regenfall und genieße meine große Tasse heißen Kaffees ... guten Morgen, Welt!

Morgentau 13.08.2014, 08.53| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Entblößt

Sei nicht traurig, schöne Blume,
fürchte nicht um deinen Ruhme.

Tut es mir zunächst zwar leid
um dein schönes rotes Kleid,
denk ich anerkennend auch:

"Welch ein hübscher, grüner Bauch!
"

(C) Morgentau


Morgentau 12.08.2014, 19.29| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig | Tags: Mohnblume, Sommer, Feld, Wildblume, Natur, Wiesenblumen, Landleben,

Sommerurlaub

Dumm ist er ja nicht, der Herr Sommer. Denkt sich, wenn alle Urlaub machen, warum nicht auch er. So ist es jedes Jahr, und es sei ihm ja auch gegönnt, schließlich ist es ganz schön anstrengend, all den Ansprüchen gerecht zu werden, die die Menschen während seiner Amtszeit an ihn stellen. Sonne, Wärme, blauen Himmel, weiße Wölkchen, leise Lüftchen, kühle Brisen, Abend- und Morgenröte ... und ab und an ein Schäuerchen.
Das ist selbst für einen konditionsstarken Sommer auf Dauer keine leichte Übung.
Klaro, dass er sich davon auch mal erholen muss. Nun liegt er da oben rum, mit einer leichten Wolkendecke zugedeckt, und seine Angestellte - Frau Sonne - ist offenbar grad im himmlischen Schönheitssalon, wo sie sich ihr Gelb auffrischen lässt.
Ich fürchte nur, die Beiden genießen das so richtig und vergessen uns dabei, was fatal wäre, denn für eine Amtsübergabe an den Nachfolger ist es noch viiiiiiel zu früh ...


Morgentau 12.08.2014, 14.59| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig | Tags: Sommer, Spätsommer, Wetter, Natur,

Traurige Nachricht

am frühen Morgen. Ich mochte ihn sehr in seinen Rollen. Schade. Ruhe in Frieden, Robin!

Morgentau 12.08.2014, 07.19| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Schmerzlich

Apropos Mittagsschläfchen

Das erinnert mich an früher, als die Kinder noch klein waren und ich noch nicht wieder arbeiten ging. Damals passierte es mir in aller Regelmäßigkeit, dass ich in ihren Kinderbetten - halb sitzend, halb liegend - einschlief. Wieso, will ich euch gern erzählen ...
Da unsere vier Kinder - dank Patchwork - altersmäßig nicht zu weit auseinander liegen, hatten sie auch meistens die gleichen Freizeit-und-Spiel-Interessen. So spielten A. und C. leidenschaftlich gern mit ihren L.g.bausteinen und ließen dabei ihrer Fantasie freien Lauf. Sie konnten dabei stundenlang in ihr Spiel vertieft sein. Ich setzte mich dann gern auf eines ihrer Betten und schaute zu. Das hatte so etwas wunderbar Beruhigendes, dass ich immer wieder dabei einschlief und erst aufwachte, wenn mir kalt wurde. Ach ja, laaang ist`s her ...

Morgentau 11.08.2014, 15.19| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

So ein Mittagsschläfchen

kann etwas Wundervolles sein. Wie oft habe ich mittags eine Krise und werde müde. Dann kann es ganz schön anstrengend sein, sich davon nicht beeindrucken zu lassen und weiterhin konzentriert die Arbeit zu verrichten. Umso mehr liebe ich das Mittagsschläfchen im Urlaub. Das ist auch immer ein total entspannter bzw. entspannender Schlaf. Oft so intensiv, dass ich mir wünschte, ich könnte nachts so "auf Kommando" einschlafen. Kaum, dass ich mich hinlege, wandern auch schon meine Gedanken in eine andere Welt. Meistens träume ich dann ganz verrücktes Zeugs, was aber sicherlich damit zu tun hat, dass es halt doch kein tiefer Nachtschlaf, sondern nur ein leichter Dös-Schlaf ist.
Ich mag sogar die Geräusche um mich herum, die sich dann mit den Träumen vermischen. Das Gefühl, überall "laufen die Geschäfte", ist ein emsiges Hin und Her im Gange, während ich keinerlei Entscheidungen treffen oder Obliegenheiten erledigen muss, hat etwas wunderbar Befreiendes. Oftmals fühle ich mich danach erholter als nach dem langen Nachtschlaf. Ich genieße es.


Morgentau 11.08.2014, 13.06| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte | Tags: Erika, Heidekraut, Schlaf, Traum,

Schade

dass ausgerechnet gestern Abend die dicken Regenwolken kamen und den Blick zum gefühlt größten Vollmond verdeckten, den es auf lange Sicht zu bewundern gab. So muss ich mich heute mit den Fotos begnügen, die man überall zu sehen bekommt. Allerdings können die das Live-Feeling auch nicht ersetzen.

Gesehen hätte ich auch gern diesen wunderbaren Film. Aber meiner Seele ist das einfach zu heftig. Ein Stückchen hab ich reingesehen. Herrliche Landschaftsaufnahmen ... wunderbarer Sound. Als er seine Gefühle beschrieb, wie glücklich er war, als er nichts hatte ... etc. ... da hab ich es nicht mehr ausgehalten und abgeschalten. Ich denk mich da einfach zu sehr rein. Das peitscht mein Innerstes derart auf, dass ich das Gefühl habe, es sprengt mir jeden Moment die Brust. Vielleicht ein andermal.



Ich wünsch euch einen guten, freundlichen Start in die neue Woche!

Morgentau 11.08.2014, 10.10| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört | Tags: Vollmond, Film, Glockenblumen, Wildblumen,

Sommer

Ein leiser Wind weht übers Land,
sanft wallt das Weizenmeer.
Der Himmel zieht sein blaues Band
vom Süden zu uns her.





Ein Mäuschen huscht über den Weg
ins sonnentrockne Feld.
Das grüne Fröschlein springt verschreckt
in seine feuchte Welt.





Den Falter lockt die süße Frucht,
wie mich der Duft von Heu.
Die Stimmung wächst in mir zur Sucht,
nie fühl` ich mich so frei.





Am Waldsee ist der Andrang groß,
wer schwimmen kann, taucht ein.
Der Rest macht seine Leinen los,
segelt im Sonnenschein.





Herr Mohn geht mit Frau Abendrot
zum Schönheitswettbewerb,
bestellt danach das Aufgebot ...
er liebt sie wirklich sehr.





Der Milan kreist im Abendflug,
von Fern tönt Glockenschlag ...
Ich hab` noch immer nicht genug
von diesem Sommertag.

(C) Morgentau



Morgentau 07.08.2014, 14.59| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten | Tags: Sommer, Feld, Dorf, Mohn, Landleben, Gefühle, Seele, Idyll, Abendspaziergang, Stille, Frieden, Glück, Gedicht,