Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2828
ø pro Tag: 1,1
Kommentare: 13593
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2483
2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Entblößt

Sei nicht traurig, schöne Blume,
fürchte nicht um deinen Ruhme.

Tut es mir zunächst zwar leid
um dein schönes rotes Kleid,
denk ich anerkennend auch:

"Welch ein hübscher, grüner Bauch!
"

(C) Morgentau


Morgentau 12.08.2014, 19.29| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig | Tags: Mohnblume, Sommer, Feld, Wildblume, Natur, Wiesenblumen, Landleben,

Sommerurlaub

Dumm ist er ja nicht, der Herr Sommer. Denkt sich, wenn alle Urlaub machen, warum nicht auch er. So ist es jedes Jahr, und es sei ihm ja auch gegönnt, schließlich ist es ganz schön anstrengend, all den Ansprüchen gerecht zu werden, die die Menschen während seiner Amtszeit an ihn stellen. Sonne, Wärme, blauen Himmel, weiße Wölkchen, leise Lüftchen, kühle Brisen, Abend- und Morgenröte ... und ab und an ein Schäuerchen.
Das ist selbst für einen konditionsstarken Sommer auf Dauer keine leichte Übung.
Klaro, dass er sich davon auch mal erholen muss. Nun liegt er da oben rum, mit einer leichten Wolkendecke zugedeckt, und seine Angestellte - Frau Sonne - ist offenbar grad im himmlischen Schönheitssalon, wo sie sich ihr Gelb auffrischen lässt.
Ich fürchte nur, die Beiden genießen das so richtig und vergessen uns dabei, was fatal wäre, denn für eine Amtsübergabe an den Nachfolger ist es noch viiiiiiel zu früh ...


Morgentau 12.08.2014, 14.59| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig | Tags: Sommer, Spätsommer, Wetter, Natur,

Traurige Nachricht

am frühen Morgen. Ich mochte ihn sehr in seinen Rollen. Schade. Ruhe in Frieden, Robin!

Morgentau 12.08.2014, 07.19| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Schmerzlich

Apropos Mittagsschläfchen

Das erinnert mich an früher, als die Kinder noch klein waren und ich noch nicht wieder arbeiten ging. Damals passierte es mir in aller Regelmäßigkeit, dass ich in ihren Kinderbetten - halb sitzend, halb liegend - einschlief. Wieso, will ich euch gern erzählen ...
Da unsere vier Kinder - dank Patchwork - altersmäßig nicht zu weit auseinander liegen, hatten sie auch meistens die gleichen Freizeit-und-Spiel-Interessen. So spielten A. und C. leidenschaftlich gern mit ihren L.g.bausteinen und ließen dabei ihrer Fantasie freien Lauf. Sie konnten dabei stundenlang in ihr Spiel vertieft sein. Ich setzte mich dann gern auf eines ihrer Betten und schaute zu. Das hatte so etwas wunderbar Beruhigendes, dass ich immer wieder dabei einschlief und erst aufwachte, wenn mir kalt wurde. Ach ja, laaang ist`s her ...

Morgentau 11.08.2014, 15.19| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

So ein Mittagsschläfchen

kann etwas Wundervolles sein. Wie oft habe ich mittags eine Krise und werde müde. Dann kann es ganz schön anstrengend sein, sich davon nicht beeindrucken zu lassen und weiterhin konzentriert die Arbeit zu verrichten. Umso mehr liebe ich das Mittagsschläfchen im Urlaub. Das ist auch immer ein total entspannter bzw. entspannender Schlaf. Oft so intensiv, dass ich mir wünschte, ich könnte nachts so "auf Kommando" einschlafen. Kaum, dass ich mich hinlege, wandern auch schon meine Gedanken in eine andere Welt. Meistens träume ich dann ganz verrücktes Zeugs, was aber sicherlich damit zu tun hat, dass es halt doch kein tiefer Nachtschlaf, sondern nur ein leichter Dös-Schlaf ist.
Ich mag sogar die Geräusche um mich herum, die sich dann mit den Träumen vermischen. Das Gefühl, überall "laufen die Geschäfte", ist ein emsiges Hin und Her im Gange, während ich keinerlei Entscheidungen treffen oder Obliegenheiten erledigen muss, hat etwas wunderbar Befreiendes. Oftmals fühle ich mich danach erholter als nach dem langen Nachtschlaf. Ich genieße es.


Morgentau 11.08.2014, 13.06| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte | Tags: Erika, Heidekraut, Schlaf, Traum,

Schade

dass ausgerechnet gestern Abend die dicken Regenwolken kamen und den Blick zum gefühlt größten Vollmond verdeckten, den es auf lange Sicht zu bewundern gab. So muss ich mich heute mit den Fotos begnügen, die man überall zu sehen bekommt. Allerdings können die das Live-Feeling auch nicht ersetzen.

Gesehen hätte ich auch gern diesen wunderbaren Film. Aber meiner Seele ist das einfach zu heftig. Ein Stückchen hab ich reingesehen. Herrliche Landschaftsaufnahmen ... wunderbarer Sound. Als er seine Gefühle beschrieb, wie glücklich er war, als er nichts hatte ... etc. ... da hab ich es nicht mehr ausgehalten und abgeschalten. Ich denk mich da einfach zu sehr rein. Das peitscht mein Innerstes derart auf, dass ich das Gefühl habe, es sprengt mir jeden Moment die Brust. Vielleicht ein andermal.



Ich wünsch euch einen guten, freundlichen Start in die neue Woche!

Morgentau 11.08.2014, 10.10| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gesehen - Gehört | Tags: Vollmond, Film, Glockenblumen, Wildblumen,

Sommer

Ein leiser Wind weht übers Land,
sanft wallt das Weizenmeer.
Der Himmel zieht sein blaues Band
vom Süden zu uns her.





Ein Mäuschen huscht über den Weg
ins sonnentrockne Feld.
Das grüne Fröschlein springt verschreckt
in seine feuchte Welt.





Den Falter lockt die süße Frucht,
wie mich der Duft von Heu.
Die Stimmung wächst in mir zur Sucht,
nie fühl` ich mich so frei.





Am Waldsee ist der Andrang groß,
wer schwimmen kann, taucht ein.
Der Rest macht seine Leinen los,
segelt im Sonnenschein.





Herr Mohn geht mit Frau Abendrot
zum Schönheitswettbewerb,
bestellt danach das Aufgebot ...
er liebt sie wirklich sehr.





Der Milan kreist im Abendflug,
von Fern tönt Glockenschlag ...
Ich hab` noch immer nicht genug
von diesem Sommertag.

(C) Morgentau



Morgentau 07.08.2014, 14.59| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten | Tags: Sommer, Feld, Dorf, Mohn, Landleben, Gefühle, Seele, Idyll, Abendspaziergang, Stille, Frieden, Glück, Gedicht,