Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2867
ø pro Tag: 1
Kommentare: 13940
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2795
2020
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Graumaler

Warum so mürrisch, lieber Herbst,
gibt es denn einen Grund?
Machst uns und dir das Leben schwer.
Sag, wird es dir zu bunt?

Dein Farbenspiel, das mögen wir.
Die Landschaftsmalerei
ist Kunst für uns. Wir danken dir
für deine Zauberei.

Auch für die Würze in der Luft,
die uns so wohlig stimmt,
für Tannenholz und Apfelduft,
der uns die Sinne nimmt.

Und nicht zuletzt dein goldnes Licht,
das alles sanft umwebt,
zeigt uns die Welt aus andrer Sicht,
bis uns das Herz aufgeht.

Drum lass das Schmollen, Rebellieren,
kehr ein und lass nicht zu,
dass Seelen vor Tristesse erfrieren.
Komm schon, sei wieder DU!

(C) Morgentau


Morgentau 17.10.2020, 09.24| (7/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

So lange warte ich nun schon

auf ein paar schöne goldene Oktobertage, aber dieses Jahr ist wohl wirklich komplett alles anders.




So habe ich leider auch keine aktuellen Fotos für euch.




Aber vom Sommer sind noch einige übrig geblieben, die ich eigentlich auch ausgewählt hatte. Die Zeit vergeht nur immer so schnell, dass ich dann nicht dazu komme, sie würdig mit ein paar Zeilen zu präsentieren. 

Und inzwischen haben wir schon Herbst.




Aber gut, wenn der dieses Jahr auch nicht will, dann lass ich halt den Sommer nochmal aufleben …

und beginne mit diesen Fotos aus Tirol.




Beschrieben hatte ich ja bereits alles … so lasse ich dieses Mal nur die Bilder sprechen. 

Man muss halt manchmal etwas genauer hinschauen, wenn man ihre Sprache verstehen will. Aber wer sich wirklich dafür interessiert, dem gelingt das locker.




Mir geht es oft so, wenn ich mich im Wald oder irgendwo in der Natur aufhalte, dass es von allen Seiten auf mich einflüstert oder -plappert. Jeder hat mir was zu erzählen … ringsherum ein Geflüster, Gekicher oder auch mal Gejammer.




Ich liebe den Wind in den Bäumen … das Geächze der knorrigen alten Äste … leises Summen in den Wiesen, das Knistern in den reifen Feldern … murmelnde Bächlein, raschelndes Laub unter meinen Füßen ... und so unendlich vieles mehr.




Man sieht auch, wo sich bestimmte Pflanzen und Bäume wohlfühlen … wo es ihnen nicht so gut geht … oder wo sie zu kämpfen haben, weil plötzlich ein riesiger Fels auf ihrem Weg liegt …




Ich werde nie müde, all diese Dinge zu entdecken, denn ich liebe sie.




Gern will ich ansonsten genügsam sein, wenn ich nur für den Rest meines Lebens diese Freude auch weiterhin spüren, fühlen … ja, erleben darf.




Sie gibt mir immer wieder Kraft und tröstet mich, wenn ich traurig bin oder Kummer habe. Sie schenkt mir Hoffnung, wenn ich sie mehr und mehr zu verlieren scheine. Ja, es ist so … und ich hoffe so sehr, dass es für immer so bleibt!




Das musste ich mal wieder loswerden, weil es mir so sehr am Herzen liegt.




Vielleicht warten ja doch noch ein paar goldene Tage auf uns … das wäre schön, nicht wahr?

Morgentau 10.10.2020, 20.07| (11/11) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Tief verschneit

liegt derzeit der Acherkogel, über den wir vor ein paar Wochen gewandert sind. Heute hätten wir keine Chance, dabei kann es im Herbst in den Bergen wunderbar sein. Und das wird es sicher auch wieder.




Es ist nicht selten, dass sich der Winter schon im September ankündigt, dann aber nochmal einen Rückzieher macht, damit sich der Oktober von seiner goldenen Seite zeigen kann.




Wie dem auch sei, die Region ist gestern zum Risikogebiet erklärt worden, da hätten wir eh wieder abspringen müssen. So gesehen hatten wir mit unserem Ersatztermin Anfang September echt nochmal Glück.




Auch mit dem Wetter hatten wir damals Dusel, denn nur an diesem Tag hatte es diese schönen weißen Wolken, die man aus der Perspektive sonst allenfalls aus dem Flugzeug beobachten kann.




Deshalb bin ich so gern „da oben“ … weit weg von dem Gewusel „da unten“ … und manchmal sogar über den Wolken.




Geflogen bin ich nämlich noch nie … nur ein einziges mal mit so einem kleinen Sportflieger … ein Geschenk für meinen Schwiegervater, das auch ich genießen durfte.

Und mit dem Ballon mit meinen Kollegen, das war auch toll.




Leider kann man das auch hier mit der Kamera nie so erfassen, wie es in Wirklichkeit ist. Da fehlt die Dreidimensionalität.




Auch sind die Wolkenfetzen immer in Bewegung … ziehen oft vom Tal rauf oder gar bedrohlich heran, was man natürlich auf einem Foto nicht erkennen kann.

Mein Vater hat auch viel gefilmt früher, aber ich habe mich für die Fotografie entschieden. Beides wäre mir zu viel.




Es ist jedenfalls faszinierend, dieses Wolkenschauspiel aus der Nähe erleben zu können.




Draußen ist es total ungemütlich heute, was aber auch was Gutes hat. Man fühlt sich nicht gleich unwohl, weil man am Rechner sitzt. Die Gelegenheit habe ich gleich genutzt, um euch von der dritten und letzten Wanderung zu berichten.




Besonders schön ist es immer, ein Weilchen zu verweilen, und sei es mitten auf einem Hügelchen mit Erika. Dabei die Augen wandern zu lassen und einfach nur zu genießen.




Bald kommt meine Tochter mit dem Kleinen, dann machen wir es uns gemütlich. Und das wünsche ich auch euch … ein gemütliches Wochenende!



Morgentau 26.09.2020, 20.05| (14/14) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Septembermorgen

Wenn frühmorgens Nebel wallen,
Äpfel in die Wiese fallen,

wenn ein Schaf das andre drückt,
weil die Wärme uns entrückt,

ist vorbei die Sommerzeit,
denn der Herbst macht sich nun breit.

(C) Morgentau


Morgentau 25.09.2020, 17.09| (11/11) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig

Waldweihnacht

Hihi ... keine Sorge, ich denke, soweit stimmt noch alles mit mir. Aber Tatsache ist,
dass wir dieses Bäumchen mitten im Wald entdeckt haben ...


Sogar mit echten Kerzen. Hoffentlich sieht sich keiner in Versuchung geführt ...

Morgentau 22.09.2020, 13.27| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Lustig